Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 63 Antworten
und wurde 2.874 mal aufgerufen
 Aktuell im Web
Seiten 1 | 2 | 3
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

30.08.2006 15:20
#51 RE: An American on the Road in France Antworten

Zitat von Reader
Mein Favorit ist sein Kommentar zu den sumerischen Keilschrifttafeln, deren Inhalte er so kritisiert:
"... a lot of the writing is hackwork. Puns, cliches. Editing and revision are just so difficult when you write with a chisel.


Funny, indeed. Erinnert mich an Art Buchwald, gibt's den eigentlich noch?

Zur Sache: Der wirkliche qualitative Sprung, was das Editing angeht, war ja nicht der von der Keilschrift zum Pergamentbeschreiben, von dort zum Buchdruck. Oder vom Griffel zur IBM-Kugelkopfschreibmaschine (auf der ich zB meine Dissertation getippt habe).

Sondern der entscheidende Qualitätssprung war der von allen dem zum Texteditor auf dem Rechner. Als ich damit anfing - mit einem fürchterlich komplizierten System namens EUMEL, bei dem man Dutzende von Formatierbefehlen beherrschen mußte und das ständig abstürzte -, da war das wie das Betreten einer neuen Welt.

Einfach eine Formulierung ändern können und nochmal ändern! Absätze verschieben! Tippfehler mühelos korrigieren! Und das Ganze sauber ausdrucken! Paradiesisch war das.



Das Manuskript zu meiner Dissertation habe ich aufgehoben. Ich habe damals korrigiert, indem ich Text überklebt und wieder überklebt habe. Manche Manuskriptseiten wurden allmählich so dick wie Pappe.

Und dann war es so fehlerhaft ins Reine geschrieben worden, daß ich mich selbst hinsetzte, und mit einer geliehenen IBM wochenlang Tippfehler für Tippfehler korrigierte.

Herzlich, Zettel

Sparrowhawk ( Gast )
Beiträge:

30.08.2006 20:08
#52 RE: An American on the Road in France Antworten

Damals war ich ja noch nicht da.....

Reader Offline



Beiträge: 803

30.08.2006 22:40
#53 RE: An American on the Road in France Antworten

Zitat von Zettel
Zitat von Reader
Mein Favorit ist sein Kommentar zu den sumerischen Keilschrifttafeln, deren Inhalte er so kritisiert:
"... a lot of the writing is hackwork. Puns, cliches. Editing and revision are just so difficult when you write with a chisel.

Funny, indeed. Erinnert mich an Art Buchwald, gibt's den eigentlich noch?


Aber ja, he's alive and kicking. Last time I heard he was at his place at Martha's Vineyard, writing on a new book.
Mehr hier in einem fast einstündigen Interview: A Conversation with Art Buchwald
WAMU Thursday June 8, 2006
Nearly four months after refusing potentially life-extending treatment for his failing kidneys, Art Buchwald is alive against all expectations. Diane visits with him at the hospice where he’s been staying before he leaves to write a book on martha’s vineyard this summer.
Guest: Art Buchwald, author and Pulitzer Prize-winning newspaper columnist

Enjoy!





Zitat von Zettel

Das Manuskript zu meiner Dissertation habe ich aufgehoben. Ich habe damals korrigiert, indem ich Text überklebt und wieder überklebt habe. Manche Manuskriptseiten wurden allmählich so dick wie Pappe.
Und dann war es so fehlerhaft ins Reine geschrieben worden, daß ich mich selbst hinsetzte, und mit einer geliehenen IBM wochenlang Tippfehler für Tippfehler korrigierte.


Hin und wieder begegne ich "echten", also papierenen Korrekturfahnen. Ehrlich gesagt, genieße ich es, wenn ich mit einem Stift auf richtigem Papier herumkritzeln darf (ich muß es ja nicht ins Reine schreiben ). Ich kenne auch Autoren, die noch alles handschriftlich schreiben (Bill Clinton hat so seine Memoiren in Heften geschrieben).

.


Reader Offline



Beiträge: 803

31.08.2006 08:21
#54 Wahljahr in den USA Antworten

-

THE WASHINGTON POST
Bellwether For a Bitter Election
By George F. Will
Thursday, August 31, 2006; A25

KANSAS CITY -- If you seek this year's emblematic election, look at Missouri. In this bellwether state, which has voted with the winner in 25 of the past 26 presidential elections, the U.S. Senate contest between incumbent Republican Jim Talent and state auditor Claire McCaskill encompasses today's political controversies.
(...)

McCaskill is imprudently forthright. (...) She says Missourians are angry about gasoline prices, but she opposes drilling in the Arctic National Wildlife Refuge and on the outer continental shelf. She opposed last year's energy bill -- a measure supported, Talent notes, by every Midwestern senator because of provisions promoting the use of agricultural commodities in ethanol and other fuels. She opposed estate tax reform, which Talent says is important to Missouri's farmers and small-business owners. When Howard Dean campaigned for her, before the Senate had confirmed Justice Sam Alito, the Democratic National Committee chairman said her election would mean "one less vote for Judge Alito." First she said Dean did not speak for her. Then she came out against Alito.
(...)




George Will, einer der bekanntesten amerikanischen konservativen Kolumnisten, dessen tägliche Kolumne (opinion) in vielen amerikanischen Tageszeitungen veröffentlicht wird, sieht in dem im Bundesstaat Michigan stattfindenden Wahlkampf um einen Sitz im amerikanischen Senat einen Stimmungsbarometer der derzeit äußerst polarisierten Politik in den USA.

R.r


Reader Offline



Beiträge: 803

01.09.2006 18:15
#55 Lebanon Antworten

washingtonpost.com > Opinions
THE WASHINGTON POST
Hezbollah's 'Victory'
By Charles Krauthammer
Friday, September 1, 2006; Page A21

(...)

True, under the inept and indecisive leadership of Ehud Olmert, Israel did miss the opportunity to militarily destroy Hezbollah and make it a non-factor in Israel's security, Lebanon's politics and Iran's foreign policy. Nonetheless, Hezbollah was seriously hurt.

(...)

The Lebanese know that Israel bombed easy-to-repair airport runways when it could have destroyed the new airport terminal and set Lebanon back 10 years. The Lebanese know that Israel attacked the Hezbollah TV towers when it could have pulverized Beirut's power grid, a billion-dollar reconstruction. ...

(...)

Even more important is the shift once again in the internal Lebanese balance of power. .... The March 14 democratic movement has regained the upper hand and, with outside help, could marginalize Hezbollah.

(...)

In fact, Hezbollah was seriously set back, as was Iran. In the Middle East, however, promising moments pass quickly. This one needs to be seized. ....

© 2006 The Washington Post Company


Reader Offline



Beiträge: 803

03.09.2006 22:59
#56 Craig Murray on Uzbekistan / George Will on Iraq Antworten

-

THE WASHINGTON POST

Craig Murray | Telling the truth about human rights cost the author his job as Britain's ambassador to Uzbekistan -- and forced him to face official censorship and charges of misconduct.

Her Majesty's Man in Tashkent

By Craig Murray
Sunday, September 3, 2006; B01




THE WASHINGTON POST

George F. Will | John Warner defines the U.S. objective in Iraq not in terms of a glittering achievement, democracy, but as avoiding something appalling -- the Iraqi oil fields in jihadists' hands.

A Warrior's Warning On Iraq

By George F. Will
Sunday, September 3, 2006; Page B07

-

Reader Offline



Beiträge: 803

04.09.2006 08:38
#57 Florida: “Liberal Lane” vs “Jeb Bush Boulevard” Antworten

-

All politics is not local, it only appears that way.
“Liberal Lane” vs “Jeb Bush Boulevard”




NEW YORK TIMES
In Days Before Primary, Hackles Start Rising in Race for Florida Governor
By ABBY GOODNOUGH
Published: September 4, 2006

MIAMI, Sept. 3 — The generally ho-hum race to succeed Gov. Jeb Bush has turned caustic in the final stretch before the primary election on Tuesday, with each of the leading Republican candidates scrambling to prove himself the most kindred to Mr. Bush and the Democrats trading charges of racism and devotion to special interests.

Not one of the four main contenders has the presence or pedigree of Mr. Bush, the president’s younger brother, who cannot seek re-election because of term limits and whose fame has helped sustain his popularity over the past eight years. In his shadow, the candidates have struggled to persuade voters that they should bother going to the polls.




Reader Offline



Beiträge: 803

04.09.2006 09:06
#58 The World after 9/11 Antworten


THE NEW YORKER
Issue of 2006-09-11
Posted 2006-09-04



COMMENT
LOST LOVE

On September 12, 2001, the world was with us.
by Hendrik Hertzberg.

After the calamity that glided down upon us out of a clear blue sky on the morning of Tuesday, September 11, 2001—five short years ago, five long years ago—a single source of solace emerged amid the dread and grief: a great upwelling of simple solidarity. Here in New York, and in similarly bereaved Washington, that solidarity took homely forms. Strangers connected as friends; volunteers appeared from everywhere; political and civic leaders of all parties and persuasions stood together, united in sorrow and defiance. In certain regions of the country, New York had been regarded (and resented) as somehow not quite part of America; that conceit, not shared by the terrorists, vanished in the fire and dust of the Twin Towers.




The World After 9/11
Amy Davidson talks to Seymour M. Hersh, Jon Lee Anderson, and George Packer about Iraq, Afghanistan, the war on terror, and whether America is stronger now.





Reader Offline



Beiträge: 803

05.09.2006 06:16
#59 Wahlen in den USA. Kaliforniens Gouverneur Schwarzenegger Antworten
-

THE WASHINGTON POST
Schwarzenegger Keeps Wide Lead
By John Pomfret
Washington Post Staff Writer
Monday, September 4, 2006; Page A04

SAN LUIS OBISBO, Calif. -- Republican Gov. Arnold Schwarzenegger and state Democratic leaders just concluded the legislative session with something that has been in short supply in California politics lately: cooperation and bipartisan harmony.

In the process, Schwarzenegger found himself looking a bit like a Democrat. He backed a plan from the Democratic mayor of Los Angeles for a takeover of the city's underperforming schools and signed on to an agreement to limit greenhouse gas emissions.


(...)

"California is once again, my friends, on the move, thanks largely to this man, the governor of our great state and a good friend of mine, Gov. Arnold Schwarzenegger," Nuñez gushed during an appearance with the governor in May. (Nuñez ist ein Demokrat, Anm.R.r)

(...)

"Whenever a Republican governor embraces a Democratic agenda, you have to welcome him into your tent," he (Nuñez, Anm.R.r) said, pointing to the governor's support for legislation to increase the minimum wage to $8 an hour and lower the cost of prescription drugs. Besides, Nuñez continued, "we have an obligation to serve the people of California. We don't get elected to stop everything we're doing and try to elect a Democratic governor every four years."

(...)

In Los Angeles, Schwarzenegger leads 41 to 36 percent. There, Mayor Antonio Villaraigosa (ein Demokrat, Anm. R.r) has yet to declare his support for Angelides.

(...)

But others say it is convenient for the Democratic-dominated legislature to have a governor with Schwarzenegger's star power. If anyone can sell something to voters, they reason, Schwarzenegger can. "The legislators understand they can get more out of Arnold than Angelides because Arnold has to bargain," said Sherry Bebitch Jeffe, a political analyst at the University of Southern California.

(...)


Zettel Offline




Beiträge: 20.200

05.09.2006 23:08
#60 RE: Wahlen in den USA. Kaliforniens Gouverneur Schwarzenegger Antworten

Zitat von Reader
In the process, Schwarzenegger found himself looking a bit like a Democrat. He backed a plan from the Democratic mayor of Los Angeles for a takeover of the city's underperforming schools and signed on to an agreement to limit greenhouse gas emissions.

Wenn ich mich recht erinnere, war sich Schwarzenegger, als er in die Politik einstieg, nicht sicher, ob er das als Republikaner oder als Demokrat tun sollte. Und er hat, glaube ich, auch nach seiner Entscheidung für die Republikaner gute Kontakte zu seinen demokratischen Freunden aus dem Hollywood-Establishment gehalten.

Das ist ein Aspekt der amerikanischen Innenpolitik, der hier in Deutschland wohl oft nicht gesehen wird: Die Bindung an die Parteien ist viel lockerer als bei uns. Die Parteien sind Vereinigungen, um bestimmte politische Ziele durchzusetzen. Keine Gesinnungsgemeinschaften. (Obewohl der rechte Flügel der GOP und der linke der Demokraten sie gegenwärtig dazu zu machen versuchen).

Ein rechter Demokrat steht oft - nach europäischen Maßstäben - weiter rechts als ein linker Republikaner wie Schwarzenegger. Und Liberale (was wir in Europa so nennen) gibt es in beiden Parteien.

Amerikaner verstehen umgekehrt wohl oft nicht, daß in Europa die Parteizugehörigkeit so etwas wie eine religiöses Bekenntnis ist.



Danke, dear Reader, daß du mit deinen Beiträgen (immer so ausgesucht, daß man darin etwas findet, was in den hiesigen Medien kaum zu lesen ist! ) dazu beiträgst, daß wir die amerikanische Sicht besser verstehen.

Herzlich, Zettel

Sparrowhawk ( Gast )
Beiträge:

05.09.2006 23:12
#61 RE: Wahlen in den USA. Kaliforniens Gouverneur Schwarzenegger Antworten

In Antwort auf:
Amerikaner verstehen umgekehrt wohl oft nicht, daß in Europa die Parteizugehörigkeit so etwas wie eine religiöses Bekenntnis ist.


Ich verstehs auch nicht und ich bin kein Amerikaner.

Vielleicht schwappte da doch etwas zu viel aus der D"D"R rüber, von wegen "Die Partei, die Partei, die hat immer recht"

Sparrowhawk

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

06.09.2006 13:24
#62 RE: Wahlen in den USA. Kaliforniens Gouverneur Schwarzenegger Antworten
Zitat von Sparrowhawk
In Antwort auf:
Amerikaner verstehen umgekehrt wohl oft nicht, daß in Europa die Parteizugehörigkeit so etwas wie eine religiöses Bekenntnis ist.

Ich verstehs auch nicht und ich bin kein Amerikaner. Vielleicht schwappte da doch etwas zu viel aus der D"D"R rüber, von wegen "Die Partei, die Partei, die hat immer recht"



Einen Zusammenhang sehe ich schon, wenn auch indirekt. Die sozialistische Bewegung ist von vornherein mehr als eine Partei gewesen. Man wollte ja - auch schon im 19. Jahrhundert - nicht innerhalb der bestehenden Gesellschaft und des bestehenden Staats agieren, sondern man wollte eine neue Gesellschaft, einen neuen Staat.

Man war eine "Gesinnungsgemeinschaft", die diese erstrebten neuen Verhältnisse schon mehr oder weniger vorwegzunehmen versuchte. Ein Staat im Staat in gewisser Weise. Die SPD, die KPD und vor allem die Gewerkschaften hatten ihre eigene Wanderbewegung, ihre eigenen Musikkapellen, ihre eigene Presse, ihre Konsumgenossenschaften, ihre Wohnungsgesellschaft. In Frankreich hat die KP vor allem ab den dreißiger Jahren eine ganze Infrastruktur aufgebaut, die die Genossen mit allem versorgte. Ich habe in den sechziger Jahren noch beim Trampen in Frankreich gern in kommunistischen Jugendherbergen übernachtet; oder kommunistischen Jugendzentren, in denen die Turnhalle o.ä. als Übernachtungsquartier angeboten wurde.

Also, die Zugehörigkeit zu einer kommunistischen oder sozialistischen Partei war etwas ganz anderes als nur die Mitarbeit in einer politischen Organisation - sie war wirklich ein wichtiger Teil der Identität.

Und darauf haben sowohl die Nazis als auch dann die Kommunisten in der DDR aufgebaut, indem sie aus der "Partei", die ja in ihren totalitären Systemen keine mehr war (mangels Konkurrenz durch andere Parteien), so etwas wie eine Dachorganisation für alle möglichen gesellschaftlichen Organisationen und ein Herrschaftsinstrument machten.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

07.09.2006 21:46
#63 RE: The World after 9/11 Antworten

Eine Antwort steht hier bei den Neuen Themen.

Reader Offline



Beiträge: 803

27.06.2009 11:30
#64 RE: Der Neue Wilde Westen: Gone South, to the Border Antworten

-

THE NEW YORK TIMES


New Border Fear: Militia Violence
By JESSE McKINLEY and MALIA WOLLAN

ARIVACA, Ariz. — “Somebody just came in and shot my daughter and my husband!” the woman shouted to the 911 dispatcher. “They’re coming back in! They’re coming back in!”

Multiple gunshots are then heard on a tape of the call.

The woman, Gina Gonzalez, survived the attack after arming herself with her husband’s handgun, but both he and their 10-year-old daughter died.

(...)


The three people arrested in the crime include the leader of Minutemen American Defense, a Washington State-based offshoot of the Minutemen movement, in which citizens roam the border looking for people crossing into the country illegally.

Zum Artikel: http://www.nytimes.com/2009/06/27/us/27a...agewanted=print
((Interessant, dass die "authorities" diese Gruppe als "rogue group" bezeichnet, die Bewegung selber aber seinerzeit von offiziellen Stellen gelobt wurde, u.a. vom kalifornischen Governeur Schwarzenegger: "The killings, last month, have terrified this small town near the Mexican border, in part because the authorities have now tied them to what they describe as a rogue group engaged in citizen border patrols.")

Link zu älteren Beiträgen bezüglich der Minutemen-Bewegung:
http://83273.homepagemodules.de/topic-th...=53&message=758

-

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz