Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 29 Antworten
und wurde 3.772 mal aufgerufen
 Gesellschaft und Medien
Seiten 1 | 2
Eigentum_Recht_Freiheit Offline



Beiträge: 3

03.01.2008 10:59
#26 RE: Zettels Meckerecke: Schafft die Rundfunkgebühren ab! Antworten

Das Kind Steuern zu nehmen wäre wenigsten ehrlich. Leider können wir Ehrlichkeit von Politiker nicht erwarten. Es ist einige der wichtigsten Grundvoraussetzung um Erfolgreich im Beruf des Politikers zu bestehen, ist ein Mangel an Wahrheitsliebe und große zur Macht.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

03.01.2008 16:15
#27 RE: Den Staat abschaffen? Antworten

Lieber E.R.F.

(ich erlaube mir, Ihren etwas sperrigen Nick so abzukürzen), Sie schneiden sehr viele Themen an. Ich gehe jetzt nur auf das erste ein: Das Fernziel der Kommunisten, den Staat abzuschaffen.

Zitat von Eigentum_Recht_Freiheit
Zu Anfang stellst du die Behauptung auf, es sei das Fernziel der Kommunisten gewesen den Staat in Gänze abzuschaffen. Diese Behauptung stimmt sowohl historisch als auch theoretisch nicht.

Man kann darüber, lieber E.R.F., sicher diskutieren, wie sich Marx und Engels das vorgestellt haben, was schon Marx in den Pariser Manuskripten die "Aufhebung des Staats" genannt hat. Daß sie das Verschwinden, die Aufhebung, das Absterben des Staats in seiner gegenwärtigen Form als Fernziel ansahen, wird man schwer bestreiten können.



In den Pariser Manuskripten - wie Sie wissen, ein Jugendwerk, noch sehr naiv, aber doch sehr wichtig für Marx' späteres Denken - gibt es einen Abschnitt "Privateigentum und Kommunismus". Darin malt sich Marx das Leben im Kommunismus aus und schreibt u.a.:
Zitat von Marx
Der Kommunismus endlich ist der positive Ausdruck des aufgehobnen Privateigentums, zunächst das allgemeine Privateigentum. Indem er dies Verhältnis in seiner Allgemeinheit faßt, ist er ... [es folgen drei Stufen des Kommunismus; zur zweiten heißte es:] ... a) noch politischer Natur, demokratisch oder despotisch; b) mit Aufhebung des Staats, aber zugleich noch unvollendetem und immer noch mit dem Privateigentum, d.h. der Entfremdung des Menschen, affiziertem Wesen.

Marx hat das Thema noch gelegentlich aufgegriffen, aber immer am Rande. Er hat sich ja überhaupt nur vage über Sozialismus, Diktatur des Proletariats, Kommunismus geäußert, weil er kein Prophet sein wollte. Er hielt es für unvermeidlich, daß der Kapitalismus an seinen eigenen Widersprüchen zerbrechen und daß es danach eine sozialistische, schließlich eine kommunistische Gesellschaft geben werde. Wie sich das genau abspielen, was genau dabei herauskommen werde - das sich auszumalen hatte er als junger Mann in Paris noch den Mut, man kann auch sagen die Naivität; später nicht mehr.

Eine der wenigen Äußerungen des älteren Marx zu Staat und Kommunismus findet sich in der "Kritik des Gothaer Programms" - wirklich nur "Randglossen", so wie die Pariser Manuskripte nur Notizen waren, weit davon entfernt, für den Druck geeignet zu sein.

In diesen Randglossen also heißt es:
Zitat von Marx
Es fragt sich dann: Welche Umwandlung wird das Staatswesen in einer kommunistischen Gesellschaft untergehn? In andern Worten, welche gesellschaftliche Funktionen bleiben dort übrig, die jetzigen Staatsfunktionen analog sind? Diese Frage ist nur wissenschaftlich zu beantworten, und man kommt dem Problem durch tausendfache Zusammensetzung des Worts Volk mit dem Wort Staat auch nicht um einen Flohsprung näher.

Es gibt noch ein paar andere Äußerungen von Marx und Engels zu diesem Thema, aber sie sind kaum ergiebiger. Jedenfalls erwarteten die beiden offenbar, daß im Kommunismus der Staat verschwindet, so wie es ihn bisher in der Geschichte gegeben hat; als - in ihrer Auffassung - ein Instrument der herrschenden Klasse zur Durchsetzung ihrer Interessen.

Herzlich, Zettel

P.S: Herzlich willkommen im kleinen Zimmer! Und wenn Sie mir den Hinweis nicht übelnehmen: Kürzere Texte würden wahrscheinlich mehr Leser finden.

str1977 ( gelöscht )
Beiträge:

04.01.2008 01:11
#28 RE: Kultur und GEZ Antworten

In Antwort auf:
Der Staat braucht Geld weil er Aufgaben hat. Aber muss der Staat unbedingt alle diese Aufgaben machen, und wenn ja um wieviel.


Das ist völlig irrelevant. So lange er Aufgaben hat, werden diese finanziert werden müssen (es sei denn sie wollen das alt-athenische Liturgiensystem einführen, was aber wohl auch nicht komplett gehen dürfte).

In Antwort auf:
Ein wenig radikaler: Schafft den Staat ab. Aber das findet hier keine Freunde, oder?


Ach bei manchen schon, aber nicht bei mir und zum Glück auch nicht bei Zettel. Anarchismus ist ein Irrsinn, der den Vorteil hat, daß er bei der praktischen Umsetzung nur temporär sein würde, denn aus dem Chaos würden schon bald neue Herrschaftsstrukturen entstehen, die den alten Staat ersetzen.

Feynman ( gelöscht )
Beiträge:

04.01.2008 16:43
#29 Are Libertarians "Anarchists"? Antworten

http://www.mises.org/story/2801

Weil es irgendwie passt.

Eigentum_Recht_Freiheit Offline



Beiträge: 3

04.01.2008 18:49
#30 RE: Are Libertarians "Anarchists"? Antworten

Danke für den Link.

Glücklicher Weise bekomme ich täglich ein Update vom Mises Institut. An meiner Hochstuhle bin ich da wohl ziemlich alleine.

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz