Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 1.127 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Noricus Offline



Beiträge: 2.041

10.01.2017 20:12
Der Aufstand um den Anstand und das Hauptgebot der Fairness antworten

Viel war in den letzten Monaten vom Anstand die Rede, dessen Boden insbesondere Donald Trump in seinem Präsidentschaftswahlkampf verlassen haben soll. Die seitdem gehörten Appelle, doch endlich wieder anständig zu sein, sind scheinheilig, weil sie von jenen kommen, die in der jüngeren Vergangenheit gerne einmal fünfe gerade sein ließen, wenn es nur gegen bzw. um die richtigen Ziele ging.

Dem öffentlichen Diskurs fehlt es nach Ansicht des Verfassers nicht an Anstand (was ist das eigentlich?), sondern an Fairness.

dari Offline




Beiträge: 184

11.01.2017 08:51
#2 RE: Der Aufstand um den Anstand und das Hauptgebot der Fairness antworten

Da es gerade so schön zu diesem neuen Thread passt: Hier die Begründung für meine Kündigung bei XIng, die ich heute veranlasst habe.

Zitat
Heute kündige ich meinen Account bei XIng. Obwohl die Post inzwischen deutlich mehr bei LinkedIn abgeht, habe ich XIng immer die Treue gehalten.
Auslöser für meinen Entschluss ist nun allerdings die Posse um den Weggang von Herrn Tichy. Herr Tichy ist ersichtlich Opfer eines Shitstorms geworden, der in keinem Verhältnis zu dem eigentlichen Vergehen steht – ein Vergehen, für dass sich Herr Tichy im Übrigen entschuldigt hat und das in keiner Weise etwas mit seiner Arbeit bei XIng zu tun hatte. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier ein Vorwand gesucht wurde, um gezielt gegen Herrn Tichy zu feuern – und das offenbar mit Erfolg und ohne jegliche Gegenwehr durch XIng.
Ich – und wahrscheinlich auch so manch anderer Nutzer – hätte sich sicher ein deutlicheres Zeichen der Unterstützung für einen namhaften deutschen Publizisten erwartet.
So aber nehme ich zur Kenntnis, dass es offenbar kein Interesse bei XIng gibt, langjährige, mitten im Berufsleben stehende und politisch liberal-konservativ denkende Mitglieder zu halten, die die Arbeit von Herrn Tichy für wichtig erachten – ohne seine Meinungen freilich in allen Punkten zu teilen. Daraus ziehe ich meine Schlüsse.

R.A. Offline



Beiträge: 7.540

11.01.2017 10:17
#3 RE: Der Aufstand um den Anstand und das Hauptgebot der Fairness antworten

Zitat von Noricus im Beitrag #1
Dem öffentlichen Diskurs fehlt es nach Ansicht des Verfassers nicht an Anstand (was ist das eigentlich?), sondern an Fairness.

Eine sehr schöne Darstellung. Auch wenn im Zuge der PC-Kultur auch in den USA da inzwischen große Defizite entstanden sind - bei der Diskussionskultur könnten die Deutschen viel von den Angelsachsen lernen.

Etwas anders sehe ich nur den Punkt mit der "Waffengleichheit". Erstens einmal gibt es die schon im Strafrecht nicht. Wenn es 20 Ermittler braucht, um einen Mörder zu überführen, dann werden die auch eingesetzt. Und deswegen bekommt er noch lange keine 20 Verteidiger.
Und auch in der öffentlichen Diskussion kann es keinen Anspruch auf "Gleichberechtigung" geben.
Wenn jemand meint, die Erde wäre doch eine Scheibe - dann hat er weder ein Recht auf einen Artikel in der FAZ noch generell auf gleiche Repräsentation mit den 999 999 anderen Leuten, die das gegenteilig sehen.

Es ist schlicht eine journalistische Entscheidung, welche Positionen berichtenswert sind und welche nicht (Nebenbei: Die meisten sind es nicht). Und es ist eine Frage der verlegerischen Klugheit, dabei keine Positionen wegzulassen, die die Kundschaft interessieren könnten.

Frank2000 Offline




Beiträge: 1.756

11.01.2017 13:38
#4 RE: Der Aufstand um den Anstand und das Hauptgebot der Fairness antworten

100% Zustimmung. Es ist mehr als entlarvend, wenn Begriffe wie "Fairness", aber auch "Rechtsstaatlichkeit", "freie Meinungsäußerung", ... diskreditiert werden. Also alle Begriffe diskreditiert werden, die irgendwie messbar sind und auch dem ungeliebten Gegner ("Populisten", "Rechten", "Neoliberalen", ...) zur Verfügung stehen würden.

Statt dessen werden ausschließlich Begriffe eingeführt, die unbestimmt und allein mittels Marktmacht formbar sind. Denn das schöne an "Anstand" ist ja aus Sicht der Machthaber, dass tatsächlich die "Mehrheit" den Begriff "Anstand" formt. Was gestern Anstand war, kann heute altbacken sein und es können neue Anstandsformen entstehen. Der Begriff Anstand eignet sich also perfekt, um politische Neulinge zu diskreditieren, weil beim Anstand IMMER die Mehrheit Recht hat.

___________________
Kommunismus mordet.
Ich bin bereit, über die Existenz von Einhörnern zu diskutieren. Aber dann verlange ich außergewöhnlich stichhaltige Beweise.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.491

11.01.2017 15:30
#5 RE: Der Aufstand um den Anstand und das Hauptgebot der Fairness antworten

Zitat von Noricus im Blog
...eine Frage weniger des Anstandes, sondern vielmehr eines gesetzestreuen Betragens darstellt. Es dürfte jedermann einleuchten, dass es nicht nur unanständig, sondern vielmehr hochgradig kriminell ist, Asylbewerberunterkünfte anzuzünden...



Wobei ja die Wiederbelebung der "Anständigkeit" (nachdem der Begriff in den 60ern ja ziemlich systematisch als Merkmal des überkommenen Muffs diskreditiert worden war) ja in diesem Zusammenhang gestartet wurde, mit Schröders Aufstand der Anständigen. Die Präjudizierung wurde wie zwei Jahre später in Sebnitz in Kauf genommen. Insofern darf man seitdem die alleinige Geltung der Gesinnungsethik vor der Verantwortungsethik in der deutschen Politik festgestellt werden.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Emulgator Offline



Beiträge: 1.972

11.01.2017 21:49
#6 RE: Der Aufstand um den Anstand und das Hauptgebot der Fairness antworten

Zitat von Noricus im Beitrag #1
Dem öffentlichen Diskurs fehlt es nach Ansicht des Verfassers nicht an Anstand (was ist das eigentlich?), sondern an Fairness.
Was Anstand ist? Für meinen Sprachgebrauch sind es Tischmanieren, sich nicht unpassend zu entkleiden, nicht über Tote zu lästern usw.
Anstand bei dem einen verhindert Anstoß bei dem anderen. Für manche ist Anstand, wie @Ulrich Elkmann erinnert hat, mit Mief/Muff verbunden. Unanständig zu sein ist jedenfalls bei weitem nicht so arg zu ächten wie richtig unmoralisches Verhalten.
Wenn ich den Begriff Anstand in einem ganz anderen Kontext höre (eben wie bei Kanzler Schröder), dann frage ich mir unwillkürlich, ob der Sprecher mit der Sprache oder mit seinen Gedanken nicht umzugehen weiß.

Werwohlf Offline




Beiträge: 878

11.01.2017 23:31
#7 RE: Der Aufstand um den Anstand und das Hauptgebot der Fairness antworten

Der "Anstand" sollte sich in der öffentlichen Diskussion spätestens mit dem ersten Aufstand seiner Jünger erledigt haben.

--
Bevor ich mit den Wölfen heule, werd‘ ich lieber harzig, warzig grau,
verwandele ich mich in eine Eule oder vielleicht in eine graue Sau.
(Reinhard Mey)

Noricus Offline



Beiträge: 2.041

13.01.2017 18:58
#8 RE: Der Aufstand um den Anstand und das Hauptgebot der Fairness antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #3
Etwas anders sehe ich nur den Punkt mit der "Waffengleichheit". Erstens einmal gibt es die schon im Strafrecht nicht.


Doch. Sie hat nur eine andere Bedeutung als die von Dir angeführte. Die Waffengleichheit stellt nicht auf numerische Gleichheit, sondern auf eine Gleichheit der prozessualen Möglichkeiten ab.

Zitat von R.A. im Beitrag #3
Wenn es 20 Ermittler braucht, um einen Mörder zu überführen, dann werden die auch eingesetzt.


Ja, natürlich. Das hängt mit der spezifischen Beweislastverteilung im Strafverfahren zusammen. Wenn der Schuldbeweis nicht gelingt, ist freizusprechen, auch wenn kein einziger Entlastungsbeweis existiert. Dies klingt vielleicht paradox, kommt in der Praxis aber recht häufig vor, nämlich dann, wenn sich die belastenden Beweismittel in entscheidenden Punkten widersprechen oder auf sehr dünnem Eis bewegen. Das verstehen auch viele Juristen nicht, die dann groß und breit betonen, dass der Freispruch ja nur im Zweifel und aus Mangel an Beweisen ergangen sei.

Zitat von R.A. im Beitrag #3
Und auch in der öffentlichen Diskussion kann es keinen Anspruch auf "Gleichberechtigung" geben.
Wenn jemand meint, die Erde wäre doch eine Scheibe - dann hat er weder ein Recht auf einen Artikel in der FAZ noch generell auf gleiche Repräsentation mit den 999 999 anderen Leuten, die das gegenteilig sehen.


Da hast Du schon Recht. Es gibt aber einen Unterschied zwischen der flat earth theory und einer monatelangen Debatte über einen Sachbuch-Bestseller.

Noricus Offline



Beiträge: 2.041

13.01.2017 19:09
#9 RE: Der Aufstand um den Anstand und das Hauptgebot der Fairness antworten

Zitat von Emulgator im Beitrag #6
Zitat von Noricus im Beitrag #1
Dem öffentlichen Diskurs fehlt es nach Ansicht des Verfassers nicht an Anstand (was ist das eigentlich?), sondern an Fairness.
Was Anstand ist? Für meinen Sprachgebrauch sind es Tischmanieren, sich nicht unpassend zu entkleiden, nicht über Tote zu lästern usw.


Frank2000 hat zu Recht darauf hingewiesen, dass das Verständnis dessen, was Anstand ist, von der Mehrheit und damit vom Zeitgeist geprägt wird. Bei den Tischmanieren und der Einschätzung, welches Entkleiden als unpassend zu gelten hat (man vergleiche die Bademode von heute mit früher), ist dies auch ziemlich offensichtlich.

Zeitlos stilvolle Verhaltensweisen würde ich eher mit dem Etikett Takt bezeichnen.

Alexander ( gelöscht )
Beiträge:

15.01.2017 21:04
#10 RE: Der Aufstand um den Anstand und das Hauptgebot der Fairness antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #3
Etwas anders sehe ich nur den Punkt mit der "Waffengleichheit". Erstens einmal gibt es die schon im Strafrecht nicht. Wenn es 20 Ermittler braucht, um einen Mörder zu überführen, dann werden die auch eingesetzt. Und deswegen bekommt er noch lange keine 20 Verteidiger.

Den Unterschied zwischen Ermittlern und Anklägern kennen Sie aber schon?

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen