Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 723 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 9.641

09.10.2021 23:47
Netzfund. Ein Blick in die Zukunft im Zeichen der Corona-Diktatur – am Beispiel Litauen Antworten



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

HR2 Offline



Beiträge: 485

10.10.2021 02:40
#2 RE: Netzfund. Ein Blick in die Zukunft im Zeichen der Corona-Diktatur – am Beispiel Litauen Antworten

Und ich habe eine Frage an Sie:
Haben Sie nicht vor gut 18 Monaten die staatliche Durchsetzungskraft der chinesischen Regierung
ins Verhältnis zur deutschen demokratischen Tatenlosigkeit gesetzt? Ich habe Sie gelesen damals.
Erinnern sich die Autoren hier noch an ihre Forderung nach einer ziemlich totalitären Durchsetzung des Seuchenschutzes?
Ich denke, man sollte sich gut reflektieren, bevor man bei Corona auf die Politiker schießt.
Es war ein Fehlalarm, sicher. Nur ist es ziemlich billig nun nachzutreten.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 9.641

10.10.2021 12:09
#3 RE: Netzfund. Ein Blick in die Zukunft im Zeichen der Corona-Diktatur – am Beispiel Litauen Antworten

Die Antwort ist: diese Maßnahmen waren kurzfristig und am Anfang der Seuche eingesetzt. Und sie betrafen ALLE. Sie waren nicht ausgrenzend. Es hat in China, rigoros, über alle 29 Provinzen hinweg, einen rigiden Lockdown gegeben. Auch jetzt betreffen Lockdownmaßnahmen die gesamten betroffenen Bezirke. Der erste Lockdown kam zu der denkbar ungünstigsten Zeit, am zweiten Tag des Neujahrsfests, als 400 Millionen quer durchs Land unterwegs waren, und dauerte bis zur letzten Februarwoche; je nach Provinz 24.-28.2. Von Xinjiang bis Shandong. Das war ganz am Anfang, als man außer dem rigiden Kappen der Infektionsvektoren nichts hatte und die Bilder aus Wuhan und der Lombardei die Sicht auf die Seuche prägten. Ab Anfang März 2020 hat man auf die Bewegungsnachverfolgung per App und Temperaturkontrollen vor jedem Geschäftseingang und auf den Straßen gesetzt. Und das war zu einem Zeitpunkt, als unser Herrn Spahn noch von nichts wußte. Und wo man die Panikzahlen, die unsere Bundesregierung gleich im Anschluß verkündete, keine denen entsprechenden Maßnahmen folgen ließ. Erinnern Sie sich an die PK der Bundesregierung, als Frau Merkel erklärte: ein Viertel der Über-Achtzigjährigen werden das nicht überleben? *Kicher* "Das sind natürlich erschreckende Zahlen." O-Ton. (Das war am 15.3.2020) Es hat in China, seit Beginn der Impfungen, kein Ansinnen gegeben, Ungeimpfte sozial kaltzustellen oder ihnen die Existenzgrundlage zu nehmen. Das nur, wenn Sie auf die Idee kommen, die EU 2021 neben den berüchtigten Sozialpunkteindex zu setzen.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Martin Offline



Beiträge: 3.773

10.10.2021 12:52
#4 RE: Netzfund. Ein Blick in die Zukunft im Zeichen der Corona-Diktatur – am Beispiel Litauen Antworten

Krass ist das Beispiel Litauen jedenfalls, wenn man bedenkt, dass Schweden gerade mal so 150 km weit auf der anderen Seite der Ostsee liegt.

Gruß
Martin

HR2 Offline



Beiträge: 485

16.10.2021 21:02
#5 RE: Netzfund. Ein Blick in die Zukunft im Zeichen der Corona-Diktatur – am Beispiel Litauen Antworten

[quote="Ulrich Elkmann" Von Xinjiang bis Shandong. Das war ganz am Anfang, als man außer dem rigiden Kappen der Infektionsvektoren nichts hatte und die Bilder aus Wuhan und der Lombardei die Sicht auf die Seuche prägten.[/quote]

Ist ihnen das nicht eine wichtige Erkenntnis?: Klügste Köpfe sind dermaßen manipulierbar, daß sie ihn verlieren.
Ratio versus Emotio.
Stoische Naturen wie ein Helmut Schmidt scheinen ausgestorben, zumindest kommt man ohne Erregung nicht mehr nach oben.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 9.641

16.10.2021 21:49
#6 RE: Netzfund. Ein Blick in die Zukunft im Zeichen der Corona-Diktatur – am Beispiel Litauen Antworten

Zitat von HR2 im Beitrag #5

Ist ihnen das nicht eine wichtige Erkenntnis?: Klügste Köpfe sind dermaßen manipulierbar, daß sie ihn verlieren.
Ratio versus Emotio.


Nein. Vielleicht erinnern Sie sich (oder schauen nach): wir hatten In den ersten zwei Februarwochen 2020 Angaben über den R-Wert, die z.T. über 5 lagen. Minimum war 3,irgendwas. Unter diesen Umständen war das rigorose Nicht-Dichtmachen der ganzen Welt die fahrlässige Strategie. In der ganz nüchternen Sicht, daß das Virus angewandte Mathematik ist. Ich habe nicht umsonst über "Contagion" und Lawrence Wrights "The End of October" geschrieben.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

HR2 Offline



Beiträge: 485

16.10.2021 22:04
#7 RE: Netzfund. Ein Blick in die Zukunft im Zeichen der Corona-Diktatur – am Beispiel Litauen Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #6


Nein. Vielleicht erinnern Sie sich (oder schauen nach): wir hatten In den ersten zwei Februarwochen 2020 Angaben über den R-Wert, die z.T. über 5 lagen. Minimum war 3,irgendwas. Unter diesen Umständen war das rigorose Nicht-Dichtmachen der ganzen Welt die fahrlässige Strategie. In der ganz nüchternen Sicht, daß das Virus angewandte Mathematik ist. Ich habe nicht umsonst über "Contagion" und Lawrence Wrights "The End of October" geschrieben.




Die Mathematik eines Virus sagt etwas über dessen Verbreitung aus, nichts über seine Wirkung.
Und hier lag/liegt die Fehleinschätzung. Corona ist eine Grippe.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 9.641

16.10.2021 22:34
#8 RE: Netzfund. Ein Blick in die Zukunft im Zeichen der Corona-Diktatur – am Beispiel Litauen Antworten

Und wir hatten die Einschätzung, daß 10% der Fälle zu schweren Verläufen mit Intubierung führen würden. Bei exponentiellem Wachstum. Ich habe nicht umsonst über "Contagion" und Wrights Roman geschrieben.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

HR2 Offline



Beiträge: 485

17.10.2021 01:04
#9 RE: Netzfund. Ein Blick in die Zukunft im Zeichen der Corona-Diktatur – am Beispiel Litauen Antworten

Wer ist "Wir"?

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 9.641

17.10.2021 01:10
#10 RE: Netzfund. Ein Blick in die Zukunft im Zeichen der Corona-Diktatur – am Beispiel Litauen Antworten

Im Sinne von "in den Einschätzungen der Experten in diesen Wochen wurden damals diese Zahlen genannt," und wir haben das so zur Kenntnis genommen. Ist in indoeuropäischen Idiomen so üblich. We, wij, nous, nosotros, мы werden übrigens auch so verwendet.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

HR2 Offline



Beiträge: 485

17.10.2021 01:49
#11 RE: Netzfund. Ein Blick in die Zukunft im Zeichen der Corona-Diktatur – am Beispiel Litauen Antworten

Einem "Wir" der "Experten" ist grundsätzlich zu misstrauen.
Wissen Sie, deshalb lese ich hier sehr gerne.

Johanes Offline



Beiträge: 755

17.10.2021 11:07
#12 RE: Netzfund. Ein Blick in die Zukunft im Zeichen der Corona-Diktatur – am Beispiel Litauen Antworten

Zitat von HR2 im Beitrag #9
Wer ist "Wir"?


Offenbar die informierte Öffentlichkeit.
"Wir wissen heute, dass... jedoch damals glaube XY..."

Stand: 26.09.2021 In Erwartung des Wahlkaters
07.10. Medien sprechen von der Ampel-Koalition to be continued

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz