Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 1.432 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
Meister Petz Online




Beiträge: 3.747

08.10.2018 04:11
Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

DrNick Offline




Beiträge: 654

08.10.2018 09:14
#2 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat
Das Paradox liegt darin, dass der Kunstmarkt scheinbar ökonomischen Gesetzmäßigkeiten folgt, die Kunst aber spätestens seit der Romantik - und dabei unbeeinflusst von der aufklärerischen Moderne - nach gängigem Verständnis danach streben muss, sich ihm zu entziehen.



Warum nur scheinbar? Man mag das ja aus verschiedenen Gründen für unschön halten, aber daß Kunst faktisch als normale Ware gehandelt wird und der Kunstmarkt entsprechend auch nicht anders funktioniert als jeder andere Markt, scheint mir recht offensichtlich zu sein. Das gilt übrigens nicht nur für die Künste, die Unikate produzieren; es gibt natürlich auch eine Art von Klassik-Industrie (zu der dann Peinlichkeiten wie diese hier gehören).

Meister Petz Online




Beiträge: 3.747

08.10.2018 09:54
#3 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat von DrNick im Beitrag #2
Zitat:Warum nur scheinbar? Man mag das ja aus verschiedenen Gründen für unschön halten, aber daß Kunst faktisch als normale Ware gehandelt wird und der Kunstmarkt entsprechend auch nicht anders funktioniert als jeder andere Markt, scheint mir recht offensichtlich zu sein. Das gilt übrigens nicht nur für die Künste, die Unikate produzieren; es gibt natürlich auch eine Art von Klassik-Industrie (zu der dann Peinlichkeiten wie diese hier gehören).

Das stimmt schon. Aber genau so offensichtlich ist, dass sich die Preisbildung gerade bei moderner, "technisch reproduzierbarer" (Benjamin) Kunst deutlich von anderen Waren unterscheidet. Es gibt ein schönes Interview zu dem Thema: https://sz-magazin.sueddeutsche.de/kunst...-erzielen-76852

Gruß Petz

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

R.A. Offline



Beiträge: 7.752

08.10.2018 12:10
#4 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Ich glaube ja noch, daß das Gewicht des Rahmens bei Sotheby nicht aufgefallen sein muß.
Aber angeblich hat er das Bild ja schon vor einigen Jahren mit dem Shredder präpariert. Und so lange hält keine Batterie ...
Das ist alles eine zwischen Künstler und Auktionshaus abgekartete Sache.

Meister Petz Online




Beiträge: 3.747

08.10.2018 12:41
#5 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #4
Ich glaube ja noch, daß das Gewicht des Rahmens bei Sotheby nicht aufgefallen sein muß.
Aber angeblich hat er das Bild ja schon vor einigen Jahren mit dem Shredder präpariert. Und so lange hält keine Batterie ...
Das ist alles eine zwischen Künstler und Auktionshaus abgekartete Sache.

Muss nicht sein (Lithium-Iod-Batterie hält 15 Jahre). Außerdem kann es sein, dass auch der Verkäufer eingeweiht ist (man weiß ja nix über seine Identität).

Wenn es aber "abgekartet" ist, ist es mindestens genauso interessant. Wie gesagt, es ist Sotheby's!

Gruß Petz

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

DrNick Offline




Beiträge: 654

08.10.2018 13:39
#6 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #3
Aber genau so offensichtlich ist, dass sich die Preisbildung gerade bei moderner, "technisch reproduzierbarer" (Benjamin) Kunst deutlich von anderen Waren unterscheidet. Es gibt ein schönes Interview zu dem Thema:


Danke für den Hinweis, das ist wirklich interessant.

Ich sehe nach Lektüre des Interviews zwar deutliche Unterschiede zu normalen Gebrauchsgütern, aber auch deutliche Parallelen zum Handel mit Luxusgütern. Es gab z.B. in den letzten Jahren mehrfach Berichte, daß Uhrenhersteller aus der Schweiz nicht verkaufte Modelle zurückgenommen und zerstört haben, um damit zu verhindern, daß die Marke evt. durch Rabattaktionen beschädigt wird.

Wenn man ein Produkt verkauft, das auch als gute Wertanlage gesehen, dann muß man zur Aufrechterhaltung der Illusion als Hersteller evt. auch zu Tricks wie künstlicher Verknappung o.ä. greifen.

Florian Offline



Beiträge: 2.545

08.10.2018 17:39
#7 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #4
Ich glaube ja noch, daß das Gewicht des Rahmens bei Sotheby nicht aufgefallen sein muß.
Aber angeblich hat er das Bild ja schon vor einigen Jahren mit dem Shredder präpariert. Und so lange hält keine Batterie ...
Das ist alles eine zwischen Künstler und Auktionshaus abgekartete Sache.


Der Shredder hat ja das Bild nur halb zerstört und den Vorgang auf halber Strecke abgebrochen.
Für mich sah das so aus, als ob die Batterie den Geist aufgegeben hätte.
Ggf. war die Batterie also tatsächlich nicht so ganz taufrisch.

Martin Offline



Beiträge: 2.819

08.10.2018 18:00
#8 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Wer Kunst von heute verstehen will, der sollte das Interview mit Beltracchi lesen: https://www.nzz.ch/feuilleton/schoenheit...alon-ld.1397738

Ein m.E. entwaffnend ehrliches und unterhaltsames Bild der Szene.

Gruß, martin

Noricus Offline



Beiträge: 2.162

08.10.2018 20:49
#9 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Um auf einen Teil der gestellten Fragen zu antworten (es jedenfalls zu versuchen):

Der Unterschied zwischen Rembrandt und Banksy (ich hätte jetzt beinahe Pranksy geschrieben, Freud lässt grüßen) liegt darin, dass wir bei Rembrandt nicht annehmen, dass er eine physische Beeinträchtigung seiner Werke gewollt hätte; bei Banksy ist das aber jedenfalls hinsichtlich des Mächens mit dem Ballon offenkundig so.

Der Erwerber des Bildes hat jetzt das erhalten, was der Künstler wollte, d.h. das Kunstwerk, wie es von seinem Urheber geplant war. Jedenfalls nach deutschrechtlichem Verständnis hätte er aber trotzdem einen Rücktrittsgrund. Oder auch nicht? Denn was war es, das der Ersteher kaufte? Das Bild, so wie es angeboten wurde, oder das Bild, so wie es der Künstler intendiert hatte, was dessen Zerstörung im Zeitpunkt des Zuschlages inkludiert? (Ja, klar, man neigt zu Ersterem, aber für die Gelehrten in unserer Zunft wäre das doch ein nettes Aufsatzthema, oder?)

Lass mich mal in einen anderen Bereich der Kunst ausschweifen: In Cineastenkreisen gilt der director's cut gemeinhin als das Nonplusultra. Im Lichtspieltheater werden uns aber häufig die weichgezeichneten, von der Produktionsfirma an den Gaumen des breiten Publikums angepassten Versionen kredenzt. Habe ich als Filmkonsument nicht das Recht, einen - sagen wir mal - Scorsese in der Fassung zu sehen, wie ihn sich der Regisseur und nicht der Produzent vorgestellt hat? Ist Banksys Bild-Zerreißung in diesem Sinne der director's cut und das unversehrt angebotene Bild das Werk der Produktionsfirma?

Meister Petz Online




Beiträge: 3.747

08.10.2018 23:32
#10 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Die ZEIT ungewohnt hintergründig:

Zitat
Ist Banksy der größte Kritiker oder Nutznießer dieses irren Kunstmarkts? ZEIT ONLINE weiß die Antwort. Leider hat sich der Artikel bei Veröffentlichung selbst zerstört.


https://www.zeit.de/kultur/kunst/2018-10...lloon-schredder

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

R.A. Offline



Beiträge: 7.752

09.10.2018 10:33
#11 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat von Noricus im Beitrag #9
Habe ich als Filmkonsument nicht das Recht, einen - sagen wir mal - Scorsese in der Fassung zu sehen, wie ihn sich der Regisseur und nicht der Produzent vorgestellt hat?

Ich würde mal sagen: Nein.
Die zugesicherten Produkteigenschaften kann man eigentlich nur dem Plakat im Kinofenster entnehmen (d.h. es reicht jede Fassung, die irgendwie die genannten Hauptdarsteller in einer zum Titel und dem Photo passenden Handlung zeigt) und den allgemeinen Üblichkeiten eines Kinobesuchs (d.h. es muß schon ein Film einer gewissen Länge gezeigt werden, nicht nur ein Trailer).
Ich würde sogar vermuten daß der Zuschauer es schlucken muß, wenn der Kinobesitzer einige ihn persönlich störende Szenen aus dem Film entfernt (der Rechtsstreit mit dem Verleiher ist eine andere Sache).

Noricus Offline



Beiträge: 2.162

10.10.2018 19:59
#12 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #11
Zitat von Noricus im Beitrag #9
Habe ich als Filmkonsument nicht das Recht, einen - sagen wir mal - Scorsese in der Fassung zu sehen, wie ihn sich der Regisseur und nicht der Produzent vorgestellt hat?

Ich würde mal sagen: Nein.
Die zugesicherten Produkteigenschaften kann man eigentlich nur dem Plakat im Kinofenster entnehmen (d.h. es reicht jede Fassung, die irgendwie die genannten Hauptdarsteller in einer zum Titel und dem Photo passenden Handlung zeigt) und den allgemeinen Üblichkeiten eines Kinobesuchs (d.h. es muß schon ein Film einer gewissen Länge gezeigt werden, nicht nur ein Trailer).
Ich würde sogar vermuten daß der Zuschauer es schlucken muß, wenn der Kinobesitzer einige ihn persönlich störende Szenen aus dem Film entfernt (der Rechtsstreit mit dem Verleiher ist eine andere Sache).


Das Plakat allein ist es sicher nicht, vielmehr spielen die Aussagen der Produktionsfirma/des Verleihs auch eine wichtige Rolle.

Ich habe meine Frage aber gar nicht im schnöden juristischen, sondern im künstlerisch-ästhetischen Sinn gemeint.

Meister Petz Online




Beiträge: 3.747

10.10.2018 23:33
#13 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat von Noricus im Beitrag #9
Der Erwerber des Bildes hat jetzt das erhalten, was der Künstler wollte, d.h. das Kunstwerk, wie es von seinem Urheber geplant war. Jedenfalls nach deutschrechtlichem Verständnis hätte er aber trotzdem einen Rücktrittsgrund. Oder auch nicht? Denn was war es, das der Ersteher kaufte? Das Bild, so wie es angeboten wurde, oder das Bild, so wie es der Künstler intendiert hatte, was dessen Zerstörung im Zeitpunkt des Zuschlages inkludiert? (Ja, klar, man neigt zu Ersterem, aber für die Gelehrten in unserer Zunft wäre das doch ein nettes Aufsatzthema, oder?)

Hier ist die Rolle von Sotheby's entscheidend. Wenn die davon wussten, und es nicht beschrieben haben, haben sie die Erwartungen des Käufers getäuscht. Nun ist aber, wie wir uns vermutlich einig sind, die Zerstörung des Papiers ohne Wissen des Käufers integraler Bestandteil des Kunstwerks (und da passt auch die Parallele zum Luxusgut nicht mehr). Was ist künstlerisch passiert? Das Werk hat das Genre gewandelt. Aber wohin? Unterstellt man dem Künstler eine primär ökonomische Absicht, dann kommt Bolz ins Spiel. Kunst und Marketing fallen zusammen. Tut man das dagegen nicht, wechselt das Werk von der bildenden Kunst zur Aktionskunst. Ein "Happening", wie unsere Freunde von 68 sagen würden.

Diese Grenzüberschreitung erinnert mich an zwei Szenen aus den "Herr Lehmann"-Bänden von Sven Regener. Karl Schmidt verkauft vernagelte Holzkisten, von denen er behauptet, dass sich darin eine Skulptur befindet. Aber nur er weiß, was wirklich drin ist. Der Käufer hat nun die Wahl, die Kiste zu zerstören, wenn er es wissen will. Schrödingers Katze als Kunstobjekt. In einer anderen Szene zerstört Karl auf einer Vernissage versehentlich eine gerade für 5000 DM verkaufte Skulptur von Freddy Lehmann, indem er besoffen dagegen rennt. Und Lehmann sagt in Anwesenheit seiner Galeristin und des Käufers völlig unberührt: "Scheiß drauf, dann mach ich halt was Neues". Die Galeristin schäumt vor Wut, weil Lehmann damit die tatsächliche materielle Wertlosigkeit des Werks offengelegt hat.

Zitat von Noricus im Beitrag #9
Lass mich mal in einen anderen Bereich der Kunst ausschweifen: In Cineastenkreisen gilt der director's cut gemeinhin als das Nonplusultra. Im Lichtspieltheater werden uns aber häufig die weichgezeichneten, von der Produktionsfirma an den Gaumen des breiten Publikums angepassten Versionen kredenzt. Habe ich als Filmkonsument nicht das Recht, einen - sagen wir mal - Scorsese in der Fassung zu sehen, wie ihn sich der Regisseur und nicht der Produzent vorgestellt hat? Ist Banksys Bild-Zerreißung in diesem Sinne der director's cut und das unversehrt angebotene Bild das Werk der Produktionsfirma?

Interessanter Punkt. Ich bringe noch ein Beispiel aus einer anderen Kunstgattung: Ich lese aktuell den "Director's Cut" eines der großen Werke der Zwischenkriegsliteratur. Das Originalmanuskript von Erich Kästners durch den Verleger um über ein Kapitel entschärften "Fabian" ist letztes Jahr unter dem Titel "Der Gang vor die Hunde" postum erschienen. Natürlich ist das das Werk, wie es sich der Autor vorgestellt hat, und es ist toll, dass es erschienen ist - vermutlich auch im Sinne des Autors. Umgekehrt war es nicht in Kafkas Sinne, dass irgendjemand den Proceß liest, aber Max Brod war der Meinung, dass die Öffentlichkeit "ein Recht drauf hat".

Gruß Petz

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

R.A. Offline



Beiträge: 7.752

11.10.2018 10:53
#14 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat von Noricus im Beitrag #12
Das Plakat allein ist es sicher nicht, vielmehr spielen die Aussagen der Produktionsfirma/des Verleihs auch eine wichtige Rolle.

Das ist aber meist nur allgemeines Geblubber, die belastbaren Aussagen entsprechen weitgehend denen auf dem Plakat. Und meistens kennen die Kinokunden die Pressemeldungen des Verleihs gar nicht.

Zitat
Ich habe meine Frage aber gar nicht im schnöden juristischen, sondern im künstlerisch-ästhetischen Sinn gemeint.


Das war mir klar - aber bewußtes Mißverstehen macht mehr Spaß

Aber "künstlerisch-ästethisch" kann der Kinokunde auch keine großen Ansprüche geltend machen. Der Film ist nicht der Film des Regisseurs, auch nicht der des Hauptdarstellers oder des Drehbuchautors. Sondern es ist der Film des Produzenten. Der bestimmt was ins Drehbuch kommt und was rausfliegt, der beautragt den Schnitt und der sorgt für die (oft ziemlich den Sinn verändernde) Übersetzung.

Noricus Offline



Beiträge: 2.162

12.10.2018 19:40
#15 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #14
Zitat von Noricus im Beitrag #12
Das Plakat allein ist es sicher nicht, vielmehr spielen die Aussagen der Produktionsfirma/des Verleihs auch eine wichtige Rolle.

Das ist aber meist nur allgemeines Geblubber, die belastbaren Aussagen entsprechen weitgehend denen auf dem Plakat. Und meistens kennen die Kinokunden die Pressemeldungen des Verleihs gar nicht.


Das stimmt schon. Und es gibt da ja noch einen anderen Unterschied zu der Beschreibung sonstiger Produkte. Bei diesen wünscht man sich in der Regel ziemlich genaue Angaben (im Softwarebereich z.B., dass sich der Manual-Schreiber in die beDAUernswerte Lage des dümmsten anzunehmenden Users versetzt). Beim Film ist das anders. Wer will beim Krimi (jedenfalls beim klassischen Whodunit) vorab wissen, wer der Mörder ist? Wer will bei der Liebes-Schmonzette vorab wissen, ob das Paar am Schluss des Streifens zusammenbleibt oder sich trennt? Wer will beim Western vorab wissen, ob der Protagonist den finalen Showdown gewinnt oder verliert? Jaja, ich weiß schon, es gibt diese Roman-vom-Ende-her-Leser, aber in aller Regel wollen wir von einem Film (oder einem Buch) doch überrascht werden, oder?

Zitat von R.A. im Beitrag #14
Zitat von Noricus im Beitrag #12
Ich habe meine Frage aber gar nicht im schnöden juristischen, sondern im künstlerisch-ästhetischen Sinn gemeint.

Das war mir klar - aber bewußtes Mißverstehen macht mehr Spaß


Es ehrt Dich, dass Du zu dieser eristischen Unsitte stehst.

Zitat von R.A. im Beitrag #14
Aber "künstlerisch-ästethisch" kann der Kinokunde auch keine großen Ansprüche geltend machen. Der Film ist nicht der Film des Regisseurs, auch nicht der des Hauptdarstellers oder des Drehbuchautors. Sondern es ist der Film des Produzenten.


Jetzt darf ich auch mal ein bisschen argumentativ entgleisen: Ist ja klar, dass man von einem FDPler so etwas liest. Wirtschaftlich mag der Film dem Produzenten "gehören". Künstlerisch ist es aber das Werk des Regisseurs. Deshalb kann ich die cineastische Gier nach dem director's cut sehr gut verstehen.

Meister Petz Online




Beiträge: 3.747

12.10.2018 20:07
#16 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat
Zitat von R.A. im Beitrag #14
Aber "künstlerisch-ästethisch" kann der Kinokunde auch keine großen Ansprüche geltend machen. Der Film ist nicht der Film des Regisseurs, auch nicht der des Hauptdarstellers oder des Drehbuchautors. Sondern es ist der Film des Produzenten.
Jetzt darf ich auch mal ein bisschen argumentativ entgleisen: Ist ja klar, dass man von einem FDPler so etwas liest. Wirtschaftlich mag der Film dem Produzenten "gehören". Künstlerisch ist es aber das Werk des Regisseurs. Deshalb kann ich die cineastische Gier nach dem director's cut sehr gut verstehen.


Na jaaaaa... ein WAHRER FDPler (vergleiche auch hier) hat zunächst mal bei der Auswahl eines Films vorrangig die Produktionskosten im Blick, um den ROI bei einer pauschal bepreisten Kinokarte zu maximieren. Im Vergleich dazu scheint mir R.A.s hier schön öfter bekundete cineastische Vorliebe für staatlich finanzierte französische Komödien mit maximal einstelligem Millionenbudget doch geradezu linksversifft

Gruß Petz

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

Noricus Offline



Beiträge: 2.162

13.10.2018 20:21
#17 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat von Meister Petz im Blogbeitrag
Was die Deutschen dagegen nie verstanden haben, ist der sogenannte practical joke oder kurz prank.



Frage an die Humorexperten: Waren einige der bekanntesten Nummern Hape Kerkelings (z.B. Beatrix, "Hurz!") pranks?

nachdenken_schmerzt_nicht Offline




Beiträge: 1.727

13.10.2018 23:02
#18 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat von Noricus im Beitrag #17
Frage an die Humorexperten:
Ich halte ja Humor vielmehr für eine Haltung, denn für eine Wissenschaft mit Expertentum.

"Dort, wo es keine sichtbaren Konflikte gibt, gibt es auch keine Freiheit." - Montesquieu

DrNick Offline




Beiträge: 654

14.10.2018 08:30
#19 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat von Noricus im Beitrag #17

Zitat von Meister Petz im Blogbeitrag
Was die Deutschen dagegen nie verstanden haben, ist der sogenannte practical joke oder kurz prank.


Frage an die Humorexperten: Waren einige der bekanntesten Nummern Hape Kerkelings (z.B. Beatrix, "Hurz!") pranks?



In der Tat: Es mag ja durchaus Formen des Humors geben, die bei uns eher unüblich sind, aber ein "practical joke" ist doch nichts anderes als ein Streich, und Streiche werden doch z.B. bereits in "Max und Moritz" dokumentiert.

Oder soll ein "prank" so etwas wie ein Streich mit einem gewissen Niveau sein?

Meister Petz Online




Beiträge: 3.747

14.10.2018 13:08
#20 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat von nachdenken_schmerzt_nicht im Beitrag #18
Zitat von Noricus im Beitrag #17
Frage an die Humorexperten:
Ich halte ja Humor vielmehr für eine Haltung, denn für eine Wissenschaft mit Expertentum.

Vielleicht muss man hier zwischen Witz und Humor unterscheiden.

Gruß Petz

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

Meister Petz Online




Beiträge: 3.747

14.10.2018 13:23
#21 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Doppelpost entfernt

Petz

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

Meister Petz Online




Beiträge: 3.747

14.10.2018 13:32
#22 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat von DrNick im Beitrag #19
Zitat von Noricus im Beitrag #17

Zitat von Meister Petz im Blogbeitrag
Was die Deutschen dagegen nie verstanden haben, ist der sogenannte practical joke oder kurz prank.
Frage an die Humorexperten: Waren einige der bekanntesten Nummern Hape Kerkelings (z.B. Beatrix, "Hurz!") pranks?
In der Tat: Es mag ja durchaus Formen des Humors geben, die bei uns eher unüblich sind, aber ein "practical joke" ist doch nichts anderes als ein Streich, und Streiche werden doch z.B. bereits in "Max und Moritz" dokumentiert.

Oder soll ein "prank" so etwas wie ein Streich mit einem gewissen Niveau sein?


Ich denke, darin liegt schon die Antwort begriffen, was den Unterschied ausmacht: Streiche werden im deutschsprachigen Scherzraum eher als etwas Kindisches gesehen - Max und Moritz, Ludwig Thomas Lausbubengeschichten oder der ganze Pennälerhumor von der Feuerzangenbowle bis zum Knörzerich. Auch der Begriff des Dummejungenstreichs, um die Ernsthaftigkeit von etwas zu bestreiten. Tun Erwachsene dagegen sowas, wird es meist als unreif angesehen, zumindest wenn es "normale Leute" betrifft. Bei Prominenten zieht dagegen die Fallhöhe.

Im angelsächsischen Raum dagegen ist ein practical joke gerade im Arbeitsumfeld (berühmt geworden durch "The Office": der Tacker im Wackelpudding) völlig üblich und wird toleriert, so lange niemand zu Schaden kommt. Es wird ihm sogar ein motivationsbezogener Nutzen zugesprochen: https://hbr.org/2009/02/the-value-of-practical-jokes . Und das halte ich für einen wesentlichen Unterschied zum deutschsprachigen Raum. Hier gilt nicht nur "Dienst ist Dienst, Schnaps ist Schnaps", sondern viel mehr noch "Dienst ist Dienst, Scherz ist Scherz".

Aber ja, natürlich ist Kerkeling ein prankster ersten Ranges und wahrscheinlich die Ausnahme von der Regel.

NACHTRAG: Auch die einzige gängige Ausnahme, was Streiche am Arbeitsplatz in Deutschland angeht, bestätigt meine These eher: Die Lehrlings-Scherze wie "Bring mir mal ein W-LAN-Kabel" oder einen "Siemens-Lufthaken". Denn sie haben ja genau den Effekt - dem Azubi zu zeigen, dass er noch kein reifes und vollwertiges Mitglied des Kollegenkreises ist.

Gruß Petz[/quote]

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

Meister Petz Online




Beiträge: 3.747

18.10.2018 07:56
#23 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat von Noricus im Beitrag #9
Ist Banksys Bild-Zerreißung in diesem Sinne der director's cut...?

Manchmal erschreckt mich deine prophetische Gabe :
https://www.youtube.com/watch?v=vxkwRNIZgdY

Die Käuferin behält das Bild übrigens:

Zitat
Die Käuferin wurde mit dem Satz zitiert: „Als das Werk geschreddert wurde, war ich zunächst geschockt, doch allmählich fing ich an zu realisieren, dass ich an mein eigenes Stück Kunstgeschichte gelangt war.“

https://www.welt.de/vermischtes/article1...Kuenstlers.html

Gruß Petz

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

Kallias Offline




Beiträge: 2.168

18.10.2018 09:22
#24 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #23
Zitat von Noricus im Beitrag #9
Ist Banksys Bild-Zerreißung in diesem Sinne der director's cut...?

Manchmal erschreckt mich deine prophetische Gabe :
https://www.youtube.com/watch?v=vxkwRNIZgdY
Soso, bei den Proben hat das Zerschneiden immer funktioniert.

Ist jetzt das Scheitern des Zerschneidens Teil des Kunstwerks oder Teil des Scheiterns des Kunstwerks?

Minichamp Offline




Beiträge: 152

18.10.2018 10:31
#25 RE: Fragen zu allen Dingen überhaupt: Ist es Kunst? antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #22
"Bring mir mal ein W-LAN-Kabel"
Und hoffentlich holt er das richtige Kabel, Neunmalkluge glauben nämlich da nichts tun zu müssen.

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen