Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 33 Antworten
und wurde 2.377 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.01.2009 22:25
#26 RE: Kleines Kuriosum am Rande Antworten

Zitat von dirk
Schade, es steht Landtagswahl 2008 oben drüber. Der neue Kandidat heisst Detlef Ruffert http://www.spd-marburg-biedenkopf.de/f1:cms/

Ja, das steht drüber - aber die Termine am Rand zeigen, daß es die aktuelle Version ist.

Nach Ruffert hatte ich gegoogelt, als ich auf diese Seite gestoßen bin. Und zwar weil er im Hessischen Fernsehen interviewt worden war und ich dachte: So ein Geschwätz! Klingt, als sei er Pädagogik-Professor. Das wollte ich nachprüfen.

Naja, er ist Diplom-Pädagoge und Leiter eines Instituts für Medienpädagogik und Kommunikation. Und auch noch bei der Freiwilligen Selbstkontrolle.

Herzlich, Zettel

dirk Offline



Beiträge: 1.513

18.01.2009 22:48
#27 RE: Kleines Kuriosum am Rande Antworten

Haha, nicht nur Realität und Satire spielen Katz und Maus sondern anscheinend auch Wirklichkeit und Klischee.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.01.2009 23:02
#28 Das vorläufige amtliche Endergebnis Antworten

Prozente:

CDU 37,2

SPD 23,7

FDP 16,2

Grüne 13,7

"Die Linke" 5,4

Republikaner 0,6

Freie Wähler 1,6

NPD 0,9

Piraten 0,5

BüSo 0,2




Mandate:

CDU 46 (4)

SPD 29 (2)

FDP 20 (1)

Grüne 17 (1)

"Die Linke" 6 (0)

In Klammern die Überhangmandate (CDU) bzw. Ausgleichsmandate (andere). Ohne diese betrüge die Differenz zwischen Schwarzgelb und Volksfront 12 Sitze (61 : 49); mit ihnen sind es 14 Sitze (66 : 52).

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.973

18.01.2009 23:05
#29 RE: Das vorläufige amtliche Endergebnis Antworten

Und Frau Ypsilanti hat ihr Direktmandat verloren: 23,1%, vor einem Jahr noch 41%. Allerdings dürfen wir sie als Platz 2 der Liste weiterhin im Landtag erleben.
http://www.faz.net/s/RubBEDD158BAF65477C...tml?rss_politik

--
The act of defending any of the cardinal virtues has to-day all the exhilaration of a vice. - Gilbert Keith Chesterton, "A Defence of Humility" (in The Defendant)

R.A. Offline



Beiträge: 8.115

19.01.2009 13:48
#30 Bemerkenswerter Auftritt Antworten

In den letzten 30+ Jahren habe ich sehr viele Wahlabende erlebt, auch solche mit heftigen Niederlagen.
Aber noch nie eine solche Wahlverliererin wie gestern Ypsilanti.
Kein Hauch von Selbstkritik oder Bedauern.
Keine Spur von Anstand, den Sieg der Gegenseite anzuerkennen oder gar zu gratulieren.
Statt dessen die Dreistigkeit, der von ihr ruinierten Partei als letzte Amtshandlung noch einen neuen Vorsitzenden aufzudrücken.

So etwas kann man machen, wenn man sich nach erfolgreicher Amtszeit aufs Altenteil zurückzieht.
Aber wohl nicht, wenn man mit Ideen dieser "Qualität" gerade den Laden an die Wand gefahren hat.
Ich glaube nicht, daß es Vergleichbares in Deutschland schon einmal gegeben hat.

Und wie stark sie die SPD an die Wand gefahren hat, hat die Partei wohl noch gar nicht wirklich begriffen.
Von einem sehr schlechten Ausgangsergebnis noch einmal 13% verloren.
Ein Drittel der Abgeordneten ist draußen, entsprechend fehlen Mitarbeiter, Geldmittel, Wahlkreisbüros.
In sechs Wahlkreisen ist die FDP zweitstärkste Partei, noch vor der SPD. In drei Wahlkreisen gilt das für die Grünen. In zwei Frankfurter Wahlkreise ist die SPD sogar nur vierstarkste Partei, wurde von Liberalen UND Grünen überholt.

Jetzt müßten eigentlich die beiden Bezirksvorsitzenden, als Vertreter auch der beiden Parteiflügel, einen Neuanfang organisieren, und dabei auch den Befehlsempfänger Gümbel ins Glied zurückstellen.

Wenn die SPD sich diesen neuerlichen Irrsinn Ypsilantis gefallen läßt, kann sie sich eigentlich schon auf Jahrzehnte Opposition gefaßt machen.

PeterCoyote ( Gast )
Beiträge:

20.01.2009 00:02
#31 RE: Bemerkenswerter Auftritt Antworten
Ohne dein sehr gelungenen Beitrag schmälern zu wollen möchte ich an Schröder in der Wahlnacht erinnern. Da kamen schon Stimmen auf, er hätte *etwas* genommen (http://www.signandsight.com/features/369.html)

Diese abnorme Selbstsicherheit, ja das krankhafte Überlegenheitsgetue, welches Sozialdemokraten selbst in der Stunde ihrer Niederlage zeigen, also mir fehlen da die Worte, da ist so ein gewöhnliches Element. Die Mentalität ungebildeter Gesellschaftsschichten. Mit Verlaub gesagt: Plebs. Und zwar niederster. Und die Linkspartei, diese Ekel Gysi und Lafontaine stehen dem in nichts nach. Wer in der Geschichte zurückblättern will, der soll sich das Überlegenheitsgetue der Nazis zu Gemüte führen.

Interessant damals war, dass sich die Bürgerlichen haben bluffen lassen von dem Überlegenheitsgetue der Linken. Merkel sass da und war ganz still. Wie das Kanickel vor der Schlange. Das Rotgrün mit Karacho abgewählt wurden, ist bis heute so gut wie kein Thema. Das Einlenken von FDP und insbesondere der CDU in der Wirtschaftspolitik und anderen Bereichen hat sehr viel damit zu tun, dass sie auf den Bluff solcher Leute reingefallen sind.

Es handelt sich dabei um soziale Unterschiede. Der Bürgerliche kommt mit solchen Verhaltensweisen nicht klar. Er ist irritiert und gibt auf. Er muss lernen mit solchen Verhaltensweisen zurechtzukommen. Es ist ein Gebot des politischen Überlebens. Diese Leute muss man mit gleicher Waffe bekämpfen. Auge um Auge - Zahn um Zahn.
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

20.01.2009 01:10
#32 Die Wandlung der SPD Antworten

Zitat von PeterCoyote
Es handelt sich dabei um soziale Unterschiede. Der Bürgerliche kommt mit solchen Verhaltensweisen nicht klar. Er ist irritiert und gibt auf. Er muss lernen mit solchen Verhaltensweisen zurechtzukommen. Es ist ein Gebot des politischen Überlebens. Diese Leute muss man mit gleicher Waffe bekämpfen. Auge um Auge - Zahn um Zahn.

Ein interessanter Aspekt, lieber PeterCoyote. Ich bin mir aber nicht sicher, wo eigentlich die Unterschiede liegen.

Nehmen wir die SPD. Da gibt es die, sagen wir, gute alte SPD, die ich in den sechziger/siebziger Jahren in den Ortsvereinen erlebt habe: Überwiegend Arbeiter, kleine Angestellte, ein paar Mittelständler und Intellektuelle. Das waren ganz überwiegend sehr anständige Leute. Auch selbstlose Leute, die jahrzehntelang für die Partei wirklich gearbeitet haben - damals zogen noch die Unterkassierer von Haus zu Haus, Monat für Monat; damals wurden die Plakate noch nicht von Firmen geklebt.

Das änderte sich - ich habe es schon oft beschrieben - mit den Neueintritten ab Ende der sechziger Jahre. Das waren nicht nur überwiegend junge Leute, sondern es war ein ganz anderes Milieu, ein anderer Stil. Studenten überwiegend, oft im kommunistisch geprägten Milieu an den Unis "sozialisiert".

Da begannen die Debatten über den Kapitalismus, statt daß man im Ortsverein über den Neubau eines Kindergartens redete. Man begann einander zu mißtrauen. Es gab alle Arten von Manipulation. Viele der alten Genossen zogen sich damals aus der Partei zurück. Die SPD stand, als ich in den siebziger Jahren aktiv war, kurz vor dem millionsten Mitglied. Jetzt ist es noch gut die Hälfte.

Diejenigen, die damals, sagen wir 1975, mit sagen wir 25 Jahren in die SPD eingetreten sind, gehen jetzt auf die sechzig zu und haben die Partei allmählich umgekrempelt. Sie sind in den Funktionen nach oben gewandert, waren immer gut Freund mit Grünen und Kommunisten und bestimmen jetzt, zusammen mit der nächsten, genauso gestrickten Generation der Nahles und Wowereit die SPD.

Ypsilanti ist die Karikatur dieses Typus; aber auch unkarikiert ist er unangenehm genug.



Aus meiner Sicht, lieber PeterCoyote, ist das also nicht eine Frage der Bildungsschicht. Allenfalls in dem Sinn, daß dieser neue Typus eine weit bessere Ausbildung hat als die alten Genossen, aber meist nicht aus dem klassischen Bürgertum stammt. Also Leute, die überwiegend Abitur und oft sogar ein Studium haben, die aber mit Telemann so wenig anfangen können wie mit Schopenhauer oder Benn.

Nicht die Schicht, nicht der Bildungshintergund ist meines Erachtens entscheidend, sondern das Verständnis von Gesellschaft und Politik. Dieses ist ein zynisches. Nicht umsonst hacke ich so genüßlich auf Franz Walter herum: Der verkörpert diesen Zynismus, dieses Manipulative, dieses hohle Geschwätz bestens.

Naja, so ähnlich habe ich das schon manches Mal geschrieben. Geht mir halt leicht von der Hand.

Und nein, lieber PeterCoyote, ich glaube nicht, daß man diese Leute mit ihren eigenen Waffen bekämpfen muß. Jörg-Uwe Hahn, das Muster des Gegentyps eines leisen, anständigen und zuverlässigen Politikers, hat gestern gewonnen und Andrea Ypsilanti ist, wie man das in ihrem Milieu sagt, "hinten runtergefallen".

Herzlich, Zettel

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.973

20.02.2009 15:44
#33 Ypsilanti: Aufbruch zu neuen Ufern Antworten

Zitat von FAZ
Die bisherige hessische SPD-Vorsitzende Andrea Ypsilanti soll am Regierungsprogramm der Bundespartei mitwirken.

http://www.faz.net/s/RubFC06D389EE76479E...tml?rss_politik

Leider erklärt uns die FAZ nicht, was genau Frau Ypsilantis Qualifikationen für diese Aufgabe sind.

--
Ultramontan – dies Wort beschreibt vorzüglich die katholische Mentalität: mit einem kleinen Teil des Bewusstseins nicht Deutscher, nicht Zeitgenosse, nicht Erdenbürger zu sein. - Martin Mosebach, Spiegel 7/2009

dirk Offline



Beiträge: 1.513

20.02.2009 15:53
#34 RE: Ypsilanti: Aufbruch zu neuen Ufern Antworten

Zitat von Gorgasal
Zitat von FAZ Die bisherige hessische SPD-Vorsitzende Andrea Ypsilanti soll am Regierungsprogramm der Bundespartei mitwirken.


http://www.faz.net/s/RubFC06D389EE76479E...tml?rss_politik

Leider erklärt uns die FAZ nicht, was genau Frau Ypsilantis Qualifikationen für diese Aufgabe sind.


Da hoffe ich doch, dass sie im Wahlkampf prominent platziert wird. Als Poster-Girl des Wahlprogrammes zum Beispiel - das wäre doch was.

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz