Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 2.270 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
R.A. Offline



Beiträge: 8.115

31.07.2009 14:13
#26 RE: Gewinner und Verlierer Antworten

Zitat von Ungelt
Oder es dümpeln zwei oder drei alte Pötte jeweils jenseits der Gefahrenzone in internationalen Gewässern ...

... und bilden ideale Zielscheiben für Angriffe der Piraten. Die durchaus mehr als das jetzt übliche kleine Schnellboot investieren würden, um so grundlegende Geschäftshindernisse aus dem Weg zu räumen.

Und man sollte auch die logistischen Probleme nicht unterschätzen, der Unterhalt solcher Söldnerbasen auf hoher See weitab vernünftiger Nachschubhäfen ist schwierig und teuer.

Und nicht zu vergessen: Es müßten fast 20 000 Schiffe pro Jahr beschützt werden (oder ein großer Teil davon, einige sind natürlich als Piratenziele uninteressant). Das wäre ein unglaublicher Aufwand.

Während es umgekehrt wohl machbar wäre, die Piraten militärisch zu eliminieren - wenn man politisch bereit wäre, auch die entsprechenden Maßnahmen zuzulassen.

Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

31.07.2009 14:40
#27 RE: Gewinner und Verlierer Antworten

In Antwort auf:
Oder es dümpeln zwei oder drei alte Pötte jeweils jenseits der Gefahrenzone in internationalen Gewässern und die Söldner werden zu den Schiffen gebracht und am "Ausgang" wieder abgeholt. Sie pendeln einfach hin und her, wenn sie nicht gerade Urlaub haben. Das wäre doch eine Geschäftsidee! "Söldnertaxi" praktisch, zahlen muß aber der Fahrer.


Lieber Ungelt,

die Geschichte hat schon lange ihr Urteil gesprochen: Die einzigen offensiven Maßnahme gegen Kaperungen sind entweder die Zerstörung der Basen oder die Einrichtung von Konvois. Alles andere ist eine defensive Zersplitterung der Kräfte, die viel kostet und den betroffenen Seeleuten weitgehend den Kontakt mit den zu bekämpfenden Piraten erspart.

Herzlich, Thomas

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

31.07.2009 15:30
#28 RE: Gewinner und Verlierer Antworten

Zitat von R.A.
Und nicht zu vergessen: Es müßten fast 20 000 Schiffe pro Jahr beschützt werden (oder ein großer Teil davon, einige sind natürlich als Piratenziele uninteressant). Das wäre ein unglaublicher Aufwand.

Von diesen 20.000 Schiffen werden vielleicht 40 von Piraten gekapert. Die Wahrscheinlichkeit, daß es ein Schiff trifft, liegt also bei rund 1 : 500. Da ist es kalkulatorisch günstiger, es darauf ankommen zu lassen, statt aufwendige Sicherheitsmaßnahmen einzuführen. Zumal ja die Versicherung zahlt.
Zitat von R.A.
Während es umgekehrt wohl machbar wäre, die Piraten militärisch zu eliminieren - wenn man politisch bereit wäre, auch die entsprechenden Maßnahmen zuzulassen.

Es wäre militärisch sicherlich kein Problem. Aber wo ist das Motiv dazu?

Jede Regierung, die sich beteiligt, handelt sich zu Hause nur politischen Ärger ein. Gegen arme Fischer, die aus der nackten Not heraus zu Piraten wurden, die noch dazu Opfer des Neoliberalismus sind (fremde Schiffe fischen vor ihrer Küste!), gegen solche armen Menschen mit blutiger Gewalt vorzugehen - wie will man das der "öffentlichen Meinung" verkaufen? Wo selbst militärische Gewalt gegen ein so abscheuliches Regime wie das von Saddam auf "weltweite Empörung" gestoßen ist?

Also schickt man die eine oder andere Fregatte dorthin, um im Wortsinn Flagge zu zeigen. Und richtet sich ansonsten mit dem Status quo ein.

Herzlich, Zettel

PS: Nur Israel macht mal wieder eine Ausnahme. Israelische Schiffe werden offenbar passiv davor geschützt, geentert zu werden - schlicht mit Stacheldraht ringsum an der Reling. Und der eine oder andere Sicherheitsbeamte wird vermutlich auch mitfahren.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

08.08.2009 08:16
#29 AKTUELLE ERGÄNZUNG: Rundumversicherung gegen Piraterie Antworten

Auf diesen Artikel von Diedrich Klusmann bin ich jetzt durch einen Backtrack aufmerksam geworden. Lesenswert! Klusmann beschreibt, wie die Sicherheitsfirmen arbeiten, die den Reedern ihre Dienste anbieten: Die Schiffe werden mit Schutzvorrichtungen versehen; bewaffnete Begleitteams gehen an Bord.

Es gibt auch schon Rundum-Pakete von Versicherungen. Wer ein Begleitteam der Versicherung an Bord nimmt, bekommt Preisnachlass bei den Prämien. Eine Firma übernimmt auf Wunsch auch die Verhandlungen mit den Piraten, wenn es doch zu einer Entführung gekommen ist. Das Lösegeld ist im Versicherungsschutz enthalten.

Logischerweise treibt das die Prämien nach oben; und die Reeder legen diese wiederum auf die Frachtkosten um.

Letzten Endes finanzieren also wir alle die Piraterie; denn jeder kauft einmal etwas, das via Suezkanal transportiert wurde.

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz