Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 311 mal aufgerufen
 Aktuell im Web
Paul Offline




Beiträge: 1.285

05.02.2014 14:55
Einwanderung in unser Sozialsystem Antworten

Gefunden in der Achse des Guten
Eine Einwanderung in das Sozialsystem findet nicht statt, aber…

Fast 50 Prozent mehr Hartz-IV-Bezieher aus Osteuropa
Demnach bezogen Ende Oktober 41.999 Zuwanderer aus beiden Ländern Arbeitslosengeld II. Im Oktober 2012 lag die Zahl den Angaben zufolge noch bei 28.053. Im Vergleich zu April 2011, dem letzten Monat vor der Öffnung der Grenzen für Arbeitnehmer aus beiden Ländern, habe sich die Zahl der Hartz-IV-Empfänger sogar mehr als verdoppelt. Damals gab es laut “Bild” 19.347 Hartz-IV-Empfänger aus Bulgarien und Rumänien.
http://www.welt.de/wirtschaft/article124...-Osteuropa.html
----------------------
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php
----------------------

Meine Anmerkung dazu:

Nach meinem Verständnis sollte doch die EU eine Angleichung der Wirtschafts- und Lebensverhältnisse zwischen den einzelnen Ländern erleichtern.
Oder ist diese Annahme falsch?

Die letzte Öffnung zu Rumänien und Bulgarien hat für mich die Kehrseite der Medaille offen gelegt.

Vordergründig streben Rumänen und Bulgaren in die Wohlstandsländer, hauptsächlich wohl nach Deutschland, um an den Vorteilen des dortigen Arbeitsmarktes teilnehmen zu können. Wenn dies nicht klappt, dann bleibt immer noch die bessere soziale Versorgung.
An diesen Arbeitskräften ist Deutschland wenig bis gar nicht interessiert. Unser Interesse richtet sich auf gut ausgebildete Facharbeiter und Akademiker.

Die Kehrseite der Medaille, durch die de facto Abwerbung dieser Arbeitskräfte wird die Wirtschafts- und Lebenssituation in den genannten Ländern beeinträchtigt. Die Angleichung wird verhindert. Es könnte sogar passieren, dass die Situation sich weiter verschlechtert und die Unterschiede größer werden.

Das würde dem europäischen Gedanken zuwiderlaufen.
Mich wundert, dass keiner unserer Politiker dies im Augenblick - oder habe ich was verpasst - artikuliert. Es werden immer nur die Vorteile, der Nutzen, den Deutschland aus der Öffnung entstehen, betont.

Was wäre der Ausweg?
Vor der Freizügigkeit müsste die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung der schwachen Länder stehen. Denn nur so kann der Wohlstandsabwanderung der Anreiz genommen werden.
Ist daran jemand interessiert?
Die Wirtschaft leistet "Entwicklungshilfe" durch Betriebsverlagerungen. Das ist aber nicht wirklich Problemlösend. Helfen würde, wenn Deutschland z.B. die Gelder, die jetzt in Sozialleistungen für die Zuwanderer fließen, als "Hilfe zur Selbsthilfe", also zum Aufbau einer eigenen Wirtschaftsstruktur, in dies Länder gelenkt würden.
Daran ist aber, vermutlich unsere Wirtschaft nicht interessiert, würde doch dadurch ortsnahe Konkurrenz entstehen. Da unsere Wirtschaft weitgehend unsere Politiker beeinflusst, wird alsdo daraus nichts werden.

Damit ist die europäische Wirtschaftsangleichung gescheitert.
Ist damit auch das ganze EU-Projekt gescheitert?

___________________________
In dubio, pro reo.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

05.02.2014 15:13
#2 RE: Einwanderung in unser Sozialsystem Antworten

Der Pazifist würde antworten: Wenn Deutschland weniger Geld für Rüstung ausgeben würde, wäre mehr für HARTZ-IV da.


Bitte denken Sie an die Umwelt bevor Sie diesen Kommentar ausdrucken

Martin Offline



Beiträge: 4.129

05.02.2014 15:34
#3 RE: Einwanderung in unser Sozialsystem Antworten

Zitat von Paul im Beitrag #1

Was wäre der Ausweg?



Da die Hartz-IV Ausgaben ja letztlich als Transferzahlungen gesehen werden können, müsste Deutschland diese Zahlungen mit den Transferzahlungen nach Brüssel verrechnen. Wenn es ums verfügbare Geld geht dürfte Brüssel dann schnell kreativ werden.

Gruß, Martin

nachdenken_schmerzt_nicht Offline




Beiträge: 1.994

05.02.2014 16:02
#4 RE: Einwanderung in unser Sozialsystem Antworten

Zitat von Paul im Beitrag #1
Mich wundert, dass keiner unserer Politiker dies im Augenblick- oder habe ich was verpasst - artikuliert.


Lieber Paul,

Sie wundert das ernsthaft? Also das keine Gesamt Kosten-Nutzen Analyse erfolgt, bevor man Lösungen propagiert?

Ich sach mal so: mich wundert nix mehr

"Dort, wo es keine sichtbaren Konflikte gibt, gibt es auch keine Freiheit." - Montesquieu

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

05.02.2014 18:01
#5 RE: Einwanderung in unser Sozialsystem Antworten

So mal ein paar Fakten: Die Hartz-4 Formulare gibt es demnächst in 13 Sprachen, aber

Zitat
Die Antragsformulare sollen übrigens derzeit nicht ins Bulgarische und Rumänische übersetzt werden.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wi...n-12784670.html

Zitat
Dabei hat gar nicht jeder EU-Ausländer automatisch das Recht auf Hartz IV. In den ersten drei Monaten des Aufenthaltes ist es gar ausgeschlossen, Hartz IV zu empfangen. In der Regel können Ausländer nur Leistungen beantragen, wenn sie hierzulande zumindest sechs Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren und unverschuldet ihren Job verlieren.


Interessante Grafik: http://img.welt.de/img/wirtschaft/crop12...Hartz-IV-jb.jpg
Demnach sollte man Rumänen und Bulgaren nicht in den selben Topf werfen.


Bitte denken Sie an die Umwelt bevor Sie diesen Kommentar ausdrucken

Calimero Offline




Beiträge: 3.280

05.02.2014 18:20
#6 RE: Einwanderung in unser Sozialsystem Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #5
Demnach sollte man Rumänen und Bulgaren nicht in den selben Topf werfen.

Na ja, eigentlich geht es doch um die in den letzten Jahren verstärkt zuwandernden Zigeuner aus dieser Ecke des Balkans. Dass man diese mit den schon seit etlichen Jahren hier lebenden Rumänen und Bulgaren in einen Topf wirft, ist der eigentliche Quatsch.

Und in welcher Sprache die Formulare angeboten werden ist auch egal. Jeglicher papierne Behördenausstoß ist schon für Muttersprachler eine Zumutung und für Fremdsprachler wie auch funktionale Analphabeten gibt es mannigfache Hilfe durch den deutschen sozialindustriellen Komplex.

Beste Grüße, Calimero

-------------------------------------------------------
Vertrauen in das Volk ist fast immer unbegründet; Kultur ist das Werk weniger. - Zettel

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz