Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 1.071 mal aufgerufen
 Pro und Contra
Realist Offline



Beiträge: 110

24.12.2013 13:01
Jawohl, Frau Minister! antworten

Die Berufung von Ursula von der Leyen als erste Frau in das Amt des Verteidigungsministers hat für ein entsprechend großes Medienecho gesorgt. Das die promovierte Medizinerin für dieses Amt fachlich gänzlich unqualifiziert ist, scheint niemanden besonders gestört zu haben. Hierin manifestiert sich der fortschreitende Niedergang der Bundeswehr, die seit den seligen Tagen von Manfred Wörner über keinen kompetenten Minister mehr verfügt hat.

Die seit Jahren andauernde chronische Unterfinanzierung von Heer, Marine und Luftwaffe hat die deutschen Streitkräfte in eine verzweifelte Lage versetzt, in der sie weder symmetrische noch asymmetrische Kriege führen können. Ihre Abschreckungswirkung tendiert deshalb gegen Null.
Zudem werden sie von der Öffentlichkeit ignoriert und von den Medienvertretern verhöhnt oder beleidigt.

Insofern muss Frau von der Leyen aufpassen, dass das Verteidigungsministerium nicht zum Friedhof ihrer politischen Ambitionen wird. Für die Truppe selbst kommt wohl jede Hoffnung zu spät. Außer bei der Frauenförderung wird es wahrscheinlich keine Verbesserungen geben, geschweige denn mehr Geld. Zum Schluss bleibt dann lediglich der Zuruf: „Helm ab zum Gebet“.

Realist

xanopos Offline




Beiträge: 2.604

24.12.2013 20:49
#2 RE: Jawohl, Frau Minister! antworten

Zitat von Realist im Beitrag #1
Die Berufung von Ursula von der Leyen als erste Frau in das Amt des Verteidigungsministers hat für ein entsprechend großes Medienecho gesorgt. Das die promovierte Medizinerin für dieses Amt fachlich gänzlich unqualifiziert ist, scheint niemanden besonders gestört zu haben.
Welche Qualifikation hatte Winston Churchill als Marineminister (First Lord of the Admiralty)?

Zitat
Die seit Jahren andauernde chronische Unterfinanzierung von Heer, Marine und Luftwaffe hat die deutschen Streitkräfte in eine verzweifelte Lage versetzt, in der sie weder symmetrische noch asymmetrische Kriege führen können.

Und dafür kann der/die Verdeitigunsminister/in relativ wenig.

Zitat
Ihre Abschreckungswirkung tendiert deshalb gegen Null.

Hust, hust http://en.wikipedia.org/wiki/B61_nuclear_bomb

Zitat
Insofern muss Frau von der Leyen aufpassen, dass das Verteidigungsministerium nicht zum Friedhof ihrer politischen Ambitionen wird. Für die Truppe selbst kommt wohl jede Hoffnung zu spät. Außer bei der Frauenförderung wird es wahrscheinlich keine Verbesserungen geben, geschweige denn mehr Geld.

Wenigstens ist sie nur Verteidigungsministerin und nicht Verteidigung- und Sportminister wie der Kollege in Österreich, dessen dringlichstes Problem der Wettskandal in der Bundesliga ist.

adder Offline




Beiträge: 1.073

25.12.2013 09:52
#3 RE: Jawohl, Frau Minister! antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #2
Zitat von Realist im Beitrag #1
Die Berufung von Ursula von der Leyen als erste Frau in das Amt des Verteidigungsministers hat für ein entsprechend großes Medienecho gesorgt. Das die promovierte Medizinerin für dieses Amt fachlich gänzlich unqualifiziert ist, scheint niemanden besonders gestört zu haben.
Welche Qualifikation hatte Winston Churchill als Marineminister (First Lord of the Admiralty)?


Eine ganze Menge. Er war Kadett in Sandhurst und nahm eine Offizierslaufbahn in der Kavallerie auf. Danach war er auch noch als Kriegsberichterstatter in verschiedenen Kriegen des Empire tätig. Das qualifizierte ihn durchaus für die Aufgabe des Verteidigungsministers (was den First Lord of the Admiralty besser beschreibt als das Marineminister, denn für die Verteidigung des Empire war der Royal Navy damals maßgeblich). Selbst wenn er in Sandhurst nie auch nur einen Ton über Kriegsschiffe gehört hätte (was unwahrscheinlich ist), hat er doch dort einiges gelernt, was ihn für den Umgang mit den Admirälen qualifizierte und er hat gelernt, militärische Strukturen zu erkennen und zu hinterfragen. Etwas, dass UvdL nicht vorweisen kann. Allerdings auch nicht der eine oder andere vorherige Verteidigungsminister.

Realist Offline



Beiträge: 110

25.12.2013 10:18
#4 RE: Jawohl, Frau Minister! antworten

Churchill verstand auch eine ganze Menge von Seemacht, wie der Historiker Christopher M. Bell in seiner hervorragenden Studie „Churchill and Sea Power“ klar aufgezeigt hat.
Mit "Abschreckungswirkung" meine ich natürlich die konventionelle Abschreckung und nicht die atomare.
Und selbstverständlich ist der Verteidigungsminister für den Zustand der Streitkräfte politisch verantwortlich.

Realist

xanopos Offline




Beiträge: 2.604

25.12.2013 20:32
#5 RE: Jawohl, Frau Minister! antworten

Zitat von adder im Beitrag #3
Eine ganze Menge. Er war Kadett in Sandhurst und nahm eine Offizierslaufbahn in der Kavallerie auf. Danach war er auch noch als Kriegsberichterstatter in verschiedenen Kriegen des Empire tätig.
Das ist aber eine nette Umschreibung über Churchills Kriegsabenteuer. Kuba? Empire? Wieso hat er als Kriegsberichterstatter als Zivilist aktiv gekämpft?

Zitat
was ihn für den Umgang mit den Admirälen qualifiziert

So, wie er Kitchener im Sudan angepisst hat?
Mit Fisher konnte er überraschend gut zusammenarbeiten, aber darauf konnte vorher auch niemand setzen.
Welche Eignung hatte Churchill 1911 für den Posten?

Zitat von Realist im Beitrag #4
Churchill verstand eine ganze Menge von Seemacht, wie der Historiker Christopher M. Bell in seiner hervorragenden Studie „Churchill and Sea Power“ klar aufgezeigt hat.
Danke für den Literaturtipp.

Realist Offline



Beiträge: 110

26.12.2013 14:44
#6 RE: Jawohl, Frau Minister! antworten

Churchill hatte die geostrategische Bedeutung der Royal Navy für das Empire bereits vor 1911 klar erkannt, worauf Bell in seinem Buch hinweist. Sein Verhältnis zu Admiral Fisher war schon vor seiner Ernennung zum zivilen Oberhaupt der Marine ganz gut. Die beiden Männer kannten und schätzten sich; ihre Beziehung verschlechterte sich erst während des Ersten Weltkrieges.
Am Rande hatte sich Churchill zudem an der Diskussion um die Reform der Landstreitkräfte beteiligt, die in den Jahren nach dem Zweiten Burenkrieg stattfand. Spencer Jones geht in seiner Arbeit „From Boer War to World War: Tactical Reform of the British Army 1902 - 1914" hierauf kurz ein.

Nichts dergleichen trifft auf Frau von der Leyen zu. Sie hat sich vor ihrer Ernennung zur Verteidigungsministerin nie ernsthaft mit Fragen der Sicherheits- und Verteidigungspolitik auseinandergesetzt. Ein strategisches Verständnis ist bei ihr nicht erkennbar.
Dabei befindet sie sich allerdings in „guter Gesellschaft“, weil dies auf die meisten Politiker, Journalisten und Wissenschaftler in diesem Land zutrifft. Ein strategischer Diskurs, wie er im anglo-amerikanischen Raum vorhanden ist, findet in Deutschland nicht statt. Auch das ist ein Grund, warum es um die Bundeswehr derart schlecht bestellt ist.

Uns ist es jedenfalls gelungen, einen Bogen von Churchill zu Frau von der Leyen zu schlagen; ein Gedankensprung, auf den ich von selbst nicht gekommen wäre.

Realist

Realist Offline



Beiträge: 110

14.01.2014 17:16
#7 RE: Jawohl, Frau Minister! antworten

Noch ein kleiner Nachtrag zur Diskussion um die Vereinbarkeit von Familie und Soldatenberuf, wie sie gegenwärtig in den Medien und in der Politik geführt wird.

Da dachte ich bereits, meine ohnehin geringen Erwartungen an die neue Verteidigungsministerin könnten kaum noch unterboten werden, doch Frau von der Leyen hat dieses „Kunststück“ tatsächlich im Rekordtempo fertiggebracht. Sie will die Bundeswehr verstärkt von zu Hause aus führen und betrachtet die Förderung der Familienfreundlichkeit bei der Truppe als ihre größte Herausforderung.

Der sogenannte „Qualitätsjournalismus“ in diesem Lande ist natürlich begeistert und fordert den „Teilzeit-Krieger“ (FAZ), der zwischen Kindererziehung und Afghanistan hin und her pendelt.
Es ist wirklich beruhigend zu wissen, dass unsere Streitkräfte keine anderen Sorgen und Nöte haben. Hoffentlich wissen es auch die Taliban zu schätzen, dass sich die deutschen Soldaten gerade im Vaterschaftsurlaub befinden.

Realist

Ulrich Elkmann Online




Beiträge: 6.696

14.01.2014 18:33
#8 RE: Jawohl, Frau Minister! antworten

http://www.tagesschau.de/inland/bundeswehr714.html
__________
Um Flexibiliät zu ermöglichen, plant von der Leyen als erste Maßnahme den Ausbau der Kinderbetreuung in den Kasernen: "Wir sollten gerade für die Betreuung in Randzeiten sehr viel stärker mit Tagesmüttern arbeiten. Denn das ist eine besonders flexible Form der Kinderbetreuung und wir haben den großen Vorteil, dass es in vielen Kasernen den Platz dafür gibt."
__________

Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, was daran innovativ sein soll. Das gab es zu meiner Dienstzeit 1987/88 auch - allerdings mit dem Unterschied, daß die Blagen sämtlich Uniform trugen.

P.S. Ist das nicht zu eingeschränkt? Soldaten sind ja nicht die einzigen, die in Uniform herumlaufen. Da müßte doch zumindest die Forderung nach Kinderhorten auf Polizeidienststellen & Feuerwachen fällig sein.

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen