Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 2.028 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

19.01.2015 16:07
Demonstrationsverbot gegen die Pegida? Antworten

Meine Sicht auf dieses Thema.

Viele Grüße, Erling Plaethe



Je suis Charlie

Fluminist Offline




Beiträge: 2.015

19.01.2015 16:25
#2 RE: Demonstrationsverbot gegen die Pegida? Antworten

Zitat
Nun ist es Aufgabe der Polizei diese beiden Demonstrationen während ihrer Dauer getrennt zu halten, was aber in der Vergangenheit nicht gut funktioniert hat.


Meine persönliche Hoffnung ist, daß die durch das Verbot entlastete Polizei genug Energie und Glück hat, den Erpresser zügig zu ermitteln, dingfest zu machen und der Justiz zwecks längerfristiger Einbuchtung zu übergeben.

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

19.01.2015 16:30
#3 RE: Demonstrationsverbot gegen die Pegida? Antworten

Zitat von Fluminist im Beitrag #2

Zitat
Nun ist es Aufgabe der Polizei diese beiden Demonstrationen während ihrer Dauer getrennt zu halten, was aber in der Vergangenheit nicht gut funktioniert hat.

Meine persönliche Hoffnung ist, daß die durch das Verbot entlastete Polizei genug Energie und Glück hat, den Erpresser zügig zu ermitteln, dingfest zu machen und der Justiz zwecks längerfristiger Einbuchtung zu übergeben.


Ja, diese Hoffnung teile ich mit Ihnen, lieber Fluminist.
Nur wie, ohne Vorratsdatenspeicherung und schnüffelnde Geheimdienste. Vergleich der Ängste.

Viele Grüße, Erling Plaethe



Je suis Charlie

uniquolol Offline




Beiträge: 254

21.01.2015 22:17
#4 RE: Demonstrationsverbot gegen die Pegida? Antworten

Ernst Hillebrand - "Charlie Hebdo und das linke Appeasement" - fes.de
http://www.ipg-journal.de/rubriken/sozia...ppeasement-733/

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

21.01.2015 23:41
#5 RE: Demonstrationsverbot gegen die Pegida? Antworten

Egal was auch immer bei den Untersuchungen der Staatsanwaltschaft in Sachen Bachmann herauskommen wird: Der heutige Tag ist für Pegida ein Super-GAU - und für alles, was sich damit in Verbindung wird bringen lassen. Mitsamt der AfD - selbst wenn Frau Petry nur den Fehler begangen hat, sich zu früh zu Wort zu melden, während des Orga-Team noch am Wortlaut seiner Erklärung feilte. Stimmungslage im durch die ÖR wohlinformierten Kollegenkreis heute Mittag, also vorher: diese Dresdner sind Deppen, die "Knastis und namhaften Dealern" hinterherlaufen (O-Ton). Jetzt ist der Schaden nicht nur da, sondern irreparabel. Ein Drittel der Deutschen hat Verständnis für deren Anliegen? Um so mehr Anlaß, die Politpädagogik lauter zu drehen.

Absage der Montagsdemo wegen islamistischer Drohungen? Das wird nie wieder eine Rolle spielen.
Je suis Charlie? Aufmacher der FAZ-Meldung heute: "Charlie Hebbo schwimmt in Geld". Na, dann weiß man ja...


Ein schwarzer Tag.

adder Offline




Beiträge: 1.073

22.01.2015 06:04
#6 RE: Demonstrationsverbot gegen die Pegida? Antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #1
Meine Sicht auf dieses Thema.


Danke, lieber Erling Plaethe, für diese sehr ausgewogene und gute Darstellung. Ihre Gedanken dazu teile ich.

Ich frage mich aber auch immer, warum Gegendemonstrationen immer "verhindern" wollen. Natürlich ist es absolut ok, gegen die Anliegen einer Demonstration zu demonstrieren, also quasi die andere Seite der Argumentation öffentlich zu machen. Aber warum muss dann auf dem Transparent stehen, dass die Demonstration oder die Demonstranten, gegen die argumentiert wird, "verhindert" oder "gestoppt" werden sollen...
Man stelle sich nur einmal vor, es hätte bei den S21-Protesten eine Gegendemo gegeben, auf deren Transparenten gestanden hätte "Anti-S21-Demonstration verhindern!", "Anti-S21-Demonstranten stoppen"...
mir persönlich wäre das so zu wider gewesen, dass ich nicht mitmarschiert wäre. Richtig wäre doch "S21 bauen!"

alteseuropa Offline



Beiträge: 259

22.01.2015 12:30
#7 RE: Demonstrationsverbot gegen die Pegida? Antworten

Zitat von adder im Beitrag #6




Ich frage mich aber auch immer, warum Gegendemonstrationen immer "verhindern" wollen. Natürlich ist es absolut ok, gegen die Anliegen einer Demonstration zu demonstrieren, also quasi die andere Seite der Argumentation öffentlich zu machen.


In dem Zusammenhang habe ich zwei Fragen, die mich seit gestern beschäftigen, als ich von dem riesigen Polizeiaufgebot in Leipzig las.
Erstens ist es doch offenbar eine Straftat, eine genehmigte Demonstration zu blockieren, was aber - so mein Eindruck - von der Politik gar nicht ungern gesehen wird, sofern die "Guten" die "Bösen" blockieren. Warum wird dann eine solche Blockade nicht strafrechtlich verfolgt? Dabei ist es meiner Ansicht nach rechtlich völlig unerheblich, ob nun Rechtsextreme oder "anständige Bürger" eine neomarxistische oder antikapitalistische oder sonstige Ant-Demo blockieren oder die politischen Einstellungen genau andersherum sind.
Zweitens (vielleicht hat hier jemand juristische Kenntnisse): Muß denn eine Gegendemonstration immer zur gleichen Zeit stattfinden? Hätte man an einem Tag die Legida-Demonstration und am anderen die Anti-Legida-D. stattfinden lassen (je nachdem, wer seine zuerst anmeldet), wäre doch nur eine kleine Zahl Polizisten nötig gewesen. Oder ist das rechtlich nicht machbar??

JenesuispasCharly ( gelöscht )
Beiträge:

22.01.2015 12:51
#8 RE: Demonstrationsverbot gegen die Pegida? Antworten

Zitat von alteseuropa im Beitrag #7
In dem Zusammenhang habe ich zwei Fragen, die mich seit gestern beschäftigen, als ich von dem riesigen Polizeiaufgebot in Leipzig las.
Erstens ist es doch offenbar eine Straftat, eine genehmigte Demonstration zu blockieren
§ 21 Versammlungsgesetz
Wer in der Absicht, nichtverbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Zitat von alteseuropa im Beitrag #7
Warum wird dann eine solche Blockade nicht strafrechtlich verfolgt?
Die Frage stellen, heißt sie beantworten.



NACHTRAG

Zitat von alteseuropa im Beitrag #7
Zweitens (vielleicht hat hier jemand juristische Kenntnisse): Muß denn eine Gegendemonstration immer zur gleichen Zeit stattfinden? Hätte man an einem Tag die Legida-Demonstration und am anderen die Anti-Legida-D. stattfinden lassen (je nachdem, wer seine zuerst anmeldet), wäre doch nur eine kleine Zahl Polizisten nötig gewesen. Oder ist das rechtlich nicht machbar??
Ist rechtlich nicht machbar. Es gibt formal keine "Gegendemonstration". Es muss jede Demo zugelassen werden. Jedoch können und müssen die Behörden Auflagen erteilen. Demos finden im öffentlichen Raum statt, da hat jeder ein Anrecht drauf. Die Behörden müssen das so managen, dass bei der Abwägung die jeweiligen berechtigten Interessen so wenig wie möglich beeinträchtigt werden.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

22.01.2015 13:04
#9 RE: Demonstrationsverbot gegen die Pegida? Antworten

Zitat von alteseuropa im Beitrag #7
Muß denn eine Gegendemonstration immer zur gleichen Zeit stattfinden?


Muss nicht - & es kommt ja immer dann vor, wenn irgendeine Manifestation plötzlich & unerwartet das falsche Signal gesendet hat & am nächsten Sonntag alle Anstandsaufständigen mit Stadtrat & Bürgermeister an der Spitze erklären möchten, daß sie keinen Sex mit Nazis haben. Aber psychologisch ist das unabdingbar, sich zeitgleich aufzubauen. Für die Verwaltungen ist das weniger schön, weil jeder, der den Sexverweigerern ihre Plattform verbietet, optisch schlecht dasteht.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.650

22.01.2015 17:49
#10 RE: Demonstrationsverbot gegen die Pegida? Antworten

Tja. Aron Sperber hatte von ein paar Tagen den Aufhänger des Tagesspiegels in Zweifel gezogen.

Wie es scheint, nicht zu unrecht.

PS: u.a. hat auch SpOn am Rad gedreht. Dumpf gelaufen, Herr Beck.

Fluminist Offline




Beiträge: 2.015

23.01.2015 09:44
#11 RE: Demonstrationsverbot gegen die Pegida? Antworten

Zitat von adder im Beitrag #6
Ich frage mich aber auch immer, warum Gegendemonstrationen immer "verhindern" wollen. Natürlich ist es absolut ok, gegen die Anliegen einer Demonstration zu demonstrieren, also quasi die andere Seite der Argumentation öffentlich zu machen. Aber warum muss dann auf dem Transparent stehen, dass die Demonstration oder die Demonstranten, gegen die argumentiert wird, "verhindert" oder "gestoppt" werden sollen...

Weil diese Leute die Form mit dem Inhalt verwechseln. Weil ihnen der Inhalt nicht paßt, lehnen sie die Form ab und zeigen damit, daß sie das grundlegende Prinzip der Demokratie nicht kapiert haben oder ablehnen. Denn das ist der entscheidende Vorteil der Demokratie gegenüber den anderen Staatsformen, daß bei ihr die Gegner der Regierung nicht Gegner des Staates sein müssen. Demokratie schafft einen Rahmen, in dem gegensätzliche Ansichten vertreten werden können, ohne den Rahmen als solchen in Frage zu stellen. Entsprechendes gilt dann für die Meinungsfreiheit: das Recht, seine Meinung zu äußern, ist unabhängig von der Meinung. (Daß hier Ausnahmen gemacht werden, ist das spitze Ende des Keils, den die Gesinnungswächter in die Gesellschaft treiben.)

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz