Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 50 Antworten
und wurde 3.670 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3
hubersn Offline



Beiträge: 874

10.01.2019 17:48
#26 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #25
Zitat von hubersn im Beitrag #19
Man muss halt Prioritäten setzen.


Ich glaube das ist - im Südwesten wie in Berlin - keine Frage der Prioritäten, sondern der Fähigkeit und der Ausstattung.



War das so missverständlich formuliert? Ich meine natürlich die Prioriäten der Politik, die ausführenden Organe verwalten ja nur den poltisch gewünschten Mangel.

Und die Priorität liegt offenbar bei Ordnungswidrigkeiten, deren Ahndung die Staatskasse füllen. Und nicht bei der Aufklärung von Straftaten. Oder der zügigen Verurteilung von Straftätern. Oder der Bestrafung von Straftätern. Verursacht ja alles nur Kosten.

Gruß
hubersn

--
Mein Politik-Blog: http://politikblog.huber-net.de/
Mein Mischmasch-Blog: http://miscblog.huber-net.de/

vielleichteinlinker Offline



Beiträge: 265

10.01.2019 18:18
#27 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von Martin im Beitrag #24
"Die Ermittler gehen davon aus ..." im DLF ist keine endgültige und offizielle Feststellung. Schreibt nicht Danisch immer von Medienkompetenz?


Der DLF zitiert hier den Sprecher der Staatsanwaltschaft Bremen. Gesagt hat er das der DPA. Und die Staatsanwaltschaft Bremen ist schon ein offizielles Organ und dessen Auslassungen schon irgendwie offizielle Feststellungen. Viel mehr als die, die Magnitz selbst der BILD und WELT gegeben hat.

Und "gehen davon aus" ... jaklar, was denn sonst. Auf dem Video ist wohl zu sehen, dass der Mann umgestoßen wird. Natürlich kann er schon mit blutendem Kopf in die Situation gelaufen sein. Oder die Verletzungen sich danach geholt haben. Ist aber eher unwahrscheinlich, deswegen "gehen davon aus".

Aber es könnte natürlich auch alles anders sein. Wie gesagt: Die AfD-Story ist ja schon so prominent, dass die Fakten anscheinend alle verhandelbar sind.

Martin Offline



Beiträge: 2.870

10.01.2019 18:29
#28 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von vielleichteinlinker im Beitrag #27
Der DLF zitiert hier den Sprecher der Staatsanwaltschaft Bremen. Gesagt hat er das der DPA. Und die Staatsanwaltschaft Bremen ist schon ein offizielles Organ und dessen Auslassungen schon irgendwie offizielle Feststellungen. Viel mehr als die, die Magnitz selbst der BILD und WELT gegeben hat.


"Ermittler gehen davon aus" ist kein Zitat, da sicher nicht der Wortlaut. Will ich ausschließen, dass dpa interpretiert hat müssen sie den Wortlaut 1:1 zitieren.

Und "gehen davon aus" ... jaklar, was denn sonst. Auf dem Video ist wohl zu sehen, ..[/quote] Wenn die Formulieren "Wir gehen davon aus.." benutzt wurde, dann wissen sie es nicht. Ihr "..wohl zu sehen.." reflektiert das.

Ansonsten will ich nicht spekulieren. Ich habe kürzlich einen Radfahrer erstversorgt, der vom Radl gestürzt war - nach vorne: Mund, Zähne und Nase - nix oben am Kopf. Das sind nur Erfahrungswerte.

Gruß, Martin

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.772

10.01.2019 21:14
#29 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von nachdenken_schmerzt_nicht im Beitrag #10
Zitat von Meister Petz im Beitrag #9
Insofern gebe ich dem Kantholz zumindest in den Alternativmedien eine ziemlich gute Überlebensprognose.
Was du sagst ist alles richtig, lieber Petz.

Oh es ist noch deutlich heftiger als ich es mir vorgestellt habe. Aktuell berichtet die WELT darüber, dass die Behörden (wie seit Bekanntwerden gefordert) das Video öffentlich machen wollen:
https://www.welt.de/politik/deutschland/...fentlichen.html

Und wie reagieren die AfD-Anhänger in den Kommentaren? Sie unterstellen Manipulation, das Video müsse erste gedreht werden, das Kantholz rausgeschnitten, bla bla Rhabarber Rhabarber.

Gruß Petz

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

hubersn Offline



Beiträge: 874

10.01.2019 22:04
#30 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #29

Und wie reagieren die AfD-Anhänger in den Kommentaren? Sie unterstellen Manipulation, das Video müsse erste gedreht werden, das Kantholz rausgeschnitten, bla bla Rhabarber Rhabarber.


Wer einmal lügt...viele warten ja auch noch auf die Videos von den Hetzjagden in Chemnitz, auf denen die Aussagen (oder besser Behauptungen?) des Regierungssprechers beruhten. Oder habe ich die in all der Aufregung verpasst?

So ganz verstehe ich die Detaildiskussion in diesem Falle aber nicht. Ob Kantholz oder nicht scheint mir doch eher sekundär für die Bewertung des Falles. Vermutlich liegt die Verzögerung der Freigabe des Videos eher daran, dass die Täter noch unkenntlich gemacht werden müssen - Täterschutz hatte schon immer eine hohe Priorität hierzulande. Könnte aber auch sein, dass der Upstream der Polizeinetzwerkinfrastruktur nur im einstelligen kbps-Bereich arbeitet, da kann sowas auch mal länger dauern.

Gruß
hubersn

--
Mein Politik-Blog: http://politikblog.huber-net.de/
Mein Mischmasch-Blog: http://miscblog.huber-net.de/

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.772

10.01.2019 22:16
#31 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat
Wer einmal lügt...viele warten ja auch noch auf die Videos von den Hetzjagden in Chemnitz, auf denen die Aussagen (oder besser Behauptungen?) des Regierungssprechers beruhten. Oder habe ich die in all der Aufregung verpasst?


Die Polizei hat in Chemnitz meines Wissens nicht gelogen. Im Gegenteil - sie haben sich als erste gegen den Begriff "Hetzjagden" ausgesprochen.

Zitat
Ob Kantholz oder nicht scheint mir doch eher sekundär für die Bewertung des Falles. Vermutlich liegt die Verzögerung der Freigabe des Videos eher daran, dass die Täter noch unkenntlich gemacht werden müssen - Täterschutz hatte schon immer eine hohe Priorität hierzulande.


Aber das Video soll ja bei der Identifizierung und Fahndung helfen - soviel Unverstand traue ich nicht mal der Bremer Polizei zu. Vielleicht eher die Handwerker?

Gruß Petz

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

vielleichteinlinker Offline



Beiträge: 265

11.01.2019 18:48
#32 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #29
Und wie reagieren die AfD-Anhänger in den Kommentaren? Sie unterstellen Manipulation, das Video müsse erste gedreht werden, das Kantholz rausgeschnitten, bla bla Rhabarber Rhabarber.


https://www.facebook.com/henrykstoeckl3/...41503830081770/

Fake News direkt von der Quelle:
Manipulation – Check
Gegenstand rausgeschnitten – Check

Dazu noch die "Dritte Perspektive". Auf die Idee einen Schlagring zu sehen muss man erst mal kommen. Ich hätte den hellen Fleck lieber als Ziegelstein bezeichnet. So ein Schlagring ist nun wirklich nicht zu erkennen bei 7x6 Pixeln ...

Hier ist dann auch das Video:
https://www.polizei.bremen.de/
https://www.polizei.bremen.de/sixcms/med...0Tathergang.mp4

Nur, falls es jemand ohne Check24-Werbung sehen will ...

Martin Offline



Beiträge: 2.870

11.01.2019 19:30
#33 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #31

Aber das Video soll ja bei der Identifizierung und Fahndung helfen - soviel Unverstand traue ich nicht mal der Bremer Polizei zu. Vielleicht eher die Handwerker?


Ich würde mal behaupten, dass das Video nicht zur Identifizierung der Täter geeignet ist.

Gruß, Martin

Llarian Offline



Beiträge: 4.544

11.01.2019 21:50
#34 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #29
Und wie reagieren die AfD-Anhänger in den Kommentaren? Sie unterstellen Manipulation, das Video müsse erste gedreht werden, das Kantholz rausgeschnitten, bla bla Rhabarber Rhabarber.

Zunächst mal, lieber Petz, sind das nicht "die AfD Anhänger" sondern einfach ein paar Schreihälse.

Zum anderen: Es mag geradezu absurd sein, aber so wie es scheint haben die Schreihälse sogar nicht völlig unrecht. Oder zumindest müsste man sagen, dass die Polizei bei diesem Video zumindest erst mal was erklären muss. Ich hatte das Video heute abend bei Welt online gesehen und mir ist nur aufgefallen, dass ich unter einer "guten Auflösung" aber was anderes verstehe. Ich kann in den Pixeln jedenfalls nicht erkennen ob da jemand was in der Hand hatte oder nicht. Das einzige was ich tatsächlich nachvollziehen kann, ist, dass da keiner nachgetreten hat.
Aber wie es dann so ist, wollte ich auch mal bei den Verschwörungsexperten vorbei schauen (und wenn es nur dem Kopfschütteln dient) und da war dann folgendes Video verlinkt:

https://www.youtube.com/channel/UCvyz3ieRVdzMK3SkbIC775A

Zunächst dachte ich: Ah, die Verschwörungstheoretiker werden mir gleich noch erklären, dass da irgendwo ein Kantholz in einem Spiegel aufblitzt. Das war dann nicht der Fall. Aber der Herr im Video weißt auf eine Diskrepanz hin, die ich erst nicht verstanden habe. Und dann habe ich es geprüft. Und der Mann hat recht. Der Film der Überwachungskamera 2 ist definitiv ein Zusammenschnitt, da sind gute 10 Sekunden rausgeschnitten. Es kann dafür sicher Erklärungen geben. Und wir werden vermutlich auch demnächst eine erleben. Aber sowas kann man eigentlich nicht machen, ohne es gleich anzumerken. So ist das Video tatsächlich eine Manipulation. Die kann auch durch die Kamera selbst entstanden sein (vielleicht ein Bewegungsmelder, der die Aufzeichnung nur sporadisch laufen lässt). Aber es ist absolut nicht glücklich das jetzt so unkommentiert zu veröffentlichen.

Und jetzt kombinieren wir das noch mit Aussagen von "aus technischen Gründen brauchen wir noch etwas". Was für technische Gründe? Ich konvertiere so ein Video in 10 Minuten. Auch das wirft wieder Fragen auf.

Und das sind auch nur die direkten. Auch indirekt stellen sich mir noch Fragen. Zum Beispiel: Wie kann jemand eine solche Mordsrisswunde haben, der einfach nur nach vorne gestürzt ist? Da gibts keinen Bordstein und auch sonst keine Kante auf dem Boden, wie ist das entstanden? Natürlich gibt es unglückliche Verletzungen, aber das Ding von einem Sturz? Kann sein, aber mir erscheint es zumindest merkwürdig. Und dennoch ist die Staatswanwaltschaft Bremen sicher, dass der Angreifer nichts in der Hand hatte. Woher weiß die das? Aus dem pixeligen Ding? Sicher, ich würde zweifelsfrei auch zustimmen, dass hier kein Kantholz zu sehen ist, aber ob es sich etwas in der Hand befunden hat, lässt sich hier genau so wenig feststellen. Warum ist sich die Staatsanwaltschaft hier so sicher?

Glücklich läuft das Ganze jedenfalls nicht. Ich halte es immer noch mit dem Grundsatz, dass man nichts mit Verschwörungen erklären soll, was man auch mit Dummheit erklären kann (Inkompetenz beim Schneiden, der Willen die Tat möglichst harmlos darzustellen, etc.). Aber die Schreihälse haben hier deutlich bessere Argumente als "Rhabarber, Rhabarber". Im Unterschied zu der Fraktion, die uns in drei Tagen erklären wird, dass der gute Mann nur gestürzt ist und ihn die drei nur auffangen wollten.

Llarian Offline



Beiträge: 4.544

11.01.2019 21:58
#35 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #25
Verkehrsdelikte sind einfach wesentlich leichter und mit weniger Aufwand aufzuklären als bspw. ein Taschendiebstahl. Man tut eben, was möglich ist. Das bedeutet allerdings nicht, dass das auf Anweisungen der Politik oder bestimmte Vorlieben der Beamten zurückzuführen ist. Jedenfalls nicht direkt.

Ich glaube es ist noch etwas anderes mit im Spiel: Die Opfer von Knöllchen und Tickets wehren sich in aller Regel nicht. Auch die Steuerbürger nicht, die brav beim Finanzamt antanzen. Polizei und Verwaltung arbeiten vor allem da genau, wo ihnen wenig Widerstand entgegen schlägt. Beispielhafteste Aktion dafür waren die Polizeikontrollen, die vor einem halben Jahr in Stuttgart die Zeit gefunden haben am Flughafen nach Familien zu suchen, die einen oder zwei Tage früher in die Ferien fliegen wollten, um saftige Bußgelder auszustellen (Stichwort Schulpflicht). Familienväter haben etwas zu verlieren und werden nicht gewalttätig. Umgekehrt werden bei den diversen Clans, beispielsweise in Berlin oder in Bremen, selbst eindeutige Strafen nicht mal mehr eingetrieben. Die Autonomenzentren, seien sie in Hamburg oder Berlin, werden von der Polizei gar nicht mehr angefahren, ziemlich egal was da läuft.

Oder simpel: Der Staat lebt seine Stärke vor allem bei denen aus, die viel zu verlieren haben und sich deshalb am wenigsten wehren.

dentix07 Offline



Beiträge: 47

11.01.2019 22:00
#36 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von vielleichteinlinker im Beitrag #21
Die Ermittler gehen davon aus, dass die Verletzungen allein durch den Sturz entstanden sind.

"das die Verletzungen allein durch den Sturz entstanden sind" entstammt einer Mitteilung der Bremer Staatsanwaltschaft.
Das ist, gemessen an dem "Fall Tugce" (vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch), der mir dabei sofort wieder einfiel, schon sehr deutlich der Versuch den Angriff und die Verletzungen zu bagatellisieren, bzw. dem Opfer anzulasten.
Tugce provozierte den Täter, der schon davonfahren wollte, durch Schmährufe und wurde von diesem geohrfeigt. Woraufhin Sie stürzte und sich beim Aufprall auf einen Bordstein tödliche Verletzungen zuzog. Doch niemals wurde der Zusammenhang zwischen der Ohrfeige, dem Sturz und den folgenden tödlichen Verletztungen in Frage gestellt. Urteil: Körperverletzung mit Todesfolge! (Aus meiner Sicht ein korrektes Urteil)
Da fragt sich ob die Bremer Staatsanwaltschaft das Strafgesetzbuch kennt? Hier sieht es sehr nach gefährlicher Körperverletzung aus (glücklicherweise ohne Todesfolge)!

Ebenso erinnern mich die Aussagen/Posts (z.B. der Tweet von Özdemir) an den RAF-Mord an Generalbundesanwalt Buback. In einem "Nachruf" bekundete der "Mescalero" (Deutschlehrer Klaus Hülbrock): "Meine unmittelbare Reaktion, meine ‚Betroffenheit‘ nach dem Abschuß von Buback ist schnell geschildert: Ich konnte und wollte (und will) eine klammheimliche Freude nicht verhehlen. Ich habe diesen Typ oft hetzen hören. Ich weiß, daß er bei der Verfolgung, Kriminalisierung, Folterung von Linken eine herausragende Rolle spielte."
Diese "klammheimliche Freude" - nicht so offensichtlich, so deutlich formuliert - schimmert auch hier allenthalben durch!

Llarian Offline



Beiträge: 4.544

11.01.2019 22:43
#37 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Kleiner Nachschlag noch zu Verschwörungstheorien:

Das Video ist eine Minute und vier Sekunden lang. Bei einer Länge von sagenhaften 545 kByte. Wow. Das ist eine echte Leistung und das meine ich todernst. Das ist Kompression vom allerbesten. 59kBit/s. NUR: Welche Vollidiot(!) kommt bitte auf die Idee für ein Video, wo es um die Identifikation(!) von Personen geht, eine derart extreme(!) Kompression zu fahren. Das wäre vollkommen hirnverbrannt.
Und man sieht es auch: Wenn man sich den Zeitindex der Aufnahmen in der Ecke links unten ansieht, dann sieht man wie verwaschen das aussieht, man kann die Zahlen kaum erkennen. Ich kenne nun einige Filme aus Kameras, seien es Überwachungskameras, messtechnischen Anlagen oder auch im Freizeitbereich. Wenn man Indizes ins Bild schreibt, dann sind die scharf. Und zwar richtig scharf. Was auch einfach ist, weil die vom Chip (sei es CCD oder CMOS) völlig unabhängig sind, die Schrift wird in das Bild eingeblendet, sie kann nur unscharf werden durch Kompression.
Jetzt kann es natürlich sein, dass die Überwachungskamera einfach schrottig eingestellt ist. Aber das ist nicht unbedingt sehr wahrscheinlich (wenn man so ein Ding aufhängt, dann will man auch jemanden erkennen). Und das Video ist mit einiger Sicherheit neu kodiert worden (es hat ja auch eine Audiospur, die die Überwachungskamera mit aller Sicherheit nicht gespeichert hat (Überwachunskameras mit Audioaufzeichungen sind extrem problematische Produkte in Deutschland)). Oder um es simpel zu sagen: Das Video ist mit aller Sicherheit auch neu komprimiert worden (dafür spricht auch die verwendete Software, die eigentlich Kompression macht und weniger für Schnitte geeignet ist). Mit gewaltigem Qualitätsverlust. Warum? Wegen Bandbreite? Sollen wir mal alle lachen? Wir leben in 2019, wenn das Video die hundertfache Größe hätte, wäre es immer noch recht klein. Eine Folge der Sendung mit der Maus, wenn man sie sich aus der Mediathek runterlädt hat gute 500 Megabyte (also das tausendfache).

Und auch hier wieder Futter für Verschwörungstheoretiker: Nicht nur wird durch die neue Kompression die Identifikation der Täter schwieriger, es ist auch durchaus drin, dass Details des Tathergangs dadurch nicht mehr zu erkennen sind.

Und der letzte Knaller: Das Video zeigt die zweite Sequenz (also Kamera 2) zweimal. Das erste mal in einfacher, das zweite mal in halber Geschwindigkeit. Um den genauen Tathergang zu zeigen. Offiziell(!) dient das Video zur Identifikation der Täter. Das ist im zweiten Teil aber gar nicht möglich, da hier die Täter nur von hinten zu sehen sind. Sie sind im ersten Teil deutlich besser zu erkennen (naja, mies ist das Video so oder so). Wenn das Video seinem offiziellen Zweck dient, warum wird dann die zweite Sequenz wiederholt? Um dem Kantholz zu widersprechen? Um zu zeigen, dass nicht nachgetreten wurde? Nun, das wäre beides richtig, aber warum ist das für den, der das Video geschnitten hat, so wichtig? Oder anders: Ist es der Polizei in Bremen wichtig die Täter zu identifizieren oder die Aussagen der AfD zu widersprechen? Und wäre das nicht zumindest ein gewisses Problem?

H_W Offline



Beiträge: 435

11.01.2019 23:43
#38 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #34
So ist das Video tatsächlich eine Manipulation. Die kann auch durch die Kamera selbst entstanden sein (vielleicht ein Bewegungsmelder, der die Aufzeichnung nur sporadisch laufen lässt).


Zunächst mal ist das Video tatsächlich ein Kunstprodukt.
Im Urzustand gibt es zwei unterschiedliche Videos. Nämlich eines von der ersten Kamera, ein zweites von der zweiten Kamera.

Normalerweise laufen Kameras ständig durch und liefern ihr Signal zu einem Videorecorder.
Das Videoformat scheint auf eine HD Aufnahme hinzuweisen, alte Anlagen zeichnen nur ein Bild im Pal Format mit einem Seitenverhältnis von 4:3 auf.

Schwierig war die Situation für die Kameras durch die nur sehr schlechte Beleuchtung.

Die Polizei hat von der Festplatte des Recorders offensichtlich die ersten Sekunden der ersten Kamera, dann einige Sekunden der zweiten Kamera und dann weitere, spätere Sekunden der zweiten Kamera in eine Videodatei exportiert.

Das Auslassen der Zeit, in der Herr Magnitz in das Blickfeld der zeiten Kamera gegangen ist, muß bewusst erfolgt sein.
Wäre die Aufnahme erst durch seine Bewegung, und dann auch nur verzögert ausgelöst worden, würde man nicht zunächst die leere Straße der zweiten Kamera sehen.

Außerdem gibt es schon seit vielen Jahren ein Feature in den Videoanlagen, das genau solche Situationen, daß der Beginn eines Vorfalls nicht erfasst wird, verhindert.
Dieses Feature ist die "Voralarmaufzeichnung", üblicherweise einstellbar im Bereich einer Sekunde oder nach Wunsch auch mehr.
Die Bewegungserkennung übernimmt der Recorder, der analysiert das von der Kamera permanent gelieferte Bild auf Änderungen des Bildinhaltes von einem Frame zum nächsten.

Zunächst zeichnet der Recorder alle Kamerasignale auf, wird kein Alarmfall erkannt, wird die unnötige Aufzeichnung bei Gelegenheit mit aktuelleren Bildern überschrieben.
Passiert etwas, wird der Festplattenbereich ab der festgelegten Zeit vor dem Ereignis gegen Überschreiben gesichert.

Dieses Verfahren, nur Alarmfälle auf der Platte des Recorders zu belassen, stammt aus alten Zeiten, als Festplatten viel kleiner und teurer waren.
Es ist schon seit Jahren möglich und üblich, dauerhaft aufzuzeichnen, dann verschwinden Aufnahmen je nach Plattengröße und Anzahl der am Recorder verwendeten Kameras nach einigen Tagen oder gar Wochen, indem sie mit neueren Signalen überschrieben werden.



Daher halte ich den Schnitt im vom Llarian verlinkten Video für nicht durch die Videoüberwachungsanlage verursacht.

Gruß, H_W

__________________________________________
__________________________________________

Woran erkennt man ein linksgrünes Märchen?
Es beginnt mit: Es wird einmal sein.
__________________________________________
__________________________________________

Llarian Offline



Beiträge: 4.544

12.01.2019 00:22
#39 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von H_W im Beitrag #38
Das Videoformat scheint auf eine HD Aufnahme hinzuweisen, alte Anlagen zeichnen nur ein Bild im Pal Format mit einem Seitenverhältnis von 4:3 auf.

Naja, das Video der Polizei ist mit 720x576 aufgelöst, das entspricht PAL. Es ist schwer zu sagen was die eigentliche Quelle ist, aber es spricht (aus meiner Sicht) vor allem deshalb einiges für HD, weil die Schrift der Indexierung so klein ist. Kein Kamerahersteller hat Interesse daran, dass dieser Index nicht vernünftig zu erkennen ist. Das macht nur dann Sinn, wenn noch genügend Auflösung vorhanden ist, um das Ding immer noch gut erkennen zu können. Aber das ist (natürlich) alles eine Spekulation ins völlig Blaue hinein.
Und ich kanns mir aus einem anderen Grunde wiederum nicht vorstellen: Die würden sich doch dabei nicht erwischen lassen. Das wäre einfach zu dämlich. Wenn irgendwann raus käme, dass es da wirklich eine schärfere Quelle gibt, auf der deutlich mehr zu erkennen ist, dann rollen da echte Köpfe. Und genau das kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Politische Meinung hin oder her, kein Beamter, schon gar kein Polizist, riskiert seinen Job für eine politische Anweisung.

Zitat
Wäre die Aufnahme erst durch seine Bewegung, und dann auch nur verzögert ausgelöst worden, würde man nicht zunächst die leere Straße der zweiten Kamera sehen.


Das wäre schon möglich. Wenn nämlich der Ausschnitt vorher von einer Person stammt, die vorher durch gegangen ist. Das ist wäre allerdings arg zufällig. Aber möglich.

Zitat
Außerdem gibt es schon seit vielen Jahren ein Feature in den Videoanlagen, das genau solche Situationen, daß der Beginn eines Vorfalls nicht erfasst wird, verhindert.
Dieses Feature ist die "Voralarmaufzeichnung", üblicherweise einstellbar im Bereich einer Sekunde oder nach Wunsch auch mehr.
Die Bewegungserkennung übernimmt der Recorder, der analysiert das von der Kamera permanent gelieferte Bild auf Änderungen des Bildinhaltes von einem Frame zum nächsten.


Korrekt. Und selbst wenn man alle Daten aufzeichnete und keine Alarmerkennung verwendete, würde man mit heutigen Festplatten (und auch mit Festplatten vor fünf Jahren) alles für Wochen aufzeichnen können, ohne irgendwelche Probleme zu kriegen. Nur: Das geht halt alles von einer halbwegs modernen Kamera und zugehörigem Aufzeichnungssystem aus. Wenn die Anlage 20 Jahre alt ist und noch mit einem Videorecorder liefe, dann könnte man es konstruieren. Wenn ich Journalist wäre, würde ich genau diese Frage an die Polizei richten.

Zitat
Daher halte ich den Schnitt im vom Llarian verlinkten Video für nicht durch die Videoüberwachungsanlage verursacht.


Dann bleibt aber bis auf Inkompetenz keine harmlose Erklärung mehr übrig. Und ich weigere mich tatsächlich zu glauben, dass eine Polizeitruppe, selbst in Bremen, Beweise aus politischen Gründen manipuliert. Denn wenn dem so wäre, dann brauchen wir eigentlich auch nicht mehr wirklich weiter zu diskutieren.

Martin Offline



Beiträge: 2.870

12.01.2019 08:18
#40 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von H_W im Beitrag #38

Zunächst zeichnet der Recorder alle Kamerasignale auf, wird kein Alarmfall erkannt, wird die unnötige Aufzeichnung bei Gelegenheit mit aktuelleren Bildern überschrieben.
Passiert etwas, wird der Festplattenbereich ab der festgelegten Zeit vor dem Ereignis gegen Überschreiben gesichert.


Wenn der überwachte Bereich normal frequentiert ist macht 'Alarm' wenig Sinn, es sei denn ein Mensch hätte die Aufzeichnungen ständig im Auge und würde eine Alarmsituation erkennen. Überwacht man einen abgeschlossenen und nicht frequentierten Bereich, dann ist jede Bewegung ein Auslöser für eine Aufzeichnung, für Fälle wo man wirklich Speicher sparen muss. Es ist bei dem zweiten Video aber so, dass am Anfang ein Schnitt sein muss, da die Personen plötzlich ins Bild 'springen' . Es wurde also der 'leere' Raum aufgezeichnet. Bei einem gespeicherten Vorlauf wäre die komplette Bewegung ins Bild erkennbar. Warum man sich ohne Erklärung die Blöße gibt verstehe ich nicht. Da das Video nicht geeignet ist für eine Identifikation der Täter kann man über die Veröffentlichung nur spekulieren. Vielleicht wollten die Behörden nur Luft aus der Diskussion nehmen. Dann ist aber jeder Hinweis auf eine Manipulation kontraproduktiv.

Gruß, Martin

H_W Offline



Beiträge: 435

12.01.2019 11:01
#41 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #39
Naja, das Video der Polizei ist mit 720x576 aufgelöst, das entspricht PAL

Ja, das ist auch lustig.
Ich habe mir jetzt auch das "Originalvideo" von der Polizei heruntergeladen.
Die Dateieigenschaften des Clips sagen, es wäre in der Tat 720x576.
Der Player spielt aber eindeutig ein 16:9 Format ab. Würde der Player ein 4:3 Video irrtümlich auf 16:9 skalieren, wären alle Proportionen stark verzerrt, es würden nur Altmaiers im Bild zu sehen sein.

Daher denke ich schon, daß Kamera und Recorder ein HD System sind.

Das von der Polizei veröffentlichte Video ist für Beweiszwecke völlig ungeeignet, da es nach dem Exportieren des Originalmaterials aus dem Recorder ja mindestens einmal reencoded und dabei viel zu stark kompromiert wurde.

Man kann nur hoffen, daß genug öffentlicher Druck entsteht, so daß die Polizei doch noch die Originalversionen, die direkt aus dem Recorder kommen, veröffentlichen muß.

Gruß, H_W

__________________________________________
__________________________________________

Woran erkennt man ein linksgrünes Märchen?
Es beginnt mit: Es wird einmal sein.
__________________________________________
__________________________________________

Frankenstein Offline




Beiträge: 637

12.01.2019 12:00
#42 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von vielleichteinlinker im Beitrag #17
Zitat von Martin im Beitrag #16
Da erkenne ich auch keine Bordsteinkanten. Und nach vielen Überwachungskameras sieht das nicht aus.


Ja, es gibt auch bisher nur ein Überwachungsvideo, das die Polizei gesichtet hat, so zu ihrer Tatbeschreibung kommt und nicht veröffentlicht - wie die Polizei sagt, aus ermittlungstaktischen Gründen.

Die Bordsteinkante ist erfunden. Die kommt aus Kommentaren von Meinungsaddierern.

Die Videos auch.

Bisher weiß man, von der Zusammenfassung des Videos durch die Polizei:

Magnitz wird von einer Person von hinten angesprungen und so zu Fall gebracht.
Diese Person und zwei, die ihn begleitet haben, fliehen währenddessen und nach dem Fall.
Magnitz richtet sich auf, zwei herbeieilende Handwerker helfen ihm und verständigen die Rettungskräfte.

Die allermeisten Zusatzinformationen – Kanthölzer, Tritte gegen den Kopf, Rettung durch Handwerker, – besonders die, die Tat politisch aufladen – Magnitz war vorher auf einer linken Demo, Leute sind ihm gefolgt (die Welt redet noch immer von "aufgelauert") – sind dazuerzählt. Manche gedichtet, andere, um die Tat politisch aufzuladen.

Aber inzwischen ist es egal, was passiert ist. Die Debatte dreht sich nur noch um die richtige Inszenierung. Und da ist die Geschichte "Linksradikale trachten AfD-Politiker nach dem Leben" halt wirkstark. Nach dem Selbstmord und den losen Radmuttern muss es ja endlich mal klappen, dass die AfD die nächste Opferspirale erklimmt.

Auf den fragwürdigen (mutmasslich manipulierten) Videoaufzeichnungen kann man erkennen, wie der Haupttäter Magnitz einen Gegenstand mit Gewalt ins Gesicht knallt und diesen nach der Attacke seinem Komplizen übergibt.

Aber wir kennen diese Verharmlosungen ja schon vom U-Bahn-Treter in Berlin. Der hatte ja auch nicht - wie damals auf den Videoaufzeichnungen eindeutig zu sehen - das ahnungslose Opfer brutal von hinten ins Kreuz getreten, sondern es angeblich nur "geschubst".

Edit:

Hier kann man erkennen, dass es eine Tatwaffe gab: https://alternative-presseschau.com/mord...ar-manipuliert/

Frank2000 Offline




Beiträge: 1.864

12.01.2019 13:56
#43 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Ich habe mich die letzten 20 Beiträge zurück gehalten, aus zwei Gründen:

1. Meine Bewertung des politischen Klimas hängt nicht davon ab, ob eine zusätzliche Waffe im Spiel war. Der Angriff hat unzweifelhaft stattgefunden und die Täter haben einen gemeinschaftlichen Angriff geführt bei dem sie bewusst schwere körperliche Verletzungen in Kauf nehmen.

Die Reaktion von Politik und Gesellschaft sind - mit ganz wenigen Ausnahmen, zB einige wenige Politiker der FDP und ein paar Journalisten- verlogen, hämisch und diffamierend bis brutal.

Unsere Gesellschaft steht ganz kurz vor einem Pogrom, da alle Multiplikatoren Gewalt gegen die AfD heimlich oder offen unterstützen.

2. Weil ich mal sehen wollte, was da kommt. Ich hatte schon vor ein paar Tagen geschrieben wie sehr dieses Land daran leidet, jede Meinung sofort rauszurotzen.

***
Tja, und jetzt Stelle ich fest, dass diese Unsitte dieses Forum auch schon erreicht hat. Weil ich hier doch eine ganze Reihe von Kommentaren gelesen habe, die in die Kategorie "raushauen" gehören.
Llarian hat dazu schon einiges gesagt. Da sind IRGENDWELCHE Kommentare im Internet und die Schlussfolgerung ist, dass die AfDler bzw das rechte Spektrum, was auch immer das ist, Verschwörungstheorien anhängt und quasi Realitätsabstinent ist.

Ihr wisst noch nicht mal, wer das geschrieben hat, ob das nicht Linke waren, die "die Rechten" lächerlich machen wollen oder Schüler, die sich einen Jux erlauben. Und Ihr habt das Video noch nicht gesehen. Aber ihr wisst schon, dass "die" alle Vollhonks sind.

Und jetzt wird das Video veröffentlicht und was stellt sich heraus? Das leider das gezeigte Material so.... merkwürdig ist, dass Zweifel verdammt noch mal nachvollziehbar sind.
Mir selbst ist das inzwischen alles egal. Dieses Land und diese verlogene Doppelmoral. Aber ihr, die ihr behauptet, differenzieren und gestalten zu wollen. Mit welcher Begründung haut ihr solche Schoten raus?

Im Grunde sagt ihr folgendes- und denkt mal kurz darüber nach, ob ich nicht Recht haben könnte:

"Wer an dem Video und der offiziellen Auslegung des Gezeigten zweifelt, ist ein abstruser, möglicherweise gefährlicher Verschwörungstheoretiker, weil man dem Staat vertrauen muss. Der Staat bzw die Behörden haben es nicht nötig, auf eine Art und Weise zu kommunizieren, die solche Zweifel aufgreift und ausräumt, weil jeder aufrechte Demokrat keine Zweifel hat."

Ich kann nicht sagen, was genau auf dem Video zu sehen ist, außer dass unzweifelhaft ein Angriff stattgefunden hat.

Aber wenn von mir verlangt wird und sei es auch nur zwischen den Zeilen, ich hätte die Pflicht an diesen Staat, seine Behörden und die handelnden Offiziellen zu GLAUBEN, dann winke ich ab.

Ich traue denen jede Schweinerei zu.

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.

max Offline



Beiträge: 150

13.01.2019 00:23
#44 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Mir stellen sich beim Verletzungsbild von Herrn Magnitz einige Fragen.

Erstens, in der Gerichtsmedizin spricht man von einer Hutkrempenlinie. Oberhalb dieser Linie sind Verletzungen durch einen Sturz äusserst unwahrscheinlich. Die Kopfwunde von Herrn Magnitz ist teilweise deutlich über dieser Linie.

Zweitens, Herr Magnitz hat eine heftige Platzwunde an der Stirn und eine Verletzung seitlich/unterhalb des rechten Auges. Nehmen Sie einen Lineal und versuchen Sie, diese beiden Punkte gleichzeitig zu berühren. So wie es bei einem Sturz ja passieren müsste. Unmöglich.

Drittens, ein Sturz auf den Boden mit einer derartigen Verletzung ohne zünftiges Schädel-Hirn Trauma ist zwar möglich, aber nicht sehr wahrscheinlich. Bei einem Gegenstand wie einem Schlagring ist diese Möglichkeit sehr viel grösser (weiss ich sogar aus eigener Erfahrung). Wenn ich mir das Video ansehe, ist eine Schlagbewegung des Täters klar festzustellen, ein "Anspringen" mit dem Ellenbogen, wie es die Staatsanwaltschaft Bremen geäussert haben soll, nicht.

Ich bin nicht der Profigerichtsmediziner. Gibt es jemanden, der mir meine Fragen beantworten kann?

Martin Offline



Beiträge: 2.870

13.01.2019 09:50
#45 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von max im Beitrag #44
Ich bin nicht der Profigerichtsmediziner. Gibt es jemanden, der mir meine Fragen beantworten kann?


Ich habe keine Fragen außer dieser gefunden - kleiner Scherz Ihre Feststellungen decken sich aber mit dem Eindruck den ich in meinen Beiträgen #24/#28 weiter oben schon äußerte - ohne dies so systematisch zu beschreiben wie Sie. Die beiden Verletzungen dürften unabhängig von einander entstanden sein, und da es am Kopf nur einen Schlag von oben gegeben zu haben scheint kann ich mir vorstellen, dass der Bereich um das Auge beim Fallen verletzt wurde. Ich würde Ihre Beobachtung also teilen, bin aber auch kein Profigerichtsmediziner.

Gruß, Martin

vielleichteinlinker Offline



Beiträge: 265

14.01.2019 18:02
#46 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #31
Aber das Video soll ja bei der Identifizierung und Fahndung helfen - soviel Unverstand traue ich nicht mal der Bremer Polizei zu. Vielleicht eher die Handwerker?


Da haben Sie aber ein falsches Bild von "Identifizierung". Da geht es nicht darum, herauszufinden wer es war. Sondern wer es denn sein könnte.

Da die Berichterstattung inzwischen wieder zu faktisch ist ... fordert Marcus Ermler mehr Raunen im Blätterwalde.
https://www.achgut.com/artikel/magnitz_a...r_bremer_antifa

"Journalistische Arbeit würde in diesem Fall heißen, die Hintergründe zur Tat und die mögliche Motivation der Täter zu durchleuchten." ... was natürlich am meisten Spaß macht, wenn man die Täter und die Hintergrüde nicht kennt ... aber ANTIFA!

Übrigens ein wirklich schöner Kommunikationserfolg der AfD Bremen. Von vier Erfindungen (Kantholz, Tritte am Boden, Antifa, rettende Handwerker) haben es zwei in die nächste Runde geschafft.

H_W Offline



Beiträge: 435

14.01.2019 23:43
#47 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von vielleichteinlinker im Beitrag #46
...wer es denn sein könnte.


Dazu wäre es aber sinnvoll, die Videoaaufnahmen in bestmöglicher Qualität zu zeigen.
Und nicht eine zu sehr, sehr schlechter Qualität zusammenkomprimierte Version.

Ich hoffe, es besteht Konsens darüber, daß das von der Polizei veröffentlichte Video nicht dem entspricht, was auf der Festplatte des Recorders zu finden ist.

Gruß, H_W

__________________________________________
__________________________________________

Woran erkennt man ein linksgrünes Märchen?
Es beginnt mit: Es wird einmal sein.
__________________________________________
__________________________________________

Llarian Offline



Beiträge: 4.544

15.01.2019 00:10
#48 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von H_W im Beitrag #47
Dazu wäre es aber sinnvoll, die Videoaaufnahmen in bestmöglicher Qualität zu zeigen. Und nicht eine zu sehr, sehr schlechter Qualität zusammenkomprimierte Version.

Man kann es auch anders formulieren: Für eine Identifikation, vollkommen egal ob im Indikativ oder Konjunktiv, sind diese Bilder nicht geeignet. Der einzig vergleichsweise offenkundige Zweck dieser Veröffentlichung besteht darin den Druck aus dem Kessel zu nehmen und die AfD vorzuführen. Zweiteres ist ja durchaus gelungen, was den meisten Interessierten jetzt am Ende in Erinnerung bleibt ist ein verpixeltes Band statt einem ziemlich brutalen Foto einer offenen und blutenden Kopfverletzung.

Zitat
Ich hoffe, es besteht Konsens darüber, daß das von der Polizei veröffentlichte Video nicht dem entspricht, was auf der Festplatte des Recorders zu finden ist.


Nein, darüber besteht überhaupt kein Konsens. Und darf auch nicht. Es gibt zwei Möglichkeiten:
1. Die Kamera ist alt und zeichnet nur sehr, sehr schlechte Bilder auf, möglicherweise nicht einmal digital sondern auf einem analogen Magnetband. Dann kann man sich zwar immer noch darüber streiten ob man nicht ein bissel mehr Bitrate in die Kompression gesetzt hätte, aber am Ende wäre dadurch soviel nicht gewonnen. Der Rest des Ganzen erklärte sich dann durch simple Inkompetenz und Kommunikationsschwäche der Bremer Polizei (frei nach dem Motto nichts mit Verschwörung zu erklären, was man auch durch Dummheit erklären kann).
2. Auf der Festplatte befindet sich tatsächlich schärferes Material. Dann allerdings hat die Bremer Polizei nicht nur ein Kommunikationsproblem sondern einen handfesten Skandal in NSU Größe. Wenn sich herausstellen sollte, dass die Bremer Polizei die Antifa deckt, um der AfD den politischen Wind aus den Segeln zu nehmen, dann können die allesamt ihren Hut nehmen. Und ob sich das so gut unter den Teppich kehren lässt wie die Kölner Silvesternacht und die darauf folgenden Anweisungen von Minister Jäger unter der rot-grünen Regierung NRW, darf bezweifelt werden.

So, und 2 kann ich mir nicht vorstellen, weil es eben doch zu irre ist. Die Gefahr das so etwas herauskommt wäre doch recht gewaltig. Herr Magnitz kann über seinen Anwalt Akteneinsicht verlangen, wenn da irgendwelche Spuren auftauchen, dann raucht es so richtig. Das weiß auch jeder potentielle "Verschwörer". Und wenn so etwas heraus käme, dann würde die AfD vor Kraft kaum noch laufen können, respektive alles was in Bremen auch nur im Entferntesten mit der Exekutive zu tun hätte würde versuchen jeden rettenden Baum zu erklimmen.

vielleichteinlinker Offline



Beiträge: 265

15.01.2019 09:32
#49 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von H_W im Beitrag #47
Dazu wäre es aber sinnvoll, die Videoaaufnahmen in bestmöglicher Qualität zu zeigen.


Naja, das scheint dann schon die beste Qualität zu sein, die die Polizei hinkriegt. Zumindest fehlen mir Belege dafür, dass die Polizei besseres Material hat. Das aber nicht zur Verfügung stellt.

H_W Offline



Beiträge: 435

15.01.2019 17:16
#50 RE: Noch einmal Bremen und mitprügeln antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #48
1. Die Kamera ist alt und zeichnet nur sehr, sehr schlechte Bilder auf, möglicherweise nicht einmal digital sondern auf einem analogen Magnetband.


Soo alt kann die Kamera nicht sein, denn sonst würde die kein 16:9 Format ausgeben.
Das Gleiche gilt für den Recorder.

Ein HD-fähiger Bandrecorder ist mir noch nicht untergekommen.
Seit mehr als 10 Jahren werden nur noch digitale Festplattenrecorder verbaut.

Übrigens, seit knapp 20 Jahren baue ich solche Videoüberwachungsanlagen, "ein wenig" kenne ich mich also in der Materie aus.

Das "Original"video von der Polizei ist ja ein Zusammenschnitt zweier Videos aus dem Recorder.
Laut Dateieigenschaften des Polizeiclips wurde eine Software von dvdvideosoft.com zum Zusammenschneiden verwendet. Das ist externe Software, die Videos aus dem Recorder haben IMMER eine viel bessere Qualität.

Daß die Videoqualität so schlecht gewordern ist, liegt ausschließlich am Schnittprogramm, bzw. dessen Einstellungen beim Reencoden.
Beweis dafür ist ja mindestens der praktisch nicht lesbare Timecode unten links.
Im Original direkt aus dem Recorder ist der selbstverständlich bestens erkennbar.
Diese Zeiteinblendung ist auch völlig unabhängig von der Qualität des Kamerasignals, da es vom Recorder generiert wird.
Wäre nur die Kamera oder die zu hohe Kompression innerhalb des Recorders die Ursache für das schlechte Ausgangsvideo, würde man den Zeitstempel als Einziges scharf sehen können.

Anscheinend hat die Polizei den vorliegenden Clip tatsächlich nur veröffentlicht, um beim Laien den Eindruck zu erzeugen, Herr Magnitz wäre halt ein wenig unschön angerempelt worden. Und bis jetzt scheint die Taktik ja zu funktionieren.

Leider würde es mich inzwischen nicht mehr sehr wundern, wenn die Festplatte des Recorders ganz zufällig kaputt oder verloren geht. Solange die noch existiert, besteht jederzeit die Chance (oder Gefahr, je nach Standpunkt) die Videos beider Kameras neu zu exportieren, ohne Auslassungen und in Originalqualität.

Gruß, H_W

__________________________________________
__________________________________________

Woran erkennt man ein linksgrünes Märchen?
Es beginnt mit: Es wird einmal sein.
__________________________________________
__________________________________________

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen