Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 587 mal aufgerufen
 Pro und Contra
Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.140

22.07.2015 21:48
Die FAZ macht den Liberalismus als Feind aus antworten

Jürgen Kaube in der Frankfurter Allgemeinen vom 19.07.2015:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/ha...rue#pageIndex_2

Dazu Nicolaus Fest:

Zitat von 21.07.2015, 'Die Auflösung der deutschen Republik'
Zu den Dauerfeinden deutscher Journalisten gehört der Liberalismus. Schon vor Jahren attestierte der ZEIT-Redakteur Jan Ross mit guten Gründen der FDP unter Guido Westerwelle „Vulgärliberalismus“, seitdem wird die Totenglocke wieder und wieder geläutet, und mit Lust. Für SPD und Linke ist Liberalismus, ob mit oder ohne den Vorsatz ‚Neo’, ohnehin nur die politische Variante des Manchestertums, für die meisten Konservativen wegen der Betonung individueller, gar atheistischer Freiheiten grundsätzlich suspekt. Für sie wie für Linke ist des Menschen Wille nie sein Himmelsreich – aber immer seine Hölle, vor der man ihn schützen muss. Nicht der Sozialismus, ob national oder darüber hinaus, ist der wahre Feind des Liberalen, sondern das Paternalistische, gleich welcher Couleur.

Doch selbst die FAZ hat nun im Liberalismus den Gegner ausgemacht. Jürgen Kaube, Mitherausgeber der FAZ, eröffnete zum Wochenende das Feuilleton mit einer scharfen Philippika. Zwar hätten GRÜNE, Union und SPD auch keine klare politische Idee, doch fände man bei ihnen kein „reflexhaftes Staatshassertum“. Diese „Dauerpolemik gegen den Staat“ verführe Liberale, in der „Demokratie eine fragwürdige Angelegenheit“ zu sehen. Liberale als Staats- und Verfassungsfeinde. Das ist nun wirklich etwas Neues, vor allem von der FAZ. Und es ist Zeit, sich Sorgen zu machen.

Dass eine marginalisierte Bewegung, die nicht im Bundestag, nur in wenigen Landesparlamenten und mit ihren Ideen kaum je in den Medien vertreten ist, solch schweres Feuer auf sich zieht, mag verwundern. Aber dass selbst die FAZ den Liberalismus offenkundig für überholt hält, muss beunruhigen.



http://nicolaus-fest.de/die-aufloesung-d...schen-republik/



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

Realist Offline



Beiträge: 110

25.07.2015 19:55
#2 RE: Die FAZ macht den Liberalismus als Feind aus antworten

So überraschend ist diese Entwicklung bei der FAZ nicht. Schon Frank Schirrmacher war alles andere als ein klassischer Liberaler. Jürgen Kaube ist insofern sein „idealer“ Nachfolger.
„Sorgen" muss man sich deshalb aber keine machen; es reicht völlig, wenn man die Zeitung wechselt.
Ein Lichtblick ist z. B. der Umstand, dass im nächsten Jahr René Scheu, der bisherige Chefredakteur des „Schweizer Monat“, die Leitung des Feuilleton bei der NZZ übernimmt. Scheu ist nun zweifellos ein echter Liberaler.

Viele Grüße

Realist

Werwohlf Offline




Beiträge: 585

25.07.2015 22:27
#3 RE: Die FAZ macht den Liberalismus als Feind aus antworten

Zitat von Realist im Beitrag #2
So überraschend ist diese Entwicklung bei der FAZ nicht.
Das ist keine Entwicklung. Ich habe die FAZ ca. 20 Jahre lang gelesen, und immer galt die politische Dreiteilung: Politikteil konservativ, Wirtschaftsteil liberal, Feuilleton links (alles nicht unbedingt in Reinform, aber tendenziell). Man konnte zum selben Thema deswegen dort mitunter drei Kommentare mit jeweils gänzlich anderem Tenor lesen.

--
Bevor ich mit den Wölfen heule, werd‘ ich lieber harzig, warzig grau,
verwandele ich mich in eine Eule oder vielleicht in eine graue Sau.
(Reinhard Mey)

Fluminist Offline




Beiträge: 1.895

25.07.2015 22:34
#4 RE: Die FAZ macht den Liberalismus als Feind aus antworten

Zitat von Realist im Beitrag #2
„Sorgen" muss man sich deshalb aber keine machen; es reicht völlig, wenn man die Zeitung wechselt.
Ein Lichtblick ist z. B. der Umstand, dass im nächsten Jahr René Scheu, der bisherige Chefredakteur des „Schweizer Monat“, die Leitung des Feuilleton bei der NZZ übernimmt. Scheu ist nun zweifellos ein echter Liberaler.

Von der politischen Tendenz her mag die NZZ akzeptabler sein, aber man muß sich dann auch für ihre naturgemäß spezifisch schweizerische Perspektive interessieren. Sie ist nur teilweise ein Ersatz für eine deutsche Zeitung.

Werwohlf Offline




Beiträge: 585

25.07.2015 23:33
#5 RE: Die FAZ macht den Liberalismus als Feind aus antworten

Zitat von Realist im Beitrag #2
Ein Lichtblick ist z. B. der Umstand, dass im nächsten Jahr René Scheu, der bisherige Chefredakteur des „Schweizer Monat“, die Leitung des Feuilleton bei der NZZ übernimmt. Scheu ist nun zweifellos ein echter Liberaler.

Einer der besten, was die Vermittlung liberalen Denkens angeht. Für mich als Leser des "Schweizer Monats" ist das eine eher schlechte Nachricht.

--
Bevor ich mit den Wölfen heule, werd‘ ich lieber harzig, warzig grau,
verwandele ich mich in eine Eule oder vielleicht in eine graue Sau.
(Reinhard Mey)

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen