Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 39 Antworten
und wurde 3.783 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

20.01.2012 23:57
#26 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 Antworten

Zitat von Thomas S.
Und es wird fuer Romney nicht besser. Jetzt scheint er auch national deutlich einzubuessen...zugunsten von Gingrich...

http://www.commentarymagazine.com/2012/0...up-romney-poll/

Ja, das ist wirklich erstaunlich. "We have seen more movement, more roller coaster kind of effect this year than any other Republican primary in our history of tracking" zitiert der Artikel den Chefredakteur von Gallup.

Ein Tag hat offenbar alles verändert. "Spiegel-Online" hat also, wie es scheint, doch richtig gelegen. Allerdings würde ich das eher nicht auf analytische Fähigkeiten zurückführen, sondern darauf, daß Agitprop auch einmal zufällig mit der Realität koinzidieren kann.

Und - auch das wird ja in dem Artikel erwähnt - es ist noch unklar, wie die Enthüllung von Gingrichs Ex-Frau, er habe ihr eine "offene Beziehung" vorgeschlagen, bei den Evangelikalen et al. ankommt.

Herzlich, Zettel

Thomas S. Offline



Beiträge: 20

21.01.2012 01:24
#27 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 Antworten

Ja, es ist in der tata alles sehr merkwuerdig. Die Gruende fuer Romneys einbussen scheinen auch sehr mannigfaltig. Deswegn verbleibt mir auch nur dem:

Zitat
Allerdings würde ich das eher nicht auf analytische Fähigkeiten zurückführen, sondern darauf, daß Agitprop auch einmal zufällig mit der Realität koinzidieren kann.



in Bezug auf die Spiegel Berichterstattung auch absolut zuzustimmen.

Schon allein weil der Bezug der zwischen Romneys straucheln und der Steuerdebatte um seine Person voellig ueberbewertet scheint. Mir stellt es sicher eher so dar, als habe das keine groessere Rolle gespielt. Die "Vorwuerfe"sind ja nun auch von aehnlicher Laecherlichkeit, wie Gingrichs Geschichte des "Jobvernichters", mit der dieser sich beinahe aus dem Rennen katapultierte.

Ich glaube Romneys "momentum" begruendete sich ja im wesentlichen darauf das er erst ueberraschend Iowa und dann auch noch New Hampshire holte, was ihm den Titel desjenigen republikanischen Kandidaten einbrachte, dem das zuerst gelang. Daraus resultierte wohl im wesenlichen, dass Romney nun fuer immer breitere Kreise der Republikaner waehlbar wurde, also letzlich schon "DER KANDIDAT" war.

Der Verlust von Iowa hat den Status dieser "Einzigartigkeit" zerstoert. Allerdings dem, bis dahin fast schon zum einizigen richtigen Konkurrenten, hochgelobten Santorum, erstaunlicherweise, nichts eingebracht.

Ich selbst habe allerdings an Santorum nie so richtig geglaubt. Aus dem einfachen Grund, das er Katholik ist und ich glaube die Evangelikalen machen das, in erheblicher Anzahl, zu einem Ausschlusskriterium.

Nun wurde das Rennen durch diesen Verlust von Romneys Status wieder offener und traf mit weiteren Ereignissen zusammen, von denen, so glaube ich, vor allem Palins und Perrys Unterstuetzung fuer Gingrich wesentlich sind, wie auch die Debatte in der Romney eher blass blieb (wenn ich auch noch immer Gingrich nicht als den Sieger sehe).

Es ist also alles im fluss.

Und wie man sieht schint ein erheblicher Anteil der Waehler noch immer bereit den Kandidaten zu wechseln, sobald nicht mehr ausgemacht ist, dass der momentan staerkste auch siegen wird.

Kann also auch nur unterstreichen was Sie schon sagten, naemlich, dass es den idealen Kandidaten einfach (noch) nicht gibt...

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

21.01.2012 01:45
#28 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 Antworten

Zitat von Thomas S.
Ja, es ist in der tata alles sehr merkwuerdig.

Ich stimme Ihnen in allem zu. Nur eine kleine Ergänzung: Palins "Unterstützung" war vergiftet.

Sie hat nämlich auf Fox gesagt, aus ihrer Sicht sei es gut, wenn in den Primaries richtig gekämpft werden würde. Da würden die Schwerter geschmiedet, die man später gegen Obama braucht (steel on steel sagte sie, wenn ich mich recht erinnere). Und auf die Frage, wen sie also als Bürgerin von South Carolina wählen würde, sagte sie "Gingrich".

Das war noch, als alles nach einem großen Sieg Romneys aussah, und die Botschaft war klar: Gingrich soll stärker werden, damit Romney weiter kämpfen muß. Sie ist nicht unbedingt für Gingrich, aber dafür, daß die Leute sich fetzen.

Wenn man das Gras wachsen hört, dann könnte man das so interpretieren: Sie hofft vielleicht immer noch, daß die Kandidaten einander derart fertigmachen, daß am Ende nach Jeanne Sarah d'Arc Palin gerufen wird.



Übrigens hat auch Charles Krauthammer in seinem heutigen Kommentar auf diese Selbstdemontage der GOP hingewiesen. Er nennt das einen suicide march.

Herzlich, Zettel

Florian Offline



Beiträge: 3.147

21.01.2012 09:56
#29 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 Antworten

Zitat
Übrigens hat auch Charles Krauthammer in seinem heutigen Kommentar auf diese Selbstdemontage der GOP hingewiesen. Er nennt das einen suicide march.



Ich verstehe nicht, warum sich Krauthammer so an diesen innerparteilichen Gefechten stört.
So war das doch schon immer bei jeder Primary.
Und letztlich dienen die Primaries ja gerade dazu einen Kandidaten hart ranzunehmen, um sicher zu sein, dass er auch die Hauptwahl bestehen kann.
Einer der Kommentare zu Krauthammers Beitrag hat das sehr schön argumentiert:

Zitat
Better to test whether Romney can survive these attacks now than wait for Obama to use them in the November general election.
How could anyone who claims to be a a political commentator not realize that Romney will either learn how to defect attacks like these or sink fast.
This is not the year to run an elitist finacial industry candidate like Romney, unless that candidate figures out a defense.

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

21.01.2012 12:57
#30 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 Antworten

Du kannst aufhören, zu diesem Thema Beiträge zu verfassen, lieber Zettel. Die Vorwahlen und die Wahl selbst, sie sind entschieden:
Chuck Norris will Gingrich.

http://www.welt.de/politik/wahl/us-wahl-...aesidenten.html

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

DavidHarnasch Offline



Beiträge: 24

21.01.2012 14:30
#31 RE: Und schon wieder "strauchelt" Mitt Romney ;-) Antworten

Klar kann man mehr an den Staat zahlen, als der an Steuern verlangt. Übrigens auch in Deutschland: Bankverbindung zum Spenden an den Bund
Kontoinhaber: Bundeskasse Halle
Kontonummer: 860 01 040
Bankleitzahl: 86 000 000
Kontoführendes Institut: Bundesbank Leipzig

In den USA sehr unterhaltsam hier demonstriert:
http://dailycaller.com/2011/11/17/patrio...gHvosm1FKEyxk0t

Thomas S. Offline



Beiträge: 20

21.01.2012 15:01
#32 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 Antworten

Zitat
Ich verstehe nicht, warum sich Krauthammer so an diesen innerparteilichen Gefechten stört.
So war das doch schon immer bei jeder Primary.
Und letztlich dienen die Primaries ja gerade dazu einen Kandidaten hart ranzunehmen, um sicher zu sein, dass er auch die Hauptwahl bestehen kann.



Vom Prinzip her stimme ich dem ja zu. Es kann sicherlich so sein, dass ein Kandidat der durch die Stahlgewitter der primaries geht dann auch gestaerkt und bereit ist fuer den Praesidentschaftswahlkampf.

Nur ist zum einen die Trennlinie zwischen harter Auseinandersetzung und Selbstzerfleischung aeusserst duenn. Das haben beide Parteien in den Vorwahlen schon zu spueren bekommen und spater dann bitter bezahlt.

Zum anderen geht, glaube ich bei vielen (v.a. progressiven bzw. neokonservativen) republikanischen Kommentatoren die Angst um diese 'unlosable election' doch noch dadurch zu verlieren, dass man sich am ende eben nicht auf den vielverprechendsten Kandidaten einigen konnte. Und der ist nunmal nicht Gingrich.

Frank Offline




Beiträge: 187

22.01.2012 14:01
#33 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 Antworten

Ich glaube, dass wir die Republikaner 2012 vergessen können.

Hoffen wir, dass das nicht nur Propaganda ist:

http://www.youtube.com/watch?v=izUkZpTft2w&feature=youtu.be

>>>>
Sit intra te concordia et publica felicitas
>>>>

Uwe Richard Offline



Beiträge: 1.253

23.01.2012 02:08
#34 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 Antworten

Zitat von Rayson
Du kannst aufhören, zu diesem Thema Beiträge zu verfassen, lieber Zettel. Die Vorwahlen und die Wahl selbst, sie sind entschieden:
Chuck Norris will Gingrich.

http://www.welt.de/politik/wahl/us-wahl-...aesidenten.html


Wer ist dieser geheimnisvolle „Chuck Norris“?
http://www.google.com/webhp?hl=en#hl=en&site=webhp&q=Chuck+Norris&fp=1&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.,cf.osb&cad=b

 
Mit freundlichem Gruß

--
„Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar“ – sagt Ingeborg Bachmann

H_W Offline



Beiträge: 456

23.01.2012 07:57
#35 Super! Antworten

[quote"Uwe Richard"]Wer ist dieser geheimnisvolle „Chuck Norris“?
http://www.google.com/webhp?hl=en#hl=en&site=webhp&q=Chuck+Norris&fp=1&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.,cf.osb&cad=b[/quote]

Lieber Uwe Richard,
Ihr Beitrag hat mich wieder daran erinnert, daß es immer gut ist, vor dem Anklicken von Links aus dubiosen Quellen auf die Statuszeile des Browsers zu sehen.
Nun gehören Sie wohl auch zu den dubiosen Quellen!

Um Ihren Beitrag richtig zu zitieren, habe ich ganz schön guttenbergen müssen.
Gruß, H_W

Florian Offline



Beiträge: 3.147

23.01.2012 18:18
#36 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 Antworten

@ Thomas:

Zitat


Vom Prinzip her stimme ich dem ja zu. Es kann sicherlich so sein, dass ein Kandidat der durch die Stahlgewitter der primaries geht dann auch gestaerkt und bereit ist fuer den Praesidentschaftswahlkampf.




Lustig. Als ich meinen Beitrag geschrieben habe, habe ich auch erst die Formulierung "Stahlgewitter der Primaries" verwendet, weil es eine schöne Metapher ist. Aber dann hat die Schere im Kopf ausgelöst und ich habe das noch umformuliert.

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

25.01.2012 18:06
#37 Besser die ARD Antworten

Zitat von Zettel
Aber damit niemand denkt, man berichte immer nur negativ über den US-Vorwahlkampf - es geht auch anders.



Zum Glück haben wir ja noch die ausgewogene Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Qualitätsmedien:

Zitat von ARD-Sondersendung
Obama hat sich als Anwalt des Mittelstands präsentiert, indem er ein Wirtschaftsmodell skizzierte, das für alle gerecht ist. Und: Er hat die Republikaner vor sich hergetrieben, indem er sie zu konkreten Handlungen aufforderte. Damit hat er das Gefühl der Bevölkerung getroffen.



Nach dem ersten Satz konnte man noch glauben, eine vorübergehende Knappheit an Konjunktiven sorge für eine scheinbare Parteilichkeit. Aber das legte sich dann.

Was ich nicht begreife: Was haben deutsche Qualitätsjournalisten davon, Wahlkampf für Obama zu machen?

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

Calimero Offline




Beiträge: 3.280

25.01.2012 18:19
#38 RE: Besser die ARD Antworten

Zitat von Rayson
Was ich nicht begreife: Was haben deutsche Qualitätsjournalisten davon, Wahlkampf für Obama zu machen?


Das gute Gefühl auf der "richtigen" Seite zu stehen? Nicht-Republikaner und nicht-weiß ... das reicht erstmal, solange sich kein demokratischer Native American mit poetisch-mystischem Naturnamen für den Job findet.

----------------------------------------------------
"Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande" - De civitate dei, IV, 4, 1. Übers.: Papst Benedikt XVI, Rede vor dem Deutschen Bundestag am 22. September 2011

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

25.01.2012 18:34
#39 RE: Besser die ARD Antworten

Zitat von Rayson
Was ich nicht begreife: Was haben deutsche Qualitätsjournalisten davon, Wahlkampf für Obama zu machen?

Das habe ich mich auch lange gefragt, lieber Rayson - auch mit umgekehrten Vorzeichen in Bezug auf die Agitation gegen die Regierung Bush.

Ich glaube inzwischen, daß die Antwort einfach ist: Kommunizierende Röhren. Ein hochgeschriebener linker US-Präsident - das hat eben auch Auswirkungen auf die Politik in Deutschland. "Sehet, so gut geht es den Amerikanern unter einem Linken. Und so gut könnte es euch auch gehen!".

Und umgekehrt: Wenn man auf Bush eindrosch, dann schlug man den Sack und meinte den Esel. Indem Begriffe wie "neokonservativ" abgewertet wurden, traf man auch die Konservativen in Deutschland.

Und schließlich außerdem: Linke Journalisten sehen nun einmal die Welt aus linker Perspektive. Und zur linken Perspektive gehört die Parteilichkeit. Ein objektiver linker Journalismus ist eine contradictio in adjecto, so wie andererseits es zum Liberalen gehört, daß er sich um Sachlichkeit bemüht.

Herzlich, Zettel

tekstballonnetje Offline



Beiträge: 236

26.01.2012 01:48
#40 Tim Thomas Antworten

Kurze Notiz am Rande:

Goalie Tim Thomas von den Boston Bruins verzichtete auf die Ehrung im Weißen Haus:

Zitat
“I believe the Federal government has grown out of control, threatening the Rights, Liberties, and Property of the People.

“This is being done at the Executive, Legislative, and Judicial level. This is in direct opposition to the Constitution and the Founding Fathers vision for the Federal government.

“Because I believe this, today I exercised my right as a Free Citizen, and did not visit the White House. This was not about politics or party, as in my opinion both parties are responsible for the situation we are in as a country. This was about a choice I had to make as an INDIVIDUAL.

“This is the only public statement I will be making on this topic. TT”

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz