Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 3.133 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Meister Petz Offline




Beiträge: 3.923

16.10.2013 16:33
KKK: Gekaufte Politik Antworten

Nirgends regt sich der Volkszorn schneller als bei Großspenden von Industrieunternehmen an Regierungsparteien. Und wenn dann auch noch gleichzeitig ein politisches Ereignis passiert, ist der Skandal perfekt. Denn keine Frage stellt sich der Deutsche so gern wie "Cui bono"? Und ich gebe unumwunden zu: Manchmal macht es einfach Spaß!

"The problem with quotes from the Internet is that it is difficult to determine whether or not they are genuine" - Abraham Lincoln

Alreech Offline



Beiträge: 50

16.10.2013 20:38
#2 Peanuts Antworten

Und die Spende von 630 000 €uro sind Peanuts im Vergleich zu den Steuern die BMW direkt (Gewerbesteuer) und indirekt (Einkommenssteuern der bei BMW beschäftigten Arbeiter und Angestellten) zahlt.
Egal ob nun Frau von Klatten spendet oder nicht, es liegt im Interesse von Bund und Ländern das diese Steuern weiter gezahlt werden.
Wenn BMW weniger Umsatz und Gewinn macht weil sich ihre großen Autos weniger gut verkaufen schadet das eben auch Bund und Ländern. Ähnliche dumme Argumente gab es schon bei der "Steuererleichterung für Hoteliers" - die übrigens auch von der Linkspartei gefordert wurde.


Eine gekaufte Politik kann man allerdings mit der Energiewende verknüpfen:
Mit der garantierte Einspeisevergütung für Strom aus Photovoltaik haben die Grünen Wählerstimmen gekauft.

Dem Besserverdienenden Wähler wurde die Möglichkeit geschaffen durch eine Photovoltaik hohe Profite zu erwirtschaften - allerdings muß er immer befürchten dass eine Regierung ohne Grüne diese Privilegien wieder abschafft.
Wenn das kein Anreiz ist Grün zu wählen, was dann ?

Kritiker Offline



Beiträge: 274

16.10.2013 21:05
#3 RE: Peanuts Antworten

Genauer gesagt sollte man Kausalität, Korrelation und Koinzidenz unterscheiden

Kausalität = Zwei Ereignisse hängen kausal zusammen, d.h. ein Ereignis ist der (oder ein) Auslöser des anderen
Korrelation = Zwei Ereignisse hängen nicht direkt zusammen, aber durchaus indirekt. Wenn es zum Beispiel ein drittes Ereignis gibt, das beide Ereignisse verursacht, dann sind die beiden miteinander korreliert
Koinzidenz = Zwei Ereignisse ereignen sich in zeitlicher Nähe, haben aber keine direkten oder indirekten Kausalitäten miteinander.

Inwieweit ein Ereignis "Großspende" aber irgendwelche politischen Ereignisse verursachen, billigend in Kauf nehmen oder einfach nebeneinander geschehen lassen, kann man ohne weitere Informationen (fragt doch mal die NSA) nicht sagen

Der Kritiker

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

16.10.2013 21:47
#4 RE: Peanuts Antworten

Zitat von Kritiker im Beitrag #3
Kausalität = Zwei Ereignisse hängen kausal zusammen, d.h. ein Ereignis ist der (oder ein) Auslöser des anderen
Und die nächste Frage ist dann: Was ist Ursache, was Folge (Henne/Ei)?

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)
Je länger das Dritte Reich tot ist, um so stärker wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen. (Johannes Gross)

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

17.10.2013 01:57
#5 RE: KKK: Gekaufte Politik Antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #1
Nirgends regt sich der Volkszorn schneller als bei Großspenden von Industrieunternehmen an Regierungsparteien. Und wenn dann auch noch gleichzeitig ein politisches Ereignis passiert, ist der Skandal perfekt. Denn keine Frage stellt sich der Deutsche so gern wie "Cui bono"? Und ich gebe unumwunden zu: Manchmal macht es einfach Spaß!

Für die Besänftigung des Volkszorns sollte deshalb die Parteienfinanzierung komplett auf Demokratieabgabe umgestellt werden. Die gibt es schon und erfüllt eigentlich denselben Zweck und Anspruch. Parteispenden sollten komplett verboten werden.
Der Staat, also die Parteien, beschließen dann einmütig jedes Jahr neu, wie viel ihnen der Bürger zu zahlen hat. Das ist auch viel gerechter.

Viele Grüße, Erling Plaethe

uva42 Offline



Beiträge: 37

17.10.2013 02:59
#6 RE: Peanuts Antworten

Zur Korrelation, geehrter Kritiker, muss gesagt werden, dass der parallele Verlauf von zwei Variablen zwar einen Zusammenhang zu zeigen scheint, dass dieser aber auf Zufall beruhen kann. Statistische Verfahren messen dabei, wie hoch die Irrtums-Wahrscheinlichkeiten dafür jeweils sind. Korrelieren zwei Variablen also "hochsignifikant", ist die Irrtumswahrscheinlichkeit dafür, dass das auf Zufall beruht, äußerst gering. Im Zweifelsfall weiß man aber dann noch nicht, woher diese hohe Korrelation stammt. Es könnte sein, dass nicht gilt "je höher A, desto höher (bei positiver Korrelation)B", sondern "mit C (unbekannt) kovariieren A und B".

Wobei die Frage bleibt, worin denn das unbekannte C besteht, wenn im Emsland eine hohe positive Korrelation zwischen der Anzahl der Storchennester und der dortigen Geburtenrate gemessen wird .

Es könnte sich da auch um eine sog. Scheinkorrelation handeln.

Die Koinzidenz zweier Ereignisse führt leicht zu einem logischen Fehler, wofür ich ein lustiges Beispiel zwar kenne, hier aber wohl nicht anhängen kann (5.6 MB). Vielleicht ist es unter <Le seau._.wmv> zufinden.

Freundliche Grüße

Kritiker Offline



Beiträge: 274

17.10.2013 07:35
#7 RE: Peanuts Antworten

Zitat von uva42 im Beitrag #6

Wobei die Frage bleibt, worin denn das unbekannte C besteht, wenn im Emsland eine hohe positive Korrelation zwischen der Anzahl der Storchennester und der dortigen Geburtenrate gemessen wird .


Diese Frage ist recht leicht zu beantworten.
Junge Familien siedeln gerne in Neubaugebieten, insbesondere, wenn diese gefördert werden. Solche Neubaugebiete, die aus Ein-Familien oder wenige-Familien Häusern bestehen, bieten auch gerade unter modernen Haus-Design Gesichtspunkten gute Bedingungen für Störche. Daher die Korrelation.

Das ist genau ein Beispiel, das ich für Korrelation im Sinn habe.

Bei dem Zusammenhang Großspende und politische Aktion kann ein solches drittes Ereignis C z.B. in einer geheimen Absprache zwischen dem Großspender und der politischen Führung der jeweiligen Partei bestehen. Unter Herrscher Helmut dem Kohl waren solche Geheimabsprachen die Regel. Wie Mama Merkel die Situation lenkt, weiss ich nicht. Der politische Gegner läßt natürlich Vermutungen laut werden, was er aber auch täte, wenn eine Koinzidenz vorliegen würde.

Der Kritiker

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.923

17.10.2013 08:10
#8 RE: KKK: Gekaufte Politik Antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #5
Zitat von Meister Petz im Beitrag #1
Nirgends regt sich der Volkszorn schneller als bei Großspenden von Industrieunternehmen an Regierungsparteien. Und wenn dann auch noch gleichzeitig ein politisches Ereignis passiert, ist der Skandal perfekt. Denn keine Frage stellt sich der Deutsche so gern wie "Cui bono"? Und ich gebe unumwunden zu: Manchmal macht es einfach Spaß!

Für die Besänftigung des Volkszorns sollte deshalb die Parteienfinanzierung komplett auf Demokratieabgabe umgestellt werden. Die gibt es schon und erfüllt eigentlich denselben Zweck und Anspruch. Parteispenden sollten komplett verboten werden.
Der Staat, also die Parteien, beschließen dann einmütig jedes Jahr neu, wie viel ihnen der Bürger zu zahlen hat. Das ist auch viel gerechter.


Überhaupt diese unnötige Trennung zwischen Parteiämtern und Staatsämtern - eine Belastung für die Demokratie

Gruß Petz

"The problem with quotes from the Internet is that it is difficult to determine whether or not they are genuine" - Abraham Lincoln

Martin Offline



Beiträge: 4.129

17.10.2013 09:39
#9 RE: Peanuts Antworten

Zitat von Kritiker im Beitrag #7
Zitat von uva42 im Beitrag #6

Wobei die Frage bleibt, worin denn das unbekannte C besteht, wenn im Emsland eine hohe positive Korrelation zwischen der Anzahl der Storchennester und der dortigen Geburtenrate gemessen wird .


Diese Frage ist recht leicht zu beantworten.
Junge Familien siedeln gerne in Neubaugebieten, insbesondere, wenn diese gefördert werden. Solche Neubaugebiete, die aus Ein-Familien oder wenige-Familien Häusern bestehen, bieten auch gerade unter modernen Haus-Design Gesichtspunkten gute Bedingungen für Störche. Daher die Korrelation.


Mir ist auch neu, dass sich dieses Korrelationsbeispiel auf das Emsland beschränkt, und auch mit Neubaubesiedelung erklärbar ist: http://www.math.uni-paderborn.de/~agbieh...001-2_Matth.pdf

Gruß, Martin

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2013 09:44
#10 RE: Peanuts Antworten

Zitat von Alreech im Beitrag #2
Eine gekaufte Politik kann man allerdings mit der Energiewende verknüpfen:
Mit der garantierte Einspeisevergütung für Strom aus Photovoltaik haben die Grünen Wählerstimmen gekauft.

Dem Besserverdienenden Wähler wurde die Möglichkeit geschaffen durch eine Photovoltaik hohe Profite zu erwirtschaften - allerdings muß er immer befürchten dass eine Regierung ohne Grüne diese Privilegien wieder abschafft.
Wenn das kein Anreiz ist Grün zu wählen, was dann ?

Für die eigenen PV-Anlage braucht es einmal ausreichende Dachflächen. Der Grünwähler in der Miet- oder Eigentumswohnung hat diese nicht, im Vorstadthaus auch nur bedingt. Der Landwirt in Bayern verfügt dagegen über tausende Quadratmeter Dachfläche. Trotzdem glaube ich nicht, dass der bayrische Landwirt plötzlich zum Grünwähler mutiert. Das Wahlverhalten von PV-Anlagen-Besitzern wäre schon ein spannendes Thema für eine kleine Bachelor- oder Master-Arbeit

Martin Offline



Beiträge: 4.129

17.10.2013 09:47
#11 RE: KKK: Gekaufte Politik Antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #1
Nirgends regt sich der Volkszorn schneller als bei Großspenden von Industrieunternehmen an Regierungsparteien. Und wenn dann auch noch gleichzeitig ein politisches Ereignis passiert, ist der Skandal perfekt. Denn keine Frage stellt sich der Deutsche so gern wie "Cui bono"? Und ich gebe unumwunden zu: Manchmal macht es einfach Spaß!


Schön ge-Petz-t

Trotzdem eine kleine Anmerkung in Sachen Kausalität: Kausalitäten sind in Fragen der Einflussnahme nicht ganz so einfach feststellbar, weil die Ursache immer häufiger dem Ereignis zu folgen scheint: Belohnt wird erst später. Da fallen mir Leute, wie Clinton, Joschka Fischer, Gerhard Schröder ein.

Gruß, Martin

Martin Offline



Beiträge: 4.129

17.10.2013 09:55
#12 RE: Peanuts Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #10
Trotzdem glaube ich nicht, dass der bayrische Landwirt plötzlich zum Grünwähler mutiert. Das Wahlverhalten von PV-Anlagen-Besitzern wäre schon ein spannendes Thema für eine kleine Bachelor- oder Master-Arbeit


Ich glaube nicht, dass der Bauer, der übrigens auch sein Land durch Windmühlen lukrativ nutzen kann, in der Vergangenheit plötzlich zum Grünwähler mutiert war. Der Bauer hat mehr oder weniger schnell das Potential des EEG für sich genutzt, ohne die Partei zu wechseln. Das Perfide an der Implementierung ist eher das, dass der Bauer in dem Moment zum Grünwähler mutieren könnte, wenn eine andere Partei ihm an seinem Einkommen sägen wollte. Je mehr schon profitieren, desto größer das Wechselpotential.

Gruß, Martin

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2013 09:58
#13 RE: KKK: Gekaufte Politik Antworten

Man vergleiche mal die "Großspenden" mit den Zahlungen so mancher Bestechungsskandale, wie dem saudischen Tornado-Deal, dem taiwanischen Fregatten-Deal, usw.

Wenn Gesetze wirklich so billig zu haben sind, warum investiert nicht Greenpeace ein paar hunderttausend Euro für höhere CO2-Steuern?

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.923

17.10.2013 10:15
#14 RE: KKK: Gekaufte Politik Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #11
Kausalitäten sind in Fragen der Einflussnahme nicht ganz so einfach feststellbar, weil die Ursache immer häufiger dem Ereignis zu folgen scheint: Belohnt wird erst später. Da fallen mir Leute, wie Clinton, Joschka Fischer, Gerhard Schröder ein.


Aber darum ist es ja noch ärgerlicher, wenn durch die gesamte Medienlandschaft eine eindeutige Kausalitätszuschreibung erfolgt!

Gruß Petz

"The problem with quotes from the Internet is that it is difficult to determine whether or not they are genuine" - Abraham Lincoln

Martin Offline



Beiträge: 4.129

17.10.2013 10:20
#15 RE: KKK: Gekaufte Politik Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #13
Man vergleiche mal die "Großspenden" mit den Zahlungen so mancher Bestechungsskandale, wie dem saudischen Tornado-Deal, dem taiwanischen Fregatten-Deal, usw.

Wenn Gesetze wirklich so billig zu haben sind, warum investiert nicht Greenpeace ein paar hunderttausend Euro für höhere CO2-Steuern?


Vielleicht weil die Profit-Organisation Greenpeace dann ein Aufregerthema weniger hat von dem sie profitiert?

Gruß, Martin

Martin Offline



Beiträge: 4.129

17.10.2013 10:24
#16 RE: KKK: Gekaufte Politik Antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #14
Aber darum ist es ja noch ärgerlicher, wenn durch die gesamte Medienlandschaft eine eindeutige Kausalitätszuschreibung erfolgt!

Gruß Petz


Schon lieber Petz, aber wenn wir beide die Medien nicht ernst nehmen sind wir immerhin schon zwei, in der Hoffnung dass es noch mehr werden.

Gruß, Martin

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2013 10:24
#17 RE: KKK: Gekaufte Politik Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #15
Zitat von xanopos im Beitrag #13
Man vergleiche mal die "Großspenden" mit den Zahlungen so mancher Bestechungsskandale, wie dem saudischen Tornado-Deal, dem taiwanischen Fregatten-Deal, usw.

Wenn Gesetze wirklich so billig zu haben sind, warum investiert nicht Greenpeace ein paar hunderttausend Euro für höhere CO2-Steuern?


Vielleicht weil die Profit-Organisation Greenpeace dann ein Aufregerthema weniger hat von dem sie profitiert?

Gruß, Martin
Nein, weil mehr als ein "Danke, für ihre Spende" würde Greenpeace (oder andere Großspender) nicht bekommen.

Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

17.10.2013 10:30
#18 RE: KKK: Gekaufte Politik Antworten

Zitat
Schon lieber Petz, aber wenn wir beide die Medien nicht ernst nehmen sind wir immerhin schon zwei, in der Hoffnung dass es noch mehr werden.


Drei.

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

17.10.2013 10:36
#19 RE: KKK: Gekaufte Politik Antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #8

Überhaupt diese unnötige Trennung zwischen Parteiämtern und Staatsämtern - eine Belastung für die Demokratie

Genau.

Viele Grüße, Erling Plaethe

Martin Offline



Beiträge: 4.129

17.10.2013 11:29
#20 RE: KKK: Gekaufte Politik Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #17
Nein, weil mehr als ein "Danke, für ihre Spende" würde Greenpeace (oder andere Großspender) nicht bekommen.


Von wem sollte das 'Danke' denn kommen? Von den Spendern oder von der Regierung? Wenn ich noch auf dem Laufenden bin, dann lebt Greepeace (recht gut) von Spenden. Das Spendenaufkommen wird befeuert durch spektakuläre Aktionen und Erfolgsmeldungen. Eine Gesetzesänderung erwirkt zu haben ist doch eine Erfolgsmeldung. Allerdings eliminiert die Gesetzesänderung einen Grund für spektakuläre Aktionen. Also muss Greepeace für eine Optimierung der Spenden eine gute Balance zwischen dem am Köcheln halten des 'Problems' und dem Abschluss mittels Erfolgsmeldung finden. Oder sehe ich das falsch?

Gruß, Martin

notquite Offline



Beiträge: 506

17.10.2013 11:53
#21 RE: KKK: Gekaufte Politik Antworten

Natürlich wird da politisches Wohlverhalten prämiert, aber die Qualitaetsjournaille sieht das bis picture nicht oder will ewig nicht sehen. Man musste meiner Meinung nach mal errrechnen, wie sehr die deutsche Autoindustrie von der Politik der Euro-Rettung profitiert hat. Der Betrag dürfte in die Milliarden gehen und die Familie quandt pricht ihren Dank hierfür ja auch offen aus. Da sind die 690.000 Euro doch ein sehr kleiner Betrag.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2013 13:17
#22 RE: KKK: Gekaufte Politik Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #20
Von den Spendern oder von der Regierung? Wenn ich noch auf dem Laufenden bin, dann lebt Greepeace (recht gut) von Spenden. Das Spendenaufkommen wird befeuert durch spektakuläre Aktionen und Erfolgsmeldungen.
So spektakulär wie der Arktis-Einsatz? Was, wenn hinterher herauskommt, dass die Idealisten dort nicht auf die wahrscheinliche Festnahme vorbereitet wurden? Vor Jahren, bei einer Aktion in einem ungarischen KKW, wurden die Aktivisten von einer Spezialeinheit festgenommen. Zufällig () gab es von der österreichischen Teilnehmerin ein, im vorhinein aufgenommenes Interview, mit dem ORF, die war ja herrlich naiv. Da wussten wohl alle Beteiligten, bis auf die Aktivistin, wie die Aktion in Ungarn enden würde.

Nola Offline



Beiträge: 1.719

17.10.2013 23:33
#23 RE: KKK: Gekaufte Politik Antworten

Zitat von notquite im Beitrag #21
Natürlich wird da politisches Wohlverhalten prämiert, aber die Qualitaetsjournaille sieht das bis picture nicht oder will ewig nicht sehen. Man musste meiner Meinung nach mal errrechnen, wie sehr die deutsche Autoindustrie von der Politik der Euro-Rettung profitiert hat. Der Betrag dürfte in die Milliarden gehen und die Familie quandt pricht ihren Dank hierfür ja auch offen aus. Da sind die 690.000 Euro doch ein sehr kleiner Betrag.


Was die Qualitaetsjournaille angeht, finden blinde Hühner manchmal doch ein Körnchen, ein winzigkleines aber immerhin:

Zitat

http://www.taz.de/!47155/

Parteispenden bei den Grünen
Geld von der Solar-Lobby
Geschäftsführerin Lemke verteidigt Zuwendungen der Solar- und Windbranche gegen Kritik. Anders als die Subvention für Hotelbetten sei die Förderung der Erneuerbaren ein richtiges Ziel.

(...)Im Fokus steht vor allem das Wahljahr 2005, als die boomende Solar- und Windenergiebranche den grünen Einsatz für ihre Anliegen mit Parteispenden in Höhe von insgesamt fast einer Viertelmillion Euro honorierte. Hauptsponsoren waren die Regensburger Ostwind Verwaltungs-GmbH mit 50.000 Euro und die Hamburger Solarfirma Conergy AG mit 49.000 Euro. Acht weitere Windenergie- und Solarbetriebe steuerten kleinere Beträge von überwiegend rund 20.000 Euro bei. (...)



Spenden von natürlichen Personen im Jahr 2005 - 3.481.414,77 €

Spenden von juristischen Personen im Jahr 2005 - 984.364,95 €

Das jedenfalls bescheinigt der Rechenschaftsbericht der Grünen für 2005, überhaupt ist jeweils davor und in den folgenden Wahljahren ein Anstieg der Spenden zum Erhalt der gelben Sonnenblume, ähm ... Sonnenstrom, ach nee, jetzt hab ichs Solarenergie zu verzeichnen. Das muß ja bei der festgestellten Erderwärmung, also dem prognostizierten Klimawandel ein Selbstgänger werden und damit das so bleibt und die Pfründe gesichert werden stellten die Grünen mal eben im Bundestag eine "kleine Anfrage" der Abgeordneten Dr. Hermann Ott, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
– Drucksache 17/3613 – vom 22. 11. 2010.

Und hier die Antwort:

Zitat

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/039/1703917.pdf

Vo r b e m e r k u n g d e r F r a g e s t e l l e r

(...)Nun scheint der Einfluss auch in Deutschland und Europa zuzuneh-
men. In den vergangenen Wochen gab es unterschiedliche Presseberichte, u. a.
in der „FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND“ und dem Nachrichtenmagazin
„DER SPIEGEL“, dass bekannten Leugnern des Klimawandels in den Bundes-
tagsfraktionen der CDU und FDP ein Diskussionsforum gegeben wird und
einige Abgeordnete der CDU- und FDP-Fraktion offen mit den Thesen des
Klimawandelleugners Fred Singer sympathisieren. Diese und andere vermehrte
Aktivitäten der so genannten Klimaskeptiker in Deutschland geben Anlass, die
Bundesregierung nach ihrer Bewertung zu fragen. (...)

Position der Bundesregierung zur Leugnung des Klimawandels ...




Wer sich über Jahre kontinuierlich einen Spendenüberblick verschaffen will, kann das hier tun:

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/110/1711090.pdf - Seite 12/64

Alles wohl "verdientes" Geld. Jeder hat eben sein "Thema", womit wir wieder bei demselben sind.

Wer die Natur liebt, besser gesagt die "Grünen"-Natur, versteht dann auch besser was es heißt:



Zitat

http://www.express.de/duesseldorf/zu-wei...8,11304686.html

Das Landhaus wird wie das andere Pütz-Haus ein Neu-Energieheim. Mit Solarstromanlage, Kachelkaminofen, der ins Heizungssystem integriert ist. Im Frühjahr wird es fertig sein. „Das Haus stammt aus den 60er Jahren. Das Dach habe ich vergrößert, damit ich mehr Fläche für die Photovoltaik-Anlage habe.“



Sie erinnern sich? Jean Pütz hat vor wenigen Jahren mehr unfreiwillig auf hartnäckige Nachfrage eines Moderatoren erklärt, wie einfach es ist seinen erzeugten Strom lt. EEG zu verkaufen und selber für Eigenbedarf preiswerten Strom dazuzukaufen ... um kräftig zu verdienen.

„Wir sind Energiefanatiker, weil das die Zukunft unserer Kinder bestimmt.“ (Zitat Jean Pütz)
Hört sich gut an und stimmt sogar, auch wenn die Hinterlassenschaft ein wenig anders ausfällt und wohl vor dem Umweltschutz zunächst den schnöden Mammon anpeilt.

Klar der größte Boom ist vorbei (was sich widerum am Spendenvolumen ablesen läßt) aber immerhin:

Zitat

http://www.focus.de/immobilien/energiesp...aid_337794.html

Mit dem novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sinkt die Einspeisevergütung für Solarstrom-Anlagen, die 2009 ans Netz gehen, um acht Prozent gegenüber dem Betrag, der noch in diesem Jahr gilt. Zudem entfällt der Zuschlag für an Fassaden installierte Solarmodule von fünf Cent je Kilowattstunde. 2010 geht es mit der Vergütung dann noch mal um acht Prozent nach unten. In den Folgejahren reduziert sie sich um jeweils neun Prozent.


http://www.photon-solar.de/index.php?sei...peiseverguetung

die aktuellen Vergütungssätze für das Jahr 2013 (gem. Veröffentlichung Bundesnetzagentur v. 20.02.2013).
Die Einspeisevergütung ist staatlich garantiert und basiert auf dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)
Wir unterscheiden 5 Anlagenklassen:
Anlagen nach § 32 Abs. 2 EEG (Dachanlagen)
bis 10 kWp > 100% Vergütung
bis 40 kWp > 90% Vergütung
bis 1.000 kWp (1MWp) > 90% Vergütung
bis 10.000 kWp (10MWp) > 100% Vergütung

Anlagen nach § 32 Abs. 1 EEG (Freiflächenanlagen), sowie Dach- und Freiflächenanlagen auf Konversionsflächen und Flächen längs von Autobahnen und Schienenwegen
bis 10.000 kWp (10MWp) > 100% Vergütung

Inbetriebnahme-Zeitpunkt
Die Höhe der Einspeisevergütung für die installierte PV Anlage basiert neben der Anlagengröße auch auf dem Inbetriebnahme-Zeitpunkt. Der Einspeisesatz zum Inbetriebnahme-Zeitpunkt bleibt danach für 20 Jahre konstant und garantiert.



Zitat

Zitat von Alreech im Beitrag #2 "Gekaufte Politik"

Eine gekaufte Politik kann man allerdings mit der Energiewende verknüpfen:
Mit der garantierte Einspeisevergütung für Strom aus Photovoltaik haben die Grünen Wählerstimmen gekauft.



Das Geld liegt auf der Straße, man muß es nur aufheben, aber Obacht, das dabei der Heiligenschein nicht herunterfällt.

♥lich Nola

---------------------------

Status quo, nicht wahr, ist der lateinische Ausdruck für den Schlamassel, in dem wir stecken.
Zettel im August 2008

Nola Offline



Beiträge: 1.719

17.10.2013 23:51
#24 RE: KKK: Gekaufte Politik Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #11
Zitat von Meister Petz im Beitrag #1
Nirgends regt sich der Volkszorn schneller als bei Großspenden von Industrieunternehmen an Regierungsparteien. Und wenn dann auch noch gleichzeitig ein politisches Ereignis passiert, ist der Skandal perfekt. Denn keine Frage stellt sich der Deutsche so gern wie "Cui bono"? Und ich gebe unumwunden zu: Manchmal macht es einfach Spaß!


Schön ge-Petz-t

Trotzdem eine kleine Anmerkung in Sachen Kausalität: Kausalitäten sind in Fragen der Einflussnahme nicht ganz so einfach feststellbar, weil die Ursache immer häufiger dem Ereignis zu folgen scheint: Belohnt wird erst später. Da fallen mir Leute, wie Clinton, Joschka Fischer, Gerhard Schröder ein.

Gruß, Martin


Und Kurt Beck war im Januar 2013 von seinem Posten zurückgetreten, nun wird er Berater beim Pharmakonzern Boehringer Ingelheim.

♥lich Nola

---------------------------

Status quo, nicht wahr, ist der lateinische Ausdruck für den Schlamassel, in dem wir stecken.
Zettel im August 2008

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz