Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 1.472 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
R.A. Offline



Beiträge: 7.389

07.01.2014 18:25
Lotte in Weimar antworten

Also gut: Lessing war nie in Weimar.

Aber ansonsten stimmt alles an der "fetten Hoppe".

Noricus Offline



Beiträge: 2.012

07.01.2014 18:56
#2 RE: Lotte in Weimar antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #1

Aber ansonsten stimmt alles an der "fetten Hoppe".


Interessant. Obwohl ich kaum noch vor dem TV-Gerät sitze, habe ich diesen "Tatort" auch gesehen. Ihrer Äußerung, dass

Zitat von R.A. in ZR
nicht alle Witze und Wortspiele [...] olympiareif [sind,]



muss ich mich anschließen. Zwar habe ich nichts gegen Kalauer, aber bisweilen hätte der Humor doch etwas schärfer und schwärzer sein dürfen. Bei manchem Schimanski und manchem Thiele/Prof. Börne habe ich mich mehr amüsiert.

Positiv ist aber zweifellos Folgendes (und das sprechen Sie ja auch an): Die Polizisten sind mal ausnahmsweise keine durch die Institutionen marschierten Post-68er, die exklusive Hobbys wie die feine Küche oder Opernbesuche pflegen (dasselbe gilt freilich auch für Schimanski und Thiele) und den Fall eher wie ein Sozialarbeiter als wie ein Ermittler angehen. Nein, nein, dieses Paar hat schon Potenzial (es soll ja offenbar mindestens eine weitere Folge mit den beiden geben), aber etwas weniger Klamauk und etwas mehr Boshaftigkeit wären durchaus wünschenswert.

Christoph Offline




Beiträge: 241

08.01.2014 03:13
#3 RE: Lotte in Weimar antworten

Das Krimi-Genre ist tatsächlich fast zu Tode gerittene. Beim Tatort kann ich nicht mitreden, denn ich finde selten die Geduld, über eine Stunde anzusehen, was hier in 2 Minuten dargestellt ist.
Leider kommt mir auch die Kriminalkomödie nicht wesentlich frischer vor. Da gibt es Pfarrer Braun, die Wilsberg-Reihe, den Tatort-Reiniger, den «Mord mit Aussicht», Kluftinger und die ganze Regional-Krimi-Plage Marke «heiter bis tödlich». Deren Helden bieten meist Stoff für ein, zwei lustige Folgen – gedreht werden aber um die zwanzig oder mehr.

Krimi und Humor haben zwar gemein, dass sie den Blick in die menschlichen Abgründe werfen. Gerade im Tatort (Weimar, Börne und Co.) scheint mir aber die Vermischung zwischen Humor und ernsthaftem Kriminalfall nicht zu funktionieren – der «Humor» wirkt bloß wie aufgepropft, hat mit dem Fall gar nichts zu tun, wie das zititierte Beispiel mit dem Marder beweist. Die Weimar-Schauspieler sind wenigstens begabte Komödianten (auch das zeigt die Szene mit dem Marder) – der «Fall» ist als Anlass für ihre drolligen Scherze aber doch garzu lieblos hingepfuscht.

Börne dagegen scheint mir eher wie eine Chargenrolle – viel zu dick aufgetragen und recht vorhersehbar. Schon bei der zweiten Folge, die ich von ihm sah, waren mir seine lustigen Eigenheiten bloß noch nervige Marotten.

Viel überzeugender scheinen mir da die Wolf-Haas-Verfilmungen (Silentium, Knochenmann) mit Josef Hader als Brenner; oder der «Tod einer Brieftaube» (auch wegen der Musik). Vielleicht bloß ein Zufall, dass die Helden hier keine Polizisten mehr sind, sondern Privat-Detektive.

Tiefseetaucher Offline




Beiträge: 288

08.01.2014 09:36
#4 RE: Lotte in Weimar antworten

Zitat von Christoph im Beitrag #3
Das Krimi-Genre ist tatsächlich fast zu Tode gerittene. Beim Tatort kann ich nicht mitreden, denn ich finde selten die Geduld, über eine Stunde anzusehen, was hier in 2 Minuten dargestellt ist.



Danke, der Video-Clip trifft es genau.

Seit etwa 15 Jahren habe ich mir abgewöhnt, den Tatort anzuschauen. Aber inzwischen wird ja sogar im Radio noch für den nächsten Tatort Werbung gemacht und der Tatort nach der Ausstrahlung am Folgetag zusammengefasst und bewertet (oft sogar positiv). Da gibt es kein Entrinnen. Sogar die Tatort-Verar...e wie "Tatort mit Till" vom SWR ist spätestens nach der zweiten Folge unerträglich.

Political Correctness ist nichts anderes als betreutes Denken.

R.A. Offline



Beiträge: 7.389

08.01.2014 11:40
#5 RE: Lotte in Weimar antworten

Zitat von Noricus im Beitrag #2
Zwar habe ich nichts gegen Kalauer, aber bisweilen hätte der Humor doch etwas schärfer und schwärzer sein dürfen. Bei manchem Schimanski und manchem Thiele/Prof. Börne habe ich mich mehr amüsiert.

Schon richtig, er war vergleichsweise brav. Münster bleibt besser.
Aber für einen entspannten Abend hat es gereicht - das gibt es beim deutschen Fernsehen selten.

Zitat
Nein, nein, dieses Paar hat schon Potenzial (es soll ja offenbar mindestens eine weitere Folge mit den beiden geben), aber etwas weniger Klamauk und etwas mehr Boshaftigkeit wären durchaus wünschenswert.


Angeblich war eigentlich nur eine Folge mit Lessing/Dorn geplant (das merkt man der Handlung ja auch an, ein wesentlicher Gag ist jetzt verbraucht) - aber wegen des Erfolgs sollen jetzt doch noch mehr Folgen kommen.

R.A. Offline



Beiträge: 7.389

08.01.2014 11:47
#6 RE: Lotte in Weimar antworten

Zitat von Christoph im Beitrag #3
Beim Tatort kann ich nicht mitreden, denn ich finde selten die Geduld, über eine Stunde anzusehen, was hier in 2 Minuten dargestellt ist.

Ein ganz herrlicher Clip, sehr treffend!

Zitat
... und die ganze Regional-Krimi-Plage Marke «heiter bis tödlich». Deren Helden bieten meist Stoff für ein, zwei lustige Folgen – gedreht werden aber um die zwanzig oder mehr.


Der Fluch des Erfolgs.
Die meisten Regionalkrimis sind wohl nur für Ortsansässige aushaltbar, die sich daran freuen, Ort und Anspielungen zu erkennen.
In unserem (ohnehin durch viele Bücher mit Lokalbezug auffälligem) Darmstadt gibt es inzwischen sechs (!) verschiedene Regionalkrimi-Reihen. Wer soll das aushalten?

Zitat
der «Humor» wirkt bloß wie aufgepropft, hat mit dem Fall gar nichts zu tun


Der Humor muß nicht immer passen, aber der Gag bei einer Krimisatire ist ja, daß der Fall selber überhaupt nicht mehr ernst genommen wird.

Zitat
Viel überzeugender scheinen mir da die Wolf-Haas-Verfilmungen (Silentium, Knochenmann) mit Josef Hader als Brenner; oder der «Tod einer Brieftaube» (auch wegen der Musik). Vielleicht bloß ein Zufall, dass die Helden hier keine Polizisten mehr sind, sondern Privat-Detektive.


Danke für den Hinweis, kommt alles auf die Liste ;-)

patzer Offline



Beiträge: 359

08.01.2014 12:12
#7 RE: Lotte in Weimar antworten

Lilyhammer,schaut Lilyhammer!

Ein bisschen suchen ist notwendig,bis Arte das hingekriegt hat.

Noricus Offline



Beiträge: 2.012

08.01.2014 20:15
#8 RE: Lotte in Weimar antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #5

Angeblich war eigentlich nur eine Folge mit Lessing/Dorn geplant (das merkt man der Handlung ja auch an, ein wesentlicher Gag ist jetzt verbraucht) - aber wegen des Erfolgs sollen jetzt doch noch mehr Folgen kommen.


Wenn es sogar auf der offiziellen Plattform des Demokratieabgabe-Fernsehens verlautbart wird, dann steht der MDR gegenüber dem zahlungspflichtigen Publikum im Wort, würde ich mal sagen.

Jakob Nierstein Offline



Beiträge: 117

09.01.2014 00:10
#9 RE: Lotte in Weimar antworten

Ich fand diesen Tatort gut, nicht überragend. Einem Borowksi oder dem Berliner Team (wird leider abgesetzt) können die nicht das Wasser reichen. Was ich vermisse am Tatort: Nicht mehr die logische Schlussfolgerung führt zum Lösen des Falls, sondern durch irgendein Zufall geht den Ermitteln zwischen 21:30 und 21:40 ein Licht auf, dann gibt es noch eine Verfolgungsjagd, wo natürlich der Verfolgte immer durch eine quer kommende Limousine zum Halt gebracht wird. Quietschen muss es. Mir sind viele Tatorte einfach zu blöd geworden, weil's immer gleich abläuft. Bestimmte Tatorte schalte ich gar nicht mehr ein. Neue Teams, die als besonders originell oder actionlastig gepriesen werden, schalte ich gar nicht mehr ein, genauso wie das Hypnotikum aus der Schweiz.

Youtube ist eine feine Sache. Da gibt es für den Krimifreund fast alles: Viele Sherlock-Holmes-Verfilmungen und -Hörspiele, Columbo, Miss Marple, Hercule Poirot, Maigret usw.

Jakob Nierstein Offline



Beiträge: 117

09.01.2014 00:23
#10 RE: Lotte in Weimar antworten

Zitat von Noricus im Beitrag #8
Wenn es sogar auf der offiziellen Plattform des Demokratieabgabe-Fernsehens verlautbart wird, dann steht der MDR gegenüber dem zahlungspflichtigen Publikum im Wort, würde ich mal sagen.


Deswegen war es umso erstaunlicher, dass der MDR eine Tatort-Satire hinbekommt. Der MDR-Zuschauer will normalerweise Musikantenscheune und keine intelligente Unterhaltung, schließlich muss man bei Satire nachdenken.

Der Tatort mit Joachim Król als der Kotzbrocken Frank Steier war auch sehenswert, aber leider war es der letzte mit Król. Laut Umfragen sind ja Ballauf/Schenk total beliebt, die ja gleich nach Król antreten durften... abgedroschener als die beiden geht's ja wohl kaum. Übrigens gab's bei "Fette Hoppe" einen Seitenhieb auf die beiden: Am Ende des Films waren die Ermittler an einer "Wurstbraterei".

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

09.01.2014 00:35
#11 RE: Lotte in Weimar antworten

Zitat von Jakob Nierstein im Beitrag #10
Der MDR-Zuschauer will normalerweise Musikantenscheune und keine intelligente Unterhaltung, schließlich muss man bei Satire nachdenken.
Auf beliebige Ausländer bezogen, würde das im Mainstream locker als Rassismus durchgehen. Ich halte das einfach nur für arrogant. Und zwar für die unbegründete Variante.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)
Je länger das Dritte Reich tot ist, um so stärker wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen. (Johannes Gross)

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.335

09.01.2014 01:00
#12 RE: Lotte in Weimar antworten

Zitat von Rayson im Beitrag #11
Zitat von Jakob Nierstein im Beitrag #10
Der MDR-Zuschauer will normalerweise Musikantenscheune und keine intelligente Unterhaltung, schließlich muss man bei Satire nachdenken.
Auf beliebige Ausländer bezogen, würde das im Mainstream locker als Rassismus durchgehen. Ich halte das einfach nur für arrogant. Und zwar für die unbegründete Variante.


Sollte das pro domo gesprochen sein: ja. Handelt es sich hingegen um Rollenprosa, d.h. um einen mehr-oder-weniger begründeten Einfühlsversuch in die vermutete Trübnis, die im Inneren eines Programmdirektors, Abt. ÖR, so vor sich hin denkt: eher weniger. Wenn man miterlebt hat, wie vermutete Akademiker von Radiomoderatoren im Vormittagsprogramm von WDR2 vorab vergattert werden: "Herr Doktor, bitte verwenden Sie keine schwierigen Wörter. Wir machen hier 'ne Sendung für Doofe." - neigt man eher der letzteren Variante zu.

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

09.01.2014 01:32
#13 RE: Lotte in Weimar antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #12
Sollte das pro domo gesprochen sein: ja. Handelt es sich hingegen um Rollenprosa, d.h. um einen mehr-oder-weniger begründeten Einfühlsversuch in die vermutete Trübnis, die im Inneren eines Programmdirektors, Abt. ÖR, so vor sich hin denkt: eher weniger. Wenn man miterlebt hat, wie vermutete Akademiker von Radiomoderatoren im Vormittagsprogramm von WDR2 vorab vergattert werden: "Herr Doktor, bitte verwenden Sie keine schwierigen Wörter. Wir machen hier 'ne Sendung für Doofe." - neigt man eher der letzteren Variante zu.
Hier ging es deutlich weniger um die Perzeption des typischen Zuschauers durch den verantwortlichen Redakteur als um den angeblich typischen Zuschauer an sich.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)
Je länger das Dritte Reich tot ist, um so stärker wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen. (Johannes Gross)

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen