Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 762 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
R.A. Offline



Beiträge: 7.729

18.06.2018 11:33
Schneeflöckchens Brautschau antworten

Das Böse lauert immer und überall. Auch im deutschen Journalismus.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.493

18.06.2018 13:38
#2 RE: Schneeflöckchens Brautschau antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #1
Das Böse lauert immer und überall.


Korrigiere: bento lauert überall, als Benchmark des Qualitätsjournalismus im 21. Jhd. Der Herr Verfasser sollte sich lieber fragen, warum er nur auf weibliche Cis-Femen mit X-Chromosomensatz steht und damit die Hälfte der Menschheit von seiner amourösen Affektation ausschließt. Als Auftakt der Selbsttherapierung empfiehlt sich das Tragen von rosa 2Spitz-Häkelmützchen.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Frank2000 Online




Beiträge: 1.813

18.06.2018 14:49
#3 RE: Schneeflöckchens Brautschau antworten

Gemäß dem Alltagswissen "Erkläre nie mit Dummheit, was auch mit Egoismus oder Bosheit erklärbar ist", habe ich eine Erklärung parat.
Auch der Zeit-Autor wird nicht seine sexuelle Präferenz ändern und wird das auch von sonst niemandem erwarten. Nicht mal von einem Zeit-Leser.

Der Artikel stammt höchstwahrscheinlich aus dem Propagandafundus "Erzeuge eine noch schrecklichere Alternative, um eine menschenfeindliche Politik im Vergleich harmlos erscheinen zu lassen".
Selbstredend funktioniert das am Besten, wenn die öffentliche Diskussion weitgehend kontrolliert wird und man verhindert, dass echte, nicht menschenfeindliche Alternativen diskutiert werden können.
Die Diskussion muss sich auf die beiden Möglichkeiten "Meine eigene, menschenfeindliche Politik" und "Etwas noch viel schlimmeres" beschränken.

In so weit dient der Artikel dazu, beim Leser die unterschwellige Erwartung aufzubauen, dass "Echter Antirassismus" ja noch mit viel dramatischeren Maßnahmen verbunden wäre.
Zum Beispiel einer "antirassistischen Zwangszuweisung von Sexualpartnern". Natürlich wird das niemand ernsthaft erwarten, denn... obwohl: wer hätte sich noch vor wenigen Jahren vorstellen können, dass ein CDU-Bundeskanzler (Verzeihung, ich muss gendern: Kanzlerin) derart ihren Amtseid mit Füßen... aber ich schweife ab.
Jedenfalls wird der Autor erreichen wollen, ein unterschwellig schlechtes Gewissen aufzubauen, dass ja jeder ein Rassist ist und welche Maßnahmen eine "wirklich anti-rassistische Gesellschaft" erfordern würde.
Und mit diesem Wissen im Gepäck werden dann die linken Zeit-Leser viel aufnahmefähiger sein, für die derzeitige Politik "anti-rassistischer Maßnahmen". Als da wäre: Öffentliche Sprachregelungen, Mobbing, Zensur, Zerstörung der öffentlichen Sicherheit&Ordnung durch ungeregelte Einwanderung von Armutsflüchtlingen& Kriminellen. Und so weiter und so fort.
Aber all das kann der Zeit-Autor dann mit den Worten wegwischen: "Wir lassen doch sogar noch zu, dass ihr eure Sexualpartner auf der Basis rassistischer Motive wählt, als haltet die Klappe... wir sind doch schon moderat."

___________________
Kommunismus mordet.
Ich bin bereit, über die Existenz von Einhörnern zu diskutieren. Aber dann verlange ich außergewöhnlich stichhaltige Beweise.

Doeding Offline




Beiträge: 2.399

18.06.2018 15:04
#4 RE: Schneeflöckchens Brautschau antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #3
Gemäß dem Alltagswissen "Erkläre nie mit Dummheit, was auch mit Egoismus oder Bosheit erklärbar ist", habe ich eine Erklärung parat.
Auch der Zeit-Autor wird nicht seine sexuelle Präferenz ändern und wird das auch von sonst niemandem erwarten. Nicht mal von einem Zeit-Leser.

Der Artikel stammt höchstwahrscheinlich aus dem Propagandafundus "Erzeuge eine noch schrecklichere Alternative, um eine menschenfeindliche Politik im Vergleich harmlos erscheinen zu lassen".
Selbstredend funktioniert das am Besten, wenn die öffentliche Diskussion weitgehend kontrolliert wird und man verhindert, dass echte, nicht menschenfeindliche Alternativen diskutiert werden können.
Die Diskussion muss sich auf die beiden Möglichkeiten "Meine eigene, menschenfeindliche Politik" und "Etwas noch viel schlimmeres" beschränken



Ich weiß nicht, ob man solchen Autoren nicht zuviel der Ehre antut, wenn man ihnen eine teuflische und manipulative Agenda und einen wer weiß wie ausdifferenzierten ideologischen Überbau unterstellt. Er schreibt halt auf dem ideologischen Boden, auf dem er groß geworden ist, und hatte offenbar nie Gelegenheit, ebendiesen kritisch zu hinterfragen. Mir scheint, er meint das wirklich als eine Art selbstkritische Reflektion. Auf mich wirkt das alles wie eine Vorabiklausur im Wahlfach Soziologie. Das macht den Journalismus, für den er steht, nicht besser, aber beläßt den Menschen dahinter in der Größe und dem Format, die ihm mMn entsprechen.

Herzliche Grüße,
Andreas

"Man kann einen gesellschaftlichen Diskurs darüber haben, was Meinungsfreiheit darf. Oder man hat Meinungsfreiheit." (Christian Zulliger)

Eloman Offline



Beiträge: 121

18.06.2018 23:59
#5 RE: Schneeflöckchens Brautschau antworten

Vermutlich wollen die "Ladies of Color" so einen Jammerlappen gar nicht haben.

Johanes Offline



Beiträge: 268

10.07.2018 11:31
#6 RE: Schneeflöckchens Brautschau antworten

Zitat von Eloman im Beitrag #5
Vermutlich wollen die "Ladies of Color" so einen Jammerlappen gar nicht haben.


Ich glaube, damit ist schon alles gesagt.

Abgesehen von etwaigen anderen Problemen, dürfte das "Schneeflöckchen" schon dadurch anecken, dass er die "Ladie of Color" auf eben jene Farbigkeit reduziert. Auch wenn er tausend mal das Gegenteil behaupten sollte.
Der "gewöhnliche" Verführer reduziert die Lady vielleicht auf ihre Weiblichkeit, doch wird sich diese ganz altmodisch darüber freuen, sich weiblich und begehrenswert zu fühlen. Etwas, das eine "Schneeflocke" mit schlimmsten Patriarchat assoziiert. (Und das, füge ich hinzu, vielleicht sogar zu Recht.)

Man könnte jetzt aber wirklich darüber spekulieren, ob die wenigen Bekanntschaften mit den besagten Ladies auch darauf zurückzuführen sind, dass diese Damen in den akademisch-journalistischen Milieu statistisch gesehen eben seltener zu finden sind. Aber sie dürften auch in der Normalbevölkerung in Europa viel seltener zu finden sein.
Die Frage stellt sich also allenfalls in den USA.

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen