Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 25 Antworten
und wurde 2.124 mal aufgerufen
 Persönliches und Sonstiges
Seiten 1 | 2
str1977 ( gelöscht )
Beiträge:

17.09.2007 19:36
#26 RE: Embryonenschutz, Fötenschutz Antworten

Lieber Zettel,

eigentlich wollte ich ja nichts mehr zu dem Thema schreiben, da es ja wirklich weit vom Ausgangsthema abschweift.

Aber zu Ihrem Beitrag kann ich noch weniger schweigen als zu dem von M. Schneider.

Sie reden hier von "wissenschaftlichem" und "metaphysischem" Denken. Das ist, verzeihen Sie mir den Ausdruck, Unsinn.

Die Wissenschaft bzw. die Naturwissenschaft untersucht was physisch da ist. Sie kann einen Embryo und eine Zygote oder eine andere Zelle oder ein anderes Naturphänomen untersuchen und beschreiben. Ja, sie kann Organe zählen und generell auch Bewußtsein feststellen und auch Leben und Tod.

Was sie nicht kann ist uns zu sagen, was wir tun sollen, wie wir mit der gewonnenen Information umgehen sollen. Es ist keine naturwissenschaftliche Frage, ob wir Zygoten oder Embryonen töten dürfen oder nicht. Jede Antwort, die so tut als ob ist Ideologie, ebenso wie der Marxismus sich ja als Wissenschaft ausgab.

Das heißt aber nicht, daß Naturwissenschaft nichts zu solchen ethischen Fragen beitragen kann. Und damit bin ich bei M. Schneider:

Die Biolgie hat in den letzten Jahrhunderten weite Fortschritte gemacht. Früher wußte man nicht um Spermazellen und Eizellen, nur das aus der Verbindung von Mann und Frau irgendwie irgendwann ein Kind entsteht. Aber heute wissen wir es genauer. Die Biologie zeigt uns das im Moment der Verschmelzung von Ei- und Spermazelle ein genetisch eigenes neues Lebewesen entsteht. Und da liegt der Unterschied zu einem Haar - mein Haar ist mein Haar und dadurch ein Teil von mir. Ebenso meine Hand. Bei einem ungeborenen Kind liegt es aber anders.

Was ich mit dieser Information anfange ist etwas anderes: sicher paßt die Auffassung die das Menschenleben von Anfang an schützen will besser zur Erkenntnis der Naturwissenschaft. Aber sie ist nicht dadurch diktiert und ja auch von verschiedenen Voraussetzungen abhängig: Menschen habe eine Würde, alle Menschen haben ein Recht auf Leben. Wer das verneint, der kann durchaus die oben skizzierte Faktenlage anerkennen ohne meine Schlußfolgerungen zu tun. Wenn man es aber tut (und das Grundgesetz tut es), der kann das nicht ohne einen Knick in seiner Logik zu vollziehen.

Zum Thema Bewußtsein: wo steht denn geschrieben, daß es auf das Bewußtsein ankommt.

Noch etwas zur Rechtslage: was Sie schreiben, Zettel, trifft so nicht zu. Es ist in Deutschland verboten, die Leibesfrucht abzutreiben außer es liegt eine kriminalistische (Vergewaltigung) oder medizinische (das weitere Austragen ist eine Gefahr für Leib und Leben der Schwangeren) Indikation vor. Es gibt keine embryopathische Indikation (vom BVG explizit aus dem Gesetz gestrichen) und auch keine soziale (die war schon immer absurd). Soweit die Rechtslage.

Ich weiß, was Sie nun schreiben werden: aber in den ersten drei Monaten ist es doch straffrei. Ja, so ist es. Und wir könnten lange über die Definition von Straftat diskutieren. Ungesetzlich ist es dennoch, auch wenn es nicht strafrechtlich verfolgt wird. Das BVG hat diese Regelungen ja auch nur akzeptiert unter der Maßgabe, daß auch andere Mittel als Strafe das Leben hier schützen kann, und die Regierung beauftragt, dies zu prüfen. Was freilich niemals geschehen ist, weil aus ideologischen Gründen eine Änderung nicht gewollt ist. Also werden Fakten lieber ignoriert. Man sieht ja schon wie schwer es ist, das Thema Spätabtreibungen (und da greifen alle von Ihnen, Zettel, und von M. Schneider vorgetragenen Argumente nicht mehr, denn hier ist alles da, was Sie beiden bei einem Zygoten vermissen).

Abschließend, ja es stimmt, die deutsche Rechtslage ist voller Inkonsequenzen, was aber daran liegt, daß von interessierter Seite an den eindeutigen Grundlagen der Verfassung daran herumgenagt wird, vor allem seit 1968.

Die Verfassung ist ja nicht nur in dieser Hinsicht seitdem in Gefahr: wenn auch nur halbwegs kommunistische Elemente das tun, sehen Sie das beide doch auch ein, warum hier nicht.

Besorgt,
Str1977






Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz