Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 2.537 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
rubars25 Offline



Beiträge: 42

25.07.2012 07:08
#26 RE: KKK: Ambivalente Piraten Antworten

Zitat von Kokospalme im Beitrag #25
Zitat von Zettel im Beitrag #13
Wie schon in dem Artikel geschrieben: Diese scharfe Trennung von öffentlich und privat ist etwas, das nicht der Realität entspricht.

[…]

Vernünftiger, als für das Öffentliche völlige Transparenz und für das Private völlige Intransparenz zu fordern, ist eine moderate Haltung in beiden, einander überlappenden Bereichen.

Das würde dann aber bedeuten, dass man auch Liveübertragungen aus Privatwohnungen mit einer moderaten Haltung begegnen sollte.

Statt zwischen „öffentlich“ und „privat“ zu differenzieren, sollte man zwischen „staatlich“ und „privat“ differenzieren. Und Transparenz für staatliches Handeln ist genauso wie der Schutz der Privatsphäre eine liberale Forderung. Und m.W. wurde im Piratenumfeld auch vom gläsernen Staat im Gegensatz zum gläsernen Bürger gesprochen.

Dass Sie im Artikel Facebook und Twitter erwähnen, um die Aufweichung der Privatsphäre zu rechtfertigen, finde ich bedenklich. Wenn manche sich auf Facebook und Twitter entblößen, ist das ihre Sache, heißt aber nicht, dass andere Leute Eingriffen in ihre Privatsphäre zustimmen müssen. Ich stimme jedenfalls solchen Eingriffen nicht zu (und bin weder Facebook- noch Twitter-Kunde).

Ich bezweifele, dass er auf dieses Argument eingehen wird.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

25.07.2012 13:27
#27 RE: KKK: Ambivalente Piraten Antworten

Zitat von rubars25 im Beitrag #26
Zitat von Kokospalme im Beitrag #25
Dass Sie im Artikel Facebook und Twitter erwähnen, um die Aufweichung der Privatsphäre zu rechtfertigen, finde ich bedenklich. Wenn manche sich auf Facebook und Twitter entblößen, ist das ihre Sache, heißt aber nicht, dass andere Leute Eingriffen in ihre Privatsphäre zustimmen müssen. Ich stimme jedenfalls solchen Eingriffen nicht zu (und bin weder Facebook- noch Twitter-Kunde).

Ich bezweifele, dass er auf dieses Argument eingehen wird.

Das ist, lieber rubars25, immer eine Frage der Zeit oder der Prioritäten. Ich kann nicht auf alle in allen Threads dargelegten Argumente eingehen.

Aber gut: Ich hatte in dem Artikel dies geschrieben:

Zitat
Alles soll allen bekannt werden. Nichts soll allen bekannt werden. Die Trennlinie zwischen den beiden Seiten dieses Ambivalenzkonflikts versuchen die Piraten mit der künstlichen Trennung zwischen "öffentlich" und "privat" zu ziehen. So, als ob nicht heute das Privatleben jedes politisch Tätigen Teil seines Auftretens in der Öffentlichkeit wäre; und als ob nicht im Zeitalter von Facebook und Twitter die Trennung zwischen privat und öffentlich überhaupt immer mehr verschwimmt.

Ich sehe nicht, wie man diese Feststellung begründet bezweifeln kann.

Die Behauptung, ich würde in dem Artikel "die Aufweichung der Privatsphäre rechtfertigen", ist schlicht unzutreffend.

Herzlich, Zettel

rubars25 Offline



Beiträge: 42

25.07.2012 20:47
#28 RE: KKK: Ambivalente Piraten Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #27
Zitat von rubars25 im Beitrag #26
Zitat von Kokospalme im Beitrag #25
Dass Sie im Artikel Facebook und Twitter erwähnen, um die Aufweichung der Privatsphäre zu rechtfertigen, finde ich bedenklich. Wenn manche sich auf Facebook und Twitter entblößen, ist das ihre Sache, heißt aber nicht, dass andere Leute Eingriffen in ihre Privatsphäre zustimmen müssen. Ich stimme jedenfalls solchen Eingriffen nicht zu (und bin weder Facebook- noch Twitter-Kunde).

Ich bezweifele, dass er auf dieses Argument eingehen wird.

Das ist, lieber rubars25, immer eine Frage der Zeit oder der Prioritäten. Ich kann nicht auf alle in allen Threads dargelegten Argumente eingehen.

Aber gut: Ich hatte in dem Artikel dies geschrieben:

Zitat
Alles soll allen bekannt werden. Nichts soll allen bekannt werden. Die Trennlinie zwischen den beiden Seiten dieses Ambivalenzkonflikts versuchen die Piraten mit der künstlichen Trennung zwischen "öffentlich" und "privat" zu ziehen. So, als ob nicht heute das Privatleben jedes politisch Tätigen Teil seines Auftretens in der Öffentlichkeit wäre; und als ob nicht im Zeitalter von Facebook und Twitter die Trennung zwischen privat und öffentlich überhaupt immer mehr verschwimmt.
Ich sehe nicht, wie man diese Feststellung begründet bezweifeln kann.

Die Behauptung, ich würde in dem Artikel "die Aufweichung der Privatsphäre rechtfertigen", ist schlicht unzutreffend.

Herzlich, Zettel


Lieber Zettel,
anscheinend haben Sie ebensowenig wie ich eine Aversion dagegen, Stöckchen hinterherzujagen.

Fundierte Antwort wird noch folgen – habe gerade keine Zeit.
Mit freundlichen Grüßen
rubars25



edit: Ich glaube, ein fehlendes Komma wiedergefunden zu haben.

rubars25 Offline



Beiträge: 42

28.07.2012 13:17
#29 RE: KKK: Ambivalente Piraten Antworten

Lieber Zettel, schönen guten Tag zum Wochenende.

Aus Ihrem Artikel:

Zitat
Diese Partei will Transparenz bis in den letzten Winkel, und sie will zugleich extremsten Schutz vor Transparenz.


Nun, eine solche Forderung lässt tatsächlich etwas Gespaltenes vermuten - egal ob mit oder ohne Augenzwinkern. Allerdings ist diese Aussage in dieser Form auch sehr leicht missverständlich. Transparenz öffentlichen Handelns einerseits und Schutz der Privatsphäre andererseits werden nämlich gefordert. Ab wann dieser Schutz extrem genannt werden kann und bis wohin noch angemessen – vermutlich Ansichtssache und von den jeweiligen Mehrheitsverhältnissen der Gesellschaft abhängig.

Zitat
Alles soll allen bekannt werden. Nichts soll allen bekannt werden.


Ja. Alles, was zum Beispiel Christopher Lauer im Abgeordnetenhaus von Berlin anstellt. Und ja, nichts von dem, was zum Beispiel Herr Lauer in seinem Privathaus anstellt.

Zitat
So, als ob nicht heute das Privatleben jedes politisch Tätigen Teil seines Auftretens in der Öffentlichkeit wäre


Hängt vom jeweiligen Tätigen ab. Und von seinen Gegnern. Frauen natürlich inbegriffen.
Anscheinend forden Sie wirklich keine Aufweichung der Trennung – Sie behaupten es gäbe keine.

Zitat
im Zeitalter von Facebook und Twitter die Trennung zwischen privat und öffentlich überhaupt immer mehr verschwimmt.


Oder, dass sie zumindest verschwimmt.

Mit freundlichen Grüßen
rubars25



edit:
Nachtrag
Ohne Scherz und versteckte Ironie – ich finde zur Zeit Ihre Artikel zu den Themen Klimawahn und Hundehaltung wichtiger. Meinetwegen können wir diesen Schriftverkehr bis zum nächsten Piratenartikel aufschieben.
Ich wünsche Ihnen und Ihrem Airedale noch eine schöne Zeit. 13 Jahre sind ein angemessenes Alter.

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz