Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 1.669 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

02.05.2012 13:59
Marginalie: "Energiearmut" antworten

Stammleser von ZR wissen, daß ich mich immer gern einmal wieder mit dem Wort und dem Unwort des Jahres befasse. Diesmal allerdings schon recht früh im Jahr.

C.K. Offline



Beiträge: 149

02.05.2012 14:10
#2 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Ich gespannt wie damit weiter verfahren wird. Die steigenden Energiekosten dürften wohl jegliche Lohnsteigerung in den nächsten Jahren mindestens auffressen.
Heißt das wir werden also gemessen an der Kaufkraft ärmer?

Wie werden Antworten aus der Logik der Energiewende heraus lauten? Es verwundert mich ja nicht, dass die "soziale" Komponente der sogenannten Energiewende so lange nicht diskutiert wurde, grün ist ja gut, aber ewig wird das ja nicht unter der Decke bleiben.

Ist schon jemand über Argumentationsmuster gestolpert, die das erklären/rechtfertigen/relativieren oder Lösungen anbieten?

Krischan Offline




Beiträge: 322

02.05.2012 14:24
#3 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Zitat
Ist schon jemand über Argumentationsmuster gestolpert, die das erklären/rechtfertigen/relativieren oder Lösungen anbieten?



Niemand hat behauptet, dass die Energiewende reibungslos verläuft. Eine sichere Zukunft erfordert heute Opfer. Bereit zur "letzten Schlacht" auf dem Weg zur alternativlosen Energiewende. Da muss doch der Staat gegensteuern und die Strompreise begrenzen / Arme unterstützen / die Konzerne verstaatlichen.

Reicht?

Ansonsten wird die Kaufkraft nicht geringer, es wird nur mehr Geld für einen Teil des Warenkorbes ausgegeben, eben für Energie. Mit dem Rest kann ich dann weniger andere Anschaffungen finanzieren, egal ob Lebensmittel oder Konsumgüter. Diese Relation verschiebt sich.

C. Offline




Beiträge: 2.639

02.05.2012 14:35
#4 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Zitat von Zettel
Stammleser von ZR wissen, daß ich mich immer gern einmal wieder mit dem Wort und dem Unwort des Jahres befasse. Diesmal allerdings schon recht früh im Jahr.



Mir gefällt Alternativlose ökologische Enteignung (AÖE) besser.

Der Riesling gehört zu Deutschland.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.109

02.05.2012 14:39
#5 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Das Erklärungsmuster, das am heftigsten ausgereizt werden dürfte, wird wohl das von der Habgier und Intransigenz der Ölmultis, der Stromkonzerne pp. sein, "die nur auf ihren Gewinn bedacht sind und die Energiewende sabotieren"; mit gleich nachgeschobener Forderung nach Verstaatlichung. Die Schiene "Blut, Schweiß und Tränen" - da müßt ihr durch, damit es später besser wird - läßt sich nur beim Start aus niedrigem Niveau wie Wiederaufbau o.ä. ausreizen.

Es wäre aber jeder Partei, die konsequent gegen diese Tendenzen (auch "gegen EUROpa, koste es, was es wolle") in Stellung gehen möchte, auf den 5-Mark-Beschluß der Grünen von 1998 hinzuweisen, der hier gewissermaßen verspätet umgesetzt wird. Die Verteuerung der alten, bösen Energien war ja expreß das Ziel all dieser Absichten, um die "Erneuerbaren" konkurrenzfähig zu machen. In der Bütt kann man dann noch nachlegen: "Da sehen Sie, welches Vermögen Sie sparen, wenn Sie keinen Strom verbrauchen!" - einem politischen Amtsanwärter würde dies das Genick brechen. Die Gefahr besteht für eine solche Agenda, daß irgendeine "rechtspopulistische" Partei, wirklich oder nur von den Medien als solche verbucht, dieses Thema auf den eigenen Schild hebt - in welchem Fall es für den Rest des politischen Spektrums gestorben wäre.

Joachim Offline



Beiträge: 46

02.05.2012 16:39
#6 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Ein klassisches Beispiel für die Enteignung der Mittelschichten nach oben und unten. Wer sich einerseits keine teure Photovoltaikanlage aufs Häuschen setzen kann, andererseits auch nicht von Hartz IV lebt sitzt bald im Dunkeln

Rudolf Kipp Offline




Beiträge: 36

02.05.2012 17:22
#7 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Eine kleine Ergänzung zum Thema. Nach einem Bericht des Handelsblattes, das sich auf "Informationen aus dem Umfeld der Übertragungsnetzbetreiber" beruft, steigt im nächsten Jahr die Einspeisevergütung von derzeit 3,592 Cent/kWh auf dann 4,8 bis 5,2 Cent/kWh. In diesem Artikel habe ich die Entwicklung der Einspeisevergütung einmal zur besseren Verdeutlichung grafisch dargestellt. Michael Mann würde diese Grafik sehr freuen. Sie hat exakt die Form eines Hockeyschlägers (hier etwas mehr Hintergrund zu Manns "Hockeystick").

Hurz Offline



Beiträge: 96

02.05.2012 21:01
#8 Wieder mal ein verunglückter Anglizismus antworten

Das ist einfach nur mal wieder ein verunglückter Anglizismus. "Energy poverty" ist im Englischen problemlos möglich, weil "energiearm" auf englisch "low energy" heißt. Die Begriffe kommen sich also nicht ins Gehege.

Den Wikipediaeintrag "Energy poverty" gibt es auch schon seit Januar 2007, es ist dort also kein Modewort. Ich habe es auch schon des öfteren gelesen.

Gruß,

Herrmann Hurz

Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

02.05.2012 21:31
#9 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Zitat
Wer sich einerseits keine teure Photovoltaikanlage aufs Häuschen setzen kann, andererseits auch nicht von Hartz IV lebt sitzt bald im Dunkeln


Ach wo, lieber Joachim, das ist ein neuer Tatbestand für die soziale Gerechtigkeit! Natürlich wird die Energiewende für die Unterschichten kostenneutral durchgezogen, sind sie doch die Wählermehrheit! Es ginge ja auh nicht an, die wichtigste Illusion der Wender zu zerstören: Die Energiewende wird von jemand anders bezahlt.

Herzlich, Thomas

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 558

03.05.2012 01:29
#10 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

@ Thomas Pauli:

Witzigerweise kann es diese Umverteilung, die als Loesung angeboten wird ja auch nicht geben, weil man sich das Geld von den Leuten holen muesste, die man schon fuer ihre PV- und Windkraftanlagen subventioniert. Man kann nur noch lachen.

Ich hoffe mal, dass die politisch maechtige Heerschar an Staatsgeldempfaengern der Energiewende bald ein Ende bereitet; frueher oder spaeter wird jedem klar werden, dass Oekologismus ein Hobby der Mittelschicht ist.

Thanatos Offline



Beiträge: 232

03.05.2012 02:39
#11 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Passend dazu aus dem gestrigen Radioprogramm: Merkel berät mit den Energiekonzernbossen, wie man den unstetigen Anfall der "Erneuerbaren" denn zu puffern gedenke. An Investitionen in Kohle- oder Gaskraftwerke traut sich ja die Industrie nicht mehr ran - Ökostrom hat immer Vorrang. Winfried Kretschmann weiß bereits die Antwort: "Dann muß der Bau (und Betrieb?) von Kohle- und Gaskraftwerken eben staatlich subventioniert werden".

Genau das werden die Konzernbosse fordern - und sicher auch erhalten.

What a wonderfull world...

MfG

Thanatos

--

Unmögliches erledigen wir sofort.

Faber Offline




Beiträge: 142

03.05.2012 07:06
#12 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Ich habe mich erst gestern mit einem solchen Energiearmutler unterhalten; ihm wurde tatsächlich der Strom abgestellt. Ein kurzer Anfall von Mitleid, bis er sein I-Phone auf den Tisch legt, das er nun nicht mehr zu laden in der Lage ist, wie er klagt.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

03.05.2012 08:41
#13 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Zitat von Krischan
Niemand hat behauptet, dass die Energiewende reibungslos verläuft. Eine sichere Zukunft erfordert heute Opfer. Bereit zur "letzten Schlacht" auf dem Weg zur alternativlosen Energiewende. Da muss doch der Staat gegensteuern und die Strompreise begrenzen / Arme unterstützen / die Konzerne verstaatlichen.


Meinen Sie in Zukunft eine sichere Stromversorgung, oder sicher vor den Folgen eines Super-GAUs?
Der Staat kann die Stromversorgung verstaatlichen. Er kann jeden Hausbesitzer zwingen eine PV-Anlage zu installieren.
Er kann Bewohner von Alpentälern vertreiben um dort Pumpspeicherkraftwerke zu bauen. Er kann Netze ausbauen ohne auf die Anrainer zu achten. In China wird das so gemacht.
Es muss einerseits der Energieverbrauch gesenkt werden (EU-Ziele), andererseits darf der Strompreis nicht steigen. Was billig im Überfluss vorhanden ist wird verschwendet. Norwegen hat billigsten Strom aus Wasserkraft, dort hat anscheindend der Staat und die Stromkonzerne in den letzten Jahrzehnten ihre Hausaufgaben gemacht, mit der Folge das dort der pro Kopf Stromverbrauch ein vielfaches des deutschen ist, Späße wie elektrische beheizte Einfahrten(!) sind einfach bequemer als Schneeschaufeln.
Die Frage in den nächsten Jahrzehnten lautet:
Wollen wir eine billige Energieversorgung, oder eine versorgungssichere?

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

03.05.2012 08:43
#14 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Zitat von Faber
Ich habe mich erst gestern mit einem solchen Energiearmutler unterhalten; ihm wurde tatsächlich der Strom abgestellt. Ein kurzer Anfall von Mitleid, bis er sein I-Phone auf den Tisch legt, das er nun nicht mehr zu laden in der Lage ist, wie er klagt.


Mich wundert immer wieder was für Prioritäten gesetzt werden.

Reisender ( gelöscht )
Beiträge:

03.05.2012 09:38
#15 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Zitat von Thanatos
Passend dazu aus dem gestrigen Radioprogramm: Merkel berät mit den Energiekonzernbossen, wie man den unstetigen Anfall der "Erneuerbaren" denn zu puffern gedenke. An Investitionen in Kohle- oder Gaskraftwerke traut sich ja die Industrie nicht mehr ran - Ökostrom hat immer Vorrang. Winfried Kretschmann weiß bereits die Antwort: "Dann muß der Bau (und Betrieb?) von Kohle- und Gaskraftwerken eben staatlich subventioniert werden".

Genau das werden die Konzernbosse fordern - und sicher auch erhalten.

What a wonderfull world...

MfG

Thanatos




Dazu dieses Interview im Dlf: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1746113/ von heute früh.


"Armbrüster: Machen die Subventionen für Wind und Solar den Strom in Deutschland denn zu billig?

Kemfert: Ja sie führen in erster Linie dazu, dass wir an der Börse niedrigere Preise haben. Das ist einerseits gut, auch für Industriekunden, die ja Sorge haben, dass die Strompreise explodieren. Andererseits bieten sie eben halt dann auch nicht ausreichend Anreize, um neue Kraftwerke zu bauen - "

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist Strom viel zu billig?

Da kommen dann die Subventionen in's Spiel. Andererseits " kann man durchaus auch Lösungen finden, die intelligente Nachfragesteuerung heißen, die auch eine optimierte Angebotssteuerung heißen und eben halt auch Netzausbau, und in der Summe wir gar nicht diesen Kraftwerksausbau benötigen, der manchmal vorgesehen wird."

Und nun flugs an die Arbeit, falls es doch nicht so günstig wird :-)

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.392

03.05.2012 12:42
#16 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Zitat von Reisender
"Armbrüster: Machen die Subventionen für Wind und Solar den Strom in Deutschland denn zu billig?

Kemfert: Ja sie führen in erster Linie dazu, dass wir an der Börse niedrigere Preise haben. Das ist einerseits gut, auch für Industriekunden, die ja Sorge haben, dass die Strompreise explodieren. Andererseits bieten sie eben halt dann auch nicht ausreichend Anreize, um neue Kraftwerke zu bauen - "

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist Strom viel zu billig?

Vom Börsenpreis her ja, allerdings kommt der aufgrund der steigenden Zusatzkosten nicht bei den meisten Verbrauchern an. Es ist ein bisschen so wie bei der Milch. Da die Bauern subventioniert werden, liegt der Verkaufspreis der Milch unter dem Erzeugungspreis. Aber der Verbraucher zahlt natürlich über den Umweg der Subventionen (aus Steuergeldern) trotzdem viel mehr für die Milch als die 50-60 cent im Supermarkt. Bei der Milch wird allerdings die Produktion durch Milchkontingente gedeckelt. Wenn es die nicht gäbe, sondern jeder Milchbauer nach Absatz bezahlt wird, würden die Großhandelspreise (noch mehr) in den Keller fallen. So ist es momentan bei den EE - die Einspeisevergütung ist konstant, das Angebot steigt (wetterabhängig) über den Verbrauch, dadurch fallen bei starker Einspeisung die Börsenpreise und der Anreiz für konventionelle Kraftwerksbetreiber, neue Anlagen zu errichten sinkt, weil sie nur noch bei geringer EE-Einspeisung Geld verdienen (Merit-Order-Effekt). Andererseits steigt die Umlage aufgrund der steigenden Differenz zwischen Einspeisevergütung und Börsenpreis an, d.h. die fallenden Börsenpreise kommen beim Endkunden nur teilweise an.

Die Folge ist eine schlechtere Versorgungssicherheit bei geringerer EE-Einspeisung, weil stillgelegte grundlastfähige Kraftwerke nicht ersetzt werden. Um hier gegenzusteuern, muss man entweder PSW bauen oder Kohle- und Gaskraftwerke subventionieren, um sie wieder rentabel zu machen. Sind natürlich auch alles indirekte Kosten für den Steuerzahler.

Gruß Petz

"The problem with quotes from the Internet is that it is difficult to determine whether or not they are genuine" - Abraham Lincoln

Reisender ( gelöscht )
Beiträge:

03.05.2012 14:07
#17 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

@ Meister Petz,

vielen Dank für die Erklärung!

mfG Reisender

Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

03.05.2012 14:34
#18 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Zitat
Die Folge ist eine schlechtere Versorgungssicherheit bei geringerer EE-Einspeisung, weil stillgelegte grundlastfähige Kraftwerke nicht ersetzt werden. Um hier gegenzusteuern, muss man entweder PSW bauen oder Kohle- und Gaskraftwerke subventionieren, um sie wieder rentabel zu machen. Sind natürlich auch alles indirekte Kosten für den Steuerzahler.


Lieber meister Petz

Nichts wirklich Neues:
Subventionierung erzeugt Fehlallokationen, die die Versorgungssicherheit verringen und die Verbraucherpreise erhöhen; dagegen muß mit weiterer Subventionierung (Anreize, Nudge) gegengesteuert werden. Und so weiter und so weiter.

Kostet natürlich alles ein wenig...

Für mich gleicht das immer einem Stuhl, dem man das Wackeln durch Unterlegen eines Bierdeckels abgewöhnen will, der aber etwas zu dick ist, so daß der Stuhl weiterwackelt und man einen weiteren Bierdeckel unter ein anderes Bein schiebt. Nach einer geraumen Weile liegen unter allen Stuhlbeinen zwanzig Bierdeckel und erwackelt immer noch oder kippt schließlich um. (chair-beer mat-effect)

Herzlich, Thomas

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.392

03.05.2012 15:26
#19 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Lieber Zettel, ich bin ebenfalls bereit, einen frühzeitigen Tipp abzugeben (und auch nicht sicher, ob Wort oder Unwort, ich halte es ja eher für letzteres), nämlich "Shitstorm".

Kaum erhält ein Politiker, eine Firma oder sonst wer ein paar unfreundliche Mails oder böse Facebook-Kommentare, fühlt er die Fäkalien über sich hereinbrechen.
Hier eine beliebige Auswahl aus den letzten paar Tagen:
http://www.wiwo.de/politik/ausland/verbr...en/6585174.html
http://www.wiwo.de/erfolg/trends/shitsto...fs/6574402.html
http://www.faz.net/aktuell/politik/inlan...n-11727961.html
http://nachrichten.t-online.de/kommentar...2962/index?news
http://www.berliner-zeitung.de/medien/-t...8,14942424.html
http://www.bild.de/unterhaltung/royals/k...56928.bild.html

Gruß Petz

"The problem with quotes from the Internet is that it is difficult to determine whether or not they are genuine" - Abraham Lincoln

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.109

03.05.2012 16:01
#20 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Re: # 11 Zitat Thanatos
______
An Investitionen in Kohle- oder Gaskraftwerke traut sich ja die Industrie nicht mehr ran - Ökostrom hat immer Vorrang. Winfried Kretschmann weiß bereits die Antwort: "Dann muß der Bau (und Betrieb?) von Kohle- und Gaskraftwerken eben staatlich subventioniert werden".
_______

Dazu die Reuters-Meldung vom 23 April 2012
http://www.reuters.com/article/2012/04/2...E7J100V20120423

"Reuters) - German utilities and private investors have plans to construct or modernise some 84 power stations, energy and water industry association BDEW said on Monday."

Zitat
______________
BDEW also said that of the total 84, some 69 units (counting those above 20 MW) were fully or partially approved, being built or test-run. The remaining 15 were at the planning stage.

Of the total number counted by BDEW, 23 units were to be driven by offshore wind, 10 were pumped storage plants, 29 gas-fired and 17 coal-fired generation plants, it said.
_____________

(Was natürlich alles noch nicht in trockenen Tüchern ist. Wie's es aussieht, darf man die Aussichten auf Seewind wohl a priori knicken; die hier in den Sandboden gesetzten Fehlinvestitionen werden sich noch als Forderungen an den Staat auftauchen.)

Techniknörgler Offline



Beiträge: 2.510

03.05.2012 18:35
#21 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Zitat von Thanatos
Passend dazu aus dem gestrigen Radioprogramm: Merkel berät mit den Energiekonzernbossen, wie man den unstetigen Anfall der "Erneuerbaren" denn zu puffern gedenke. An Investitionen in Kohle- oder Gaskraftwerke traut sich ja die Industrie nicht mehr ran - Ökostrom hat immer Vorrang. Winfried Kretschmann weiß bereits die Antwort: "Dann muß der Bau (und Betrieb?) von Kohle- und Gaskraftwerken eben staatlich subventioniert werden".

Genau das werden die Konzernbosse fordern - und sicher auch erhalten.

What a wonderfull world...




Und dies wird dann als Argument für EE verwendet. Weil ja Kohle neuerdings auch subventioniert werden muss...


Es ist einfach herrlich, die kommende Argumentation unserer grünen Medien vorher zu sehen. Und es sollte auch noch dem letzten klar sein, das man dagegen nicht ankommt. Unsere Medien müssten endlich wieder mehr Pluralismus wagen...

______________________________________________________________________________

“Being right too soon is socially unacceptable.”
― Robert A. Heinlein


"Considering the exclusive right to invention as given not of natural right, but for
the benefit of society, I know well the difficulty of drawing a line between the
things which are worth to the public the embarrassment of an exclusive patent, and
those which are not."

-Thomas Jefferson

Quelle: The Public Domain, p. 21, http://www.thepublicdomain.org/download/

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

03.05.2012 19:13
#22 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Zitat von Ulrich Elkmann

Dazu die Reuters-Meldung vom 23 April 2012
http://www.reuters.com/article/2012/04/2...E7J100V20120423

"Reuters) - German utilities and private investors have plans to construct or modernise some 84 power stations, energy and water industry association BDEW said on Monday."

Zitat
______________
BDEW also said that of the total 84, some 69 units (counting those above 20 MW) were fully or partially approved, being built or test-run. The remaining 15 were at the planning stage.

Of the total number counted by BDEW, 23 units were to be driven by offshore wind, 10 were pumped storage plants, 29 gas-fired and 17 coal-fired generation plants, it said.
_____________




Eine interaktive Karte dazu über Kraftwerke in Bau oder Planung: http://www.bdew.de/internet.nsf/id/DE_Ko...-Kraftwerkspark

Noricus Offline



Beiträge: 1.992

03.05.2012 19:41
#23 RE: Marginalie: "Energiearmut" antworten

Zitat von F.Alfonzo
frueher oder spaeter wird jedem klar werden, dass Oekologismus ein Hobby der Mittelschicht ist.



Ich würde hinzufügen: der oberen Mittelschicht. Es sollte jetzt eigentlich jedem klar werden, dass ökologisch und sozial keine verschwisterten Begriffe, sondern de facto Gegensätze sind. Aber leider ist dieser Ökowahn, der umverteilerische Feigenblätter erforderlich macht, nicht mehr nur der Spleen einer einstmals kleinen Partei der Besserverdienenden und Wohlmeinenden, sondern alternativloser consensus bonorum. Und es ist eine Schande, dass eine Partei, die sich sozialdemokratisch nennt, bei diesem Unfug mitmacht. Aber diese Partei hat ihre Wähler ja schon verlassen, bevor die Wähler sie ihrerseits verlassen haben.

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen