Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 58 Antworten
und wurde 5.238 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.07.2012 18:06
Marginalie: Wahlquiz USA Antworten

Auch in Deutschland sind sie ja inzwischen beliebt: Tests wie der WAhl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung, die jedem von uns das verraten, was er ohnehin weiß - welcher Partei, welchem Kandidaten er wie nahe steht.

Aber Spaß macht's, mir jedenfalls. Und jetzt habe ich für die USA einen dieser Tests gefunden, der eine echten Fortschritt enthält: Es gibt, wenn man will, zahlreiche, differenzierte Antwortalternativen.

Am Ende erfährt man, zu wieviel Prozent man mit welchem der Kandidaten übereinstimmt; wobei nicht nur Romney und Obama und Ron Paul berücksichtigt werden (der offiziell noch nicht aufgegeben hat), sondern auch weniger bekannte Kandidaten wie wie der Libertäre Gary Johnson und die Grüne Jill Stein.

Und wo habe ich zu 100 Prozent mit Obama übereingestimmt? Beim Themenbereich "Wissenschaft". Das ist in der Tat der Bereich, wo man als Wissenschaftler in den USA eigentlich nur liberal, also links sein kann.



Auf die üblichen Übersetzungen in Blau habe ich diesmal verzichtet; denn mit dieser Marginalie kann nur der etwas anfangen, der Englisch liest.

Frankenstein Offline




Beiträge: 813

18.07.2012 18:28
#2 RE: Marginalie: Wahlquiz USA Antworten

99% Ron Paul

Nur was die Evolutionstheorie (yes vs. no) und Global Warming (not enough evidence) angeht, gab es marginale Differenzen...


Und in der Tat: Eine exzellenter Quiz, den Sie da gefunden haben lieber Zettel, dem unsäglichem Wahl-O-Mat, den man (auf gut deutsch gesagt) seit jeher in die Tonne treten konnte, unendlich überlegen.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.07.2012 18:44
#3 RE: Marginalie: Wahlquiz USA Antworten

Zitat von Frankenstein im Beitrag #2
99% Ron Paul
Ein anderes Ergebnis hätte mich auch gewundert, lieber Frankenstein.

Die libertäre Richtung im Forum wird Ihnen folgen; die liberalkonervative wird eher bei Romney ankommen.

Sind damit die Varianten des Liberalismus, die hier im Forum vertreten sind, eigentlich erschöpfend beschrieben?

Herzlich, Zettel

C. Offline




Beiträge: 2.639

18.07.2012 18:45
#4 RE: Marginalie: Wahlquiz USA Antworten

I side with Gary Johnson on 88% of the issues in the 2012 Presidential election

Ich kenne den Mann zwar nicht, aber ich würde ihn wählen.

Der Riesling gehört zu Deutschland.

Gorgasal Offline




Beiträge: 4.020

18.07.2012 18:47
#5 RE: Marginalie: Wahlquiz USA Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #1
Und wo habe ich zu 100 Prozent mit Obama übereingestimmt? Beim Themenbereich "Wissenschaft". Das ist in der Tat der Bereich, wo man als Wissenschaftler in den USA eigentlich nur liberal, also links sein kann.

Ich hoffe, dass Sie mir zugestehen, gegen Stammzellforschung sein zu dürfen - auch wenn ich mich manchmal als Wissenschaftler sehe. Ich denke, mein "No" hier unterscheidet mich von Obama, mit dem ich on "No major issues" übereinstimme.

--
Defender la civilización consiste, ante todo, en protegerla del entusiasmo del hombre. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

FAB. Offline



Beiträge: 523

18.07.2012 19:07
#6 RE: Marginalie: Wahlquiz USA Antworten

Zitat von Zettel
Sind damit die Varianten des Liberalismus, die hier im Forum vertreten sind, eigentlich erschöpfend beschrieben?

Falls ein solches Outing sanktionslos möglich sein sollte, möchte ich bitte die Schublade mit der Aufschrift nationalliberal bewohnen dürfen. Oder andernfalls hilfsweise rechtslibertär. Allein schon um die grundsätzliche Distanz zur gegenwartsdeutschen Biene-Maja-Szene hinreichend deutlich zu machen...

________________________________________________
Für eine demokratische Deutsche Republik!

Solus Offline



Beiträge: 384

18.07.2012 20:42
#7 RE: Marginalie: Wahlquiz USA Antworten

84% Gary Johnson
Das erste Mal, dass ich von dem Mann gehört habe. Bin überrascht, der wäre für mich tatsächlich wählbar. Jetzt bräuchte es nurnoch eine entsprechende Partei und Kandidaten in Deutschland. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit dafür sehr nahe bei Null liegt.

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

18.07.2012 21:33
#8 RE: Marginalie: Wahlquiz USA Antworten

90% Gary Johnson, 80% Ron Paul. Auf den meisten Gebieten stimme ich zu 100% mit den beiden überein. Ausgerechnet bei "Science" bleibt dann aber nur noch Johnson als mein Favorit zu 89% , so dass Paul bei mir insgesamt auf weniger Zustimmung kommt.

Romney und Obama liegen bei mir ungefähr gleich auf. Ich habe aber auch ein Gebiet, bei dem ich zu 83% mit Obama übereinstimme: Außenpolitik.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

Noricus Offline



Beiträge: 2.362

18.07.2012 21:54
#9 RE: Marginalie: Wahlquiz USA Antworten

Lieber Zettel,

die Differenzierung der Antwortmöglichkeiten ist in der Tat lobend hervorzuheben. Dennoch ließ mich der Test etwas enttäuscht zurück. Es gab nur eine Handvoll Fragen (inkl. Zusatzfragen), bei denen ich den Wichtigkeitsregler auf more oder gar auf most schob. Vielleicht beschäftige ich mich zu wenig mit amerikanischer Politik, als dass ich zu bestimmten Bereichen eine dezidierte Meinung hätte. Zu den social issues habe ich zwar eine eindeutige Position, vertrete diese aber ohne Herzblut.

Es wäre wirklich schön, wenn der Wahl-O-Mat die Antwortmöglichkeiten ausweiten würde. Denn dann könnte ich mir als Unentschlossener vor den zwei Wahlen, an denen ich nächstes Jahr teilnehmen darf, vielleicht doch noch eine Entscheidungshilfe holen.

LG Noricus

FAB. Offline



Beiträge: 523

18.07.2012 22:25
#10 RE: Marginalie: Wahlquiz USA Antworten

Paul 94%; Johnson 84%; Romney 75%, Obama 4%.
Libertarian 92%; Republican 75%; Green 7%; Democrat 4%.

Neither shocked nor surprised...

Aber bei "Science" ebenfalls Obama (68%)...??

________________________________________________
Für eine demokratische Deutsche Republik!

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.005

18.07.2012 22:54
#11 RE: Marginalie: Wahlquiz USA Antworten

Ich weiß nicht: In Sachen der Wissenschaft zu 8,9 Zehnteln deckungsgleich mit Obama...
Obama ist derjenige, der die NASA auf ein "Muslim Outreach Program" reduziert hat : das klingt nach einer Sinecure in spe für die Herren Todenhöfer & Polenz als managing directors; daß es angeraten ist, mehr Geld in der Stammzellforschung zu versenken, dann weil mir hier Moralismus schnuppe ist, nicht weil ich eine Kopeke auf etwanige nutzanwendbare Erfolge verwetten würde: aus dem Bereich hat man in den letzten 7-8 Jahren seit der großen Startfanfare schlicht nichts vernommen . [Nb: wäre nicht der Nachweis des Higgs-Bosons, so würde ich heute noch wie seit 2003 gehabt behaupten: "wissenschaftlicher Fortschritt? Ausweitung der Grenzen des Wissens? Seit 1998 (= beschleunigte Expansion des Alls & Neutrinomasse) flächendeckende Fehlanzeige. Abgeschlossenes Sammelgebiet." Allerhöchstens Fliegenbeinzählen und Kassieren oller Irrtümer wie AGW & "fifth extinction".]
Oder gilt nach amerikanischer Sicht halt jeder, der eisern feststellt: "Evolution. Nix 'Theorie'; Fakt is. Basta." als Obamaniac?

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

18.07.2012 23:05
#12 RE: Marginalie: Wahlquiz USA Antworten

Ron Paul 83%, Gary Johnson 81%, Mitt. Romney 71%. Eine 100%ige Übereinstimmung habe ich nur bei der Außenpolitik von Romney.
Bei den Parteien: 83% Libertarian, 71% Republican, 25% Demokratic
Nachtrag: Ich habe noch eine 100%ige Übereinstimmung bei Healthcare übersehen, eigenartigerweise bei Ron Paul und Gary Johnson.

Viele Grüße, Erling Plaethe

dari Offline




Beiträge: 189

19.07.2012 08:49
#13 Gary E. Johnson for President Antworten

Auch bei mir gilt: "Gary E. Johnson for President..."

Den kannte auch ich nun wirklich nicht. Scheint aber ein echtes Herzchen zu sein (nachfolgende Zitate aus wikipedia):

Zitat
"During his governorship, Johnson cut taxes fourteen times and never increased them."


Huch, der meint (und tut) offenbar wirklich, was er vor der Wahl verspricht (anders als so manche "Liberale" in Deutschland)

Zitat
"He advocates passing a law allowing for state bankruptcy and expressly ruling out a federal bailout of any states"


Sehr ok!

Zitat
"He lives with Prusack in Taos, New Mexico, in a home that he built himself."


Zupacken kann er also auch...

Und last but not least:

Zitat
David Weigel described him as "the original Tea Party candidate".



Mein Votum wäre klar, wenn ich nur nicht in Deutschland festsitzen würde!

Elektron Offline



Beiträge: 18

19.07.2012 16:25
#14 RE: Marginalie: Wahlquiz USA Antworten

Ich hatte diesen Test vor einigen Tagen bereits durchgeführt und geradezu sensationelle 98% Übereinstimmung mit Gary Johnson und 96% mit Ron Paul. Wenn es doch auch in Deutschland eine Partei gäbe, mit der ich wenigstens annähernd soweit übereinstimmen könnte..

Gary Johnson habe ich schon seit längerer Zeit auf dem Radar, er ging am Anfang der Wahlkämpfe noch bei den Republikanern ins Rennen, wechselte dann aber zur Libertarian Party, in dem er sehr deutlich die Nominierung holen konnte. Auch nahm er sich bspw. einen Abend Zeit, um auf einem bekannten Internetportal Nutzerfragen persönlich zu beantworten. Wen dies ein wenig interessiert, dem sei dieser Link ans Herz gelegt: http://www.reddit.com/r/IAmA/comments/l8..._of_mt_everest/

Eine Chance auf die Präsidentschaft hat er aber natürlich nicht.

H_W Offline



Beiträge: 444

19.07.2012 21:59
#15 RE: Gary E. Johnson for President Antworten

Zitat von dari im Beitrag #13
Auch bei mir gilt: "Gary E. Johnson for President..."

Den kannte auch ich nun wirklich nicht.

Und last but not least:

Zitat
David Weigel described him as "the original Tea Party candidate".


Mein Votum wäre klar, wenn ich nur nicht in Deutschland festsitzen würde!




Hallo dari, mir geht es genauso wie Ihnen, der Name Gary E. Johnson sagte mir bisher auch nichts.
Bei mir sind es 98% Übereinstimmung mit Johnson, 97% mit Ron Paul. Goode und Romney kommen bei mir auf 69 und 62%.
Obama 6% "No major issues".

Interessant die Bewertung nach Parteien: 98% Libertarian, 62% Republican, 31% Green (das hat mich überrascht!) und 6% Democratic.
Die libertäre Partei habe ich vor gut 10 Jahren mal durch einen Link der Internetpräsenz von Eolake Stobblehouse () gefunden und war damals schon recht angetan von deren Ideen. Aber wegen des Mehrheitswahlrechts völlig chancenlos, und so hatte ich die Partei ziemlich aus den Augen verloren.

Gruß, H_W

__________________________________________
__________________________________________

Woran erkennt man ein linksgrünes Märchen?
Es beginnt mit: Es wird einmal sein.
__________________________________________
__________________________________________

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.005

19.07.2012 23:04
#16 RE: Gary E. Johnson for President Antworten

Heute morgen hatte noch niemand von ihm gehört, und jetzt scheint Gary E. Johnson bereits everybody's darling zu sein. Das nenne ich mal eine steile Karriere.
Der Spectator widmet ihm in dieser Woche auch ein Porträt:
http://www.exacteditions.com/read/the-sp...31991/22/3?dps=

Er scheint aber ein ziemlich harter Hund zu sein, a tough nut - laut Wikipedia:
______
During his term in office, he competed in several triathlons, marathons and bike races. He competed three times (1993, 1997, 1999) as celebrity invitee at the Ironman World Championship in Hawaii, registering his best time for the 2.4-mile (3.9 km) swim, 112-mile (180 km) bike ride, and 26.2-mile (42.2 km) marathon run in 1999 with 10 hours, 39 minutes and 16 seconds.He once ran 100 miles (160 km) in 30 consecutive hours in the Rocky Mountains. On May 30, 2003, he reached the summit of Mount Everest "despite toes blackened with frostbite." He has also climbed three more of the Seven Summits: Mount Elbrus, Mount McKinley, and Mount Kilimanjaro—the tallest peaks in Europe, North America, and Africa respectively. On October 12, 2005, Johnson was involved in a near fatal paragliding accident when his wing got caught in a tree and he fell approximately 50 feet to the ground. Johnson suffered multiple bone fractures, including a burst fracture to his T12 vertebrae, a broken rib, and a broken knee.
______

Das alles hört sich ziemlich nach Robert A. Heinlein an, nach
The Notebooks of Lazarus Long
______
A human being should be able to change a diaper, plan an invasion, butcher a hog, conn a ship, design a building, write a sonnet, balance accounts, build a wall, set a bone, comfort the dying, take orders, give orders, cooperate, act alone, solve equations, analyze a new problem, pitch manure, program a computer, cook a tasty meal, fight efficiently, die gallantly. Specialization is for insects!
_______

(Nota bene: für RAH gilt "do as I say, not as I do": in den ersten 3 Punkten wär' er glorios gescheitert; und laut William Pattersons Biographie In Dialogue with His Century war das bei dem Leutnant zur See H. mit dem "taking orders" auch nicht weit her.)

PS: Im Spektrum des marktliberalen Nationalkonservatismus scheint mir "neokonservativ" zu fehlen - oder wird das von den breiten anderen Flügeln abgedeckt? Immerhin legen bekennende neocons vehementen Wert darauf, sich sowohl von Paläokonservativen wie Libertären abzugrenzen; ich hab' das immer so gehalten.

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

19.07.2012 23:41
#17 RE: Gary E. Johnson for President Antworten

Zitat
PS: Im Spektrum des marktliberalen Nationalkonservatismus scheint mir "neokonservativ" zu fehlen - oder wird das von den breiten anderen Flügeln abgedeckt? Immerhin legen bekennende neocons vehementen Wert darauf, sich sowohl von Paläokonservativen wie Libertären abzugrenzen; ich hab' das immer so gehalten.

Macht sich das neocon nicht vor allem an außenpolitischem Interventionismus fest?

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

20.07.2012 00:39
#18 RE: Gary E. Johnson for President Antworten

Irgendetwas habe ich an diesem Test nicht kapiert. Deshalb frag ich jetzt mal:
Wieso freuen sich so viele Zimmerleute darüber, eine hohe Übereinstimmung mit einem Kandidaten zu haben?
Die Freude über eine geringe Übereinstimmung leuchtet mir aus individualistischen Gründen sofort ein, aber nicht das Gegenteil.
Wenn ich 97% Zustimmung bei einem Thema habe, ist mir das echt unangenehm; mit gerade mal 3% an der Konformität vorbei geschrammt?
Mann, war das knapp.

Viele Grüße, Erling Plaethe

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.005

20.07.2012 00:59
#19 RE: Gary E. Johnson for President Antworten

Zitat von Rayson im Beitrag #17

Macht sich das neocon nicht vor allem an außenpolitischem Interventionismus fest?



In der Außenwahrnehmung ja; mit nach Osten steigender Tendenz, bis aus dem Blick aus dem altkontinentalen Fenster Neocons und schießwütige Kriegstreiberfalken identisch sind. In der Binnenperspektive überwiegen zumeist andere Aspekte; die Interventionen im Iran und Afghanistan wurden ziemlich einhellig begrüßt - im 2. Fall, um nicht de facto vor einem Haufen zerlumpter Derwische zu kapitulieren; im 1., damit Herr Hussein nicht zum Club gehören sollte, der fünfzig Jahre lang dem großen Satan eine Nase dreht (weil die USA nicht bereit sind, ihr Verständnis von Menschenrechten auch mal robust durchzusetzen), während sie mit dem Stiefel à la Orwell philosophieren ("If you want an image of the future, imagine a boot stamping on a human face - forever"). Das, was sich an die Invasionen anschloß, wurde dann im Neocon-Lager z.T. heftig kritisiert.
Der amerikanische Interventionismus macht sich aber durch alle Lagern hindurch an vereinzelten konkreten Fällen fest, nicht an einem Prinzip.
In der Eigenwahrnehmung sind für die Neocons - die ältere Generaton jedenfalls: Norman Podhoeretz, Irving Kirstol - das Scheitern von Lyndon Johnsons "great society" wichtig, nicht Vietnam; allgemein hält man sich für leicht liberal (im amerikanischen Sinn) gefärbte Blauäugige während der Jugendwahnphase, die schmerzhaft mit der harten Wirkichkeit in Kontakt gekommen sind.

Solus Offline



Beiträge: 384

20.07.2012 04:00
#20 RE: Gary E. Johnson for President Antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #18
Irgendetwas habe ich an diesem Test nicht kapiert. Deshalb frag ich jetzt mal:
Wieso freuen sich so viele Zimmerleute darüber, eine hohe Übereinstimmung mit einem Kandidaten zu haben?

Nun, zumindest in meinem Fall gibt es in Deutschland keinen einzigen Politiker mit dem ich weitgehend übereinstimmen würde. Oder der wenigstens nicht sehr weitgehend Ansichten vertritt, die mit meinen garnicht zusammenpassen.
Bei dem Mann hier stimme ich zwar durchaus mit ein paar Sachen nicht überein, aber er wäre für mich tatsächlich wählbar. Was auf keinen Politiker / keine Partei in Deutschland zutrifft. Insofern ist das die Freude darüber, dass es das, was ich gern hätte, zwar hier nicht gibt, aber es wenigstens nicht nur in meiner Fantasie existiert.
(Ich habe das Gefühl, dass sich in ihrem Beitrag Ironie versteckt, aber worauf sie sich bezieht, ist mir nicht so recht klar.)

dari Offline




Beiträge: 189

20.07.2012 08:29
#21 RE: Gary E. Johnson for President Antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #18
Irgendetwas habe ich an diesem Test nicht kapiert. Deshalb frag ich jetzt mal:
Wieso freuen sich so viele Zimmerleute darüber, eine hohe Übereinstimmung mit einem Kandidaten zu haben?
Die Freude über eine geringe Übereinstimmung leuchtet mir aus individualistischen Gründen sofort ein, aber nicht das Gegenteil.
Wenn ich 97% Zustimmung bei einem Thema habe, ist mir das echt unangenehm; mit gerade mal 3% an der Konformität vorbei geschrammt?
Mann, war das knapp.



Tja, in dem Punkt bin ich halt typisch deutsch: Ich fühl mich nur in einer großen Masse von Individualisiten, die ebenso frei denken wie ich, so richtig wohl...

Hatte nicht irgendwer in diesem Forum neulich schon einmal an diese großartige Szene aus Life of Brian errinnnert:
Brian: Aber ihr seid doch alle Individuen!
Alle: Wir sind Individuen!
Einzelne Stimme: Ich nicht!

Uwe Richard Offline



Beiträge: 1.214

20.07.2012 09:06
#22 RE: Gary E. Johnson for President Antworten

Zitat von dari im Beitrag #21
Hatte nicht irgendwer in diesem Forum neulich schon einmal an diese großartige Szene aus Life of Brian errinnnert:
Brian: Aber ihr seid doch alle Individuen!
Alle: Wir sind Individuen!
Einzelne Stimme: Ich nicht!

Hier der Filmausschnitt:
http://www.youtube.com/watch?hl=en&v=_9VWxIRIkRc&gl=US

--
Wer mich ertragen kann, erträgt auch das Leben – Uwe Richard

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

20.07.2012 09:10
#23 RE: Gary E. Johnson for President Antworten

Zitat von Solus im Beitrag #20

Nun, zumindest in meinem Fall gibt es in Deutschland keinen einzigen Politiker mit dem ich weitgehend übereinstimmen würde. Oder der wenigstens nicht sehr weitgehend Ansichten vertritt, die mit meinen garnicht zusammenpassen.
Bei dem Mann hier stimme ich zwar durchaus mit ein paar Sachen nicht überein, aber er wäre für mich tatsächlich wählbar. Was auf keinen Politiker / keine Partei in Deutschland zutrifft. Insofern ist das die Freude darüber, dass es das, was ich gern hätte, zwar hier nicht gibt, aber es wenigstens nicht nur in meiner Fantasie existiert.
(Ich habe das Gefühl, dass sich in ihrem Beitrag Ironie versteckt, aber worauf sie sich bezieht, ist mir nicht so recht klar.)

Ein bisschen Ironie, ja, aber die Frage war ernst gemeint. Vielen Dank für die Antwort. Mein Problem bei der Beantwortung der Fragen war, dass ich nicht einschätzen konnte, wie ich die Fragen beantwortet hätte, würde ich in den USA leben, auf Dauer, als Staatsbürger. Das war der Bezug. Keine Übereinstimmung zu 100% wäre mir deshalb lieber gewesen, weil, bei meiner absoluten Übereinstimmung mit der Außenpolitik von Romney stellt sich mir die Frage, ob er wirklich amerikanische Interessen vertritt.
Ich konnte während des Tests meine deutsche Sicht nicht abschalten.

Viele Grüße, Erling Plaethe

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.005

20.07.2012 23:55
#24 RE: Gary E. Johnson for President Antworten

"Zettel hat den besten Wahl-O-Mat zu den anstehenden Präsidentschaftswahlen gefunden, den ich kenne."

http://americanviewer.wordpress.com/2012...ftswahlen-2012/


Zitat American Viewer
_____

Darf man als Wissenschaftler nur links sein?
Zettel hat wie ich einen Bereich, in welchem er laut Testergebnis zu 100 Prozent mit Obama übereinstimmt. Es ist der Bereich Wissenschaft. Zettel hat hierfür auch eine Erklärung parat. Dies sei der Bereich, wo man als Wissenschaftler in den USA nur links sein könne.

Diese „Erklärung“ von Zettel hat mich dann doch sehr überrascht. Auch Zettel sollte es aufgefallen sein, dass der Bereich „Wissenschaft“ im Fragebogen nur drei Fragen enthält. Die drei Fragen drehen sich um Evolution, Stammzellforschung und Raumfahrt. Ich finde in den Bereich „Wissenschaft“ gehört mehr als den Glaube an die Evolution, den Glaube an Stammzellen und die Ablehnung gigantischer Raumfahrtprogramme.

Die Fragen-Ersteller haben an dieser Stelle dreist getrickst. So fragen sie zum Beispiel „Glauben Sie an die Evolution?“, sie fragen aber nicht: „Glauben Sie an den Klimawandel?“ Der Klimawandel wurde einfach in den Bereich „Umwelt“ abgeschoben. Raffiniert. Man fragt den Leser erst gar nicht: „Glauben Sie an die Erderwärmung, halten Sie diese Forschung wirklich für unabhängig und korrekt oder doch eher für hysterisch und ideologisch?“ Nein man fragt: „Ist die globale Erwärmung ein Bedrohung für die Umwelt?“

Die Klimaerwärmung ist für die Redaktion also ein Faktum, dass man erst gar nicht anzweifeln darf. Durch diese raffinierte Art der Fragestellung entsteht ein Bias hin zum linken Lager. Die Evolution darf bezweifelt werden, der Klimawandel aber nicht. Ganz so als wäre der Klimawandel gesicherter als die Evolutionstheorie!

Woran forschen linke Wissenschaftler eigentlich den ganzen Tag?
Das Thema lässt sich noch weiter ausdehnen. So kann ich mir zum Beispiel nicht vorstellen, dass Zettel in den Wirtschaftswissenschaften einem Paul Krugman hinterrennt. Trotzdem schreibt Zettel man könne als amerikanischer Wissenschaftler eigentlich nur links sein.

Dazu kann ich nur sagen: Das ist nicht der Fall. Ich bin nicht links. Ich finde ohne unsere rechten Wissenschaftler wären viele Fachbereiche ganz arm dran. Nicht nur in der Ökonomie, gerade auch in der Medizin. Natürlich gibt es auch gute linke Wissenschaftler in diesen Fächern, das will ich nicht abstreiten. Aber ich kann keine Überlegenheit feststellen oder gar den Zwang, dass man unbedingt links sein müsse.
_______

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

21.07.2012 00:46
#25 RE: Gary E. Johnson for President Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #24
"Zettel hat den besten Wahl-O-Mat zu den anstehenden Präsidentschaftswahlen gefunden, den ich kenne."

http://americanviewer.wordpress.com/2012...ftswahlen-2012/

Danke für den Hinweis, lieber Ulrich Elkmann.

Falls es interessiert - ich habe eben bei American Viewer eine kleine Antwort geschrieben.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz