Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 1.298 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
Enha Offline



Beiträge: 59

23.01.2008 10:45
#26 RE: Warum die "Rechtschreibreform" ein Unfug ist antworten

In Antwort auf:
Also schreibe ich jetzt eine Mischung aus alter, neuer und gar keiner Rechtsschreibung.

Dieses Problem habe ich auch.
Als Anhänger der "alten" Rechtschreibung muss (!) ich allerdings zugeben, dass sie einige Inkonsequenzen aufweist. Eine davon ist die Vernachlässigung der Aussprache von Vokalen vor "scharfem s". Die Unterscheidung von "ss" und "ß" nach kurzen und langen Vokalen gibt einen eindeutigen Hinweis auf die Aussprache des betreffenden Wortes.
Aus diesem Grund habe ich inzwischen diese Regel übernommen.
Das legitimiert aber nicht den übrigen, zum Teil hanebüchenen Unsinn, wie "Tollpatsch" oder die "Regeln" zur Getrennt- und Zusammenschreibung.
Da es heute üblich ist, "Pakete" zu "schnüren", die später immer wieder "nachgebessert" werden müssen, war eine Reform der kleinen Schritte von vornherein undenkbar. Irgendwie hatte das Ganze etwas Politisches: Es ging am Schluss nur noch um Machtdemonstration. Mit unserer Sprache hatte es weniger zu tun. Frage: Hatten die entscheidenden Organe wirklich die Legitimation und die Qualifikation zu dieser umfassendenden Neuregelung?

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

23.01.2008 11:07
#27 RE: Warum die "Rechtschreibreform" ein Unfug ist antworten

Zitat von Enha
Die Unterscheidung von "ss" und "ß" nach kurzen und langen Vokalen gibt einen eindeutigen Hinweis auf die Aussprache des betreffenden Wortes. Aus diesem Grund habe ich inzwischen diese Regel übernommen.

Das ist ja das Elend, liebe(r) Enha! Es ist wie beim Zerfall der Zentralmacht des Reichs am Ende des Mittelalters: Jeder bastelt sich seine eigene Rechtschreibung, so wie damals jeder Fürst und Raubritter sein eigenes Reich gründete.

Das ist im Grunde das Ende der verbindlichen Rechtschreibung; wir sind wieder beim Deutsch der Frau Aja Goethe angekommen.
Zitat von Enha
Frage: Hatten die entscheidenden Organe wirklich die Legitimation und die Qualifikation zu dieser umfassendenden Neuregelung?

Weder noch. Niemand hatte und hat das Recht, an der deutschen Sprache herumzupfuschen.

Der ganze Gedanke einer "Reform" ist grotesk. Ich habe das schon oft geschrieben: Warum "vereinfachen" denn die Frankophonen und die Angelsachsen die Rechtschreibung ihrer, im Unterschied zum Deutschen, "phonologisch tiefen" Sprachen nicht? Warum versuchen denn die so auf Rationalität bedachten Franzosen nicht, ihre Rechtschreibung von "Inkonsequenzen" zu befreien (die dort ubiquitär sind)?

Weil sie Respekt vor ihrer Sprache haben, die Angelsachsen, die Frankophonen.

Herzlich, Zettel

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen