Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 434 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

07.02.2008 19:12
Marginalie. Romney geht. Gut oder schlecht für McCain? antworten

Eben kam die Meldung bei CNN. Ein erster Kommentar.

Tobias Offline



Beiträge: 7

07.02.2008 19:28
#2 RE: Marginalie. Romney geht. Gut oder schlecht für McCain? antworten

Sehr geehrter Zettel,

ich stimme Ihnen in fast allem zu. Habe jedoch 2 Punkte zu ergänzen:

1. McCain reist dieses Wochenende nach München. D.h. er nimmt sich die Zeit, um sich als Staatsmann zu präsentieren. Dies dürfte er in den kommenden Wochen noch recht häufig machen, da er im Gegensatz zu den Demokraten die Zeit dafür hat. Falls es schließlich gegen Obama geht, dann kann ihm das ein paar Prozentpunkte bringen. Staatsmann gegen Newcomer, die Karte kann McCain dann richtig gut ausspielen, gerade wenn die außenpolitische Lage nicht mehr so ruhig wie jetzt ist.

2. Ihr Beispiel mit Bayern München und Werder Bremen ist schlecht gewählt. Das Fernsehen zeigt Bayern normalerweise auch dann, wenn es gegen einen schwachen Gegner geht. Besonders unschön ist dies immer, wenn Premiere nicht überträgt - bei Premiere kann man sich wenigstens noch das Bremer Spitzenspiel anschauen, wenn Bayern gegen eine überforderte Gurkentruppe kicken muss.

Grüße!

Sparrowhawk ( Gast )
Beiträge:

07.02.2008 20:19
#3 RE: Marginalie. Romney geht. Gut oder schlecht für McCain? antworten
Klar, die Sender müssen ihren Lieblingsbayern ja das Geld für die Live-Übertragungen in den Hals stopfen, selbst dann, wenn es wesentlich interessantere Spiele gibt.

Beispiele gab es dafür schon genug...

DFB-Pokal 2005/2006:

Erzgebirge Aue - Bayern München (Zweitligist gegen Erstligist) oder
Hamburger SV - Bayer Leverkusen (2 Erstligisten im oberen Tabellendrittel)

Welches Spiel wurde live übertragen ? Richtig, das erste.


In der Champion's League auch immer wieder das Gleiche

Bayern - Spartak Moskau oder
Werder Bremen - Juventus Turin

Übertragen wurde... richtig, das erste Spiel

Und so weiter.


"Es ist jetzt wie bei zwei parallel ausgetragenen Fußball- Spielen, von denen im einen Werder Bremen gegen Real Madrid spielt und im anderen Bayern München gegen Preußen Münster. Welches wird das TV wohl übertragen? Über welches werden die Menschen sprechen? Welches wird die höheren Werbeeinnahmen einspielen?"

Übertragen würde Bayern - Preußen Münster.
Mick Offline



Beiträge: 29

07.02.2008 20:31
#4 RE: Marginalie. Romney geht. Gut oder schlecht für McCain? antworten

Sehr geehrter Zettel,

ich frage mich, ob dieses Scharmützel zwischen Obama und Clinton nicht eher dazu führt, dass die Wähler die Beiden schon überdrüssig sind, bevor der eigentliche Wahlkampf beginnt. Es scheint ja so zu sein, dass der Ton zwischen den Beiden immer rauher wird, persönliche Angriffe inbegriffen. Die daraus unvermeidliche Polarisierung wird sich u.U. nur schwer wieder lösen lassen. Dies kann dazu führen, dass Wähler des unterlegenen Kandidaten eher gar nicht wählt als die Stimme dem erfolgreicheren Präsidentschaftskandidaten geben.

McCain könnte da der lachende Dritte sein. Er hat die große Chance, sich nicht vorzeitig zu verschleissen.

Außerdem darf man nicht vergessen, dass der eigentliche Wahlkampf erst nach der Beendigung des Duells Clinton - Obama erfolgt. Da hat McCain wieder alle Chancen, neue Themen zu besetzen.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

07.02.2008 21:00
#5 RE: Marginalie. Romney geht. Gut oder schlecht für McCain? antworten

Lieber Tobias,

Zitat von Tobias
McCain reist dieses Wochenende nach München.

Hatte ich gar nicht gewußt. Werde mal dazu nachlesen. Danke!
Zitat von Tobias
D.h. er nimmt sich die Zeit, um sich als Staatsmann zu präsentieren. Dies dürfte er in den kommenden Wochen noch recht häufig machen, da er im Gegensatz zu den Demokraten die Zeit dafür hat.

Das ist ein gutes Argument. Leuchtet mir ein. Er hat ja ohnehin ungleich mehr internationale Erfahrung als vor allem Obama und wird sicher mit diesem Pfund wuchern.
Zitat von Tobias
Ihr Beispiel mit Bayern München und Werder Bremen ist schlecht gewählt.

Das hatte ich gefürchtet.

Erst hatte gar dagestanden: Bayern München gegen den 1.FC Kaiserslautern. Und dann fiel mir ein, daß der ja vermutlich immer noch seine Fans hat. Bei Preußen Münster dürften das außerhalb des Münsterlands wohl nur die über Achtzigjährigen sein. So ungefähr.

Lieber Tobias, ich habe, entgegen meiner Gewohnheit, diesen Artikel sehr schnell geschrieben, weil ich ihn gepostet haben wollte, solange die Nachricht sich noch nicht allgemein herumgesprochen hatte. Da kommen dann meione Schwächen beim Fußball gnadenlos zum Vorschein.

Herzlich, Zettel

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

07.02.2008 21:25
#6 RE: Marginalie. Romney geht. Gut oder schlecht für McCain? antworten

Lieber Mick,

Zitat von Mick
ich frage mich, ob dieses Scharmützel zwischen Obama und Clinton nicht eher dazu führt, dass die Wähler die Beiden schon überdrüssig sind, bevor der eigentliche Wahlkampf beginnt. Es scheint ja so zu sein, dass der Ton zwischen den Beiden immer rauher wird, persönliche Angriffe inbegriffen.
Stimmt, das ist die andere Seite der Medaille. In der letzten Diskussion bei CNN haben sie ja allerdings fast geturtelt.

Naja, sagen wir, es war wie bei einem Paar, bei dem die Nickeligkeiten hinter Liebesbeteuerungen versteckt werden. Offenbar hatten beide gemerkt, daß der vorausgehende Schlagabtausch zwischen McCain und Romney, ebenfalls bei CNN, bei den Zuschauern gar nicht gut angekommen war.
Zitat von Tobias
Die daraus unvermeidliche Polarisierung wird sich u.U. nur schwer wieder lösen lassen. Dies kann dazu führen, dass Wähler des unterlegenen Kandidaten eher gar nicht wählt als die Stimme dem erfolgreicheren Präsidentschaftskandidaten geben.

Auch da Zustimmung. Allerdings hat McCain dieses Problem auch, und zwar erheblich.

Es gibt ja viele Konservative, die ihn gar nicht für einen von ihnen halten - mit seinen Ansichten zur Immigration und anderen zentralen Themen der Konservativen.

Womit ich bei Huckabee bin. Über ihn hätte ich vielleicht in dem Artikel noch ein paar Worte schreiben sollen.

So, wie ich ihn einschätze, wird er jetzt erst recht nicht aufgeben; das "Wunder" rückt ja aus seiner Sicht näher. Jetzt wird ihm ein Großteil der Romney-Stimmen zufließen.

Und - in der Dienstagnacht haben einige Kommentatoren darauf hingewiesen - zusammen haben ja Romney und Huckabee mehr Stimmen bekommen als McCain. Daß dessen Sieg so beeindruckend ausfiel, lag daran, daß er die kritischen Staaten mit WTA gewann.

Also, es ist denkbar, daß es sogar bei den Republikanern noch mal spannend wird. Vielleicht mit am Ende dem Traumticket McCain-Huckabee.

Zitat von Tobias
Außerdem darf man nicht vergessen, dass der eigentliche Wahlkampf erst nach der Beendigung des Duells Clinton - Obama erfolgt. Da hat McCain wieder alle Chancen, neue Themen zu besetzen.

Zweifellos. Und es können ja bis dahin die Randbedingungen auch ganz anders sein.

Zum Beispiel könnten wir im November eine dicke Rezession haben. Wird man dann eher Obama vertrauen, der das Paradies auf Erden verspricht, oder McCain, der die Solidität in Person ist?

Ebenso ist ja noch ganz ungewiß, wie sich die Situation im Irak entwickelt. Wobei auch unklar ist, wie sich das jeweils auf die Kandidaten auswirken würde.

Wenn es weiter so gut geht, kann McCain das als Erfolg seiner Surge-Strategie verbuchen, was es zweifellos wäre. Aber Obama kann sagen: Ergo ist jetzt die Zeit für den Exit gekommen.

Sollte es doch noch einmal kritisch werden, könnte das die Irak-Müdigkeit der Wähler verstärken und damit Obama nützen. Es könnte aber auch viele nachdenklich machen, ob Obamas "Zeitplan" wirklich eine verantwortbare Entscheidung wäre.

Herzlich, Zettel

PS: Herzlich willkommen im "kleinen Zimmer"! (Ich meine, willkommen als aktiver Poster; mitgelesen haben Sie ja, glaube ich, schon eine Weile)

Marian Wirth Offline



Beiträge: 60

08.02.2008 08:24
#7 RE: Marginalie. Romney geht. Gut oder schlecht für McCain? antworten

McCain hat die Teilnahme in München abgesagt, um an der CPAC-Konferenz teilzunehmen.

Mick Offline



Beiträge: 29

10.02.2008 16:35
#8 RE: Marginalie. Romney geht. Gut oder schlecht für McCain? antworten

Lieber Zettel,

sicherlich, McCain ist noch nicht gewählt. Die überzeugten Konservativen werden sicherlich noch ihre Probleme mit ihm haben. Allerdings werden sich die Konservativen im Zweifel eher hinter McCain sammeln, als gar nicht zu wählen. Zumal ein so offener Schlagabtausch wie zwischen Obama und Clinton mit allen Nebenwirkungen bei McCain-Huckabee nicht zu erwarten ist. Deshalb bin ich der Meinung, dass McCain nach den Vorwahlen die bessere Ausgangsposition haben wird. Wer allerdings als erster durch die Ziellinie geht, wird noch sehr spannend werden.

PS: Habe die Ehre, wie man im Süden sagt.

PSS: Sie waren etwas zu schnell mit Ihrer Korrektur im Artikel. Sonst hätte ich was dazu geschrieben als . (Wobei mir im Moment eher nach ist, wenn ich an den FCK denk...)

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen