Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 426 mal aufgerufen
 Pro und Contra
Libero Offline



Beiträge: 393

20.08.2007 22:44
Musik gegen Armut, Verwahrlosung und Kriminalität antworten
Musik gegen Armut, Verwahrlosung und Kriminalität ( NZZ Online)
http://www.nzz.ch/2007/03/12/fe/articleezy2l_1.126384.html

In Antwort auf:
..... für die Kinder, mit denen wir arbeiten, stellt Musik fast den einzigen Weg zu einem menschenwürdigen Dasein dar. Armut - das heisst: Einsamkeit, Traurigkeit, Anonymität. Orchester - das heisst dagegen: Freude, Motivation, Teamgeist, Streben nach Erfolg. Wir sind eine grosse Familie auf der Suche nach Harmonie und jenen schönen Dingen, die allein die Musik den Menschen zu bringen vermag.»

Musik», so meint Abreu, «stellt ein wirkungsvolles Instrument zur Förderung des sozialen Wandels dar. Sie tut mehr für ihre Kinder als der Sport. Sport beschäftigt den Körper. Musik sitzt aber im Inneren der Seele. Und dort bleibt sie. Für immer.»




Gustavo Dudamel: Die Zeit der Maestros ist vorbei
Papstkonzert, Welttourneen, exklusiver Plattenvertrag: Der 26 Jahre Dirigent Gustavo Dudamel aus Venezuela hat mehr erreicht, als die meisten seiner Kollegen je erreichen werden. Mit seinem Simón Bolívar Youth Orchestra gibt er ab diesem Dienstag Konzerte in Deutschland."
http://www.welt.de/kultur/article1117414...ist_vorbei.html

In Antwort auf:
"Mit der Musik erfahren die Kinder auch Disziplin, das gibt ihnen Vertrauen und Halt, sie lernen Rücksicht und Verantwortung kennen", sagt Dudamel, überzeugendster Botschafter, Vorzeige- und Identifikationsfigur dieses Projektes.


::Rheinischer Merkur - Die Magazinzeitung für Deutschland jede Woche
GUSTAVO DUDAMEL
Klassik ist unsere Hoffnung
http://www.merkur.de/2007_33_Klassik_ist...tml?&no_cache=1

Gustavo Dudamel
http://www.gustavodudamel.com/#

Simon Rattle macht ähnliche Projekte nicht nur in Deutschland z.B. dieses

RHYTHM IS IT! Kinofilm der Berliner Philharmoniker von THOMAS GRUBE und ENRIQUE SÁNCHEZ LANSCH
http://www.rhythmisit.com/de/php/index_f...?HM=2&SM=2&CM=8

zusammen mit Royston Maldoom

Royston Maldoom
http://www.royston-maldoom.net/start/

Diese Erfahrungen mit schwierigen Heranwachsenden bzw Heranwachsenden in schwierigen Lebenswegen kann ich aus eigenem Miterleben bestätigen. Es ist erstaunlich, wie sehr sich Heranwachsende verändern, wenn sie im Ensemble für eine Tanz-, Schauspiel- oder Orchesteraufführung über Monate hinweg üben. Den katholischen Leser wird vielleicht interessieren, daß auch Father Flanagan so gearbeitet hat. Ich befürchte, es gibt Menschen, die nicht mal mehr wissen, wer Father Flanagan war.
Flanagan
http://www.padl.ac.at/staff/mam/flanagan.htm
Father Flanagan wurde zweimal von Spencer Tracy dargestellt. Sein Lebenswerk, daß auch den Impuls für das Lebenswerk von Hermann Gmeiner war, er hörte Flanagan unmittelbar nach dem Kriege, existiert noch heute.
Girls and Boys Town -
Help and Healing for America's At-Risk Children and Families
http://www.girlsandboystown.org/home.asp

PS: Louis Armstrong hat sein Instrument, ursprünglich das Kornett, in einer Besserungsanstalt gelernt.

Libero
Libero Offline



Beiträge: 393

22.08.2007 13:03
#2 Kinder des Olymp antworten
Die Zeit - Feuilleton : Kinder des Olymp
http://images.zeit.de/text/2006/50/M-Venezuela
Von Wolfram Goertz
In Antwort auf:
Aus Lateinamerika dringen irritierende Botschaften zu uns. Pädagogische Enthusiasten in Venezuela drohen die Kriminalität mit klassischer Musik abzuschaffen. Klaukinder verdrahten sie mit Violinen. Autoknacker müssen ihre Fingerfertigkeit fürs Fagott verwenden. Jugendliche Drogendealer dröhnen ihre Kundschaft mit Hörnern zu. Aus den Fenstern verrufener Stadtteile von Caracas dringen Cello-Etüden und Flötentriller.


In Antwort auf:
Bei uns werden gefährdete U-Bahnhöfe mit Klassik beschallt, damit die Kids sich dort unwohl fühlen und wegbleiben. Irgendwann hatte die Regierung begriffen, dass bei Kindern und jungen Leuten entscheidend ist, was man ihnen in die Hand gibt. Gibt man ihnen ein Messer, zerschlitzen sie womöglich einen Autoreifen. Gibt man ihnen eine Geige, spielen sie ungünstigstenfalls falsche
Töne. Zertrümmert wird sie nämlich nicht, denn in Venezuela bekommen die Kinder ihr Instrument nicht geliehen, sondern geschenkt. Für die meisten ist es das Kostbarste, was sie je in Händen hielten. Es ist Verpflichtung und Ehre, denn jetzt gehören sie einem System an, das ihnen Bestätigung und Spaß, Hoffnung und Reisen einbringt. Auf einmal sind sie wer. Da lohnt es sich, fremde Handtaschen in Ruhe zu lassen.


In Kolumbien ist die Stiftung Batuta aktiv

In Antwort auf:
Embajada de Colombia
"Musik für das Zusammenleben - eine Strategie der kolumbianischen Regierung
Das Programm der kolumbianischen Regierung mit dem Titel „Musik für das Zusammenleben“ geht von der wichtigen Erkenntnis aus, dass eigenes, aktives Musizieren die allgemeine Intelligenz und Lernfähigkeit, die soziale Kompetenz, die Konzentration, das Selbstbewusstsein und die Toleranz gegenüber anderen Menschen positiv beeinflusst: Gemeinsames Musizieren macht es möglich, sich selbst als wichtigen Teil einer Gemeinschaft zu erleben.
Das Programm der kolumbianischen Regierung geht jedoch weit über die musikalische Grundversorgung für Kinder und Jugendliche hinaus. In Zusammenarbeit mit der Stiftung BATUTA wird Jugendlichen in Armenvierteln durch das Erlernen eines Musikinstruments eine berufliche Perspektive eröffnet und durch das Orchesterspiel soziale Verhaltensweisen erlernbar gemacht."

http://www.botschaft-kolumbien.de/pagina...icia15_home.htm

Libero
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen