Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 2.562 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Doeding Offline




Beiträge: 2.612

20.06.2013 16:51
Obama in Berlin Antworten

"Bilder sagen mehr als tausend Worte", heißt es sprichwörtlich. Von den tausend gestrigen Worten Obamas wird wohl nicht viel bleiben. An einem Reuters-Foto bin ich aber hängen geblieben.

Florian Offline



Beiträge: 3.045

20.06.2013 17:56
#2 RE: Obama in Berlin Antworten

Schöne Gegenüberstellung.

Wobei Obama vermutlich an dieser Entwicklung unschuldig ist.*
Er ist da wohl auch selbst ein Gefangener der Sicherheitsbedenken des Secret Service.
Und dieser wiederum reagiert auf eine wohl auch tatsächlich bestehende Bedrohungslage.

(Objektiv gibt es wohl heutzutage ein aggressiveres terroristisches Potenzial als vor 30 Jahren. Wenn es dennoch seit 30 Jahren kein erfolgreiches Attentat mehr auf den Präsidenten gab, dann ist dies wohl auch den gesteigerten Sicherheitsbemühungen zu verdanken.
Als Kennedy im offenen Cabriot durch Dallas fuhr, war die Welt einfach noch "heiler" oder zumindest die Sicherheitsbehörden naiver).

Was die Sache aber natürlich nicht besser macht.
Denn es ist ja schon tragisch, dass durch Terrorakte letztlich die Entfremdung von Regierung und Regierten forciert wird.


*Abgesehen natürlich von seiner Teleprompter-verliebtheit. Aber irgendwie scheinen die Medien ihm das zu verzeihen. Wenn ein G.W.Bush sich mal in einer frei gehaltenen Rede verhaspelt oder wenn eine Sarah Palin sich für eine Rede ein paar Stichpunkte in der Handinnenfläche notiert, dann wird das genüsslich ausgebreitet und als Zeichen für mangelnde intellektuelle Kapazität interpretiert. Wenn hingegen ein Präsident während seiner gesamten Amtszeit grundsätzlich jedes einzelne offizielle Wort vom Teleprompter abliest, ist das nicht erwähnenswert - sofern dieser Präsident nur links genug ist...

Christoph Offline




Beiträge: 241

20.06.2013 18:40
#3 RE: Obama in Berlin Antworten

Sehr gut beobachtet. Diese Glaswand war das erste (und eigentlich einzige) was mir an der Berichterstattung über die Obama-Rede aufgefallen ist. Der Wert dieses ersten Eindrucks ist kaum zu überschätzen.

Ich stellte mir bei diesem Anblickd ie Frage, wo eigentlich der Wert eines persönlichen Besuchs liegt, wenn der Redner nur in einem Gefängnis aus Glas auftreten darf. In Reagans Auftritt sieht man eine große Geste an die Welt, die er zu ändern hofft – in Obamas Auftritt dagegen einen Rückzug vor einer Welt, die Angst einflößt. Ein erstaunlicher Kontrast zur üblichen Wahrnehmung von Konservativen, die den Status quo bewahren und jede Neuerung als Bedrohung betrachten – und Linken, die das «Primat der Politik» beanspruchen und alles reformieren und gestalten. Diese Wahrnehmung entspricht seit mindestens drei Jahrzehnten nicht mehr der Realität. Der Vergleich von Obama und Reagan ist dafür ein Indiz.

Christoph Offline




Beiträge: 241

20.06.2013 18:59
#4 RE: Obama in Berlin Antworten

Zitat von Florian im Beitrag #2
[…]
Als Kennedy im offenen Cabriot durch Dallas fuhr, war die Welt einfach noch "heiler" oder zumindest die Sicherheitsbehörden naiver).


Im Gegenteil. Die beiden Kennedys und Martin Luther King (vermutlich auch noch viele andere) fielen inneramerikanischen Konflikten zum Opfer, während der Terrorismus doch eher einen Angriff «von außen» darstellt – von Menschen, die den westlichen Erfolg beneiden. Auch wenn Terroristen sich in Amerika befinden. Was ist der Einsturz des WTC gegen Atomraketen auf Kuba? Was ist eine Bombe in der Londoner U-Bahn gegen die Möglichkeit einer sowjetischen Invasion Westeuropas?

Zitat
Was die Sache aber natürlich nicht besser macht.
Denn es ist ja schon tragisch, dass durch Terrorakte letztlich die Entfremdung von Regierung und Regierten forciert wird.


Wenn Obama sich selbst hinter Glas abschottet ist das nicht mehr als ein unschönes Symbol. Problematisch wird es aber, wenn Internet- und Zahlungsverkehr (Swift) der gesamten Welt ohne jeden Verdacht überwacht werden; wenn Verdächtige verschleppt und ohne Anklage oder Prozess für Jahre festgehalten werden; wenn Bankkonten ohne Gerichtsbeschluss eingefroren werden. Vollständig inakzeptabel ist aber, dass Regierungen versuchen, alle diese Maßnahmen zu verschleiern. Wenn Überwachungen dem Bürger verheimlicht werden, wenn Anordnungen von Geheimgerichten getroffen werden, wenn es Betroffenen nicht mehr möglich ist, sich gegen ihre Behandlung zu wehren, so kann von einem Rechtsstaat keine Rede mehr sein und eine demokratische Kontrolle der Regierung wird unmöglich.

Doeding Offline




Beiträge: 2.612

20.06.2013 18:59
#5 RE: Obama in Berlin Antworten

Zitat von Christoph
in Obamas Auftritt dagegen einen Rückzug vor einer Welt, die Angst einflößt.



Absolut. Wobei ich Florian zustimme, daß das mit Obama selbst wenig zu tun hat; es sind die Konsequenzen einer Sicherheitsdoktrin, die wohl schon unter G.W.Bush begonnen hat. Und die ihre Gründe hat; verständliche Gründe. Und daß man das Risiko eines Präsidenten minimiert ist auf einer anderen Ebene nur folgerichtig.
Ich fürchte nur, daß dieser Rückschritt in eine Art "selbstverschuldete Unfreiheit" eine Konzession an den internationalen Terrorismus ist. So gesehen hat der Terror teilweise gewonnen, wenn Zivilgesellschaften sich einmauern. Wie gesagt, dabei geht es nicht um Obama als Person; das Bild symbolisiert gewissermaßen eine Krise der Zivilgesellschaft als solche. Was es nicht besser macht.

Herzliche GRüße,
Andreas Döding

Hausmann Offline



Beiträge: 710

20.06.2013 18:59
#6 RE: Obama in Berlin Antworten

Für mich nimmt solches Gebahren langsam monarchistische Züge an. Was muß man sich als freier Bürger noch alles gefallen lassen?

Bei Honecker gab es jährlich eine "Staatsjagd", mit Parteiprominenz und Leuten vom diplomatischen Korps. Der Weg zwischen Bahnhof und Hotel war korridormäßig von (gefühlten) 50 Polizisten abgesperrt, dazu eine vielleicht 50 Meter breite äußere Absperrung. Wem es nach näherem Winken zumute war, der konnte diese äußere Absperrung durchqueren. Die einzige Kontrolle war ein knapper Blick in die Aktentasche bei Dämmerung (Bierflaschen oder Handgranaten?) - mehr nicht. Danach konnte man sich der "Prominenz" bei Interesse auf 2 Meter nähern.

Vor ausreichender "Sicherheit" im Hintergrund durfte natürlich ausgegangen werden. Aber nichtmal der öffentliche Nahverkehr war davon wesentlich beeinflußt.

mfG

-----------------------------------------------------
Mehr Liberalismus wäre dringend vonnöten. Zettel

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

20.06.2013 21:34
#7 RE: Obama in Berlin Antworten

Zitat von Doeding im Beitrag #1
"Bilder sagen mehr als tausend Worte", heißt es sprichwörtlich. Von den tausend gestrigen Worten Obamas wird wohl nicht viel bleiben. An einem Reuters-Foto bin ich gestern aber hängen geblieben.

Das Panzerglas geht mir, seit ich das Foto sah, nicht mehr aus dem Kopf. Danke für den, wie immer exzellenten Artikel, lieber Doeding.
Mein erster Gedanke war: Seine Antwort auf unsere Kritik. Wir sollen sehen, wie sicher er sich bei uns fühlt. Dass wir nicht genug tun, können oder wollen, um ihn vernünftig wie bei ihm zu Hause reden zu lassen.
Und nun wissen wir auch warum er so lange nicht kam: Zu gefährlich in Deutschland, wo der 11. September geplant wurde.

Viele Grüße, Erling Plaethe

adder Offline




Beiträge: 1.073

21.06.2013 06:48
#8 RE: Obama in Berlin Antworten

Zitat von Florian im Beitrag #2
Schöne Gegenüberstellung.

Wobei Obama vermutlich an dieser Entwicklung unschuldig ist.*
Er ist da wohl auch selbst ein Gefangener der Sicherheitsbedenken des Secret Service.
Und dieser wiederum reagiert auf eine wohl auch tatsächlich bestehende Bedrohungslage.


Ein US-Präsident kann sich durchaus gegen den Secret Service durchsetzen. Wäre ich US-Amerikaner, wäre er "#notmypresident", alleine schon für diesen Mißtrauensbeweis.

Zitat
(Objektiv gibt es wohl heutzutage ein aggressiveres terroristisches Potenzial als vor 30 Jahren. Wenn es dennoch seit 30 Jahren kein erfolgreiches Attentat mehr auf den Präsidenten gab, dann ist dies wohl auch den gesteigerten Sicherheitsbemühungen zu verdanken.



Diese Sicherheitsvorkehrungen schützen ihn absolut nicht gegen einen engagierten Terroristen. Wohl aber vor der (eigenen) Bevölkerung. Nichts gegen AF1 oder Marine1 oder gar Cadillac1. Diese Sicherheitsfahrzeuge sind für Terrorabwehr konstruiert. Aber man hätte ihn schon in eine Panzerglaszelle packen müssen, um seine Rede terrorsicher zu machen. Als Terrorist liesse sich diese Absperrung nämlich viel zu einfach umgehen. Aber sie schützt - wie schon gesagt - genauso zuverlässig vor faulen Eiern oder Schuhen wie vor Handfeuerwaffen.

Nobster Offline




Beiträge: 266

21.06.2013 09:00
#9 RE: Obama in Berlin Antworten

Ich gebe Ihnen vollkommen Recht:

Zitat
Man soll es nicht übertreiben mit den ikonographischen Deutungen

Doeding Offline




Beiträge: 2.612

21.06.2013 09:53
#10 RE: Obama in Berlin Antworten

Zitat von Nobster im Beitrag #9
Ich gebe Ihnen vollkommen Recht:

Zitat
Man soll es nicht übertreiben mit den ikonographischen Deutungen



Ist angekommen

Placet experiri...

Herzliche GRüße,
Andreas Döding

R.A. Offline



Beiträge: 8.171

21.06.2013 10:47
#11 RE: Obama in Berlin Antworten

Zitat von Florian im Beitrag #2
Wobei Obama vermutlich an dieser Entwicklung unschuldig ist.

Wohl eher nicht.
Seine Vorgänger Bush und Clinton haben das noch deutlich lockerer gehalten.
Und ich glaube nicht, daß die Bedrohungslage insbesondere bei Bush weniger kritisch war.

Frank Böhmert Offline




Beiträge: 927

21.06.2013 13:12
#12 RE: Obama in Berlin Antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #11
Seine Vorgänger Bush und Clinton haben das noch deutlich lockerer gehalten.

Hübsch, der Bericht von Vera Lengsfeld. Bleibt noch die Frage, ob das an Obama lag oder an den Regierenden der Weltstadt Berlin.

Bö., selbst Berliner, der aber dafür gesorgt hat, keinesfalls von den Sicherheitsmaßnahmen betroffen zu sein

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

22.06.2013 00:49
#13 RE: Obama in Berlin Antworten

Zitat von Frank Böhmert im Beitrag #12

Bleibt noch die Frage, ob das an Obama lag oder an den Regierenden der Weltstadt Berlin.
Ich glaube nicht, dass sich Obama zwischen zwei Panzerglasscheiben zwingen ließ und die Weltstadt Berlin, welche zur WM 2006 jeden Tag Massenansammlungen veranstaltete, auf eine derartige Symbolik wert legt.
Obama und die Kanzlerin trugen hier in einem Prisma der Eitelkeiten eine Art Wettkampf aus.

Viele Grüße, Erling Plaethe

Zaungast Offline



Beiträge: 21

22.06.2013 22:46
#14 RE: Obama in Berlin Antworten

Ronald Reagen war eine Kämpfernatur mit einem klaren Weltbild. Wahrscheinlich wusste er als ehemaliger Schauspieler auch instiktiv, wie er sich zu positionieren und dazustellen hatte, um zu verkünden, für was er einstand: Ein starkes Amerika, groß geworden und erhalten aus eigener Kraft und Charakterstärke. Welt, gewöhne dich daran!

Und Obama? Die sichtbare Entfremdung vom Fussvolk und das Unvermögen, sich als mitfühlender Mensch und/oder vertrauenswürdiger Leithengst zu präsentieren? Für Eiertanz und den Wunsch die "alten" amerikanischen Werte zu modifizieren?

MfG, Zaungast

Doeding Offline




Beiträge: 2.612

22.06.2013 23:06
#15 RE: Obama in Berlin Antworten

Zitat von Zaungast im Beitrag #14
Ronald Reagen war eine Kämpfernatur mit einem klaren Weltbild. Wahrscheinlich wusste er als ehemaliger Schauspieler auch instiktiv, wie er sich zu positionieren und dazustellen hatte, um zu verkünden, für was er einstand: Ein starkes Amerika, groß geworden und erhalten aus eigener Kraft und Charakterstärke. Welt, gewöhne dich daran!

Und Obama? Die sichtbare Entfremdung vom Fussvolk und das Unvermögen, sich als mitfühlender Mensch und/oder vertrauenswürdiger Leithengst zu präsentieren? Für Eiertanz und den Wunsch die "alten" amerikanischen Werte zu modifizieren?

MfG, Zaungast



Sehr schön pointiert, lieber Zaungast, ich stimme Ihnen zu. Kleiner Nebeneffekt: die USA geben ihren Führungsanspruch zugunsten Chinas zunehmend auf (die Gründe sind allerdings vielschichtig), fordert aber das chronisch unschlüssige und zaudernde, gleichsam als Zaungast auftretende, Deutschland auf, mehr internationale Verantwortung zu übernehmen. Zaungäste unter sich .

Herzliche Grüße,
Andreas Döding

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz