Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 2.193 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Meister Petz Offline




Beiträge: 3.883

01.10.2013 03:07
Rechtsruck in Österreich? Eine Presseschau Antworten

Die Österreicher machen uns nicht nur vor, wie entspannt man in eine große Koalition geht, sondern haben auch eine interessante liberale Partei ins Parlament gewählt. Klar, dass Spiegel und SZ kein gutes Haar an unseren Nachbarn lassen. Wäre ja noch schöner.

http://zettelsraum.blogspot.de/2013/10/r...reich-eine.html

"The problem with quotes from the Internet is that it is difficult to determine whether or not they are genuine" - Abraham Lincoln

Noricus Offline



Beiträge: 2.310

01.10.2013 07:34
#2 RE: Rechtsruck in Österreich? Eine Presseschau Antworten

Zitat von Meister Petz in ZR
Wahlen in Österreich werden in der deutschen Berichterstattung in der Regel mit einer Mischung aus Überheblichkeit und Abscheu betrachtet.



Nicht nur Wahlen. Besonders der SPIEGEL hat sich immer darin hervorgetan, über Austriaca mit einer Herablassung zu berichten, die ebenso kenntnisbefreit wie unverschämt ist.

Dass sich die ÖVP ganz selbstverständlich als Juniorparnter in eine Große Koalition begibt, hängt wohl auch damit zusammen, dass die GroKo in Österreich nicht die Ausnahme, sondern gleichsam den Standardfall darstellt. Das heißt: Man ist an eine Zusammenarbeit gewohnt und muss diese nicht mit irgendwelchen Hinweisen auf besondere Umstände rechtfertigen. Dies ist natürlich deutlich aufrichtiger als das Kasperltheater im deutschen Wahlkampf, in dem Union und SPD Berührungsängste wegen angeblicher ideologischer Differenzen vorgaukelten.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

01.10.2013 07:36
#3 RE: Rechtsruck in Österreich? Eine Presseschau Antworten

SPÖ + Grüne haben gemeinsam jetzt (* durch die Auszählung der Briefwahlkarten kann sich noch minimal etwas ändern!) 76 Mandate, vorher waren es 77.

FPÖ + BZÖ haben jetzt einsam 40 Mandate, vorher waren es 50.

Mit dem Onkel Frank sind es jetzt 51, vorher waren es 55.

Ein Rechtsruck sieht anders aus, außer jemand ordnet die Neos dem rechten Lager zu.

patzer Offline



Beiträge: 359

01.10.2013 08:45
#4 RE: Rechtsruck in Österreich? Eine Presseschau Antworten
Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.755

01.10.2013 10:26
#5 RE: Rechtsruck in Österreich? Eine Presseschau Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #3
außer jemand ordnet die Neos dem rechten Lager zu.


In politicis konnotieren doch schon die 3 Lettern n*e*o, daß es sich um die Schliche des altbösen Feinds handelt: neoliberal - neokonservativ . Den einzigen Neo, der nicht doppelplusungustiös ist, hats in diesem komischen Film, wo die Leit' in einer simulierten Wirklichkeit wohnen, die mit viel elektrischem Aufwand erzeugt wird & gar nicht merken, wie ihnen der Lebenssaft abgezapft wird. (Das ist in dem Kintopp eine subtile Metapher, zu deren Erkenntnis man Baudrillard über 3+ Banden spielen können muß.) Damit haben unsre Weltniveaumedien nichts zu tun, die nur die realkonkrete Istigkeit der Frau Welt vermitteln.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

01.10.2013 12:13
#6 RE: Rechtsruck in Österreich? Eine Presseschau Antworten

Zu den Neos gehört irgendwie auch das LIF, das sich seinerzeit vom der FPÖ abgespalten hat, da habens wir: Alles Rechte!

Sogar gegen die Homo-Ehe sind sie!

Zitat
derStandard.at: Die Neos bezeichnen sich als liberale Partei, sind aber gegen die Homo-Ehe, weil die Funktionäre dagegen gestimmt haben. Wie sehen Sie das?

Alm: Das ist für mich ein Makel, und da bin ich nicht der Einzige. Es wird sicher bald ein Antrag dazu eingebracht werden. Man kann Positionen ändern, dazu braucht man einen Parteibeschluss. Man muss diese Wege gehen, das habe ich mittlerweile auch lernen müssen. Ich will das raushaben. Ich halte es für unangebracht, dass man Homosexuellen diese Bezeichnung verweigert.

http://derstandard.at/1379292573969/Alm-...warz-Neos-geben

Techniknörgler Offline



Beiträge: 2.537

01.10.2013 14:58
#7 RE: Rechtsruck in Österreich? Eine Presseschau Antworten

Wenn die Neos liberal seien sollten, dann wundert mich die Häme in den Kommentaren nicht:

Zitat

ein nudelsieb-möchtegern-komiker sitzt im nationalrat und kostet viel geld.

das haben wir gebraucht.



Zitat


komisch... da wird ein politaktivist zum politiker und im selben moment will er schon

nicht mehr als politaktivist bezeichnet werden.

schade und traurig
da zeigt sich die wahre seele dieser jungen partei: neos "neuer opportunismus"



Quelle:http://derstandard.at/plink/137929257396...823#pid33719823 und folgende Kommentare

Kommt einem der letzte Vorwurf nicht bekannt vor?

______________________________________________________________________________

“Being right too soon is socially unacceptable.”
― Robert A. Heinlein

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

01.10.2013 15:18
#8 RE: Rechtsruck in Österreich? Eine Presseschau Antworten

Apropos, der Nudelsieb-Komiker war der Grund für mich die Neos NICHT zu wählen. Heute, im Interview gibt er sich ganz vernünftig. Schade, dass es das ich ihn nicht schon so vor der Wahl eingeschätzt habe.

Mich wundert ja die positive Einstellung des Standards zu den Neos doch sehr.

Florian Offline



Beiträge: 2.698

01.10.2013 18:45
#9 RE: Rechtsruck in Österreich? Eine Presseschau Antworten

Zitat von Noricus im Beitrag #2

Zitat von Meister Petz in ZR
Wahlen in Österreich werden in der deutschen Berichterstattung in der Regel mit einer Mischung aus Überheblichkeit und Abscheu betrachtet.


Nicht nur Wahlen. Besonders der SPIEGEL hat sich immer darin hervorgetan, über Austriaca mit einer Herablassung zu berichten, die ebenso kenntnisbefreit wie unverschämt ist.



Und:
Nicht nur Austriaca. Auch die Berichterstattung über z.B. die Schweiz ist ebenso kenntnisbefreit wie unverschämt.

Es ist absolut ungut, wie arrogant Deutschland (sowohl deutsche Politiker als auch deutsche Medien) sich oft gegenüber kleineren Staaten verhalten.
Nehmen wir als Beispiel einmal Steinbrücks "Kavallerie-Angriff" auf die Schweiz.
Dieser wurde von den deutschen Medien ja eher wohlwollend begleitet, es ging ja schließlich um die gute Sache bzw. gegen die bösen Steuersünder.
Wie man es aber als kleines Land empfindet, wenn der große Nachbar mit der "Kavallerie" droht (insbesondere dann, wenn dieser Nachbar in der Vergangenheit nicht unbedingt durch absolute Friedliebigkeit aufgefallen ist), scheint bei der Beurteilung keine große Rolle gespielt zu haben.

Besonders amüsant ist übrigens, dass just die gleichen Leute, die sich über mangelndes außenpolitisches Verständnis des Durchschnittsamerikaners beklagen, meist auch kaum etwas über die politische Situation in Österreich oder der Schweiz wissen. (Also Staaten, die für Deutschland ein ähnliches Gewicht haben wie Deutschland für die USA).

Noricus Offline



Beiträge: 2.310

01.10.2013 19:11
#10 RE: Rechtsruck in Österreich? Eine Presseschau Antworten

Zitat von Florian im Beitrag #9
Zitat von Noricus im Beitrag #2

Zitat von Meister Petz in ZR
Wahlen in Österreich werden in der deutschen Berichterstattung in der Regel mit einer Mischung aus Überheblichkeit und Abscheu betrachtet.


Nicht nur Wahlen. Besonders der SPIEGEL hat sich immer darin hervorgetan, über Austriaca mit einer Herablassung zu berichten, die ebenso kenntnisbefreit wie unverschämt ist.



Und:
Nicht nur Austriaca. Auch die Berichterstattung über z.B. die Schweiz ist ebenso kenntnisbefreit wie unverschämt.

Es ist absolut ungut, wie arrogant Deutschland (sowohl deutsche Politiker als auch deutsche Medien) sich oft gegenüber kleineren Staaten verhalten.



Volle Zustimmung.

Martina Offline



Beiträge: 41

02.10.2013 20:04
#11 RE: Rechtsruck in Österreich? Eine Presseschau Antworten

Vielen Dank für diese zutreffende Analyse - genauer Hinschauen hat sich schon immer gelohnt (und die Arroganz eines Spiegel aufspießen auch).
Kein Rechtsruck in Österreich, wohl wahr. Leider aber ebenso wahr, dass die Immer-Schon-Braunen weiterhin so gut verwurzelt und selbstverständlich sozialisiert sind, dass Abkehrungstendenzen realistischerweise nicht wirklich auszumachen sind. Die überhebliche Beurteilung von außen freilich ist und bleibt unerträglich. Und das einmal deutlich auszusprechen, ist gut.

FTT_2.0 Offline



Beiträge: 537

03.10.2013 12:17
#12 RE: Rechtsruck in Österreich? Eine Presseschau Antworten

Zitat von Florian im Beitrag #9
Zitat von Noricus im Beitrag #2

Zitat von Meister Petz in ZR
Wahlen in Österreich werden in der deutschen Berichterstattung in der Regel mit einer Mischung aus Überheblichkeit und Abscheu betrachtet.


Nicht nur Wahlen. Besonders der SPIEGEL hat sich immer darin hervorgetan, über Austriaca mit einer Herablassung zu berichten, die ebenso kenntnisbefreit wie unverschämt ist.



Und:
Nicht nur Austriaca. Auch die Berichterstattung über z.B. die Schweiz ist ebenso kenntnisbefreit wie unverschämt.

Es ist absolut ungut, wie arrogant Deutschland (sowohl deutsche Politiker als auch deutsche Medien) sich oft gegenüber kleineren Staaten verhalten.
Nehmen wir als Beispiel einmal Steinbrücks "Kavallerie-Angriff" auf die Schweiz.
Dieser wurde von den deutschen Medien ja eher wohlwollend begleitet, es ging ja schließlich um die gute Sache bzw. gegen die bösen Steuersünder.
Wie man es aber als kleines Land empfindet, wenn der große Nachbar mit der "Kavallerie" droht (insbesondere dann, wenn dieser Nachbar in der Vergangenheit nicht unbedingt durch absolute Friedliebigkeit aufgefallen ist), scheint bei der Beurteilung keine große Rolle gespielt zu haben.



Welches (europäische) Land ist denn schon durch Friedliebigkeit aufgefallen, wenn es nicht gerade durch die Umstände, d.h. die eigene relative Schwäche, dazu gezwungen worden wäre? Abgesehen davon stimme ich vollkommen zu. Ich habe mich für Steinbrück seinerzeit in Grund und Boden geschämt und ich denke, dass das vielen so gegangen ist, wenn auch nicht in den Medien. Zum Glück bleibt uns zumindest der Klartext-Kanzler erspart.

In diesem Zusammenhang finde ich, dass das internationale Auftreten der Bundeskanzlerin - abstrahiert von dem Inhalt ihrer Politik - im gegenwärtigen Krisenkontext relativ wenig Anlass zur Klage gibt. Eigentlich gibt sie den Medien in den südeuropäischen Krisenländern relativ wenig persönliche Angriffsfläche. Bei Schröder oder Steinbrück sähe ich da eher das Risiko, dass sie in ähnlicher Situation mal öffentlich ein "Machtwort" sprechen.

FrancisoDAnconia Offline



Beiträge: 74

04.11.2013 07:49
#13 RE: Rechtsruck in Österreich? Eine Presseschau Antworten

Interessant welchen Stellenwert der Spiegel doch noch hat. Was speziell ist am Spiegel noch erwähnenswert?

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.883

04.11.2013 08:15
#14 RE: Rechtsruck in Österreich? Eine Presseschau Antworten

Zitat von FrancisoDAnconia im Beitrag #13
Interessant welchen Stellenwert der Spiegel doch noch hat. Was speziell ist am Spiegel noch erwähnenswert?

Die durchschnittlich 173 Mio Visits im Monat (Durchschnitt 2012).

Gruß Petz

"The problem with quotes from the Internet is that it is difficult to determine whether or not they are genuine" - Abraham Lincoln

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz