Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 3.201 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Gorgasal Offline




Beiträge: 3.971

03.04.2013 17:38
Tendenziöses in der NZZ antworten

Die NZZ war einmal ein Beispiel für guten deutschsprachigen Journalismus.

Nicht mehr.

--
Defender la civilización consiste, ante todo, en protegerla del entusiasmo del hombre. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

Uwe Richard Offline



Beiträge: 1.205

03.04.2013 17:56
#2 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Im Gegensatz zu Ihnen vermag ich in der Überschrift nichts tendenziöses erkennen. Sie beschreibt was passiert ist. Das Warum des Angriffs wird im Artikel selbst beantwortet.

Wo also ist das Problem?

--
Wer mich ertragen kann, erträgt auch das Leben – Uwe Richard

Kallias Offline




Beiträge: 2.192

03.04.2013 18:13
#3 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Zitat von Uwe Richard im Beitrag #2
Sie beschreibt was passiert ist. Das Warum des Angriffs wird im Artikel selbst beantwortet.
Die Überschrift legt die Deutung nahe, dass Israel die Waffenruhe gebrochen hat, statt auf einen Bruch der Waffenruhe zu reagieren. Dass dies im Artikel richtiggestellt wird, hilft wenig: denn Zeitungsleser lesen sämtliche Überschriften, aber meist nicht alle Artikel. Deshalb ist es wichtig, dass Überschriften nicht irreführend sind.

Viele Grüße,
Kallias

Störoperator Offline




Beiträge: 88

03.04.2013 18:22
#4 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Zitat von Gorgasal
An der Überschrift in der NZZ ist nichts sachlich falsch.


Ich würde sagen: doch. Zu dem Zeitpunkt als Israel zurückgeschlagen hat, gab es keine Waffenruhe. Schon seit Monaten nicht mehr.
Ansonsten: danke für den guten Artikel.

Der Störoperator

Bollin Offline



Beiträge: 17

03.04.2013 18:23
#5 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Zitat von Kallias im Beitrag #3
Die Überschrift legt die Deutung nahe, dass Israel die Waffenruhe gebrochen hat, statt auf einen Bruch der Waffenruhe zu reagieren. Dass dies im Artikel richtiggestellt wird, hilft wenig: denn Zeitungsleser lesen sämtliche Überschriften, aber meist nicht alle Artikel. Deshalb ist es wichtig, dass Überschriften nicht irreführend sind.



Katastrophal schlechte Überschriften sind leider heutzutage selbst bei den wenigen guten Artikeln die Regel. Die Überschriften werden offenbar von anderen Leuten geschrieben als die Artikel und man ist froh, wenn der Artikelschreiber wenigstens mal was ordentliches produziert hat.

Uwe Richard Offline



Beiträge: 1.205

03.04.2013 18:40
#6 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Zitat von Kallias im Beitrag #3
Zitat von Uwe Richard im Beitrag #2
Sie beschreibt was passiert ist. Das Warum des Angriffs wird im Artikel selbst beantwortet.
Die Überschrift legt die Deutung nahe, dass Israel die Waffenruhe gebrochen hat, statt auf einen Bruch der Waffenruhe zu reagieren. Dass dies im Artikel richtiggestellt wird, hilft wenig: denn Zeitungsleser lesen sämtliche Überschriften, aber meist nicht alle Artikel. Deshalb ist es wichtig, dass Überschriften nicht irreführend sind.

Wer halbwegs „vorurteilsfrei“ an die Sache 'ran geht, kann sich, ohne den zur Überschrift gehörigen Artikel gelesen zu haben, denken, dass die IDF auf „Provokationen“ (gemeint sind natürlich Angriffe) irgendwelcher „Pali“-Gruppen reagiert. In all den Jahren, in denen ich den Konflikt verfolge, hat die IDF nie von sich aus angegriffen, und jeder, von den Realitätsverweigerern 'mal abgesehen, denen man mit Argumenten sowieso nicht beikommen kann, weiß das.

Wenn ich so eine Überschrift lese, und mich für das Thema interessiere, mich also entschließe, den dazugehörigen Artikel zu lesen, möchte ich wissen, was die Terrorgruppen angerichtet haben, um einen israelischen Angriff notwendig zu machen, denn, wie gesagt, ohne Grund greift die IDF niemanden an und hat auch noch nie jemanden angegriffen.

--
Wer mich ertragen kann, erträgt auch das Leben – Uwe Richard

Job Offline



Beiträge: 21

03.04.2013 19:01
#7 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Zitat von Bollin im Beitrag #5
Katastrophal schlechte Überschriften sind leider heutzutage selbst bei den wenigen guten Artikeln die Regel. Die Überschriften werden offenbar von anderen Leuten geschrieben als die Artikel und man ist froh, wenn der Artikelschreiber wenigstens mal was ordentliches produziert hat.


Leider trifft das nach meiner Beobachtung auch im redaktionellen Bereich nicht mehr so sicher zu. Ich bin über Fukushima zum Lesen der NZZ gekommen, weil sie zu der Zeit, neben den Infos hier bei Zettel, fast die einzige erträgliche deutschsprachige Quelle rund um die Naturkatastrophe in Japan war. Diese Linie hält man bei der NZZ nicht mehr durch. Sehr unangenehm ist mir eine Reportage zum Jahrestag aufgefallen, auf die mich die NZZ ausdrücklich hinwies. Sehr schön geschrieben und bebildert, ging es wie hierzulande, nur weniger alarmistisch, fast nur um Opfer und Auswirkungen der Reaktorkatastrophe (Ausnahme: der Epilog). Seit dem ist die NZZ aus meinem Newsfeed verschwunden.

Ich sehe mal kurz nach dem LInk... <http://fukushima.nzz.ch/#>;

---
Job

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

03.04.2013 20:43
#8 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Zitat von Uwe Richard
Wer halbwegs „vorurteilsfrei“ an die Sache 'ran geht, kann sich, ohne den zur Überschrift gehörigen Artikel gelesen zu haben, denken, dass die IDF auf „Provokationen“ (gemeint sind natürlich Angriffe) irgendwelcher „Pali“-Gruppen reagiert. In all den Jahren, in denen ich den Konflikt verfolge, hat die IDF nie von sich aus angegriffen, und jeder, von den Realitätsverweigerern 'mal abgesehen, denen man mit Argumenten sowieso nicht beikommen kann, weiß das.

Es gibt noch den großen und wahrscheinlich überwiegenden Teil der Leser, die den Nahost-Konflikt aus einer weitgehend neutralen Sicht betrachten (zumindest von ihrer Intention her), durch solche Überschriften aber sanft in eine gewisse Richtung gelenkt werden sollen. Ob das Lenken letztlich funktioniert, ist eine andere Sache. Dass man es aber versucht hat, ist m.E. eine heftige Kritik wert.

Aber ich soll mich ja der wohlwollenden Intepretation befleißigen: Der Typ, der die Überschrift verfasste, ist ein Depp, der seinen Beruf verfehlt hat.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)
Je länger das Dritte Reich tot ist, um so stärker wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen. (Johannes Gross)

Christoph Offline




Beiträge: 241

03.04.2013 20:52
#9 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Tja. Auch die NZZ ist gegen Irrtümer und Fehleinschätzungen nicht gefeit und natürlich ist sie zuweilen auch parteilich (gerade in den Artikeln des Ressorts International). Trotzdem liefert sie noch guten Journalismus und es ist übertrieben, ihr das abzusprechen. Wer das tut, verhält sich wie der Impgegner, der die Komplikationen einer Impfung meidet und folglich an der Grippe stirbt.

stefanolix Offline



Beiträge: 1.957

03.04.2013 20:52
#10 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Zitat von Rayson im Beitrag #8

Zitat von Uwe Richard
Wer halbwegs „vorurteilsfrei“ an die Sache 'ran geht, kann sich, ohne den zur Überschrift gehörigen Artikel gelesen zu haben, denken, dass die IDF auf „Provokationen“ (gemeint sind natürlich Angriffe) irgendwelcher „Pali“-Gruppen reagiert. In all den Jahren, in denen ich den Konflikt verfolge, hat die IDF nie von sich aus angegriffen, und jeder, von den Realitätsverweigerern 'mal abgesehen, denen man mit Argumenten sowieso nicht beikommen kann, weiß das.
Es gibt noch den großen und wahrscheinlich überwiegenden Teil der Leser, die den Nahost-Konflikt aus einer weitgehend neutralen Sicht betrachten (zumindest von ihrer Intention her), durch solche Überschriften aber sanft in eine gewisse Richtung gelenkt werden sollen. Ob das Lenken letztlich funktioniert, ist eine andere Sache. Dass man es aber versucht hat, ist m.E. eine heftige Kritik wert.

Aber ich soll mich ja der wohlwollenden Intepretation befleißigen: Der Typ, der die Überschrift verfasste, ist ein Depp, der seinen Beruf verfehlt hat.



Nein, das ist ein Depp, der das Handwerk des Journalismus verlernt hat: In einen Bericht und über einen Bericht gehört keine Meinungsäußerung.

stefanolix Offline



Beiträge: 1.957

03.04.2013 20:56
#11 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Zitat von Christoph im Beitrag #9
Tja. Auch die NZZ ist gegen Irrtümer und Fehleinschätzungen nicht gefeit und natürlich ist sie zuweilen auch parteilich (gerade in den Artikeln des Ressorts International). Trotzdem liefert sie noch guten Journalismus und es ist übertrieben, ihr das abzusprechen. Wer das tut, verhält sich wie der Impgegner, der die Komplikationen einer Impfung meidet und folglich an der Grippe stirbt.


Aber wer solche Überschriften widerspruchslos schluckt, verhält sich wie ein unmündiger Patient, der nicht nach den spezifischen Risiken und Nebenwirkungen fragt.

Christoph Offline




Beiträge: 241

03.04.2013 21:06
#12 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Zitat
Aber wer solche Überschriften widerspruchslos schluckt, verhält sich wie ein unmündiger Patient, der nicht nach den spezifischen Risiken und Nebenwirkungen fragt.



Ganz richtig. Ich begrüße es auch, solche Fehler zu veröffentlichen und zu kritisieren; nur die Schlussfolgerung teile ich nicht: «In der NZZ liest man sachliche Berichte, […] Oder besser: man las solche Meldungen»

Thanatos Offline



Beiträge: 232

03.04.2013 21:07
#13 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Zitat von Kallias im Beitrag #3
Zitat von Uwe Richard im Beitrag #2
Sie beschreibt was passiert ist. Das Warum des Angriffs wird im Artikel selbst beantwortet.
Die Überschrift legt die Deutung nahe, dass Israel die Waffenruhe gebrochen hat, statt auf einen Bruch der Waffenruhe zu reagieren. Dass dies im Artikel richtiggestellt wird, hilft wenig: denn Zeitungsleser lesen sämtliche Überschriften, aber meist nicht alle Artikel. Deshalb ist es wichtig, dass Überschriften nicht irreführend sind.

Viele Grüße,
Kallias


Diese Vorgehensweise ist vielleicht bei der NZZ noch nicht Standard gewesen, im deutschen Mainstream ist sie es längst. Beim Thema Israel wird von den Textern reflexartig auf (subtile) Manipulation des Hörers/Sehers/Lesers abgestellt, anders geht es gar nicht. Es ist ein langjährig beliebter Trick, stets "Angriffe Israels" prominent herauszuposaunen, um dann maximal in Nebensätzen zu erwähnen, was dem vorausging.

DLF meldete heute "Israel und die Palästinenser beschießen sich wieder gegenseitig mit Raketen". So eine Meldung ist pure, bösartige Manipulation.

Leider, leider, leider kann man nicht sagen, daß diese Manipulationen nicht verfangen würden. Im Gegenteil, die breite Masse merkt davon gar nichts, weil sie längst die verordnete Anschauung der Dinge verinnerlicht haben.

Nur aus anderen Quellen Gut-Informierte, die zusätzlich über eine gefestigte, begründete vom Mainstream abweichende Weltanschuung verfügen, steigen schnell hinter die Manipulationen. Und diese erstrecken sich auf breiteste Themen, von Israel über Islam über katholische Kirche über Frauenpolitik, Kinderbetreuung, Umfragen, Studien, you name it. Es gibt selten eine Radionachrichtensendung, die nicht manipulativ verseucht ist.

MfG

Thanatos

--

Unmögliches erledigen wir sofort.

flobotron Offline



Beiträge: 106

03.04.2013 21:15
#14 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

"Trotz Waffenruhe im Nahen Osten: Israel greift wieder Ziele in Gaza an"

ist doch die passende Fortsetzung zur Focusüberschrift:

"Weiter Raketen auf Israel-aber Waffenruhe hält bislang"
Q:http://tapferimnirgendwo.com/2012/11/23/...ile-des-jahres/

mfg flobotron

Kallias Offline




Beiträge: 2.192

03.04.2013 21:40
#15 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Zitat von Thanatos im Beitrag #13
Diese Vorgehensweise ist vielleicht bei der NZZ noch nicht Standard gewesen, im deutschen Mainstream ist sie es längst.
Ein paar Gegenbeispiele gefällig?

Beschuss aus Gaza: Israel reagiert mit Luftangriffen (Handelsblatt)

Waffenruhe gebrochen: Israel schießt nach Hamas-Angriff zurück (Spiegel)

Provokation durch Palästinenser - Israel greift Ziele im Gaza-Streifen an (Süddeutsche)

Nach Raketeneinschlag: Israelische Luftwaffe beschießt Gazastreifen (Tagesspiegel)

Israelischer Luftangriff nach Raketenbeschuss aus Gaza (Deutsche Welle)

Vergeltungsschläge: Israel feuert auf Golanhöhen und Gazastreifen (FAZ)


Alles Mainstream-Presse. Die Überschrift in der NZZ war schon ein extremer Mißgriff.

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

03.04.2013 23:29
#16 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Zitat von Kallias
Ein paar Gegenbeispiele gefällig?

Aber, aber, werter Kallias! Du hast die korrekte Lesart dieser Überschriften noch nicht verinnerlicht: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/d..._zwei_drei_acht

Alles antisemitisch. Durch die Bank.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)
Je länger das Dritte Reich tot ist, um so stärker wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen. (Johannes Gross)

Gansguoter Offline



Beiträge: 988

04.04.2013 07:56
#17 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Zitat
Es gibt noch den großen und wahrscheinlich überwiegenden Teil der Leser, die den Nahost-Konflikt aus einer weitgehend neutralen Sicht betrachten (zumindest von ihrer Intention her), durch solche Überschriften aber sanft in eine gewisse Richtung gelenkt werden sollen. Ob das Lenken letztlich funktioniert, ist eine andere Sache.



Es funktioniert. Ich bin in meiner Schule für den Israel-Austausch zuständig und daher im KOllegium der "Ansprechpartner" für das Thema Israel. Da werde ich immer wieder angesprochen à la "Israel braucht sich nicht zu wundern, dass ..., wenn sie immer wieder den Gazastreifen angreifen" - "Hast Du gehört: Israel hat den Gazastreifen bombardiert - warum machen die das einfach so?"

Im WDR übrigens die gleiche subtile Hörermanipulation gestern: Nachricht "Israel hat den Gazastreifen angegriffen"; Korrespondentenbericht: "Vor hatte es Raketenangriffe gegeben, die keinen Schäden verursacht haben" - "Hintergrund ist der Tod eines Palästinensers in israelischer Haft." Spätestens da soll man wohl glauben, die bösen Israelis hätten einen armen Freiheitskämpfer zu Tode gefoltert, und die armen anderen Freiheitskämpfer können halt nicht anders, als sich dann mit Raketen zu wehren. - Der Palästinenser ist in Haft an einer Krebserkrankung verstorben. Das ist immer dieselbe böswillige Verdrehung.

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.853

04.04.2013 08:05
#18 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Zitat von Gansguoter im Beitrag #17
Es funktioniert.

Und wie es funktioniert. Letztens habe ich mir einem Arbeitskollegen zum Thema diskutiert, und natürlich die üblichen Argumente. "Die Siedlungen sind der Auslöser für die Radikalisierung der Palis", "Wenn die Palis endlich einen Staat hätten,...", "Man darf Israel nicht kritisieren" usw. Alles so weit, so schlecht. Aber der Mann ist studierter Historiker!

Und da fragt man sich schon, wie jemand, der eigentlich gelernt hat, Quellen zu gewichten, zu einem solchen Pauschalverständnis kommt.

Gruß Petz

"The problem with quotes from the Internet is that it is difficult to determine whether or not they are genuine" - Abraham Lincoln

beer7 Offline



Beiträge: 18

04.04.2013 10:38
#19 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

In Sachen Israel wird die NZZ schon lange nicht ihrem sonstigen Niveau gerecht.
Als Auslandsschweizerin und Israelin verfolge ich das u.a. in meinem Blog:
http://beer7.wordpress.com/?s=nzz

Doeding Offline




Beiträge: 2.399

04.04.2013 11:01
#20 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Zitat von beer7
In Sachen Israel wird die NZZ schon lange nicht ihrem sonstigen Niveau gerecht.
Als Auslandsschweizerin und Israelin verfolge ich das u.a. in meinem Blog:
http://beer7.wordpress.com/?s=nzz



Danke für den Hinweis, lesenswert und messerscharf beobachtet!

Herzlichen Gruß,
Andreas Döding

schattenparker Offline



Beiträge: 133

04.04.2013 11:41
#21 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

In George Orwells "1984" gab es das schöne Prinzip des "Doppeldenk". Man kann gleichzeitig für A und für Nicht-A eintreten, ohne gleich eine Nervenheilanstalt aufsuchen zu wollen.

Dieses Doppeldenk manifestiert sich heute unter anderem in der gnadenlosen Verfolgung jedweden gewitterten "Antisemitismus" und der fast ebenso gnadenlosen Kritik am Staat Israel.

Natürlich gibt es Vieles, das in Israel kritikwürdig ist, ganz weit vorn die Siedlungen in den Palästinensergebieten. Andererseits ist es der einzige zivilisierte Staat in der ganzen Region und vermutlich der einzige Staat zwischen der Türkei und Marokko, in dem man als nichtmuslimischer Westeuropäer (geschweige denn Agnostiker) eine zeitlang leben könnte, ohne sich kreuzunwohl zu fühlen.

Uwe Richard Offline



Beiträge: 1.205

04.04.2013 16:03
#22 RE: Tendenziöses in der NZZ antworten

Zitat von Kallias im Beitrag #3
Zitat von Uwe Richard im Beitrag #2
Sie beschreibt was passiert ist. Das Warum des Angriffs wird im Artikel selbst beantwortet.
Die Überschrift legt die Deutung nahe, dass Israel die Waffenruhe gebrochen hat, statt auf einen Bruch der Waffenruhe zu reagieren. Dass dies im Artikel richtiggestellt wird, hilft wenig: denn Zeitungsleser lesen sämtliche Überschriften, aber meist nicht alle Artikel. Deshalb ist es wichtig, dass Überschriften nicht irreführend sind.

Viele Grüße,
Kallias

Nachdem ich jetzt auch die anderen Beiträge gelesen habe, möchte ich mich noch'mal äußern. Natürlich kann jemand die Überschrift so deuten, wie Sie und Gorgasal das anscheinend tun, bzw. glauben, dass ein unbedarfter 08/15-Leser diese so deuten könnte, und genau genommen, ist auch der Artikel (der der NZZ und nicht Gorgasals) eine Null-Meldung, denn es ist ja nichts passiert, wofür man Israel verantwortlich machen könnte.

Andererseits kann jemand alles Mögliche irgendwie deuten. In vielen israel„kritischen“ Artikeln wird angemahnt, Israel möge doch bitteschön die »Verhältnismäßigkeit« wahren, etc. Darf (können kann ich wohl) ich in so einem Fall dem Journalisten unterstellen, er meinte wohl, »wenn arabische Terrororganisationen auf einen Schulbus schießen, müsse Israel auch einen Schulbus der Gegenseite beschießen«, damit die »Verhältnismäßigkeit« gewahrt bleibt? Ein klares Nein meinerseits.

Davon abgesehen, finde ich Israels Reaktionen generell zu weich, um nicht zu sagen: zu lasch, aber das ist ein anderes Thema.

--
Wer mich ertragen kann, erträgt auch das Leben – Uwe Richard

Faber Offline




Beiträge: 142

10.04.2013 00:57
#23 Tendenziöses in der NZZ zum Zweiten antworten

Ich halte die NZZ nach wie vor für ein Qualitätsblatt, und zwar ganz ohne Anführungsstriche. Allerdings bin ich heute wieder zusammengezuckt:

Zitat
Iran: Tote bei Erdbeben nahe Atomkraftwerk



So stand es heute um 16:17 noch da, inzwischen hat man nachgebessert. Im Internet noch zu finden:

http://www.google.at/search?q=Tote+bei+E...utf-8&aq=t&rls={moz:distributionID}:de:{moz:official}&client=firefox#hl=de&gs_rn=8&gs_ri=psy-ab&pq=tote%20bei%20erdbeben%20nahe%20atomkraftwerk%20nzz&cp=38&gs_id=k5&xhr=t&q=%22Tote%20bei%20Erdbeben%20nahe%20Atomkraftwerk%22%20nzz&es_nrs=true&pf=p&client=firefox&rls={moz:distributionID}%3Ade%3A{moz%3Aofficial}&sclient=psy-ab&oq=%22Tote+bei+Erdbeben+nahe+Atomkraftwerk%22+nzz&gs_l=&pbx=1&bav=on.2,or.r_qf.&bvm=bv.44990110,d.Yms&fp=2f416b6e03c7d32d&biw=1665&bih=894

Frank Böhmert Offline




Beiträge: 927

10.04.2013 15:24
#24 RE: Tendenziöses in der NZZ zum Zweiten antworten

Zitat von Faber im Beitrag #23
Ich halte die NZZ nach wie vor für ein Qualitätsblatt, und zwar ganz ohne Anführungsstriche. Allerdings bin ich heute wieder zusammengezuckt:

Zitat
Iran: Tote bei Erdbeben nahe Atomkraftwerk


So stand es heute um 16:17 noch da, inzwischen hat man nachgebessert. Im Internet noch zu finden


Das war sicher eine von Reuters übernommene Meldung:
http://de.reuters.com/article/worldNews/...E93803120130409

Die würde ich nicht einer einzelnen Redaktion anlasten wollen.

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen