Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 393 mal aufgerufen
 Pro und Contra
Pelle ( Gast )
Beiträge:

29.01.2008 19:20
Plädoyer für den massiven Aufbau neuer Atomwaffen antworten

Da ja hier auch einige Astronomie-Interessierte dabei sind habe ich einen Link auf ein Interview mit einem Astronomen gesetzt, der auf die Gefahr eines Asteroiden-Einschlages hinweist.

Rolf Peter Kudritzki (Chef des renommierten Instituts für Astronomie in Honolulu): Die unbekannte Gefahr aus dem All

Wann können wir uns endlich aufraffen, weltraumgestützte Kernwaffen vorzuhalten, die im Falle einer Gefahr einen anfliegenen Körper abzulenken vermögen?

(Wobei man je nach Flugkörper auch anderen Taktiken als eine bloße Kernwaffenexplosion anwenden muss, um Schaden von der Erde fernzuhalten. Es lassen sich nämlich nicht alle Objekte durch Explosion ablenken.)

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

29.01.2008 23:08
#2 Abwehr von Asteroiden und Kometen antworten

Danke, lieber Pelle, für den Hinweis auf dieses Interview!

Ja, die Gefahr ist da und wird notorisch unterschätzt. Sie ist weit größer - vor allem wären die Folgen ungleich fürchterlicher - als der GAU eines AKWs, der in den Köpfen spukt. Ich habe hier früher einmal darauf hingewiesen.

Zitat von Pelle
Wobei man je nach Flugkörper auch anderen Taktiken als eine bloße Kernwaffenexplosion anwenden muss, um Schaden von der Erde fernzuhalten. Es lassen sich nämlich nicht alle Objekte durch Explosion ablenken.

Das stimmt. Ich habe mich vor Jahren einmal damit befaßt. Es gibt mindestens ein halbes Dutzend mögliche Verfahren. Man könnte zum Beispiel ein Sonnensegel auf dem Asteroiden befestigen, so daß der Sonnenwind ihn langsam aus der Kollisionsbahn trägt. Man könnte ein großes Raumschiff zu ihm schicken, dessen Gravitation die Bahn beeinflussen würde. Man könnte auf ihm eine Rakete landen lassen, die ihn durch Zünden ihrer Triebwerke aus der Bahn bringt. Und so fort.

Grundsätzlich gibt es zwei Ziele: Entweder den Asteroiden zerstören oder seine Bahn ändern.

Das Sprengen mittels einer Atombombe ist vermutlich die einfachste Methode, aber auch die risikoreichste. Wenn der Start einer solchen Sonde schief geht, dann könnte es ärgerlich werden.

Herzlich, Zettel

Feynman ( gelöscht )
Beiträge:

30.01.2008 09:12
#3 RE: Abwehr von Asteroiden und Kometen antworten
In Antwort auf:
Man könnte auf ihm eine Rakete landen lassen, die ihn durch Zünden ihrer Triebwerke aus der Bahn bringt.

Das würde enorme Mengen an Treibstoff erfordern, was alle Möglichkeiten übersteigt den dort hin zu bringen.

In Antwort auf:
Wenn der Start einer solchen Sonde schief geht, dann könnte es ärgerlich werden.


So schlimm auch wieder nicht. Seit 45 sind über 2000 Atombomben explodiert. Ein Test wurde mit einer scharfen Polaris-Interkontinetalrakete durchgeführt. Bis in den 60er war es üblich Bomber mit scharfen Bomben In der Luft zu haben, Abstürze inklusive, einige Bomben hat man bis heute nicht gefunden. Gesunkene (Atom)-U-Boote mit Atomwaffen, alles schon da gewesen.
Voriges Jahr hat es Aufregung gegeben, nur weil eine B-52 Atombomben an Bord gehabt hat.

Zum Sprengen selber: Eine Explosion auf oder über der Oberfläche bringt eher wenig, also wie bekommt man die Bombe unter die Oberfläche, in Hollywoodfilmen wird gebohrt, nur wie soll auf einem Asteroiden, quasi ohne Gravitation, gebohrt werden? Um eine Loch in eine Wand zu bohren reicht es nicht das der bohrer die Wand berührt, man muss Kraft aufwenden. Bei Erdbohren reicht die Gewichtskraft des Bohrers. Am Asterioden, Raketentriebwerke?
Es gibt eine Methode Atombomben unter die Erdoberfläche zu bringen. Atombomben wie B61 mod 11 schlagen mit Überschallgeschwindigkeit in den Boden ein, und explodieren unterirdisch, bei einem Gewicht von 540 kg, ist sie auf einen Asteroiden transportierbar. Der Einschlag muss mit einigen Hundert Metern pro Sekunden passieren, einen Einschlag mit einigen km/s würde die Bombe zerstören, und sie wäre nicht mehr zündfähig. Es sind schon Sonden auf Asteroiden gelandet, ein Einschlag mit einer bunkerbrechenden Atomwaffe wäre machbar.
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

30.01.2008 11:56
#4 RE: Abwehr von Asteroiden und Kometen antworten

Lieber Feynman,

danke für den wie immer sehr informativen Beitrag!

Zitat von Feynman
In Antwort auf:
Man könnte auf ihm eine Rakete landen lassen, die ihn durch Zünden ihrer Triebwerke aus der Bahn bringt.

Das würde enorme Mengen an Treibstoff erfordern, was alle Möglichkeiten übersteigt den dort hin zu bringen.

Das dürfte von der Masse des Asteroiden abhängen und von der Größe des benötigten Impulses. Jedenfalls ist auch diese Lösung vorgeschlagen worden.

Die meisten Ideen gehen aber mehr in die Richtung, einen kleinen Impuls über eine lange Zeit wirken zu lassen. Also statt eines kurzen burst wie bei einer Rakete irgendetwas, das den Asteroiden langsam, ganz langsam aus seiner Bahn befördert. Prinzip wie bei der Ionenrakete.

Herzlich, Zettel

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen