Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 1.063 mal aufgerufen
 Aktuelle deutsche Themen
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

30.11.2007 06:54
Zitat des Tages: Ein Ex-Kanzler spricht antworten

Manchmal ist es auch eine zitierenswerte Meldung, wenn einer das sagt, was er immer schon gesagt hat.

Sparrowhawk ( Gast )
Beiträge:

30.11.2007 07:36
#2 RE: Zitat des Tages: Ein Ex-Kanzler spricht antworten

Naja, Schröder will seinen Gazprom-Posten behalten, und wenn er da Putin öffentlich als Nichtdemokraten oder dergleichen gezeichnet, war es das...

C. Offline




Beiträge: 2.639

30.11.2007 08:25
#3 RE: Zitat des Tages: Ein Ex-Kanzler spricht antworten
Wer diesen Mann einlädt ist an der Grenze zum Hochverrat. Aber es wird noch schlimmer kommen.
M.Schneider Offline



Beiträge: 672

30.11.2007 11:01
#4 RE: Zitat des Tages: Ein Ex-Kanzler spricht antworten
Lieber Zettel


Bei Schröder geht es nach der alten Weißheit “ Wes Brot ich ess, des Lied ich sing“

Nichtsdestotrotz ist natürlich nicht alles falsch was er sagt.
Anbei zwei interessante Links über Gespräche mit Herrn Gorbatschow, die das Thema ebenfalls beleuchten.


http://www.focus.de/politik/ausland/russland_aid_136540.html

http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437B...tml?rss_aktuell

Bei der Beurteilung von Putin schlagen eben zwei Seelen in der Brust.
Natürlich ist es richtig, dass wir gute nachbarliche Beziehungen zu Russland unterhalten müssen, das gebietet erstens die geographische Lage, zweitens die Größe des Landes und eben auch die Bedeutungen Russlands als Handelspartner und Lieferant von Bodenschätzen.

Sicherlich ist es auch richtig dass man Russland Eigeninteressen zugestehen muss und sicher muss man für die Entwicklung einer wirklichen Demokratie in Russland mehr Geduld aufbringen. Wie lange solche Prozesse dauern können sehen wir in der Entwicklung der neuen Bundesländer.

Das Problem ist nur, Putins wirkliche Interessen sauber einzuschätzen. Bisher spricht viel dafür, dass Putin weniger die Entwicklung zu einer wirklichen Demokratie im Auge hat, als vielmehr die Herstellung der Supermacht Russland in Anlehnung an die frühere UDSSR.

Der Umgang mit Oppositionspolitikern vor der Wahl zeigt dies ziemlich deutlich und hier kann absolut keine Rede von Demokratie sein.

Zur Zeit kann man wohl nur eine vorsichtige, abwartende Haltung einnehmen, wir sollten uns aber davor hüten, uns erpressbar zu machen.
Leider wurde dies zumindest von Deutschland schon bei der Energiepolitik versäumt. Der Ausstieg aus der Atomenergie bringt es zwingend mit sich, die Gasimporte deutlich zu erhöhen und die kommen aus Russland.
Das halte ich für einen schweren Fehler, der sich irgendwann rächen könnte. Wie Putin das Druckmittel Gaslieferung einsetzt um seine Politik durchzusetzen, konnten wir erleben an der Ukraine oder auch an Weißrussland. Erpressung pur.

Die Wirtschaftsbeziehungen insgesamt sollten mit Russland aber gestärkt werden, nicht zuletzt erreicht die EU damit auch ein Druckmittel gegen Russland, das man im Zweifelsfalle nützen könnte.

Es ist ohnehin eine zu beobachtende Entwicklung, dass zukünftige Rivalitäten nicht mehr mit Waffendrohung durchgeführt werden, sondern mit wirtschaftlicher Macht.

Im Westen konnten wir das in den letzten 20 Jahren sehr gute verfolgen. Die ganzen westlichen Industrienationen sind extrem vernetzt. Wer sich heute darüber freut das ein Mitkonkurrent beispielsweise Japan schlechte Wirtschaftszahlen schreibt, der wird das lange Gesicht morgen machen, wenn er die Auswirkungen auf sein eigenes Land sieht.

Will sagen, Erpressungen unter den westlichen Industrienationen würden heute schon nicht mehr funktionieren, weil die gegenseitigen Abhängigkeiten viel zu groß sind.

Genau auf dieses Niveau sollten wir unsichere Kandidaten, und dazu zählt derzeit auch Russland, heben.
Sind Sie selbst erst mal sehr stark in diesem Import/Export -Geflecht, dann zwingt schon das zu politisch demokratischem Wohlverhalten.

Herzliche M. Schneider
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

30.11.2007 13:28
#5 RE: Zitat des Tages: Ein Ex-Kanzler spricht antworten

Zitat von C.
Wer diesen Mann einlädt ist an der Grenze zum Hochverrat. Aber es wird noch schlimmer kommen.

Es ist, dear C., jedenfalls ein geschichtlich einmaliger Vorgang, daß ein deutscher Regierungschef unmittelbar nach Ende seiner Amtszeit in den Dienst einer auswärtigen Macht tritt.

Daß sein Chef in gerade jetzt schon zum zweiten Mal in Deutschland auftreten läßt, ist ja auch im Hinblick auf die weitere Entwicklung in Rußland interessant.

Wie auch immer Putin es deichselt, weiter in Rußland der Führer zu bleiben - es wird in Deutschland negative Kommentare auslösen.

Also muß Rußland jetzt schon einmal vorbeugend publicitymäßig offensiv werden.

Dazu wird Schröder, scheint mir, jetzt eingesetzt.

Herzlich, Zettel

C. Offline




Beiträge: 2.639

30.11.2007 14:32
#6 RE: Zitat des Tages: Ein Ex-Kanzler spricht antworten
Hallo Zettel,

natürlich gehört Schröder zu Putins Propagandaapparat. Putin weiss die Eitelkeit Schröders in die richtige Bahnen zu lenken, aber wir sollten nicht übersehen, dass es deutsche Stiftungen und Firmen sind, die ihm ein Podium dafür geben:

Quandt-Stiftung Ritz Carlton Berlin:

In Antwort auf:
Als Steinmeier längst weg ist, holt Gerhard Schröder Stunden später vor gleichem Publikum zu einem weit härteren Schlag aus: Es sei gefährlich, sich in den Beziehungen zu Russland von Gefühlen leiten zu lassen, die auf „Erfahrungen mit Systemen wie der DDR“ beruhen, meint der Altkanzler mit Blick auf seine Nachfolgerin Merkel. Zwar habe er „Verständnis für die Besonderheit von DDR-Biografien“, aber das russische Gas werde gebraucht. Als das Zitat Tage später bekannt wird, schäumt die Union.




Audi powers Stuttgart Fernsehturm Stuttgart in der Audi On-Top Lounge (Alleine dieses Werbedenglisch ist schon zum Gruseln, da braucht es gar keinen Schröder).

Vielleicht liege ich falsch, aber da ich das selten tue - die deutsche Industrie richtet sich auf die Linksregierung aus. Das ist ihr nicht zu verdenken, alles andere wäre töricht. Und wenn es dazu noch ein paar Häppchen gibt, fällt die Umstellung gar nicht so schwer.

In Antwort auf:
Wenn die High Society feiert, darf Audi nicht fehlen.
Der Luxuswagen -Hersteller aus Ingolstadt unterstützt unter dem Motto „Audi powers Stuttgart“ Premium-Veranstaltungen in der Schwabenmetropole mit Sponsorings und seinem Limousinen-Service. Eigene exklusive Events in neuen, edlen Locations komplettieren das Veranstaltungskonzept. Neben Stuttgart setzt Audi dieses Konzept in sechs weiteren Städten um: Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln, München und Frankfurt am Main.




Hatte ich schon erwähnt, dass Orwell mein Lieblingsautor ist
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

30.11.2007 15:16
#7 RE: Zitat des Tages: Ein Ex-Kanzler spricht antworten

Dear C.,

ja, die deutsche Industrie spielt da natürlich gern mit. Die sind ja nicht sehr glücklich damit, wie Merkel gegenüber Rußland, gegenüber China das Geschäftsklima verschlechtert.

Zitat von C.
Audi powers Stuttgart Fernsehturm Stuttgart in der Audi On-Top Lounge (Alleine dieses Werbedenglisch ist schon zum Gruseln, da braucht es gar keinen Schröder).


Zitat von C.
Vielleicht liege ich falsch, aber da ich das selten tue - die deutsche Industrie richtet sich auf die Linksregierung aus. Das ist ihr nicht zu verdenken, alles andere wäre töricht.

Ja, das denke ich auch. Die Industrie wird sich dann verstärkt in Richtung Ausland orientieren. Also die Produktion ins Ausland verlagern. Aber auch die Skrupellosigkeit einer Volksfrontregierung, was Menschenrechtsverletzungen angeht, dankbar ausnutzen und den Handel mit Rußland und China ausbauen.

Die Kommunisten könnten zB - ähnlich, wie Gysi in Berlin Wirtschaftssenator wurde - ein neu zu schaffendes Außenhandelsministerium für sich beanspruchen. Russisch Sprechende hätten sie ja genug in ihren Reihen.
Zitat von C.
Hatte ich schon erwähnt, dass Orwell mein Lieblingsautor ist

Ich erinnere mich, dear C. Leider gehört das zu unseren vermutlich unversöhnlichen Gegensätzen.

Mag sein, daß meine Abneigung gegen Orwell daran liegt, daß er bei uns Schullektüre war. Dieses unsägliche Pferd, wie hieß es doch gleich, das brav und redlich seine Arbeit tat, wie eben der anständige Malocher ist - das fand ich schon damals oberpeinlich. Auch wenn man das noch nicht so nannte.

Herzlich, Zettel

C. Offline




Beiträge: 2.639

30.11.2007 16:17
#8 RE: Zitat des Tages: Ein Ex-Kanzler spricht antworten

Vielleicht hättest Du weniger blau machen sollen und anstelle von Tischtennisspielen mal auch ein Buch zu Ende lesen können.

Dem oberpeinlichen Boxer hat die ganze Plackerei nix genutzt, er wurde gegen etwas Whiskey beim Pferdemetzger abgeliefert.
Allerdings ist mir völlig neu, dass Du dich gegen Sekundärtugenden aussprichst-.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

30.11.2007 16:58
#9 RE: Zitat des Tages: Ein Ex-Kanzler spricht antworten

Zitat von C.
Dem oberpeinlichen Boxer hat die ganze Plackerei nix genutzt, er wurde gegen etwas Whiskey beim Pferdemetzger abgeliefert.

Oh, das tut mir leid.

Das hatte ich nicht gewußt.

Ich glaube, da war ich gerade krank und habe statt dem Orwell den Oswald gelesen; dürfte etwa die Zeit gewesen sein.

Nostalgisch, aber herzlich,

Zettel

Frankfurter Offline



Beiträge: 233

30.11.2007 20:13
#10 RE: Zitat des Tages: Ein Ex-Kanzler spricht antworten

George Orwell war ein Autor, den man nicht nur auf "1984" und "Farm der Tiere" festlegen sollte. Er war ein kritischer Intellektueller -im positiven Sinne-, der sich dann letztlich zwischen alle Stühle gesetzt hat. Denn er hatte nie seinen "Common Sense" aufgrund seiner politischen Ansichten verleugnet.

Nach meiner Ansicht -gerade heute- ein Vorbild.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

01.12.2007 18:56
#11 Dem Essayisten flicht die Nachwelt keine Kränze antworten
Zitat von Frankfurter
George Orwell war ein Autor, den man nicht nur auf "1984" und "Farm der Tiere" festlegen sollte. Er war ein kritischer Intellektueller -im positiven Sinne-, der sich dann letztlich zwischen alle Stühle gesetzt hat. Denn er hatte nie seinen "Common Sense" aufgrund seiner politischen Ansichten verleugnet.

Ja, das stimmt wohl. Dh ich vermute es - denn außer den beiden Bestsellern habe ich nichts von ihm gelesen. Es geht ihm wohl wie vielen Essayisten/Publizisten, deren Arbeiten thematisch zeitgebunden waren und deswegen nicht mehr aufgelegt werden.

Obwohl sie oft noch sehr lesenswert sind. Die Essays von Arthur Koestler zum Beispiel, die mir kürzlich zufällig in die Finger geraten sind - ausgezeichnet!

Herzlich, Zettel
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen