Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 299 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

09.12.2007 12:14
Warum wurde der Shuttle-Flug verschoben? antworten

Ein wenig über die Sicherheitstechnik des Shuttle, und etwas über Sicherheitsphilosophie.

Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

09.12.2007 14:22
#2 RE: Warum wurde der Shuttle-Flug verschoben? antworten

Lieber Zettel,

ja, die unsicheren Sicherheitstools - die Geschichten darüber sind Legion! Bei uns hat einmal das Überwachungstool eines renommierten Herstellers den Rechner abgeschossen, den es überwachen sollte. Wunderschön ist auch "Ananke", eine Geschichte von Stanislaw Lem, in der ein Rechner ein "Anankastisches Syndrom" (Gibt's sowas wirklich?) entwickelt und eine Katastrophe auslöst.
Es ist halt so, daß Raumschiffe nicht mal eine Pause auf einer Insel einlegen und dort den Mast reparieren können, also muß dort alles funktionieren! Und redundante Systeme haben halt ein massives Problem, wenn beide behaupten, das andere sei kaputt...

Herzlich, Thomas

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

09.12.2007 15:40
#3 Zuverlässigkeit antworten

Lieber Thomas,

Zitat von Thomas Pauli
Wunderschön ist auch "Ananke", eine Geschichte von Stanislaw Lem, in der ein Rechner ein "Anankastisches Syndrom" (Gibt's sowas wirklich?) entwickelt und eine Katastrophe auslöst.

Ja, gibt's. Heißt auf Deutsch Zwangsneurose.
Zitat von Thomas Pauli
Und redundante Systeme haben halt ein massives Problem, wenn beide behaupten, das andere sei kaputt...

Deshalb sollte man, wenn's kritisch ist, immer drei Systeme haben. Zwei überstimmen dann das Dritte streng demokratisch.



In den Anfängen der Raumfahrt, Ende der fünfziger und Anfang der sechziger Jahre, gab es eine große Diskussion über Zuverlässigkeit. Ich habe damals - ich glaube, in der FAZ oder der "Welt" - dazu einen langen Artikel von jemandem gelesen, der "Vater der Zuverlässigkeit" genannt wurde; der Name fällt mir jetzt nicht ein.

Der rechnete vor, wie groß die Zuverlässigkeit jedes einzelnen Bauelements sein müsse, damit ein System mit X solcher Elemente nicht versagt. Und kam zu dem Fazit, daß eine Rakete niemals zuverlässig sein könne.

Das stimmte damals auch. Für die russischen Raketen hat es wohl lange Zeit noch gestimmt - auch die Sojus-Raketen waren ja anfangs alles andere als zuverlässig.

In den USA kam der Umschwung mit den Atlas-Raketen, die die Mercury-Kapseln in den Orbit brachten. Da konnte man sich ein Versagen nicht leisten, und es wurde sehr viel für die Sicherheit getan. So, wie dann auch bei den Saturn-Raketen für den Mondflug.

Auch das Shuttle ist ja im Grunde sehr zuverlässig. Die Schwachstelle ist das Hitzeschild, auf das beim Start Teile der Isolierung des Tanks prasseln - nicht völlig zu verhindern, weil das Shuttle nicht, wie eine Raumkapsel, auf dem Tank sitzt, sondern daneben hängt.

Herzlich, Zettel

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen