Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 411 mal aufgerufen
 Aktuell im Web
Elmar Offline



Beiträge: 282

18.06.2014 17:39
... und noch ein Preis gegen Rassimus Antworten

Der Student_innenRat der Universität Leipzig vom Referat für Gleichstellung und Lebensweisenpolitik verleiht den Preis: „Der Preis ist heißßßß – oder auch nicht“ in diesem Jahr an den Autor des Buchs: "Singen können die alle. Handbuch für Negerfreunde".

Die Sache hat allerdings einen kleinen Haken

http://www.boersenblatt.net/802691/

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.643

18.06.2014 18:15
#2 RE: ... und noch ein Preis gegen Rassimus Antworten

Zitat von Elmar im Beitrag #1
"Singen können die alle."


Der Titel ist auch objektiv gesehen nicht zutreffend. Der hier singt jedenfalls greulich neben der Spur: Alick Nkhata,"Maggie" (Zambia, 1958).

Techniknörgler Offline



Beiträge: 2.738

19.06.2014 19:09
#3 RE: ... und noch ein Preis gegen Rassimus Antworten

Zitat von Elmar im Beitrag #1
Der Student_innenRat der Universität Leipzig vom Referat für Gleichstellung und Lebensweisenpolitik verleiht den Preis: „Der Preis ist heißßßß – oder auch nicht“ in diesem Jahr an den Autor des Buchs: "Singen können die alle. Handbuch für Negerfreunde".

Die Sache hat allerdings einen kleinen Haken

http://www.boersenblatt.net/802691/


Die Reaktion der Frauenbeauftragten erinnert mich an die Production Code Administration (PCA), eine private Organisation die den privaten, rechlitcht nicht (direkt) verbindlichen Production Code für amerikanische Kinofilme durchgesetzt hat. Die Reaktion der Uni-Leitung (so es denn stimmt) erinnert an die großen Film-Companys, die alle Teile der Produktions- und Verwertungskette kontrolierten.

Wichtigster Unterschied: Die Uni ist eigentlich öffentlich und aus Steuermitteln finanziert. Staatliche Unis benehmen sich aber manchmal so (auch in den USA) als wären sie das nicht, sondern so etwas wie private Veranstalltungen. So wird es offenbar von vielen auch angenommen. Daher ist auch deren argieren dem privater Zensoren ähnlich, mit alle Möglichkeiten sie zu umgehen, aber auch allen Problemen, die private, inoffizielle Zensur mit sich bringt.

Ein guter Artikel dazu: http://www.heise.de/tp/artikel/41/41232/1.html

Ja, Telepolis ist eigentlich ein linkes Schwafelplättchen, in dem man sich darüber aufregt, das die Energiewende in den MSM so negativ dargestellt würde... Wegen der fießen Propaganda durch "Dinosaurier", obwohl selbige Großunternehmen auch EE-Sparten haben, mit denen diese Geld machen wollen und EE-Unternehmen viel (verdeckte) Lobby-Arbeit betreiben. Aber es geht nicht um die Marke ("Telepolis") unter der obig verlinkter Artikel erschienen ist, sondern um den Autor. Manche Autoren dort sind gut, besonders wenn es um Artikel zur Filmzensur geht.

______________________________________________________________________________

“Being right too soon is socially unacceptable.”
― Robert A. Heinlein

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz