Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 36 Antworten
und wurde 2.899 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

31.10.2012 05:28
"Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Es ist möglich, vielleicht sogar wahrscheinlich, daß wir uns in einer Periode globaler Erwärmung befinden. Es ist möglich, daß damit unter anderem eine Häufung extremer Wetterereignisse einhergeht. Es ist möglich, daß "Sandy" hierfür ein Beispiel ist.

Was möglich ist, muß deshalb noch nicht der Fall sein. Wissenschaftler sind ihrem Beruf nach Möglichkeitsmenschen; sie wissen, daß Beobachtungen unzuverlässig, daß selbst etablierte Theorien falsch sein können. Sie kennen nur allzu gut die Lücken in ihrem Wissen.

Ein Beispiel gibt dieses Zitat das Tages; die Äußerung eines Wissenschaftlers, der sich seit Jahrzehnten mit globaler Erwärmung und der Enstehung von Hurrikans befaßt.

Anders als jeder Leser der taz weiß er nicht, ob es zwischen "Sandy" und globaler Erwärmung einen Zusammenhang gibt.

Paul Offline




Beiträge: 1.285

31.10.2012 05:56
#2 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Hallo, lieber Zettel!


Mein "Pulver" habe ich gerade eben leider schon hier "verschossen".
RE: Apokalypse im Land der Klimawandelleugner Paul Heute 05:11

123 Offline



Beiträge: 287

31.10.2012 09:59
#3 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

"Wissenschaft kann auch nicht alles erklären".

Diesen Satz habe ich schon oft gehört, meist von Frauen übrigens, leider. Und zwar immer dann, wenn eine wissenschaftliche Hypothese nicht ins eigene Weltbild passte. Oder man enttäuscht war vom nicht vollkommenen wissenschaftlichen Kenntnisstand, insbesondere bei medizinischen Belangen.

Sehr oft wenden sich solche "Skeptiker" zugleich esotherischen Heilslehren zu, die natürlich alles erklären können. Nachgefragt, ob diese Erkenntnisse denn durch Vergleichsgruppen, Blindversuche, bestätigte Resultate in ausreichend großer Anzahl unterlegt sind, kommt völlige Ahnungslosigkeit über den tatsächlichen Sachverhalt zum Vorschein. Und dann wird eben dieser schöne Satz aufgesagt: "Aber Wissenschaft kann auch nicht alles erklären".

An die Wissenschaften werden bisweilen aus dem Religiösen entliehene Maßstäbe angelegt. Religion beansprucht "alles erklären zu können", und befriedigt eben dieses Bedürfnis viel besser als rationale Wissenschaft.

So werden Wissenschaftler einerseits von ihrem Publikum durch dessen "Wahrheitsbedürftigkeit" in die Rolle religiöser Wahrheitsverkünder gedrängt. Denn sonst wendet sich ein solches Publikum von ihnen ab. Zugleich scheinen speziell in der Klimaforschung etliche Wissenschaftler Gefallen zu finden an der Funktion eines quasi-religiösen Wahrheitsverkünders, zumal sie wie religiöse Verkünder die "Beweise" für ihre Hypothesen nach Belieben selbst erschaffen mittels intransparenter Klimamodelle. So lange man ihre Erkenntnismethodik nicht als willkürlich offenlegt, verbleibt die Debatte innerhalb eines geschlossenen Systems und die Treibhausverkünder unangreifbar.

Interessant hierbei: Viele Anhänger der Treibhaushypothese verwenden die Formulierung, "ich glaube an"..., jedoch taucht dessen Gegenaussage "ich glaube nicht" bei den Skeptikern ebenfalls häufig auf. Aussagen wie "... ist nicht plausibel weil, ...basierend auf selektiven Daten," ect. hingegen wären rational. Erfordern Begründung und Kenntnisse. Glaubensbekenntnisse nicht. Somit ist der Gläubige zunächst im Vorteil um seinen Standpunkt überzeugt und ohne Selbstzweifel zu vertreten. Er muß bequemerweise weder begründen noch über Wissen verfügen.

Eine wissenschaftliche Thematik wie die Klimadebatte sollte eigentlich auch gemäß wissenschaftlicher Abwägung verlaufen. Daß sie es nicht tut, liegt auch daran, daß wissenschaftliches Denken viel zu wenig über die Schulen vermittelt wird.

Paul Offline




Beiträge: 1.285

31.10.2012 15:37
#4 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von 123 im Beitrag #3
"Wissenschaft kann auch nicht alles erklären".

Interessant hierbei: Viele Anhänger der Treibhaushypothese verwenden die Formulierung, "ich glaube an"..., jedoch taucht dessen Gegenaussage "ich glaube nicht" bei den Skeptikern ebenfalls häufig auf. Aussagen wie "... ist nicht plausibel weil, ...basierend auf selektiven Daten," ect. hingegen wären rational. Erfordern Begründung und Kenntnisse. Glaubensbekenntnisse nicht. Somit ist der Gläubige zunächst im Vorteil um seinen Standpunkt überzeugt und ohne Selbstzweifel zu vertreten. Er muß bequemerweise weder begründen noch über Wissen verfügen.

Eine wissenschaftliche Thematik wie die Klimadebatte sollte eigentlich auch gemäß wissenschaftlicher Abwägung verlaufen. Daß sie es nicht tut, liegt auch daran, daß wissenschaftliches Denken viel zu wenig über die Schulen vermittelt wird.


Zustimmung, (liebe(?), lieber(?)) also liebes 123.

Hier im Forum betseht wohl weitgehende Übereinstimmung, dass die Klimahysterie als Pseutoreligion daherkommt.

Es war schon immer so, dass die Wissenschaft zur "Hure" degradiert wurde, sich aus welchen Gründen auch immer, den Herrschenden angedient hat oder, wie jetzt zu beobachten, einer Meinungsmehrheit folgt. Oder hat sie die sogar aus lobbystischen Gründen erzeugt?

Wie dem auch sei. Das kann man beklagen. Es wird sich aber nicht ändern. Wir Menschen sind eben so.

Mir würde es reichen, wenn der Wissenschaftler zu verstehen geben würde, dass seine Erkenntnisse der gegenwärtige Stand der Wissenschaft sind und weitere Erkenntnisse möglich sind.
Das ist für mich auch der Stand der gegenwärtigen Klimaforschung. Dieses sehr komplexe System hat man bisher noch nicht wirklich verstanden. Weder die Ursachen noch die Beschreibung der künftigen Entwicklung. Vorangekommen ist man in der Methodik und besonders bei der Datenerfassung. Es gibt aber noch kein brauchbares Modell für die Berechnung der Zukunft.

Ganz aktuell haben wir es bei "Sandy" erlebt. Man weiß ungefähr was passieren wird, aber nicht genau. Dieses "Ungefähre" bezieht sich auch nur auf das aktuelle zeitnahe Ereignis und nicht auf die Zukunft. Noch nicht einmal auf die Zukunft der nächsten 4 Wochen!

Vor diesem Hintergrund erscheint mir die Prognose für die nächsten 10 Jahre schon abenteuerlich. Was darüber hinaus geht ist ganz einfach Größenwahn eines Wissenschaftlers, der zu gerne "Gott spielen" möchte.

Dann auch noch zu behaupten der Mensch habe das globale Klima verändert und er könne es daher auch wieder zurückverändern, macht mich einfach sprachlos. Das ist für mich Hybris.
Die behaupteten Patentrezepte "erneuerbare Energie" (was für ein Begriff?), Glühbirnenverbot und anderer Quatsch, machen mich fassungslos.
In einem Schulaufsatz habe ich mal eine abenteuerliche Theorie aufgestellt.(Habe aber vergessen, worum es ging.) Der Lehrer schrieb darunter: "Ein sehr abenteuerlicher Gedankengang, der aber von einer regen Phantasie zeugt; deshalb - noch gut."
Leider ist der Lehrer schon lange tot. Wer schreibt unseren phantasiebegabten "Wissenschaftlern" heute sowas unter ihre Berichte?

Hausmann Offline



Beiträge: 710

31.10.2012 17:45
#5 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von Paul im Beitrag #4
Es war schon immer so, dass die Wissenschaft zur "Hure" degradiert wurde, sich aus welchen Gründen auch immer, den Herrschenden angedient hat oder, wie jetzt zu beobachten, einer Meinungsmehrheit folgt. Oder hat sie die sogar aus lobbystischen Gründen erzeugt?

Was aber, wenn es hart auf hart kommt, in Krisen- oder Kriegszeiten meinetwegen? Schwacher Erinnerung nach wurden unter Hitler zwar die Homöopathie, eine deutsche ("judenfreie") Physik und ähnlicher esoterischer Quark gepflegt, mit Kriegsbeginn aber aus schlicht militärischen Gründen vom Tisch gefegt. Wissenschaft als Hure oder Werkzeug gewissermaßen.

mfG

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

31.10.2012 19:06
#6 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

http://green.blogs.nytimes.com/2012/10/3...tion/?ref=earth

Zitat
Some of them are already offering preliminary speculations, true, but a detailed understanding of the anatomy and causes of the storm will take months, at least. In past major climate events, like the Russian heat wave and Pakistani floods of 2010, thorough analysis has taken years — and still failed to produce unanimity about the causes.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

31.10.2012 19:18
#7 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von Paul im Beitrag #4
Hier im Forum betseht wohl weitgehende Übereinstimmung, dass die Klimahysterie als Pseutoreligion daherkommt.

Die besteht wohl.

Zitat
Die behaupteten Patentrezepte "erneuerbare Energie" (was für ein Begriff?), Glühbirnenverbot und anderer Quatsch, machen mich fassungslos.


Global sind die Einsparungen durch die alternative Stromerzeugung in Deutschland vernachlässigbar, besonders wenn das deutsche EEG Industrie in China entstehen lässt. Es gäbe ja Baustelle, wie das Abfackeln von Gas in Nigeria oder brennende Kohlegruppen, wo wesentlich mit wesentlich kleineren Anstrengungen lokal die Luftreinheit verbessert und global der C02 Ausstoß reduziert werden könnte.

Zitat
Dann auch noch zu behaupten der Mensch habe das globale Klima verändert und er könne es daher auch wieder zurückverändern, macht mich einfach sprachlos.

Hat der Mensch nicht die Steigerung der CO2 Konzentration in der Atmosphäre von etwa 280ppm im Jahre 1800 auf 395ppm heute zu verantworten? Den Treibhauseffekt an sich bestreitet ja auch kein seriöser Wissenschaftler. Strittig ist allerdings, welche Auswirkungen eine höhere CO2 Konzentration hat.

Hausmann Offline



Beiträge: 710

31.10.2012 19:50
#8 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #7
Hat der Mensch nicht die Steigerung der CO2 Konzentration in der Atmosphäre von etwa 280ppm im Jahre 1800 auf 395ppm heute zu verantworten?
Wie nehmen Ihre luftige Vermutung hiermit zu Protokoll. :)

Paul Offline




Beiträge: 1.285

01.11.2012 01:38
#9 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #7
Hat der Mensch nicht die Steigerung der CO2 Konzentration in der Atmosphäre von etwa 280ppm im Jahre 1800 auf 395ppm heute zu verantworten? Den Treibhauseffekt an sich bestreitet ja auch kein seriöser Wissenschaftler. Strittig ist allerdings, welche Auswirkungen eine höhere CO2 Konzentration hat.


Ja, lieber xanopos, hat er nun oder hat er nicht?

Bei Wiki heißt es dazu:
"Allgemein ist anerkannt, dass es einen statistisch signifikanten anthropogenen Einfluss auf das Klima gibt, der hauptverantwortlich für die globale Erwärmung ist. Diese Erwärmung geht sehr wahrscheinlich zum größten Teil auf die Verstärkung des Treibhauseffektes durch den Ausstoß von Treibhausgasen zurück."
http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid

Na ja, wenn es "allgemein anerkannt" ist, dann wird es doch wohl schon stimmen?
Übrigens, dass die Erde eine Scheibe ist, war auch mal über eine lange Zeit "allgemein anerkannt".

Auch zu den Auswirkungen heißt es, dass es "sehr wahrscheinlich" ist. "Sehr wahrscheinlich" ist für mich Spekulation; ist für mich das Eingeständnis: "wir wissen, dass wir nichts genaues wissen".

Die Ursachen und der Umfang der globale Erwärmung, so sie denn überhaupt stattfindet,auch das ist nicht mehr die einhellige Meinung der Wissenschaftler, sind letztlich nicht bekannt.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

01.11.2012 10:12
#10 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von Paul im Beitrag #9
Ja, lieber xanopos, hat er nun oder hat er nicht?
Die Steigerung der CO2 Konzentration stimmt sehr schön mit dem Verfeuern fossiler Brennstoffe überein. Das ist ein sehr deutliches Indiz für die Verantwortung des Menschen.

Die Steigerung der CO2 Konzentration seit etwa 1960: http://en.wikipedia.org/w/index.php?titl...e-en.svg&page=1

Die Steigerung der CO2 Emissionen pro Jahr: http://en.wikipedia.org/w/index.php?titl...ions.svg&page=1

Zitat
Na ja, wenn es "allgemein anerkannt" ist, dann wird es doch wohl schon stimmen?

Ich schrieb von Treibhauseffekt, nicht von "Global Warming", der ist dafür verantwortlich, dass überhaupt lebensfreundliche Temperaturen auf der Erde herrschen. Eine Veränderung eines wichtigen Treibhausgases hat einen Einfluss. Die Frage ist, wie groß dieser ist.

Zitat
Übrigens, dass die Erde eine Scheibe ist, war auch mal über eine lange Zeit "allgemein anerkannt".

Wann denn? Sogar die Griechen kannten den Umfang der Erde erstaunlich genau.

AldiOn Offline




Beiträge: 983

01.11.2012 10:51
#11 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #10
Zitat von Paul im Beitrag #9
Ja, lieber xanopos, hat er nun oder hat er nicht?
Die Steigerung der CO2 Konzentration stimmt sehr schön mit dem Verfeuern fossiler Brennstoffe überein. Das ist ein sehr deutliches Indiz für die Verantwortung des Menschen.
In historischen Dimensionen betrachtet folgte immer die CO2 Konzentration in der Atmosphäre der Erderwärmung und nicht umgekehrt. Das ist auch logisch, da der größte CO2 Speicher die Weltmeere sind und die CO2 Halteffähigkeit der Meere mit Erwärmung abnimmt.
Darüber hinaus gilt die Tatsache, daß nur 5% des derzeit in der Atmosphäre existenten CO2s vom Menschen stammt Und mit allergrößtem Mühen können 20% von diese 5% die 0,338% von der Gesamtatmosphäre sind, eingepart werden. Und wenn dann mal ein Vulkan ausbricht, wird gleich mal ein Mehrfaches dessen an CO2 rausgeschleudert was durch menschliches Tun eingespart werden kann.

Es ist kaum denkbar, daß menschliches Bemühen einen Einfluß auf die Erhöhung oder Senkung der CO2 Konzentration haben kann. Das ist eine extreme Überschätzung des menschlichen Einflusses. Und dem unterliegen Sie auch.

Der Haupteinflußfaktor für die Temperaturen der Erde ist immer noch die Sonne mit dem Einfluß der Sonne auf die Wasserdampfkonzentration in der Erde, die immer ein mehrfaches des CO2 Konzentration ist.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

01.11.2012 11:07
#12 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von AldiOn im Beitrag #11
Es ist kaum denkbar, daß menschliches Bemühen einen Einfluß auf die Erhöhung oder Senkung der CO2 Konzentration haben kann. Das ist eine extreme Überschätzung des menschlichen Einflusses. Und dem unterliegen Sie auch.

Und wie erklären Sie sich, dass die Erhöhung der letzten 200 Jahre sehr gut zum menschlichen verfeuern von fossilen Energieträgern passt?

Zitat
Und wenn dann mal ein Vulkan ausbricht, wird gleich mal ein Mehrfaches dessen an CO2 rausgeschleudert was durch menschliches Tun eingespart werden kann.

Auf die Schnelle: The fossil fuels emissions numbers are about 100 times bigger than even the maximum estimated volcanic CO2 fluxes. http://www.skepticalscience.com/volcanoe...bal-warming.htm

Paul Offline




Beiträge: 1.285

01.11.2012 11:18
#13 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von AldiOn im Beitrag #11
In historischen Dimensionen betrachtet folgte immer die CO2 Konzentration in der Atmosphäre der Erderwärmung und nicht umgekehrt. Das ist auch logisch, da der größte CO2 Speicher die Weltmeere sind und die CO2 Halteffähigkeit der Meere mit Erwärmung abnimmt.
Darüber hinaus gilt die Tatsache, daß nur 5% des derzeit in der Atmosphäre existenten CO2s vom Menschen stammt Und mit allergrößtem Mühen können 20% von diese 5% die 0,338% von der Gesamtatmosphäre sind, eingepart werden. Und wenn dann mal ein Vulkan ausbricht, wird gleich mal ein Mehrfaches dessen an CO2 rausgeschleudert was durch menschliches Tun eingespart werden kann.

Es ist kaum denkbar, daß menschliches Bemühen einen Einfluß auf die Erhöhung oder Senkung der CO2 Konzentration haben kann. Das ist eine extreme Überschätzung des menschlichen Einflusses. Und dem unterliegen Sie auch.

Der Haupteinflußfaktor für die Temperaturen der Erde ist immer noch die Sonne mit dem Einfluß der Sonne auf die Wasserdampfkonzentration in der Erde, die immer ein mehrfaches des CO2 Konzentration ist.


Danke, (liebe/er?) liebes AldiOn, für diese kurze, für mich logische Anmerkung. Ich halte die "Allmacht" des Menschen auch nicht für so groß.

Habe mir Ihre Argumentation in mein "Waffenarsenal" gelegt.

Eine Anmerkung zum Einfluss der Sonnenprotuberanzen auf unser Klima:
Vor Jahren, als es mit der Klimahysterie los ging, kam ein Wissenschaftler aus Potsdam, der sich mit diesem Thema beschäftigt zu Worte. Der wies darauf hin, dass er einen Zusammenhang der Klimaentwicklung mit den Protubranzen sehe. Damals wurde dieser Wissenschaftler, ich gebrauche jetzt mal meine Worte, "als spinnerter Außenseiter" bezeichnet.
Heute denkt man schon etwas anders darüber.
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/215125.html

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

01.11.2012 11:24
#14 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #10
Zitat von Paul im Beitrag #9
Ja, lieber xanopos, hat er nun oder hat er nicht?
Die Steigerung der CO2 Konzentration stimmt sehr schön mit dem Verfeuern fossiler Brennstoffe überein. Das ist ein sehr deutliches Indiz für die Verantwortung des Menschen.

Die Steigerung der CO2 Konzentration seit etwa 1960: http://en.wikipedia.org/w/index.php?titl...e-en.svg&page=1

Die Steigerung der CO2 Emissionen pro Jahr: http://en.wikipedia.org/w/index.php?titl...ions.svg&page=1

Es gibt noch andere Indizien und Korrelationen. Im gleichen Zeitraum hat auch die Sonnenaktivität zugenommen:
http://en.wikipedia.org/wiki/Solar_variation
Auch die Meeresoberflächentemperatur erhöhte sich in diesem Zeitraum:
http://en.wikipedia.org/wiki/Instrumental_temperature_record
Dies bedeutet eine Verringerung von gelöstem CO2 im Meerwasser. Eine andere Folge bei einer Erwärmung über 28°C ist eine deutliche Zunahme der Korallenbleiche und damit eine Abnahme der Bindung von CO2 durch die Polypen welche bei diesem Prozess absterben weil sie die Algen welche die Photosynthese realisieren, verlieren.
Es gibt eine ganze Reihe von Faktoren welche eine Zunahme des CO2-Gehalts der Atmosphäre bewirken (über die Rolle von Vulkanen habe ich an anderer Stelle schon ausführlich verlinkt).
Aber es gibt keine belegte "Verantwortung" welche einen signifikanten Einfluss des Menschen mit seinem anthropogenen Anteil von 4% auf das "Weltklima" nachweist.
Was es gibt, sind Korrelationen, für diejenigen welche keinen Einfluss sehen und für diejenigen welche ihre ideologischen Ziele mit der sogenannten "Verantwortung des Menschen" verfolgen. M.E. ist es viel sinnvoller mit den Folgen einer evtl. Erwärmung oder Abkühlung leben zu lernen und die finanziellen Ressourcen in die Anpassung an gegebene Umweltbedingungen zu investieren.

Nachtrag: Sorry AldiOn, da hat sich wohl einiges überschnitten, ich hab's zu spät gelesen.

Viele Grüße, Erling Plaethe

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

01.11.2012 11:37
#15 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #14
Es gibt noch andere Indizien und Korrelationen. Im gleichen Zeitraum hat auch die Sonnenaktivität zugenommen:
http://en.wikipedia.org/wiki/Solar_variation

Zumindest die gesamte Einstrahlung ist mehr oder weniger konstant: http://science.nasa.gov/media/medialibra.../irradiance.jpg

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

01.11.2012 11:50
#16 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat
In the following calculations, we will express atmospheric concentrations of CO2 in units of parts per million by volume (ppmv). Each ppmv represents 2.13 X1015 grams, or 2.13 petagrams of carbon (PgC) in the atmosphere. According to Houghton and Hackler, land-use changes from 1850-2000 resulted in a net transfer of 154 PgC to the atmosphere. During that same period, 282 PgC were released by combustion of fossil fuels, and 5.5 additional PgC were released to the atmosphere from cement manufacture. This adds up to 154 + 282 + 5.5 = 441.5 PgC, of which 282/444.1 = 64% is due to fossil-fuel combustion.

Atmospheric CO2 concentrations rose from 288 ppmv in 1850 to 369.5 ppmv in 2000, for an increase of 81.5 ppmv, or 174 PgC. In other words, about 40% (174/441.5) of the additional carbon has remained in the atmosphere, while the remaining 60% has been transferred to the oceans and terrestrial biosphere.

http://cdiac.ornl.gov/pns/faq.html

Blub ( gelöscht )
Beiträge:

01.11.2012 11:59
#17 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Und an die Pseudowissenschaftler hier, aufpassen, die Y-Achse beginnt nicht bei 0. Korrekt gezeichnet würdet Ihr nur eine gerade Linie ohne sichtbare Schwankungen sehen.

Man hat hier 2 Optionen:
- man folgt Korrelationen ohne sichtbaren Kausalzusammenhang
- man erklärt den CO2-Anstieg mit dem massiven und zum Anstieg korrelierten Ausstoss von CO2 durch den Menschen

Zweites mag kein absoluter Beweis sein, aber doch sehr naheliegend.

Die Klimafrage ist nun, ist dieser Anstieg nicht tragisch oder ist er tragisch. Aktuell scheint er im aktuellen Umfang nicht so tragisch zu sein. So genau wird sich das aber erst langfristig zeigen.

Paul Offline




Beiträge: 1.285

01.11.2012 12:29
#18 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #14
M.E. ist es viel sinnvoller mit den Folgen einer evtl. Erwärmung oder Abkühlung leben zu lernen und die finanziellen Ressourcen in die Anpassung an gegebene Umweltbedingungen zu investieren.





Bravo, lieber Erling Plaethe,
Das ist für mich das GOLDENE WORT des Jahres.

Es sollte als Leuchtschrift im Plenarsaal des Bundestages angebracht werden.
Ich überschlage mich förmlich im Überschwang der Zustimmung.

Aber, Sie haben wirklich recht. Nur leider wird das genau nicht geschehen.
Warum nicht? Damit kann man sicherlich nicht so gut und so leicht Geld verdienen, weil man erst einmal sehr viel in die Forschung investieren müsste.

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

01.11.2012 12:33
#19 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #15
Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #14
Es gibt noch andere Indizien und Korrelationen. Im gleichen Zeitraum hat auch die Sonnenaktivität zugenommen:
http://en.wikipedia.org/wiki/Solar_variation

Zumindest die gesamte Einstrahlung ist mehr oder weniger konstant: http://science.nasa.gov/media/medialibra.../irradiance.jpg

Ja, in einem Zeitraum von 30 Jahren. Das war aber nicht das Thema, oder?
http://en.wikipedia.org/wiki/File:Solar_..._GISS_model.gif

Viele Grüße, Erling Plaethe

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

01.11.2012 12:43
#20 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Und diese 2 W/m² mehr sollen für was verantwortlich sein?

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

01.11.2012 12:59
#21 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #20
Und diese 2 W/m² mehr sollen für was verantwortlich sein?

Weiß nicht, Wolkenbildung?
Ich wollte nur Ihrer verlinkten Grafik eine andere gegenüberstellen, welche sich auf einen längeren Zeitraum als 30 Jahre bezieht.
Ich vertrete keinen Standpunkt der gesicherten Erkenntnisse (aus zweiter Hand selbstverständlich) sondern einen der skeptischen Kenntnisnahme.
Ziel meiner Argumentation ist es, die angeblich gesicherte Erkenntnis eines anthropogen verursachten CO2 Anstiegs in der Atmosphäre und daraus resultierender Temperaturveränderungen ebenso wie die Veränderung allgemeiner Wetterlagen in Zweifel zu ziehen.
Dies allerdings nicht ohne Begründung.

Viele Grüße, Erling Plaethe

AldiOn Offline




Beiträge: 983

01.11.2012 13:34
#22 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von Paul im Beitrag #13
Danke, (liebe/er?) liebes AldiOn, für diese kurze, für mich logische Anmerkung. Ich halte die "Allmacht" des Menschen auch nicht für so groß.

Habe mir Ihre Argumentation in mein "Waffenarsenal" gelegt.

Wenn Sie noch mehr davon brauchen: Ich habe mal in parisi1 - Die These von der menschengemachten CO2 induzierten Klimaerwärmung: ein in 5 Minuten durchschaubarer Irrtum ein paar Grafiken zusammengestellt. Wenn Sie noch mehr haben wollen gucken sie rechts in der Tagwolke nach CO2 und Klima (gibt dann aber vor allem lustige Cartoons dazu).

Zitat von Xanopos im Beitrag 12
Und wie erklären Sie sich, dass die Erhöhung der letzten 200 Jahre sehr gut zum menschlichen verfeuern von fossilen Energieträgern passt?

Genau so wie ich mir das mit der gleichzeitigen Abnahme der Zahl der Störche und der Geburten erkläre.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

01.11.2012 14:00
#23 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von AldiOn im Beitrag #22

Zitat von Xanopos im Beitrag 12
Und wie erklären Sie sich, dass die Erhöhung der letzten 200 Jahre sehr gut zum menschlichen verfeuern von fossilen Energieträgern passt?
Genau so wie ich mir das mit der gleichzeitigen Abnahme der Zahl der Störche und der Geburten erkläre.


Warum ist ihrer Meinung nach die CO2 Konzentration der Atmosphäre gestiegen?

AldiOn Offline




Beiträge: 983

01.11.2012 14:12
#24 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #23
Zitat von AldiOn im Beitrag #22

Zitat von Xanopos im Beitrag 12
Und wie erklären Sie sich, dass die Erhöhung der letzten 200 Jahre sehr gut zum menschlichen verfeuern von fossilen Energieträgern passt?
Genau so wie ich mir das mit der gleichzeitigen Abnahme der Zahl der Störche und der Geburten erkläre.

Warum ist ihrer Meinung nach die CO2 Konzentration der Atmosphäre gestiegen?

Weil es wärmer geworden ist - und das ist auch gut so.

Was haben Sie eigentlich gegen mehr Wärme? Ist doch eine tolle Sache.

Mich jedenfalls stört weder mehr Wärme noch mehr CO2 (das gut für die Pflanzen ist). Wenn Sie lieber Kälte mögen, wie im Mittelalter wo man wegen der Mißernten Hexen verbrannt hat, dann haben Sie halt Pech gehabt. Müssen sie halt nach Nordnorwegen umziehen.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

01.11.2012 14:33
#25 RE: "Sandy" und die globale Erwärmung Antworten

Zitat von AldiOn im Beitrag #24
Weil es wärmer geworden ist - und das ist auch gut so.


Und daher haben die Ozeane CO2 emittiert? Sorry, aber das Gegenteil war der Fall.

Aus einem meiner vorigen Beiträge: Atmospheric CO2 concentrations rose from 288 ppmv in 1850 to 369.5 ppmv in 2000, for an increase of 81.5 ppmv, or 174 PgC.

Im selben Zeitraum hat die Menschheit 441.5 PgC (Peta-Gramm Kohlenstoff) emittiert. Davon sind die oben genannten 174 PgC in der Atmosphäre verblieben, den Rest haben CO2 Senken, wie die Ozeane aufgenommen.

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz