Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 3.534 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
stefanolix Offline



Beiträge: 1.957

09.01.2011 12:42
#26 RE: Lötzsch, Luxemburg, die Machteroberung antworten

Eine Zeitung hat die Gegendemonstranten und die linksextreme Gewalt gegen wirklich gewaltfrei demonstrierende Plakatträger immerhin erwähnt: Artikel im »Tagesspiegel«. Und hier kann man die Plakate sehen: Blog der protestierenden DDR-Opfer.

Stefanie Offline



Beiträge: 606

09.01.2011 13:07
#27 RE: Lötzsch, Luxemburg, die Machteroberung antworten

Zitat von stefanolix
Eine Zeitung hat die Gegendemonstranten und die linksextreme Gewalt gegen wirklich gewaltfrei demonstrierende Plakatträger immerhin erwähnt: Artikel im »Tagesspiegel«. Und hier kann man die Plakate sehen: Blog der protestierenden DDR-Opfer.



Ein Medium, immerhin. Ich empfinde es dennoch als besorgniserregend, wie in den Medien einfach darüber hinweg gegangen wird. Die Situation ist nicht anders als zynisch gegenüber den Opfern der DDR zu bezeichnen. Es tut mir auch menschlich so leid, wie diese Menschen allein gelassen werden und sich anhören müssen, dass es nicht zutreffend wäre, die DDR als Unrechtsstaat zu bezeichnen.

Deutschland hätte es sehr gut getan, wenn Gauk Bundespräsident geworden wäre. Davon bin ich überzeugt. Ich denke mit ihm wäre wieder ein Bewusstsein für Freiheit gekommen und damit dann auch für dessen Stellenwert. Ich verüble es Merkel sehr, dass sie aus parteipolitischen Gründen Wulff durchsetzen wollte, auch wenn der Vorschlag von SPD und Grünen nicht selbstlos war. Die SED hätte auch in der Konstellation nicht zugestimmt und auch so gezeigt, wie sie hierbei einzuordnen ist.

lemmyPaz Offline



Beiträge: 90

11.01.2011 19:12
#28 Entstehungsgeschichte der Lötzsch Rede antworten

find ich sehr interessant.
http://www.taz.de/1/politik/deutschland/...ndere-wahrheit/
Andre Brie hat sie geschrieben. Lötzsch hat daraufhin Bries kritischen Hinweise auf Stalin gelöscht und selbst die nun beanstandeten Stellen hinzugefügt.
So als ob die Frau die DDR geistig niemals verlassen habe.

---
firme junto al pueblo

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

11.01.2011 20:03
#29 RE: Entstehungsgeschichte der Lötzsch Rede antworten

Zitat von lemmyPaz
find ich sehr interessant.
http://www.taz.de/1/politik/deutschland/...ndere-wahrheit/
Andre Brie hat sie geschrieben. Lötzsch hat daraufhin Bries kritischen Hinweise auf Stalin gelöscht und selbst die nun beanstandeten Stellen hinzugefügt.
So als ob die Frau die DDR geistig niemals verlassen habe.

Sie ist halt eine treue Marxistin. Wie Sahra Wagenknecht, wie Rosa Luxemburg.

Brie ist offensichtlich ein Abweichler; einer, der aus taktischen Gründen oder aus Überzeugung nicht jedes Wort von Marx, Lenin, Luxemburg glaubt.

Was mich interessiert, ist eigentlich nur die Frage, ob das Ganze eine Panne war oder Strategie.

Ich halte Panne für wahrscheinlich: Lötzsch hat, wie schon früher, die Kaderlinie vertreten und erwartet, daß keiner von der bürgerlichen Presse es merkt.

Ihr Artikel war ja auch nur im Abonnentenbereich der "Jungen Welt" zugänglich. Und früher hatte sie schon fast dasselbe gesagt; da stand es nur in ZR ("Karl Marx hätte seine helle Freude an unserer Partei"; ZR vom 1. 7. 2010).

Sie hatte - das ist diese Erklärung - nur nicht Stefan Berg bedacht; in der DDR aufgewachsen, einer der wenigen Antikommunisten in den deutschen Leitmedien. Der hat sie sozusagen verpetzt.

Jetzt steht sie dumm da. Denn ein Kommunist, der die Kaderlinie an die Öffentlichkeit dringen läßt, gehört in jeder kommunistischen Partei abserviert. Zu Recht.

Herzlich, Zettel

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen