Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 43 Antworten
und wurde 3.559 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

31.08.2012 17:41
Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Wenn Sie diesen Artikel gleich nach der Publikation gelesen haben, dann wird Ihnen das Layout seltsam grotesk vorgekommen sein.

Ich hatte einen Tag falsch geschlossen. Der Editor von Blogger reagiert darauf nicht mit einer Fehlermeldung, sondern damit, daß er das gesamte Layout in Schrott verwandelt; so, wie es sich irgendein Softwareentwickler ausgedacht hat.

Ich habe hier aus einem momentanen Frust heraus über die Programmierer sehr geschimpft und mich ja danach für diesen unangemessenen Ton entschuldigt.

Aber diese Wut auf Programmierer packt mich immer wieder. Warum geht es nicht, daß genau das passiert, was der User will? Sonst nichts. Wenn er einen Fehler macht, dann gibt es eine Fehlermeldung. Punkt.

Aber er wird an die Hand genommen, der User. Das weise Programm macht das, wovon es denkt, daß er, der Dummkopf, es eigentlich gemeint hat.

Es ist im Grunde dieselbe Kultur der Berater und Helfer und Unmündigmacher, die diese sozialdemokratisierte Gesellschaft durchzieht.



In dem Artikel geht es um Sprachschluderei. Auch sie ist Teil dieser Kultur. Formales zählt nicht mehr. Wir sind irgendwie alle lieb und helfen einander.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 12.269

31.08.2012 19:13
#2 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Nüscht Neu's:

Radionachrichten: 25. also Homers Geburtstag: Schweizerische Käse-Union-AG: das
gibts tatsächlich! Ein Autofahrer fuhr aus unbekannten Gründen gegen eine
Bahnschranke: was mag der wohl für ‹Gründe› dazu gehabt haben?! (Wenn die Leute
schon nich Schopenhauer, sollten sie doch das Wörtlein ‹Ursache› kennen)."
- Arno Schmidt, Seelandschaft mit Pocahontas (1955) (Werke, S.431)

Frank Böhmert Offline




Beiträge: 927

31.08.2012 19:20
#3 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #1
Ich hatte einen Tag falsch geschlossen. Der Editor von Blogger reagiert darauf nicht mit einer Fehlermeldung, sondern damit, daß er das gesamte Layout in Schrott verwandelt; so, wie es sich irgendein Softwareentwickler ausgedacht hat.


Werter Zettel, bitte schauen Sie doch im Editor einmal, ob rechts bei den "Post-Einstellungen" unter "Optionen" die Möglichkeit "Eingegebenen HTML-Text interpretieren" markiert ist!

Es könnte an dieser Voreinstellung liegen, die für User da ist, die sich mit html nicht auskennen.

Besten Gruß,
Bö.


EDIT: Weg klarer beschrieben

kleinklein Offline



Beiträge: 38

31.08.2012 19:21
#4 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat
Wie kann jemand, der des Deutschen mächtig ist, so etwas zu Papier bringen, es in seinen Rechner eintippen?


Wie schriebe man es besser?

C. Offline




Beiträge: 2.639

31.08.2012 19:40
#5 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat von kleinklein im Beitrag #4

Zitat
Wie kann jemand, der des Deutschen mächtig ist, so etwas zu Papier bringen, es in seinen Rechner eintippen?

Wie schriebe man es besser?



Die Todesursache ist noch nicht bekannt oder wurde noch nicht festgestellt.

Der Riesling gehört zu Deutschland.

Elektron Offline



Beiträge: 18

31.08.2012 19:43
#6 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat von kleinklein im Beitrag #4

Zitat
Wie kann jemand, der des Deutschen mächtig ist, so etwas zu Papier bringen, es in seinen Rechner eintippen?

Wie schriebe man es besser?


Ernsthaft? "Die Umstände seines Todes sind bisher ungeklärt."

Man kann nicht durch ungeklärte Umstände sterben ;)

C. Offline




Beiträge: 2.639

31.08.2012 19:47
#7 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat von Elektron im Beitrag #6
Zitat von kleinklein im Beitrag #4
Zitat:Wie kann jemand, der des Deutschen mächtig ist, so etwas zu Papier bringen, es in seinen Rechner eintippen?

Wie schriebe man es besser?

Ernsthaft? "Die Umstände seines Todes sind bisher ungeklärt."
Zitat:

Ohne jetzt Haare spalten zu wollen sei die Frage gestattet, ob es bei dem Tod irgendwelche Umstände gab. Wäre zum Beispiel ein Herzinfarkt ein Umstand?

Der Riesling gehört zu Deutschland.

Kallias Offline




Beiträge: 2.278

31.08.2012 20:13
#8 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat von kleinklein im Beitrag #4
Wie schriebe man es besser?
Er starb unter noch ungeklärten Umständen.

Elektron Offline



Beiträge: 18

31.08.2012 20:47
#9 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat von C. im Beitrag #7
Zitat von Elektron im Beitrag #6
Zitat von kleinklein im Beitrag #4
Zitat:Wie kann jemand, der des Deutschen mächtig ist, so etwas zu Papier bringen, es in seinen Rechner eintippen?

Wie schriebe man es besser?

Ernsthaft? "Die Umstände seines Todes sind bisher ungeklärt."
Zitat:

Ohne jetzt Haare spalten zu wollen sei die Frage gestattet, ob es bei dem Tod irgendwelche Umstände gab. Wäre zum Beispiel ein Herzinfarkt ein Umstand?


Ich denke ursprünglich ging es darum, dass man nicht durch ungeklärte Umstände sterben kann. Wenn ein Herzinfarkt auch ein Umstand ist, man kann trotzdem nicht durch einen ungeklärten Umstand sterben.

/Haarspalterei Ende

kleinklein Offline



Beiträge: 38

31.08.2012 21:20
#10 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Ja, ernsthaft.

Wo ist das Problem? Sind es die "Umstände" als solches? Die "ungeklärten Umstände"? Ist es gar das "aus" und "unter" wäre OK?

stefanolix Offline



Beiträge: 1.959

31.08.2012 21:33
#11 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat von Kallias im Beitrag #8
Zitat von kleinklein im Beitrag #4
Wie schriebe man es besser?
Er starb unter noch ungeklärten Umständen.


So scheint es mir am besten formuliert zu sein.

Aber muss man denn der Todesnachricht überhaupt hinzufügen, dass man nicht weiß, unter welchen Umständen dieser Mensch gestorben ist? Das ist im Grunde gar keine Information und deshalb sollte es tunlichst weggelassen werden.

foxy Offline



Beiträge: 7

31.08.2012 22:15
#12 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #1
Formales zählt nicht mehr.



Er starb aus noch ungeklärten Umständen.

Da krümmt sich irgendwie mein Sprachgefühl. Es kann etwas "unter" Umständen eintreten. Oder "durch" gewisse Umstände. "Er starb aus ungeklärten Gründen" hat der Autor wohl gedacht oder gemeint, aber leider nicht geschrieben.

Cordt Offline



Beiträge: 19

31.08.2012 22:15
#13 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Eine solche Bemerkung suggeriert eine nicht natürliche Todesursache. Insofern ist sie eine Information. Halte die Meldung aber in ihrer Form für Ausdruck eines Feierabend-Syndroms. Es ist bald Wochenende.

kleinklein Offline



Beiträge: 38

31.08.2012 22:28
#14 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

"unter ungeklärten Umständen"

Natürlich... eine Alliteration sollte es schon sein.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

31.08.2012 23:21
#15 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat von Frank Böhmert im Beitrag #3
Zitat von Zettel im Beitrag #1
Ich hatte einen Tag falsch geschlossen. Der Editor von Blogger reagiert darauf nicht mit einer Fehlermeldung, sondern damit, daß er das gesamte Layout in Schrott verwandelt; so, wie es sich irgendein Softwareentwickler ausgedacht hat.


Werter Zettel, bitte schauen Sie doch im Editor einmal, ob rechts bei den "Post-Einstellungen" unter "Optionen" die Möglichkeit "Eingegebenen HTML-Text interpretieren" markiert ist!

Es könnte an dieser Voreinstellung liegen, die für User da ist, die sich mit html nicht auskennen.

Besten Gruß,
Bö.


EDIT: Weg klarer beschrieben

Das ist leider nicht das Problem. Ich arbeite ja im HTML-Modus. Aber spätestens beim Abschicken wird der Interpreter aktiv. Was ja auch sein Job ist. Bloß sollte er eben ein Interpreter sein, ein guter Übersetzer. Er benimmt sich aber wie ein miserabler Übersetzer, der frei nachdichtet.

Herzlich, Zettel

C. Offline




Beiträge: 2.639

31.08.2012 23:34
#16 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #15
Das ist leider nicht das Problem. .... Er benimmt sich aber wie ein miserabler Übersetzer, der frei nachdichtet.



Die Täterbeschreibung passt auf Marc Pitzke. Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass Qualitätsjournalisten ihre Griffel vom Programmieren lassen sollten?

Nachtrag: vom Übersetzen natürlich auch.

Der Riesling gehört zu Deutschland.

Vogelfrei ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2012 23:41
#17 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #15
Das ist leider nicht das Problem. Ich arbeite ja im HTML-Modus. Aber spätestens beim Abschicken wird der Interpreter aktiv. Was ja auch sein Job ist. Bloß sollte er eben ein Interpreter sein, ein guter Übersetzer. Er benimmt sich aber wie ein miserabler Übersetzer, der frei nachdichtet.

Herzlich, Zettel

Werter Zettel,

warum nur ärgern Sie sich denn mit unzulänglicher Software? Wer oder was zwingt Sie dazu? Es gibt hunderte von HTML-Editoren - mit und ohne WYSIWYG, von kostenfrei bis schweineteuer, von bevormundent bis völlig frei. Und vor Allem, wenn Sie sich ein wenig mit HTML auskennen, warum nutzen Sie nicht einfache Editoren wie Notepad++ oder highlight, welche Ihnen Synthaxhervorhebung bieten aber niemals nicht ins Handwerk pfuschen?

Grüße

~~~
Don't you know there ain't no devil? There's just God when he's drunk.

Frank Böhmert Offline




Beiträge: 927

01.09.2012 00:15
#18 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #15
Ich arbeite ja im HTML-Modus. Aber spätestens beim Abschicken wird der Interpreter aktiv.

So wie ich die Blogger-Plattform verstehe, kann man im Editor links den HTML-Modus wählen und zusätzlich rechts (wie oben beschrieben) eben den Interpreter ein- oder ausschalten.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

01.09.2012 00:27
#19 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat von foxy im Beitrag #12
Zitat von Zettel im Beitrag #1
Formales zählt nicht mehr.


Er starb aus noch ungeklärten Umständen.

Da krümmt sich irgendwie mein Sprachgefühl.

Da sollte sich jedes Sprachgefühl krümmen. Nein: Da sollte jedes Sprachgefühl revoltieren.

Es gibt, wie schon von Anderen in diesem Thread dargelegt "unter Umständen" und "aus Gründen". Wie kann jemand so dumm sein und daraus ein Konglomerat machen?

Naja, er kann schon so dumm sein. Aber dann sollte er bitte nicht schreiben. Es gibt andere Berufe. Diskjockey zum Beispiel.



Ich möchte bei dieser Gelegenheit, liebe(r) foxy, Sie im Forum begrüßen. Ich glaube, ich habe das damals vergessen.

Herzlich, Zettel

Paul Offline




Beiträge: 1.285

01.09.2012 00:42
#20 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat von Vogelfrei im Beitrag #17
aber niemals nicht ins Handwerk pfuschen?



Meine Oma sagte immer: "Deutsche Sprach sein schwere Sprach."

Das ist doch gerade das Thema von Zettel.

"niemals nicht ins Handwerk pfuschen"

Das bedeutet doch wohl es pfuscht ihm immer in's Handwerk. Da ist er doch nicht besser dran?

Vogelfrei ( gelöscht )
Beiträge:

01.09.2012 00:49
#21 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat von Paul im Beitrag #20
Zitat von Vogelfrei im Beitrag #17
aber niemals nicht ins Handwerk pfuschen?



Meine Oma sagte immer: "Deutsche Sprach sein schwere Sprach."

Das ist doch gerade das Thema von Zettel.

"niemals nicht ins Handwerk pfuschen"

Das bedeutet doch wohl es pfuscht ihm immer in's Handwerk. Da ist er doch nicht besser dran?

Nö, das war nur ein salopper bis schnoddriger Doppelmoppler und absolut bewußt und gewollt... ;)

Grüße

~~~
Don't you know there ain't no devil? There's just God when he's drunk.

Paul Offline




Beiträge: 1.285

01.09.2012 01:37
#22 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat von Vogelfrei im Beitrag #21
Zitat von Paul im Beitrag #20
[quote="Vogelfrei"|p79239] aber niemals nicht ins Handwerk pfuschen?



Meine Oma sagte immer: "Deutsche Sprach sein schwere Sprach."

"niemals nicht ins Handwerk pfuschen"

Nö, das war nur ein salopper bis schnoddriger Doppelmoppler und absolut bewußt und gewollt... ;)

Grüße


Loriot würde sagen:
"Ach was?"

lois jane Offline



Beiträge: 662

01.09.2012 09:56
#23 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

In der Tat ist der Fehler peinlich, aber das Problem liegt woanders:

Sprachwissenschaftlich handelt es sich um das Phänomen der Kontamination. Dergleichen passiert etwa wenn der Sprecher oder Schreiber zwei möglich Formulierungen im Kopf hat und sie dann auf sprachlich unmögliche Weise kombiniert:

"Walter starb aus ... Gründen" x "Walter starb unter ... Umständen" > "Walter starb aus ... Umständen"

Das wirklich peinliche ist nicht, daß es jemand so zu Papier bringt sondern das weder der Autor noch ein Lektor das ganze korrigiert. Die Zeit ist ja schließlich kein Einmann-Blog.

Aber welche Schlussfolgerungen Sie dann daraus ziehen, werter Zettel:

Mit Germanistikstudium hat es ohnehin nichts zu tun, bestenfalls mit Deutschunterricht oder Sprachgefühl (beides wird in keinem akademischen Studienfach vermittelt), aber selbst dieser Vorwurf wäre absurd, da es eben ein ganz normaler Versprecher ist.

Und dann gleiche die "sozialdemokratisierte Gesellschaft" - geht es vielleicht noch eine Nummer kleiner?



Ist das ganze überhaupt einen Artikel wert?

"Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande!"
Und nimm den Staat weg, dann bleiben unorganisierte Räuber zurück!

patzer Offline



Beiträge: 359

01.09.2012 10:28
#24 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

"Und nimm den Staat weg, dann bleiben unorganisierte Räuber zurück!"

Mag sein.Die sind dann aber weniger effizient.

Gruß patzer

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

01.09.2012 11:25
#25 RE: Anmerkungen zur Sprache (14): Sprachschluderei Antworten

Zitat von lois jane im Beitrag #23
Sprachwissenschaftlich handelt es sich um das Phänomen der Kontamination. Dergleichen passiert etwa wenn der Sprecher oder Schreiber zwei möglich Formulierungen im Kopf hat und sie dann auf sprachlich unmögliche Weise kombiniert:

Richtig. Ich habe mich mal a bisserl mit Fehlerlinguistik befaßt, ein sehr interessantes Gebiet. Freuds Theorie der sprachlichen Fehlleistungen paßt übrigens durchaus in die moderne Forschung.

Was passiert, ist dies, daß der "Gedanke", wie das Bühler genannt hat, schrittweise konkretisiert wird. Daran ist ziemlich viel vom Gehirn beteiligt. Es ist ein Hin und Her zwischen Spezialisten, die alles ausarbeiten, überprüfen und vor allem aufeinander abstimmen müssen. The society of mind, wie das Minsky genannt hat.

Dabei passieren Pannen wie Kontaminationen, Perseverationen, Antizipationen. Eine besondere Schwierigkeit ist die Serialisierung. Daß das menschliche Gehirn das alles meist aber richtig hinbekommt, und auch noch in Realzeit, ist ein Wunder der Schöpfung. Etwas Komplexeres gibt es nicht als das System zur Sprachverarbeitung und Sprachproduktion des menschlichen Gehirns.
Zitat von lois jane im Beitrag #23
Das wirklich peinliche ist nicht, daß es jemand so zu Papier bringt sondern das weder der Autor noch ein Lektor das ganze korrigiert. Die Zeit ist ja schließlich kein Einmann-Blog.

In dem, liebe Lois Jane, so etwas nicht passieren muß. Jedenfalls kenne ich einen (fast) Einmann-Blog, in dem Sie keine sprachlichen Schnitzer finden werden. Keinen jedenfalls, der unkorrigiert bleibt.
Zitat von lois jane im Beitrag #23
Aber welche Schlussfolgerungen Sie dann daraus ziehen, werter Zettel:

Mit Germanistikstudium hat es ohnehin nichts zu tun, bestenfalls mit Deutschunterricht oder Sprachgefühl (beides wird in keinem akademischen Studienfach vermittelt), aber selbst dieser Vorwurf wäre absurd, da es eben ein ganz normaler Versprecher ist.

Man publiziert keine Versprecher.
Zitat von lois jane im Beitrag #23
Und dann gleiche die "sozialdemokratisierte Gesellschaft" - geht es vielleicht noch eine Nummer kleiner?

Es ist ja nur ein kleines Symptom.

Herzlich, Zettel

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz