Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 234 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.457

19.01.2023 03:35
28. Juni 1971 Antworten

Vom Universum und seinen Erbberechtigten.

https://zettelsraum.blogspot.com/2023/01...einen.html#more

Der bescheidene Nachweis, dass wir tatsächlich in einer Simulation leben.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.457

19.01.2023 16:06
#2 RE: 28. Juni 1971 Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #1
Heute 03:35

Der bescheidene Nachweis, dass wir tatsächlich in einer Simulation leben.


Uuund:

Zitat
Jim O'Shaughnessy@jposhaughnessy
Curiouser and Curiouser...

Are We Living in a Computer Simulation, and Can We Hack It?
4:10 AM · Jan 19, 2023

Zitat
nytimes.com
Let's Hack the Universe

A popular cosmological theory holds that we live in a vast computer simulaton.
So how hard could it be to tweak the supreme algorithm?



https://twitter.com/jposhaughnessy/statu...909605367758854

Zitat
In recent years the idea that our universe, including ourselves and all of our innermost thoughts, is a computer simulation, running on a thinking machine of cosmic capacity, has permeated culture high and low. In an influential essay in 2003, Nick Bostrom, a philosopher at the University of Oxford and director of the Institute for the Future of Humanity, proposed the idea, adding that it was probably an easy accomplishment for “technologically mature” civilizations wanting to explore their histories or entertain their offspring. Elon Musk, who, for all we know, is the star of this simulation, seemed to echo this idea when he once declared that there was only a one-in-a-billion chance that we lived in “base reality.”

It’s hard to prove, and not everyone agrees that such a drastic extrapolation of our computing power is possible or inevitable, or that civilization will last long enough to see it through. But we can’t disprove the idea either, so thinkers like Dr. Bostrom contend that we must take the possibility seriously. In some respects, the notion of a Great Simulator is redolent of a recent theory among cosmologists that the universe is a hologram, its margins lined with quantum codes that determine what is going on inside.

A couple of years ago, pinned down by the coronavirus pandemic, Dr. Anderson began discussing the implications of this idea with his teenage son. If indeed everything was a simulation, then making improvements would simply be a matter of altering whatever software program was running everything. “Being a programmer, I thought about exactly what these changes might involve,” he said in an email.

If the software was well written, tweaking it should be easy work, he reasoned. Modifications could change our laws of physics, or add new features to the universe: menu options, speed filters, closed captioning, pop-up blockers — buttons to push that would make our lives richer or more fun.

Moreover, if the software running the universe was open source — publicly available for other programmers to inspect and manipulate — then these “meta-hackers” might be amenable to our feature requests, and might even be looking for them, Dan Werthimer, Dr. Anderson’s colleague in Berkeley, suggested. Think of it as a cybernetic version of prayer, a way to petition the Great Simulator.

Dr. Anderson recently polled his colleagues to ask how they would tweak the cosmic algorithm, which he calls Unisym. He posted the responses on his blog, along with comments on how these changes might be put in effect and how well they might work.

For example, Dr. Anderson would like to be able to click a button and view all of the footsteps he has ever taken, glowing orange on the ground. “I can see where I’ve been in Berkeley and go to the Sierras and I can see all the hikes I’ve taken there,” he said. Clicking another button would highlight all of the footprints ever made. “Are there places no one has ever been?” he wondered. His son, he added, would like to know if a joke he was about to tell would get a good laugh.

Some feature requests from his other respondents: the ability to pause the simulation long enough to think up a snappy retort in conversation, or a rewind option to undo a regrettable remark or revisit a missed opportunity, something I would definitely up-vote.
...
“Each such request should fork a new universe, for obvious reasons,” Dr. Anderson writes on his blog.

“It’s a safe bet that someone would give me the look of death within a day or two,” he writes. “And within a few weeks nearly all drivers would be incinerated. So it’s probably best to implement this so that each look of death forks a new universe where the requested incineration happens, but the original universe continues without it.”

What’s on your cosmic wish list? How would you tweak the supreme algorithm? The year 2023 is still young; there’s plenty of time to petition the cosmic hackers for a better deal. Just look out for the butterflies, and be careful what you wish for.



https://www.nytimes.com/2023/01/17/scien...rogramming.html
https://continuum-hypothesis.com/features.php



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Johanes Offline




Beiträge: 2.343

20.01.2023 09:02
#3 RE: 28. Juni 1971 Antworten

Noch ein Hinweis: Anscheinend ist das Osterei doch keines.
https://www.newscientist.com/letter/mg17...-drink-to-that/

Jedenfalls falls der Inhalt dieses Leserbriefes mit der Wirklichkeit übereinstimmt.



„Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg' auch keinem andern zu“

H_W Offline



Beiträge: 456

20.01.2023 14:56
#4 RE: 28. Juni 1971 Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #1
Vom Universum und seinen Erbberechtigten.

...in späteren Zyklen stellt sich heraus, daß es sich bei der Erde um eine verlorengegangene Kolonie der Arkoniden handelt

Der bescheidene Nachweis, dass wir tatsächlich in einer Simulation leben.


Lieber Ulrich Elkmann,
anscheinend gibt es mehrere Simulationen, die parallel laufen, sich im Detail aber unterscheiden.

Meine Erinnerung gaukelt mir vor, Arkon wäre eine Kolonie von Akon gewesen.
Und die Akonen stammen in meiner Version von ausgewanderten Lemurern ab.

Danke jedenfalls für die Erinnerung an (längst) vergangene Jugendtage. Ich habe als kleiner Junge seit Anfang der 70er Jahre parallel 1. und 2. Auflage regelrecht verschlungen. Mitte, Ende der Neunziger verlor sich dann mein Interesse.

Gruß, H_W

__________________________________________
__________________________________________

Bei FB gefunden:
Gutmenschen sind Bösmenschen in dumm.

Noch ein FB-Fund:
Der Vorteil an der Gendersprache ist, man merkt gleich, wer nicht alle Latten am Zaun hat.
__________________________________________
__________________________________________

#Panzerwende »»
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz