Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 1.582 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Llarian Online



Beiträge: 6.292

20.11.2015 16:20
Die Stunde der Bürgerrechtsfeinde Antworten

Ein kurzer Artikel zu dem was gerade kommt und in den nächsten Wochen garantiert stärker wird.

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.923

20.11.2015 16:38
#2 RE: Die Stunde der Bürgerrechtsfeinde Antworten

Weißt Du, das Problem an der Diskussion ist doch das: Es gibt kaum noch Vertreter, die Überwachungen, Kontrollen und Verbote nicht toll finden, wenn sie ihren Zielen nützt. Die Gegner der Vorratsdatenspeicherung wollen trotzdem ein Hate speech-Verbot, oder bessere Überwachung von Bankdaten, oder Körpergewicht, Stromverbrauch, Kinderbetreuung durch den Staat oder was auch immer.

Kaum noch einer setzt sich dafür ein, dass sich der Staat überhaupt aus unserem Leben raushalten soll. Der Konsens geht dahin, den Staat mit möglichst viel Macht auszustatten, um sie dann für das als richtig empfundene Ziel einzusetzen. Die "freundliche Diktatur".

Ach, und nebenbei:

Zitat von Llarian im Beitrag #1
So lange allerdings die größten Advokaten eines Polizeistaates mit dem grundsätzlich alles überwindenden Argument "Vertrauen Sie uns, das ist schon so." auftreten, so lange nimmt sich dieser Autor die Freiheit genauso sehr an diese Anschläge zu glauben wie an die Legion von Geldbörsen mit hohen Bargeldsummen, die derzeit landauf, landab von Flüchtlingen aufgefunden und abgegeben werden.

Die Geldbeutelthese ist wahrscheinlich einfacher zu belegen:

Zitat
„Wir haben jede Woche 15 bis 30 Geldbörsen mit zwei- und dreistelligen Geldbeträgen“, berichtet etwa Ursula Feld vom Fundbüro der Stadt Köln. Jedes Jahr werden dort ein bis zwei Funde gemacht, bei denen jemand einen vierstelligen Betrag verloren hat. Ein bis zwei Funde pro Jahr allein in Köln. An die Öffentlichkeit gelangt davon keiner. „Wir haben bisher nie die Presse informiert.“ Die gleiche Aussage im Fundbüro einer anderen deutschen Großstadt. „Könnten wir aber vielleicht wirklich mal machen“, erklärt ein Mitarbeiter. „Die Fälle taugen ja doch als gutes Vorbild und zeigen, dass die Welt gar nicht so schlecht ist.“

In den Pressestellen der Polizei laufen aber viele schlechte Meldungen zusammen. Deshalb sind die Beamten dort auch besonders sensibilisiert für gute Nachrichten – und geben solche Meldungen gerne an Journalisten weiter.
(...) Meldungen über ehrliche Finder veröffentlichen Polizei und dann die Medien aber nicht nur, wenn es um Flüchtlinge geht. Wir haben Fälle der vergangenen Wochen zusammengestellt.

Fälle mit Flüchtlingen als Finder bekommen jedoch mehr Aufmerksamkeit. Darauf stürzen sich auch die, für die sie ein rotes Tuch sind und die sie sammeln als Beleg für vermeintliche Manipulation.


http://www.derwesten.de/panorama/darum-l...id11172648.html

Gruß Petz

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

R.A. Offline



Beiträge: 8.171

20.11.2015 16:51
#3 RE: Die Stunde der Bürgerrechtsfeinde Antworten

Vorratsdatenspeicherung war das eine Loch-Ness-Ungeheuer, das nach den Anschlägen zuverlässig auftauchte.

Die anderen beiden folgten sofort: Die pösen Computerspiele und eine Verschärfung des Waffenrechts.

Wobei es bei der Vorratsdatenspeicherung neben den von Llarian beschriebenen Mißbrauchsmöglichkeiten immerhin noch ein gewisses Potential gibt, auch gegen terroristische Vernetzungen vorzugehen.
Der Bezug von Computerspielen und den Waffen von Jägern und Sportschützen zu den Attentaten in Paris ist aber so hanebüchen, daß man die Urheber dieser Forderungen eigentlich durchprügeln müßte.

adder Offline




Beiträge: 1.073

20.11.2015 18:28
#4 RE: Die Stunde der Bürgerrechtsfeinde Antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #3

Der Bezug von Computerspielen und den Waffen von Jägern und Sportschützen zu den Attentaten in Paris ist aber so hanebüchen, daß man die Urheber dieser Forderungen eigentlich durchprügeln müßte.



Ja, aber die beiden Dinge sind doch sowieso der Gott-sei-bei-uns der Grün-Linken. Computer an sich sind ja schon böse, aber dann noch darauf spielen? Herrje... davor muss man doch die armen Kinder und jungen Erwachsenen schützen. Die sollen doch lieber draußen das Klima schützen oder gegen Atomtransporte "schottern" oder böse Rechte auspfeifen.

Und Waffen in Privatbesitz? Wie soll man denn dagegen das Gewaltmonopol des zukünftig von Grün-Linken regierten Staates sichern? Nachher kommen die Waffenbesitzer noch auf die Idee konter-revolutionäre Ideen gutzuheißen und machen Widerstand anstatt sich leise in ihre Unterdrückung und Ausbeutung zu fügen.

Muss mir unbedingt merken, endlich Sportschütze zu werden. Auch wenn ich einen Bogen bevorzugen würde - aber an der Wehrhaftigkeit ändert sich dabei kaum was.

AldiOn Offline




Beiträge: 983

21.11.2015 03:15
#5 RE: Die Stunde der Bürgerrechtsfeinde Antworten

Diese blöde Forderung nach schärferen Gesetzen ist ja nur eine Ersatzhandlung von Leuten die keinen blassen Schimmer haben was man machen könnte. Niemand wagt es aus nachvollziehbaren Gründen das Wort "5. Kolonne" in den Mund zu nehmen oder gar wie immer auch geartete Sonderlösungen für diese Gruppe zu fordern. Über so was wird ja noch nicht mal in Bayern nachgedacht und die polnische Verstocktheit in diesen Fragen (die ja weit über das hinausgeht was sich schon die Ungarn leisten) wird sowieso als antieuropäisch und unzivilisiert angesehen.
Im übrigen würde sich eine schärfere Überwachung selbst in Frankreich und uneingeschränkt in Deutschland fast ausschließlich gegen die Ureinwohner und eben nicht gegen die sowieso schon unter allem möglichen (tatsächlichem oder eingebildeten) Unbill leidenden "Neubürger" richten.

__________________________________________
Wegen der aktuellen Krise werde ich fortan Krimsekt, russischen Kaviar, russische Puppen, russische Eier und Boeuf Stroganoff boykottieren

Dennis the Menace Offline




Beiträge: 459

21.11.2015 11:56
#6 RE: Die Stunde der Bürgerrechtsfeinde Antworten

Zitat von adder im Beitrag #4

Und Waffen in Privatbesitz? Wie soll man denn dagegen das Gewaltmonopol des zukünftig von Grün-Linken regierten Staates sichern? Nachher kommen die Waffenbesitzer noch auf die Idee konter-revolutionäre Ideen gutzuheißen und machen Widerstand anstatt sich leise in ihre Unterdrückung und Ausbeutung zu fügen.


Polemik gegen Grün-links in Ehren, lieber adder, ich mach’s ja zuweilen selbst , indessen ist das Gewaltmonopol des Staates gewiss keine grün-linke Idee. Die Idee ist implizit uralt indem mit "Staat" ein "Gewaltmonopol" a priori mitgedacht wird, denn was sollte "Staat" sonst im Kern ausmachen, wenn nicht ein wie auch immer näher zu definierendes Gewaltmonopol? Respektive - sozusagen andersrum gedacht - erkennt man das auch daran, dass Anarchisten den Staat genau aus diesem Grund ablehnen, womit sie rein logisch auch recht haben. Explizit stammt der Begriff, so weit ich weiß, von Max Weber, obschon der von "grün-links" noch nichts wissen konnte, vielmehr war der dem politischen Liberalismus verbunden.

Im Übrigen: Watt heißt hier „zukünftig“? Es gab da doch die Regierung Schröder. Schon vergessen? Das führte u.a. zu den Hartz-Reformen, die manche in der Tat unter "Ausbeutung" abbuchen. Aber Sie meinen den Begriff möglicherweise anders - so vielschichtig können Begriffe sein.

lich
Dennis

adder Offline




Beiträge: 1.073

22.11.2015 07:33
#7 RE: Die Stunde der Bürgerrechtsfeinde Antworten

Zitat von Dennis the Menace im Beitrag #6
Zitat von adder im Beitrag #4

Und Waffen in Privatbesitz? Wie soll man denn dagegen das Gewaltmonopol des zukünftig von Grün-Linken regierten Staates sichern? Nachher kommen die Waffenbesitzer noch auf die Idee konter-revolutionäre Ideen gutzuheißen und machen Widerstand anstatt sich leise in ihre Unterdrückung und Ausbeutung zu fügen.


Polemik gegen Grün-links in Ehren, lieber adder, ich mach’s ja zuweilen selbst , indessen ist das Gewaltmonopol des Staates gewiss keine grün-linke Idee. Die Idee ist implizit uralt indem mit "Staat" ein "Gewaltmonopol" a priori mitgedacht wird, denn was sollte "Staat" sonst im Kern ausmachen, wenn nicht ein wie auch immer näher zu definierendes Gewaltmonopol? Respektive - sozusagen andersrum gedacht - erkennt man das auch daran, dass Anarchisten den Staat genau aus diesem Grund ablehnen, womit sie rein logisch auch recht haben. Explizit stammt der Begriff, so weit ich weiß, von Max Weber, obschon der von "grün-links" noch nichts wissen konnte, vielmehr war der dem politischen Liberalismus verbunden.


Ich wollte mich nicht gegen das Gewaltmonopol aussprechen. Es hat sicherlich einen Sinn in normalen Zeiten. Waffen in Privatbesitz stellen ja auch erst einmal das Gewaltmonopol nicht in Frage, solange es nicht zu einer Revolution kommen sollte. Selbst in der Schweiz, in der es ja nun sehr deutlich mehr Waffen (vor allem auch tatsächlich kampfgeeignete) in den Haushalten gibt, wird ja das Gewaltmonopol nicht Frage gestellt. Allerdings disziplinieren viele Waffen im Privatbesitz, insbesondere zusammen mit einer relativ wenig hochtechnisierten Wehrpflichtarmee die Regierung. Denn wenn das Volk theoretisch kaum daran gehindert werden könnte, die Regierung wenn nötig dann abzusetzen, wenn diese nicht mehr dem Volk Rechenschaft ablegt oder nach Ignorierung einer Abwahl oder..., dann bleiben diese Dinge im Allgemeinen aus. (Mit der Kriminalität und Waffen im Privatbesitz ist das eine zweischneidige Sache - zum einen sind Kriminelle natürlich deutlich häufiger in der Lage, sich Waffen zu besorgen, egal ob legal oder illegal, zum anderen bleiben Waffen wohl dann nur Drohung, wenn der Ausgeraubte keine hat und sich fügt. Bei den politischen Folgen hingegen ist es sehr viel eindeutiger:)
Die US-Constitution hat ja nicht umsonst einen Zusatzartikel, der der Bevölkerung erlaubt (und sie sogar auffordert), sich zu bewaffnen. Die Schlagrichtung dieses Amendments ist auch klar: das Volk soll in der Lage sein, eine tyrannische Regierung notfalls mit Gewalt abzusetzen.

Zitat
Im Übrigen: Watt heißt hier „zukünftig“? Es gab da doch die Regierung Schröder. Schon vergessen? Das führte u.a. zu den Hartz-Reformen, die manche in der Tat unter "Ausbeutung" abbuchen. Aber Sie meinen den Begriff möglicherweise anders - so vielschichtig können Begriffe sein.



Schröder war nicht links. Die SPD hat in diesen beiden Legislaturperioden eigentlich eher konservative, wirtschaftsfreundliche Politik vertreten. Die Grünen waren auch eher bereit, Kompromisse in diesen Fragen einzugehen, da sie noch versucht haben, sich nicht als Verbotspartei zu präsentieren.

Und ja: ich meine die Wunschkonstellation des linken Establishments: grün-dunkelrot mit einem Hauch von SPD.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.530

22.11.2015 14:00
#8 RE: Die Stunde der Bürgerrechtsfeinde Antworten

Zitat von adder im Beitrag #7
Die US-Constitution hat ja nicht umsonst einen Zusatzartikel, der der Bevölkerung erlaubt (und sie sogar auffordert), sich zu bewaffnen.


Nicht nur einen Zusatzartikel (obschon das "Amendment" diese Übersetzung nahelegt); sondern den zweiten im Paket der ersten zehn von 1791, dem Grundrechtskatalog, der Bill of Rights, in dem u.a. Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Pressefreiheit, Versammlungsfreiheit und Petitionsrecht festgeschrieben worden sind. Also ein Katalog von Abwehrrechten gegen den Staat. Das Petitionsrecht & der Waffenbesitz sind aus der englischen Bill of Rights von 1689 übernommen worden. Der größte Teil dieser Verfassungszusätze war schon für die Verfassung selbst vorgesehen worden, ist dann aber (hauptsächlich auf Betreiben von Madison) aus Kompromissgründen aussen vor gehalten & als Separatpaket geschnürt worden, um die Verfassung nach dem vierjährigen Hickhack der Ausarbeitung durch Zustimmung aller 13 Bundesstaaten in Kraft setzen zu können. Der Antrag zur Einbringung der Bill of Rights stammt vom 8.6.1789.



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

GoldIsMoney Offline



Beiträge: 26

24.11.2015 11:06
#9 RE: Die Stunde der Bürgerrechtsfeinde Antworten

"Verschärfung des Waffenrechts."
Wahrscheinlich ist der Anblick des Blutes von "moslemischen 'Märtyrern'" eine zu hohe Belastung für unsere Politiker

DocBrown Offline



Beiträge: 8

24.11.2015 17:39
#10 RE: Die Stunde der Bürgerrechtsfeinde Antworten

Zitat
Muss mir unbedingt merken, endlich Sportschütze zu werden. Auch wenn ich einen Bogen bevorzugen würde - aber an der Wehrhaftigkeit ändert sich dabei kaum was.



Sie sollten sich, falls ernst gemeint, beeilen. Die Vorlaufszeit ab Beginn der Mitgliedschaft in einem einschlägigen Verein bis zur Erlaubnis eines Waffenerwerbs beträgt mindestens 12 Monate.
Ich bin mir nicht sicher, ob die EU-Initiative dann nicht schon verabschiedet und (natürlich nur in Deutschland) in nationales Recht umgesetzt wurde.
Mit Widerstand seitens der Merkel-Regierung dürfte nicht zu rechnen sein; wenn die Vorlage nicht sogar wieder mal von Berlin aus durch die Hintertür losgeschickt wurde.

GoldIsMoney Offline



Beiträge: 26

25.11.2015 09:40
#11 RE: Die Stunde der Bürgerrechtsfeinde Antworten

Über einen Jagdschein geht es schneller und umfassender.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

25.11.2015 10:10
#12 RE: Die Stunde der Bürgerrechtsfeinde Antworten

Zitat von GoldIsMoney im Beitrag #11
Über einen Jagdschein geht es schneller und umfassender.


In Österreich ist nicht einmal das notwendig, Waffen der Kategorie C und D sind OHNE Waffenschein erhältlich!

http://www.ljv.at/ZWRB.pdf
https://www.kettner.com/waffengesetz

GoldIsMoney Offline



Beiträge: 26

25.11.2015 14:41
#13 RE: Die Stunde der Bürgerrechtsfeinde Antworten

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

25.11.2015 14:48
#14 RE: Die Stunde der Bürgerrechtsfeinde Antworten

Zitat von GoldIsMoney im Beitrag #13
Aber nicht in D.
Warum wohl gilt in A folgendes?
http://www.sueddeutsche.de/politik/in-de...tiert-1.2713285
oder
http://www.heute.at/news/oesterreich/art23655,1217301




Der Standard dazu:

Zitat
Per 1. Juli 2015 lag die Zahl der Feuerwaffenbesitzer in Österreich bei 253.917, das war ein Anteil von 2,945 Prozent an der Gesamtbevölkerung. Bis 1. Oktober stieg sie auf 256.321 Personen oder 2,959 Prozent der Bevölkerung. Die Quote der Waffenbesitzer erhöhte sich im dritten Quartal also um 0,014 Prozentpunkte – oder um 0,0047 Prozentpunkte im Monatsmittel. Der angebliche "Boom" spielte sich erst an der dritten Nachkommastelle ab.


http://derstandard.at/2000025699432/Der-...sanfter-Anstieg

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz