Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 46 Antworten
und wurde 4.152 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

11.01.2011 12:43
Tucson und Palin antworten

Man sollte es nicht für möglich halten:

Ein offenkundig psychisch kranker junger Mann, vermutlich mit einer beginnenden Schizophrenie, begeht ein Attentat. Ein politischer Wirrkopf, der sich rühmt, "Mein Kampf" und das "Kommunistische Manifest" gelesen zu haben.

Und worüber ereifern sich die linken US-Medien? Über eine Person und eine politische Vereinigung, die mit dieser Bluttat exakt nichts zu tun haben, nämlich Sarah Palin und die Tea-Party-Bewegung.

C.K. Offline



Beiträge: 149

11.01.2011 13:18
#2 RE: Tucson und Palin antworten

Jon Stewart, Host der Daily Show, den ich sehr schätze und der sämtliche "Talker" in D-Land sehr, sehr alt aussehen lässt, mit der einzig vernünftigen Reaktion (ab. 2:30).

http://www.thedailyshow.com/watch/mon-ja...otings-reaction

Dazu muss man anmerken, normalerweise macht der Mann politische Satire vom feinsten und ist eindeutig ein "Liberal".

Mfg
C.K.

patzer Offline



Beiträge: 359

11.01.2011 13:31
#3 RE: Tucson und Palin antworten
Abendlaender Offline




Beiträge: 103

11.01.2011 14:04
#4 RE: Tucson und Palin antworten

Zitat von Michael Tomasky, The Guardian
[rightwing rage] ... is encoded in conservative DNA.

(guardian.co.uk, Sunday 9 January 2011 17.37 GMT)
Ganz toll: Konservative neigen zum Blutrausch, und der Grund dafür liegt im Erbgut. Unfaßbar, 1) auf was für "Begründungen" manche Leute kommen, 2) daß sie meinen, damit durchzukommen, und 3) in welchem Maße ihnen das auch noch gelingt. Freilich steht dieser Weg nur den Gesalbten offen; man vergleiche die Aufregung um Thilo Sarrazins Äußerung, Juden oder Basken teilten jeweils gemeinsame Gene.

Lalelu Offline



Beiträge: 88

11.01.2011 14:32
#5 RE: Tucson und Palin antworten

Haben Sie einen Tipp, wie man solche Beiträge (wie den im Spiegel) ruhig und gelassen ertragen kann?
Hilft vielleicht das Bloggen? Ich mag SpOn schon gar nicht mehr anklicken, aber das ist ja auch keine
Lösung. (selber bloggen allerdings auch nicht)

Wie machen das die anderen Zimmerleute?

Techniknörgler Offline



Beiträge: 2.511

11.01.2011 14:55
#6 Ich lese Zettels Raum antworten

Ich lese Zettels Raum um einen Ort der Vernunft zu haben, an dem ich unser mediales Irrenhaus ertragen kann - und um mich zu überzeugen, dass noch lange nicht alle auf den Kopf gefallen sind.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

11.01.2011 15:22
#7 RE: Ich lese Zettels Raum antworten

Zitat von Techniknörgler
Ich lese Zettels Raum um einen Ort der Vernunft zu haben, an dem ich unser mediales Irrenhaus ertragen kann - und um mich zu überzeugen, dass noch lange nicht alle auf den Kopf gefallen sind.


Und ich, lieber Techniknörgler (und liebe Zimmerleute), freue mich, daß erstens immer mehr von denen, die nicht auf den Kopf gefallen sind, ZR lesen. (Für heute sagt WebStats 2500 Pageviews vorher; das entspricht ungefähr 1200 unique visitors. Im Jahr 2010 ist die Leserschaft gegenüber 2009 um knapp siebzig Prozent gestiegen).

Und zweitens freut es mich, daß manche von diesen nicht auf den Kopf Gefallenen hier schreiben und uns alle nicht nur mit Informationen und Einsichten versorgen; oft auch mit Lesevergnügen. Sondern es ist ja auch schön zu wissen, daß andere auch mit einem heilen Kopf durchs Leben gehen.

Herzlich, Zettel

C.K. Offline



Beiträge: 149

11.01.2011 15:23
#8 RE: Tucson und Palin antworten

Ignorieren. Ich bin so froh des Englischen mächtig zu sein. Economist, Time, Zettels Raum, die FTD und ein paar sicherheitspolitk-Webseiten reichen mir völlig aus. Alles andere ist zu anstrengend. Ich will nicht mit 40 an einem Magengeschwür zu Grunde gehen. Was in Deutschland unter Journalismus läuft ist ein Hohn. Seit Sonntag habe auch aufgehört Tatort zu sehen. Letzte Woche waren es die Spekulantenschweine, dieses Mal die Beraterschweine. Der Krimi ist Nebensache. Volkserziehung ist wichtiger.

mfg

Calimero Offline




Beiträge: 3.278

11.01.2011 15:36
#9 RE: Tucson und Palin antworten

Danke für den Steinhöfel-Link. Dort schreibt nun Kommentator Nr.5:

Zitat
# Conservative AMERICA schreibt am 10. Januar 2011 um 21:46

Nicht zu vergessen: Auch der republikanische Bundesrichter John McCarthy Roll war unter den Toten! Das hat der SPARGEL wohl “vergessen”! (...)


Davon habe ich bisher eigentlich nur auf Blogs gelesen, ist diese Information denn korrekt? Wenn ja, warum war das von Anfang an nie ein Thema bei zumindest den deutschen Systemmedien? Ein ermordeter Bundesrichter ist ja schließlich auch nicht irgendwer, oder irre ich da?

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

11.01.2011 15:50
#10 RE: Tucson und Palin antworten

Zitat von Calimero
Danke für den Steinhöfel-Link. Dort schreibt nun Kommentator Nr.5:

Zitat
# Conservative AMERICA schreibt am 10. Januar 2011 um 21:46

Nicht zu vergessen: Auch der republikanische Bundesrichter John McCarthy Roll war unter den Toten! Das hat der SPARGEL wohl “vergessen”! (...)


Davon habe ich bisher eigentlich nur auf Blogs gelesen, ist diese Information denn korrekt? Wenn ja, warum war das von Anfang an nie ein Thema bei zumindest den deutschen Systemmedien? Ein ermordeter Bundesrichter ist ja schließlich auch nicht irgendwer, oder irre ich da?



Allerdings muß man wissen, daß die Übersetzung "Bundesrichter" für Federal Judge irreführend ist.

In den USA ist die Jurisdiktion grundsätzlich Sache der Bundesstaaten. Für bestimmte staatsübergreifende Delikte (Schmuggel etwa als klassisches Beispiel; inzwischen sind viele dazugekommen) gibt es aber parallel dazu das System der knapp hundert Federal District Courts mit einer Berufungsinstanz, den Federal Circuit Courts.

Richter an einem solchen Gericht also war der "Bundesrichter" - immer noch eine wichtige Person, aber nicht vergleichbar mit unseren Richtern in Karlsruhe.

Herzlich, Zettel

john j Offline




Beiträge: 580

11.01.2011 16:34
#11 RE: Tucson und Palin antworten

Natuerlich gib es keine direkte Verbindung zwischen der tea party und Loughner und es ist auch nicht beweisbar dass Loughner jemals etwas von der tea party oder Palin gelesen oder gesehen hat und dass dies ihn zu seiner Tat in irgendeiner Weise motiviert haben koennte.

Eines ist allerdings Fakt: Das politische Klima und vor allem die politische Auseinandersetzung in den USA ist in den letzten 2 Jahren merklich rauher geworden und der Tonfall wesentlich aggressiver. Und dies geht (nicht nur) aber vor allem auf die Republikaner zurueck: Siehe Ausbrueche wie "You lie" oder "Hell no, you can't". Oder das beruehmte "Don't retreat, reload". Oder auch die congressional map mit den crosshairs ueber bestimmten Bezirken (survey markers - you crack me up Sarah...).

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.969

11.01.2011 16:34
#12 RE: Tucson und Palin antworten

Zitat von Calimero

Zitat
# Conservative AMERICA schreibt am 10. Januar 2011 um 21:46

Nicht zu vergessen: Auch der republikanische Bundesrichter John McCarthy Roll war unter den Toten! Das hat der SPARGEL wohl “vergessen”! (...)


Davon habe ich bisher eigentlich nur auf Blogs gelesen, ist diese Information denn korrekt?



Die Wikipedia-Seite bietet Nicht-Blog-Quellen.

--
Vertrauen in das Volk ist fast immer unbegründet; Kultur ist das Werk weniger. - Zettel

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.969

11.01.2011 16:40
#13 RE: Tucson und Palin antworten

Zitat von john j
Das politische Klima und vor allem die politische Auseinandersetzung in den USA ist in den letzten 2 Jahren merklich rauher geworden und der Tonfall wesentlich aggressiver. Und dies geht (nicht nur) aber vor allem auf die Republikaner zurueck: Siehe Ausbrueche wie "You lie" oder "Hell no, you can't". Oder das beruehmte "Don't retreat, reload". Oder auch die congressional map mit den crosshairs ueber bestimmten Bezirken (survey markers - you crack me up Sarah...).


Schon Ihrem ersten Satz würde ich nicht zustimmen. Und dass widerwärtige Sprüche "vor allem auf die Republikaner" zurückgehen, haben Sie dafür Zahlen, oder ist das erst einmal Ihr Bauchgefühl? Fadenkreuze haben auch linke Websites schon über konservative Politiker gelegt - siehe hierzu auch einige Links in diesem Thread. Und nein, damit will ich nicht ähnliche Wortwahl aus "konservativer" Richtung entschuldigen ("konservativ" in scare quotes, weil ich mit Mitmenschen, die sich so äußern, eigentlich nicht viel Geisteshaltung gemeinsam habe.)

--
Vertrauen in das Volk ist fast immer unbegründet; Kultur ist das Werk weniger. - Zettel

ffreiberger Offline




Beiträge: 111

11.01.2011 16:45
#14 RE: Tucson und Palin antworten

Zitat von john j
Natuerlich gib es keine direkte Verbindung zwischen der tea party und Loughner und es ist auch nicht beweisbar dass Loughner jemals etwas von der tea party oder Palin gelesen oder gesehen hat und dass dies ihn zu seiner Tat in irgendeiner Weise motiviert haben koennte.

Eines ist allerdings Fakt: Das politische Klima und vor allem die politische Auseinandersetzung in den USA ist in den letzten 2 Jahren merklich rauher geworden und der Tonfall wesentlich aggressiver. Und dies geht (nicht nur) aber vor allem auf die Republikaner zurueck: Siehe Ausbrueche wie "You lie" oder "Hell no, you can't". Oder das beruehmte "Don't retreat, reload". Oder auch die congressional map mit den crosshairs ueber bestimmten Bezirken (survey markers - you crack me up Sarah...).




Lieber johnj,

wie sie ja zugeben besteht keinerlei Verbindung zwischen der tea party und Loughner. Warum konstruieren sie aber trotzdem einen?
Es ist im Falle von Loughner doch vollkommen egal ob die allgemeine politische Stimmung derzeit etwas aufgeheizt ist.

Herzliche Grüße, ffreiberger

Kallias Offline




Beiträge: 2.141

11.01.2011 17:19
#15 RE: Tucson und Palin antworten

Zitat von Lalelu
Haben Sie einen Tipp, wie man solche Beiträge (wie den im Spiegel) ruhig und gelassen ertragen kann?

Ich verwende Standard-Merksätze. Während ich den Link zu SpOn (SZ, FR, usw.) anklicke, sage ich mir regelmäßig: "Mal kucken, was die Linke meint". So kommt von vornherein nicht die Erwartung auf, daß ich da seriöse Informationen kriege; ich kann danach nur noch positiv überrascht werden. Und wenn es dann doch ganz dicke kommt, stelle ich einfach fest: "Irgendwer meint irgendwas." Mehr ist es ja nicht.

Herzliche Grüße,
Kallias

vielleichteinlinker ( gelöscht )
Beiträge:

11.01.2011 17:37
#16 Gelassenheit im Internet antworten

Zitat
Haben Sie einen Tipp, wie man solche Beiträge (wie den im Spiegel) ruhig und gelassen ertragen kann?


Nein, aber ich kann Ihnen sagen wie ich die Beträge auf ZR ertragen kann: Etwa so wie Kallias "die Linke".

Zitat
Und wenn es dann doch ganz dicke kommt, stelle ich einfach fest: "Irgendwer meint irgendwas." Mehr ist es ja nicht.



Das ist der einzige Unterschied: Ich kann im Grunde nicht beurteilen welche Information "Seriös" oder "Richtig" ist. Ich kann immer nur das Argument überprüfen und schauen, ob es vollständig und stichhaltig ist. Wenn nicht, dann halt nicht. Ich vermute aber, dass die "Gnade" das oder "Irgendwer meint irgendwas." zu denken schon die Gelasenheit ist, die Lalelu sucht...

Ansonsten kann ich zu solchen Überlegungen immer nur XKCD zitieren:
[img]http://imgs.xkcd.com/comics/duty_calls.png[/img]
XKCD
Lizenz: Creative Commons

john j Offline




Beiträge: 580

11.01.2011 17:41
#17 RE: Tucson und Palin antworten

Sie muessen ja auch nicht zustimmen - aber dann sagen sie mir bitte wann es in den letzten sagen wir 30 Jahren in den USA eine nenenswerte nationale politische Bewegung gab die staendig von Revolution, Aufstand und Widerstand gegen die eigene Regierung und die Vertreter des politischen Systems/Establishments (beider Parteien uebrogens) redet, und dies oft genug mit martialischer Rhetorik verbraemt?

Was die Zahlen betrifft: Wie haetten sie das gerne belegt? Ich habe zwei Beispiele aus dem Congress zitiert denen im entsprechenden Zeitraum keine aehnlichen Ausbrueche von der anderen Seite gegenueberstehen (zumindest nach meinem Wissen). Dass es ueberwiegend Republikaner sind die mit Begriffen wie "reload" etc die oeffentliche politische Debatte besetzen - muessen wir das wirklich diskutieren

Was die Fadenkreuze betrifft - was auf obskuren Websites (links oder rechts) passiert ist eine Sache. Was auf der Website eines prominenten Politikers passiert ist eine ganz andere Sache.

@ffreiberger:

Ich stelle keinen Zusammenhang her, ich bin lediglich der Ansicht dass es an der Zeit ist eine Debatte ueber den Tonfall der politischen Auseinandersetzung in den USA zu fuehren.

john j Offline




Beiträge: 580

11.01.2011 17:53
#18 RE: Tucson und Palin antworten

@ Zettel

Auf der mittlerweile beruhemt-beruchtigten crosshair map die auf Sarah Palin's website zu finden war waren die crosshairs uebrigens nicht auf "Staaten" gerichtet die man zurueckerobern wollte (wie sie in ihrem Beitrag schreiben) sondern auf 20 congressional districts, und die demokratischen Amtsinhaber dieser districts waren namentlich genannt (darunter auch Gifford) - schauen sie mal hier zB:

http://tpmdc.talkingpointsmemo.com/2011/...-other-dems.php

Damit es nicht wieder heisst ich wuerde nix belegen....

Und ich denke so ziemlich jede vernueftige Person wuerde diese Symbole als Fadenkreuze (crosshairs) interpretieren.

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.969

11.01.2011 17:54
#19 RE: Tucson und Palin antworten

Zitat von john j
Sie muessen ja auch nicht zustimmen - aber dann sagen sie mir bitte wann es in den letzten sagen wir 30 Jahren in den USA eine nenenswerte nationale politische Bewegung gab die staendig von Revolution, Aufstand und Widerstand gegen die eigene Regierung und die Vertreter des politischen Systems/Establishments (beider Parteien uebrogens) redet, und dies oft genug mit martialischer Rhetorik verbraemt?


Das hört sich sehr nach der Rhetorik linker Websites und linker Politiker während der Präsidentschaft von George W. Bush an, insbesondere nach den Ergebnissen der Wahl in Florida 2000. Aber das meinten Sie jetzt nicht, oder?

Und ja, das ist mein Bauchgefühl, mehr nicht.

Zitat von john j
Was die Zahlen betrifft: Wie haetten sie das gerne belegt?


Prinzipiell sehe ich das als nicht unmöglich an. Wir sammeln einen Haufen von "inflammatory" Wörtern und schauen per Textanalyse, wie häufig die in Publikationen von linken oder rechten Politikern oder Kommentatoren vorkommen. Ist wissenschaftlich machbar. Sicher besser als Ihr oder mein Bauchgefühl.

Zitat von john j
Ich habe zwei Beispiele aus dem Congress zitiert denen im entsprechenden Zeitraum keine aehnlichen Ausbrueche von der anderen Seite gegenueberstehen (zumindest nach meinem Wissen).


Ich habe momentan nichts Vergleichbares greifbar, aber in Zeiten des Bush Derangement Syndrome waren ähnliche Wortmeldungen seitens Politikern meines Wissens nicht selten. Natürlich stimme ich Ihnen zu, dass ich das belegen sollte. Aber vielleicht stimmen Sie ja umgekehrt auch mir zu, dass an dieser Erinnerung etwas dran ist.

Zitat von john j
Dass es ueberwiegend Republikaner sind die mit Begriffen wie "reload" etc die oeffentliche politische Debatte besetzen - muessen wir das wirklich diskutieren


"Müssen" nein. Aber wir tun es gerade

Zitat von john j
Was die Fadenkreuze betrifft - was auf obskuren Websites (links oder rechts) passiert ist eine Sache. Was auf der Website eines prominenten Politikers passiert ist eine ganz andere Sache.


So wie das attack ad eines demokratischen Politikers, das im Fernsehen lief, Fadenkreuze über das Gesicht des republikanischen Amtsinhabers legte und ich oben verlinkt habe?

Zitat von john j
@ffreiberger:

Ich stelle keinen Zusammenhang her, ich bin lediglich der Ansicht dass es an der Zeit ist eine Debatte ueber den Tonfall der politischen Auseinandersetzung in den USA zu fuehren.


Da stimme ich Ihnen gerne zu. Aber ich halte es für verkürzt, diesen Tonfall allein (oder auch nur hauptsächlich) auf die Republikaner zu attribuieren. Hier haben sich alle Seiten nicht mit Ruhm bekleckert. Und das eben nicht nur in den letzten paar Jahren, sondern schon seit es die USA gibt, siehe den oben verlinkten Beitrag von reason.TV zur Präsidentschaftswahl 1800.

--
Vertrauen in das Volk ist fast immer unbegründet; Kultur ist das Werk weniger. - Zettel

Lalelu Offline



Beiträge: 88

11.01.2011 18:05
#20 RE: Gelassenheit im Internet antworten

Die Karikatur von XKCD würde eher zu Ihrem Problem mit Zettels Raum passen.

Spiegel Online ist nun mal eines der führenden deutschen Medien.

(@vielleichteinlinker)

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

11.01.2011 18:06
#21 Die Wandlung der amerikanischen Demokratie antworten

Zitat von john j
Ich stelle keinen Zusammenhang her, ich bin lediglich der Ansicht dass es an der Zeit ist eine Debatte ueber den Tonfall der politischen Auseinandersetzung in den USA zu fuehren.


Dieser Meinung bin ich auch, lieber John.

Die USA hatten einmal eine politische Kultur, die durch die Gründerväter geprägt gewesen war und die sich dadurch auszeichnete, daß man dem Andersdenkenden zubilligte, daß auch er anständig ist und gute Gründe für seine Meinung hat. Das spiegelt sich zum Beispiel noch in der Art wider, wie die Senatoren und Representatives miteinander umgehen. Rüpeleien, Zwischenrufe, Beleidigungen, Hohn und Spott, wie in europäischen Parlamenten üblich, gibt es da nicht.

Dieser gegenseitige Respekt war eine der Hauptstärken der US-Demokratie, wie übrigens auch der Schweizer Konsens-Demokratie.

Er ging verloren, als in den späten sechziger und dann in den siebziger und achtziger Jahren die Bewegung gegen das "Establishment" einsetzte. Es tauchten Extremisten auf, in den USA radicals genannt, zum Beispiel die Weathermen. Einer von ihnen war der Obama-Freund William Ayers.



Damals, lieber John, begann die Ideologisierung der amerikanischen Politik. Der Andersdenkende wurde nicht mehr als ein anständiger Bürger gesehen, der für seine Ansichten Respekt verdient, sondern als ein Feind. An die Stelle des Wettstreits um die für das Gemeinwesen beste Lösung setzten diese Linken den Kampf gegen das - in ihren Augen - Böse. Wenn ich mich recht erinnere, war auch die Bezeichnung "Schweine" für Andersdenkende, die zum Beispiel die deutsche Baader-Meinhof-Bande ständig im Munde führte, keine deutsche Erfindung, sondern nur die Übersetzung von pigs.

Das hat sich so weiterentwickelt. Der Tea Party-Bewegung, die ja nichts will als eine Aufrechterhaltung der amerikanischen Werte, schlägt ein unglaubliches Maß an Haß von Seiten der Linken entgegen. Die Art, wie ihr die Mordtat eines Geisteskranken angehängt werden soll, zeigt ja, wie tief die politische Moral gesunken ist.

Auch bei den Konservativen gibt es inzwischen dieses Freund-Feind-Denken. Aber sie haben es nicht in die amerikanische Politik gebracht. Sie reagieren auf eine Linke, die - wie jede Linke in jedem Land der Welt - den Andersdenkenden nicht respektiert, sondern ihn für entweder dumm oder bösartig hält, manchmal auch beides.

Herzlich, Zettel

Stefanie Offline



Beiträge: 606

11.01.2011 18:07
#22 RE: Tucson und Palin antworten

Zitat von Lalelu
Haben Sie einen Tipp, wie man solche Beiträge (wie den im Spiegel) ruhig und gelassen ertragen kann?
Hilft vielleicht das Bloggen? Ich mag SpOn schon gar nicht mehr anklicken, aber das ist ja auch keine
Lösung. (selber bloggen allerdings auch nicht)

Wie machen das die anderen Zimmerleute?



Heute bin ich auch auf 180% wegen der Palin Artikel etc. Liegt aber auch daran, dass mir wegen des Verlaufs meines Tages eh alles auf den Nerv geht. Ansonsten belasse ich es überwiegend dabei, so was unter Deppen abzuhaken und man weiß ja aus welcher Ecke es kommt. Was mich aber regelmäßig doch nachhaltiger frustriert ist, wenn jemand aus meinem Umfeld, der sich ansonsten durch Vernünftiges auszeichnete - muss nicht immer meine Meinung sein -, plötzlich auch mit solchem Mist um die Ecke kommt. Das beobachte ich leider immer häufiger bei bestimmten Themen. Zettel schrieb hier einen Beitrag über jemanden, der sein Leben lang nur die gleichen Zeitungen las und das Internet nicht nutzte. Bei manchen von denen, die plötzlich auf so einer Massenwelle mitreiten jenseits jeder Logik, weiß ich auch, dass die nur eine Zeitung lesen und Tagesschau oder Tagesthemen gucken. Aber längst nicht bei allen. Und was mir auffällt, diese Pappenheimer treten mit ihren Ansichten plötzlich sehr vehement auf. Konnte man früher mit denen diskutieren, wird man heute direkt etwas angegriffen und vermittelt, dass die eigene Meinung nicht korrekt sei.

Was mir auch wieder auffällt jetzt bei der Kampagne, viele schreiben weitgehend das gleiche. Habe jetzt noch keinen umfassenden Überblick über die Palin Berichterstattung, trifft vielleicht daher hier nicht zu. Aber was mir vor ca. zehn Jahren das erste Mal auffiel, beobachte ich mittlerweile regelmäßig. Alle schreiben das gleiche, bringen das gleiche und zitieren das gleiche. War man selbst auf einer Veranstaltung oder kannte man jemanden, der sie besuchte, fällt auf, die Veranstaltung wurde nicht zutreffend wieder gegeben. Aber alle schreiben das gleiche. Bringen sogar die gleichen Zitate, die aber so nicht fielen. Das hatte ich erst vor einigen Tagen wieder. Die wirklich interessanten Sachen wurde nicht berichtet, bis auf eine Ausnahme brachten alle nur ein Zitat, das so nicht fiel und ließen aber alles andere weg. Die haben alle voneinander abgeschrieben.

Das bezieht sich jetzt auf die deutsche Berichterstattung. Liest man Vorgänge aus dem Ausland in den Medien des Landes, um das es geht, so meine Erfahrungen, bekommt man doch immer unterschiedliche Ansichten und Schilderungen in den unterschiedlichen Medien präsentiert. Also in den westlichen geprägten Ländern.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

11.01.2011 18:08
#23 RE: Tucson und Palin antworten

Zitat von john j
Auf der mittlerweile beruhemt-beruchtigten crosshair map die auf Sarah Palin's website zu finden war waren die crosshairs uebrigens nicht auf "Staaten" gerichtet die man zurueckerobern wollte (wie sie in ihrem Beitrag schreiben) sondern auf 20 congressional districts, und die demokratischen Amtsinhaber dieser districts waren namentlich genannt (darunter auch Gifford) - schauen sie mal hier zB:

http://tpmdc.talkingpointsmemo.com/2011/...-other-dems.php


Stimmt. Da habe ich geschludert. Wird korrigiert. Danke!

Herzlich, Zettel

john j Offline




Beiträge: 580

11.01.2011 18:16
#24 RE: Tucson und Palin antworten

"Das hört sich sehr nach der Rhetorik linker Websites und linker Politiker während der Präsidentschaft von George W. Bush an, insbesondere nach den Ergebnissen der Wahl in Florida 2000. Aber das meinten Sie jetzt nicht, oder?"

Richtig - das meinte ich jetzt nicht. Vor allem weil ich 2000 keine "nationale politische Bewegung" die wie die tea party organisiert war erkennen kann. Ja, die Auseinandersetzung damals war bitter, aber erstens spielte sie sich zwischen den political fault lines (Reps-Dems) ab und zweitens war von einer Neuauflage der Revolution etc keine Rede. Man wollte bekanntlich nur einen bescheidenen recount in Florida...aber gut, point taken - Fehler der Vergangenheit werden aber nicht besser wenn jemand anderer sie ein paar Jahre spaeter wiederholt, oder?

"Prinzipiell sehe ich das als nicht unmöglich an. Wir sammeln einen Haufen von "inflammatory" Wörtern und schauen per Textanalyse, wie häufig die in Publikationen von linken oder rechten Politikern oder Kommentatoren vorkommen. Ist wissenschaftlich machbar. Sicher besser als Ihr oder mein Bauchgefühl."

Wenn sie Zeit dazu haben nur zu.

"Aber vielleicht stimmen Sie ja umgekehrt auch mir zu, dass an dieser Erinnerung etwas dran ist."

Weil ich zur Analyse oben keine Zeit habe - ich stimme ihnen zu. Auch prinzipiell stimme ich ihnen zu - siehe erster Absatz.

"Müssen" nein. Aber wir tun es gerade"

Stimmt - lassen wir es also. Bringt eh nichts.

"So wie das attack ad eines demokratischen Politikers, das im Fernsehen lief, Fadenkreuze über das Gesicht des republikanischen Amtsinhabers legte und ich oben verlinkt habe?"

Habe den youtube link nicht sehen koennen aber ich weiess dass es sich damals um JD Hayworth handelte was den "republikanischen Amtsinhaber" betrifft. Ich bin auch hier wie bei Palin der Meinung dass solche aggressive Stimmungsmache voellig unangebracht ist.

Nepumuk Offline



Beiträge: 86

11.01.2011 18:30
#25 RE: Tucson und Palin antworten

aus der Rubrik: Meldungen, die wir gerne lesen würden:

"Grüne springen Tea-Party bei"

Nach dem Attentat auf Gabrielle Gifford meldete sich die Grünen-Politikerin Claudia Roth zu Wort: "Ich verurteile diese abscheuliche Tat. Allerdings dürfe man nicht den Fehler machen und die ganze Teaparty-Bewegung unter Generalverdacht stellen. Damit würde man die politische Arbeit von tausenden Aktivisten herabwürdigen. Hier missbraucht ein einzelner Attentäter die Ziele und Motive einer ganzen Bewegung. Dieser Attentäter hat nichts mit dieser Bewegung zu tun." Ähnlich äußerte sich auch Renate Künast: "Gerade wir als Deutsche sollten uns mit Urteilen zurückhalten und Graswurzelbewegungen nicht kriminalisieren." sagte sie der Süddeutschen Zeitung. In einem Gastbeitrag für die tageszeitung zog Prof. Dr. Wolfgang Benz parallelen zum Ende der Weimarer Republik und warnte vor Progromstimmungen gegen die Teaparty. Damals war es der Reichstagsbrand, heute ist es das Attentat auf eine demokratische Politikerin. Die Parallelen sind da." Ein Sprecher des Institut für Antisemitsmusforschung meldete, dass das Thema der nächsten Tagung "Feindbild Teaparty. Feindbild Jude" werde. Und in einem Gespräch mit der "Bäckerblume" gab Hans-Christian Ströbele aus Protest gegen die mediale Hetze gegen die Teaparty durch die New York Times und andere Zeitungen seinen Widerstand gegen einen McDonalds in Kreuzberg auf und forderte die Bundesregierung auf den vierten Juli in Deutschland als offiziellen Feiertag einzuführen. Dies sei vor allem ein Symbol für die vielen Amerikaner in Deutschland sich nicht mehr als Menschen zweiter Klasse zu fühlen.

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen