Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 791 mal aufgerufen
 Pro und Contra
Libero Offline



Beiträge: 393

15.08.2007 16:42
Der Sichtbare hinter der unsichtbaren Hand antworten

ch lese gerade Das Versagen des Wirtschaftsliberalismus von Alexander Rüstow. Geschrieben 1945 in der Türkei.

Anhang 1 hat den Titel "Religiös begründetes Laisser-Faire im Islam".

Die unsichtbare Hand des Marktes hat ja bekanntlich einen Träger. Man nennt ihn Gott. Ich weiß nicht, ob ihn noch jemand kennt. Wer es nicht glaubt, muß ein bißchen mehr von Adam Smith lesen als nur die Erwähnung der unsichtbaren Hand im Wohlstand der Nationen. Die unsichtbare Hand taucht in allen seiner Bücher auf. Auch in dem Traktat über Astronomie, wo ein menschlicher Einfluß auf die Gestirne mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auszuschliessen ist. Ich hoffe, da besteht Einigkeit

Aber zurück zum Islam

Ein Haddith lautet

Oh Gesandter Gottes, bestimme uns Preise.
Er sprach Gott ist es, der Preise bestimmt.

In den Kommentaren dieses und der anderen Haddiths las der erstaunte Rüstow die arabische Version der Bildung des Marktpreises nach Adam Smith, allerdings im 10. und nicht im 18. Jahrhundert.

Das ist nicht weiter verwunderlich. Auch christliche Denker der damalige Zeit beschäftigten sich mit der unsichtbaren Hand.

Adam Smith greift auf wesentlich ältere Vorläufer zurück. Pythagoras, Heraklit und Stoa bringt der abendländische Leser selten mit Wirtschaftstheologie in Zusammenhang, aber da taucht die unsichtbare Hand, die Arbeitsteilung, der Segen des Außenhandels und die Harmonie des Marktes, pardon neudeutsch Gleichgewicht, das erste mal auf.

Das erklärt ja auch die Ablehnung menschlicher Eingriffe in den Markt. Denn sie störten ja nicht die Marktteilnehmer, sondern Gott allerhöchstselbst und so etwas tut man einfach nicht.

Der liberale Glaubensinhalt ist also Wirtschaftstheologie, dezent gewürzt mit Philosophie. Aber um das zu erkennen, mußte man wahrscheinlich so vielsprachig und umfassend gebildet wie Alexander Rüstow sein. Das dürfte der letzte Liberale gewesen sein, der dazu fähig war.

Herzlichst
Libero

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen