Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 79 Antworten
und wurde 12.288 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
C. Offline




Beiträge: 2.639

20.11.2012 23:17
#51 RE: Krieg in Nahost (4): Vor der Entscheidung über eine Invasion Antworten

Zitat von ratloser im Beitrag #48

Noch was Aufmunterndes zum Schluß...von CNN...(aber vorher runterschlucken!!!)



Darf ich mich mit einem Schnappschuss von der Palisolidemo in Berlin revanchieren, am Brandenburger Tor, stilvoll zwischen Reichstag und Holocaustdenkmal aufgeführt: Keep Palestine Clean

Der Riesling gehört zu Deutschland.

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

20.11.2012 23:47
#52 RE: Krieg in Nahost (4): Vor der Entscheidung über eine Invasion Antworten

Angesichts dessen, dass die ägyptische Regierung ja eine Art Großer Bruder der Brüder in Gaza darstellt, könnten sie doch das ganze Gebiet wieder zurücknehmen.
Dann gilt der Friedensvertrag Ägyptens mit Israel auch für Gaza und die Hamas wird vom Großen Bruder regiert. Das Gleiche macht dann Jordanien mit dem gleichnamigen Land im Westen und die sogenannten Palästinenser wären wieder in ihren Herkunftsländern und bräuchten nicht ständig von einem Staat zu fantasieren den sie gar nicht wollen.
Jedenfalls hätte Amerika und Europa einen Gesprächspartner wenn es um den Gazastreifen geht - also so ähnlich wie jetzt.

Viele Grüße, Erling Plaethe

C. Offline




Beiträge: 2.639

20.11.2012 23:54
#53 RE: Krieg in Nahost (4): Vor der Entscheidung über eine Invasion Antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #52
Angesichts dessen, dass die ägyptische Regierung ja eine Art Großer Bruder der Brüder in Gaza darstellt, könnten sie doch das ganze Gebiet wieder zurücknehmen.



So großartig dieser Vorschlag auch ist, hat er einen kleinen Haken, denn so wird es nichts mit dem Kalifat. Der zionistische Schandfleck würde weiterhin das Morgenland verschandeln. Es ging ja noch nie um ein Palästina, sondern schon immer um kein Israel.

Der Riesling gehört zu Deutschland.

AldiOn Offline




Beiträge: 983

21.11.2012 00:27
#54 RE: Krieg in Nahost (4): Vor der Entscheidung über eine Invasion Antworten

Zitat von C. im Beitrag #53
Es ging ja noch nie um ein Palästina, sondern schon immer um kein Israel.
Habe ich mir mal erlaubt damit es auch wirklich JEDER von den zwischen 50.000 und 100.000 Besuchern hier versteht.

ratloser ( gelöscht )
Beiträge:

21.11.2012 07:35
#55 RE: Krieg in Nahost (4): Vor der Entscheidung über eine Invasion Antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #52
Angesichts dessen, dass die ägyptische Regierung ja eine Art Großer Bruder der Brüder in Gaza darstellt, könnten sie doch das ganze Gebiet wieder zurücknehmen.
Dann gilt der Friedensvertrag Ägyptens mit Israel auch für Gaza und die Hamas wird vom Großen Bruder regiert. Das Gleiche macht dann Jordanien mit dem gleichnamigen Land im Westen und die sogenannten Palästinenser wären wieder in ihren Herkunftsländern und bräuchten nicht ständig von einem Staat zu fantasieren den sie gar nicht wollen.
Jedenfalls hätte Amerika und Europa einen Gesprächspartner wenn es um den Gazastreifen geht - also so ähnlich wie jetzt.




Das wäre eine historisch und kulturell konsequente Lösung...aber eher würden Ägypten und Jordanien groß in die Sandburgindustrie einsteigen...alle Länder, die Palästinensern offizielle Heimstatt angeboten haben, waren froh, sie baldmöglichst wieder loszuwerden....islamische Brüder hin oder her...da greift dann mehr das stufenförmige Prinzip tribalistischer Blutfede (übrigens ein Grund, warum der Islam erfunden wurde...um dieses halbwegs zu kontrollieren).

Der Hass der islamischen Welt auf den kleinen und den großen Satan hat sicherlich viele Facetten, aber eine ist, dass ihr im Nahen Osten jeden Tag vor Augen gehalten wird, wie hoffnungslos entwicklungsunfähig ihre Kultur ist. Eine permanente narzistische Kränkung, die man nicht durch eigene Nachreifung, sondern nur durch Vernichtung des "Anderen" zu überwinden können glaubt.

Wo Israelis siedeln, gibt es auf einmal Bewässerungsanlagen und effektive Landwirtschaft...funktionierende Infrastruktur und Freiheitsrechte...wo Palästinenser siedeln...aber daran sind ja die Satanbrüder Schuld.....

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

21.11.2012 07:46
#56 RE: Krieg in Nahost (4): Vor der Entscheidung über eine Invasion Antworten

Zitat von C. im Beitrag #53
Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #52
Angesichts dessen, dass die ägyptische Regierung ja eine Art Großer Bruder der Brüder in Gaza darstellt, könnten sie doch das ganze Gebiet wieder zurücknehmen.



So großartig dieser Vorschlag auch ist, hat er einen kleinen Haken, denn so wird es nichts mit dem Kalifat. Der zionistische Schandfleck würde weiterhin das Morgenland verschandeln. Es ging ja noch nie um ein Palästina, sondern schon immer um kein Israel.

Ja klar, ich hatte dabei vor allem die Waffenstillstandsverhandlungen im Blick.

Viele Grüße, Erling Plaethe

C. Offline




Beiträge: 2.639

21.11.2012 09:54
#57 RE: Krieg in Nahost (4): Vor der Entscheidung über eine Invasion Antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #56
Ja klar, ich hatte dabei vor allem die Waffenstillstandsverhandlungen im Blick.


Dazu die Symbolmeldung der Süddiyet:

Zitat von Süddiyet
Nachdem ein Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas gescheitert ist, dauert die Gewalt an. Die israelische Luftwaffe feuert weiter auf den Gazastreifen. Die Hamas schießt zurück.

Der Riesling gehört zu Deutschland.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

21.11.2012 10:04
#58 Krieg in Nahost (5): Schwierige Verhandlungen Antworten

Als gestern Nachmittag die Meldung die Runde machte, schon für den Abend sei mit einem "Waffenstillstand" zu rechnen, war unklar, was damit eigentlich gemeint ist.

In dieser Folge der Serie versuche ich zu erklären, warum es angesichts der Fajr-5-Raketen für Israel nicht um einen truce im Sinn einer weiteren Feuerpause gehen kann, sondern nur um einen truce im Sinn eines dauerhaften, garantierten Waffenstillstands. Aber wer kann diese Garantieren geben?

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

21.11.2012 13:52
#59 Anschlag in Tel Aviv Antworten

Eine erste, noch sehr knappe Analyse von Stratfor.

ratloser ( gelöscht )
Beiträge:

21.11.2012 16:22
#60 RE: Krieg in Nahost (5): Schwierige Verhandlungen Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #59
Eine erste, noch sehr knappe Analyse von Stratfor.



Ist das nun PISA-Journalismus oder suggestiv:

Zitat
Zu dem Bombenattentat auf einen Bus in Tel Aviv hat sich noch niemand bekannt. Doch die Bürger in der Stadt denken alle: Es war die Hamas.



spon

C. Offline




Beiträge: 2.639

21.11.2012 16:56
#61 RE: Krieg in Nahost (5): Schwierige Verhandlungen Antworten

Zitat von ratloser im Beitrag #60

Ist das nun PISA-Journalismus oder suggestiv:

Zitat
Zu dem Bombenattentat auf einen Bus in Tel Aviv hat sich noch niemand bekannt. Doch die Bürger in der Stadt denken alle: Es war die Hamas.


spon



Das ist spontaner Qualitätsjournalismus.

Zitat
Viele Israelis verlangen, dass die Bombardierung der Palästinenser weitergeht..
Aber eins sei für ihn klar: "Die Bombardierungen müssen weitergehen. Wir verteidigen uns. Wir haben keine andere Wahl."

Der Riesling gehört zu Deutschland.

AldiOn Offline




Beiträge: 983

21.11.2012 17:40
#62 RE: Krieg in Nahost (5): Schwierige Verhandlungen Antworten

Zitat von ratloser im Beitrag #60

Zitat
Zu dem Bombenattentat auf einen Bus in Tel Aviv hat sich noch niemand bekannt. Doch die Bürger in der Stadt denken alle: Es war die Hamas.


spon

Ein großartiges Bekenntnis war ja auch nicht nötig, weil es quasi ein angekündigtes und fest versprochenes Attentat ist.

Zitat
On Saturday, Hamas aired a propaganda clip on its television station threatening in Hebrew to resume suicide attacks in Israeli cities.

“We have missed suicide attacks,” declared the narrator “Wait for us soon in the bus stations and cafes.”


Endlich mal Leute, die ihren Versprechungen auch Taten folgen lassen...

uniquolol Offline




Beiträge: 254

21.11.2012 19:44
#63 RE: Serie: Krieg in Nahost Antworten

"...Bemerkenswert ist das hohe Ansehen, das ein säkularer Staat wie Deutschland selbst unter fundamental Gläubigen genießt. Ein gutes Land, ein starkes Land, darin sind sich alle einig. Adolf Hitler war ein starker Mann, er hat mit dem ganzen Dreck aufgeräumt..."

Marion Lühe - "Wie Islamisten den Teufel entdecken" - Welt-Online
http://www.welt.de/kultur/literarischewe...-entdecken.html

uniquolol Offline




Beiträge: 254

21.11.2012 20:44
#64 RE: Serie: Krieg in Nahost Antworten

Einfach kompliziert:

"...They’re not happy in Gaza
They’re not happy in Egypt
They’re not happy in Libya
They’re not happy in Morocco
They’re not happy in Iran
They’re not happy in Iraq
They’re not happy in Yemen
They’re not happy in Afghanistan
They’re not happy in Pakistan
They’re not happy in Syria
They’re not happy in Lebanon

SO, WHERE ARE THEY HAPPY?

They’re happy in Australia
They’re happy in Canada
They’re happy in England
They’re happy in France
They’re happy in Italy
They’re happy in Germany
They’re happy in Sweden
They’re happy in the USA
They’re happy in Norway
They’re happy in Holland
They’re happy in Denmark

Basically, they’re happy in every country that is not Muslim and unhappy in every country that is!

AND WHO DO THEY BLAME?

Not Islam.
Not their leadership.
Not themselves.

THEY BLAME THE COUNTRIES THEY ARE HAPPY IN!
AND THEN; They want to change those countries to be like...
THE COUNTRY THEY CAME FROM WHERE THEY WERE UNHAPPY!..."

Quelle:
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/d...#When:22:42:00Z

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

21.11.2012 21:52
#65 RE: Krieg in Nahost (4): Vor der Entscheidung über eine Invasion Antworten

Zitat von C. im Beitrag #57
Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #56
Ja klar, ich hatte dabei vor allem die Waffenstillstandsverhandlungen im Blick.


Dazu die Symbolmeldung der Süddiyet:

Zitat von Süddiyet
Nachdem ein Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas gescheitert ist, dauert die Gewalt an. Die israelische Luftwaffe feuert weiter auf den Gazastreifen. Die Hamas schießt zurück.


Zitat von Israel in den Nachrichten
Über den Israelisch-Palestinensischen Konflikt wird im deutschen Fernsehen nur berichtet, wenn Israel einen Schuss abfeuert. Warum?


http://www.youtube.com/watch?v=i4xGBKd3lEc&sns=em
(via Achgut)

Ja, warum eigentlich? Die Hamas versteckt sich hinter Zivilisten um Zivilisten zu töten - soviel wie möglich. Trotzdem suggeriert das deutsche Fernsehen das Ziel der Hamas sei das israelische Militär.
Also warum erweist der ÖR einer Terrororganisation diesen Dienst?
Mut, Prinzipienfestigkeit sowie Objektivität und Informationspflicht fallen als Gründe aus, aber das jeweilige Gegenteil böte eine Erklärung.

Viele Grüße, Erling Plaethe

uniquolol Offline




Beiträge: 254

21.11.2012 22:48
#66 RE: Serie: Krieg in Nahost Antworten

"...Der Iran ist seit Jahrzehnten die wichtigste Quelle von Instabilität in der Region. Ein Regimewechsel in Teheran wäre deshalb das beste Mittel, um die Radikalinskis in Nahost trockenzulegen. Ohne den stetigen Geld- und Waffennachschub aus dem Iran könnten die Terroristen in Gaza es sich gar nicht leisten, immer wieder neues Unheil über ihr Volk und über Israel zu bringen..."

Clemens Wergin - "Die Waffenruhe ist ein moralischer Sieg Israels" - Welt-Online
http://www.welt.de/debatte/article111376...eg-Israels.html

C. Offline




Beiträge: 2.639

21.11.2012 23:33
#67 RE: Krieg in Nahost (4): Vor der Entscheidung über eine Invasion Antworten

Zitat von uniquolol im Beitrag #66
"...Der Iran ist seit Jahrzehnten die wichtigste Quelle von Instabilität in der Region. Ein Regimewechsel in Teheran wäre deshalb das beste Mittel, um die Radikalinskis in Nahost trockenzulegen. Ohne den stetigen Geld- und Waffennachschub aus dem Iran könnten die Terroristen in Gaza es sich gar nicht leisten, immer wieder neues Unheil über ihr Volk und über Israel zu bringen..."

Clemens Wergin - "Die Waffenruhe ist ein moralischer Sieg Israels" - Welt-Online
http://www.welt.de/debatte/article111376...eg-Israels.html


Den letzten Satz halte ich für das Pfeifen im Wald aus sicherer Entfernung. Wenn Iran ausfällt springen die anderen, vom Prinzen über Emir und Führer bis hin zu den Brüdern ein. Zur Zeit sind sie noch zu sehr mit Syrien beschäftigt, das die letzten Tage aus dem Blickwinkel geraten ist.
Hoffentlich wird jetzt umso genauer dort hingeschaut zumal die dubiose Anforderung Erdogans nach Heimatschutz im Raum steht.

Zitat von RIA NOVOSTI
14 islamistische Gruppierungen wollen sich nicht der Nationalen Koalition der syrischen Oppositions- und Revolutionskräfte anschließen, die bereits von Frankreich, Italien und der EU anerkannt wurde. Das haben ihre Vertreter in einer Videobotschaft im Internet erklärt. ...

Dennoch haben sich die radikalen Islamisten offenbar als wichtigste Kraft im syrischen Bürgerkrieg etabliert. Experten zufolge machen sie ein Drittel aller Rebellen aus. Sie sind vor allem an der syrisch-türkischen Grenze aktiv. Nicht auszuschließen ist, dass sie die Provinzen Aleppo und Idlib unter Kontrolle nehmen.



Neuer Syrien-Plan zum Scheitern verurteilt


Erdogan nimmt die Rüge des Bundesverteidigungsministers gerne zur Kenntnis, wenn er dann doch bekommt was er will.


De Maizière greift Erdogan wegen Israel-Äußerungen an

Der Riesling gehört zu Deutschland.

C. Offline




Beiträge: 2.639

21.11.2012 23:40
#68 RE: Krieg in Nahost (4): Vor der Entscheidung über eine Invasion Antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #65
Also warum erweist der ÖR einer Terrororganisation diesen Dienst?


Das ist kultursensible Berichterstattung um keine antimuslimischen Ressentiments zu wecken.

Der Riesling gehört zu Deutschland.

ratloser ( gelöscht )
Beiträge:

22.11.2012 00:01
#69 RE: Krieg in Nahost (4): Vor der Entscheidung über eine Invasion Antworten

Zitat von C. im Beitrag #67
Zitat von uniquolol im Beitrag #66
"...Der Iran ist seit Jahrzehnten die wichtigste Quelle von Instabilität in der Region. Ein Regimewechsel in Teheran wäre deshalb das beste Mittel, um die Radikalinskis in Nahost trockenzulegen. Ohne den stetigen Geld- und Waffennachschub aus dem Iran könnten die Terroristen in Gaza es sich gar nicht leisten, immer wieder neues Unheil über ihr Volk und über Israel zu bringen..."

Clemens Wergin - "Die Waffenruhe ist ein moralischer Sieg Israels" - Welt-Online
http://www.welt.de/debatte/article111376...eg-Israels.html


Den letzten Satz halte ich für das Pfeifen im Wald aus sicherer Entfernung. Wenn Iran ausfällt springen die anderen, vom Prinzen über Emir und Führer bis hin zu den Brüdern ein. Zur Zeit sind sie noch zu sehr mit Syrien beschäftigt, das die letzten Tage aus dem Blickwinkel geraten ist.
Hoffentlich wird jetzt umso genauer dort hingeschaut zumal die dubiose Anforderung Erdogans nach Heimatschutz im Raum steht.

Zitat von RIA NOVOSTI
14 islamistische Gruppierungen wollen sich nicht der Nationalen Koalition der syrischen Oppositions- und Revolutionskräfte anschließen, die bereits von Frankreich, Italien und der EU anerkannt wurde. Das haben ihre Vertreter in einer Videobotschaft im Internet erklärt. ...

Dennoch haben sich die radikalen Islamisten offenbar als wichtigste Kraft im syrischen Bürgerkrieg etabliert. Experten zufolge machen sie ein Drittel aller Rebellen aus. Sie sind vor allem an der syrisch-türkischen Grenze aktiv. Nicht auszuschließen ist, dass sie die Provinzen Aleppo und Idlib unter Kontrolle nehmen.


Neuer Syrien-Plan zum Scheitern verurteilt


Erdogan nimmt die Rüge des Bundesverteidigungsministers gerne zur Kenntnis, wenn er dann doch bekommt was er will.


De Maizière greift Erdogan wegen Israel-Äußerungen an








Es mangelt leider immer wieder an der realistischen Rezeption der muslimischen Verfasstheit.

Die Tatsache, dass Pack Pack schlägt, mißversteht man im Westen oft als Ausdruck nationalistischer Interessen, die gegenüber dem muslimisch ideologischen Überbau Priorität besäßen.

Natürlich spielt für den weltgrößten Türkenführer aller Zeiten auch eine Rolle, die Kurden zu beschneiden, wo es geht...und sei es durch ein Mitmischen in Syrien...natürlich haben einige islamische Staaten ein Auge auf den Irak geworfen, der durch den sunnitisch-shiitischen "Bruder"-Kampf übernahmereif gemetzelt wird...Familienfehden gehören zu den tribalistischen Wurzeln der islamischen Gesellschaften wie der Höcker zum Kamel.

Aber all diesen verschiedenen Konfliktschichten ist ein ganz klar manichäisches Weltbild überlagert...die oberste und absolute Loyalität gilt der Ummah...oder andersrum...der kollektive Hass gebührt den "Feinden" der Ummah...und ein Erzfeind gedeiht inmitten der verotteten muslimischen Gesellschaften: Israel.

Welche Hintergründe der heutige Waffenstillstand hat... was Israel bewegte, diesen ungedeckten Scheck anzunehmen und was sich in den nächsten Wochen und Monaten in Bezug auf den Nahen Osten und den Iran entwickeln wird, liegt für mich im Dunkeln.

Aber an dem mörderischen Hass, der Israel von Seiten der muslimischen Gesellschaften entgegenschlägt, wird sich leider nichts ändern.

Wird man zum moralischen Sieger erklärt, ist zumeist entschieden was schief gelaufen....

Nachfolgend eine interessante Analyse von "Spengler" aka Goldman (der mein Friedman ist! ;-) )

http://pjmedia.com/spengler/2012/11/21/m...singlepage=true

ratloser ( gelöscht )
Beiträge:

22.11.2012 00:06
#70 RE: Krieg in Nahost (4): Vor der Entscheidung über eine Invasion Antworten

Und ergänzend:

die feuchten Träume, die Obama schätzungsweise in diesen Minuten erfreuen, werden ziemlich bald abrupt beendet werden...aber bis dahin gilt Morsi mitsamt seiner von Obama gehätschelten Muslimbruderschaft als Lichtgestalt und die Hamas als moralisch äquivalenter Gegner Israels...Danke Barack Hussein auch dafür...

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.005

22.11.2012 01:23
#71 RE: Krieg in Nahost (4): Vor der Entscheidung über eine Invasion Antworten

Zitat von ratloser im Beitrag #69
Welche Hintergründe der heutige Waffenstillstand hat... was Israel bewegte, diesen ungedeckten Scheck anzunehmen und was sich in den nächsten Wochen und Monaten in Bezug auf den Nahen Osten und den Iran entwickeln wird, liegt für mich im Dunkeln.



Israel hat dadurch nicht allzuviel zu verlieren - falls das Patt die nächsten Tage übersteht, was der 1. Test sein dürfte. Immerhin muß sich Morsi nun - irgendwie - positionieren, Obama unter dem Vorzeichen des Ernstfalls, und nicht des "Worts zum Sonntag/Freitag", ebenso; in Erdogans Fall gilt, daß, wenn er sich mit Taten, offenen, gegen Israel stellt anstatt nur mit Worten, die Rückendeckung der EU in Sachen Syrien verliert und das Gefeilsche um die EU-Anbindung begraben kann (de facto würde das nichts ändern, aber er hätte einen Joker weniger in der Hand, mit dem er zu pokern vorgeben könnte). Mehr als ein Patt ist für Israel, auch im Fall einer erfolgreichen Bodenoffensive, nicht zu haben, und wird auf Generationen hinaus nicht zu haben sein; aus den weiter oben aufgeführten Gründen: wenn Ägypten wieder zahm werden sollte, steht der Emir bereit; werden die Fatah/Hisbollah/die Brüder eingehegt, wachsen drei andere Drachenköpfe nach. Si vis pacem, para bellum, als beständiges Grundmotiv des Lebens. Bei den alteuropäischen Warmduschern will man ja nicht einmal glauben, daß eine Zivilgesellschaft das ohne Schaden zu nehmen wegstecken kann.

Calimero Offline




Beiträge: 3.280

22.11.2012 11:32
#72 RE: Krieg in Nahost (5): Schwierige Verhandlungen Antworten

Zitat von ZR
Stellen Sie sich vor, in Westpolen hätte eine terroristische, deutschland­feindliche Organisation die Macht in einem Gebiet an der Oder übernommen. Ein drittes Land ist an einem militärischen Konflikt in Mitteleuropa interessiert und beliefert diese Terroristen mit Raketen, die sie nun auf Berlin und Potsdam abschießen. Jederzeit können neue Raketen geliefert werden; jederzeit können sie auf die beiden Städte und ihre Umgebung abgefeuert werden.


Die B.Z. hat zur Visualisierung mal Berlin plus Umland in den Süden Israels verlegt. Aber Gutmenschen lesen ja keine Springer-Blätter. Schon gar nicht dieses Boulevard-Zeugs.

via: Politplatschquatsch

----------------------------------------------------
Calimeros Rumpelkammer - Ein Raum für freie Rede und Gedanken, mittendrin im Irrenhaus.

Vogelfrei ( gelöscht )
Beiträge:

22.11.2012 11:37
#73 RE: Krieg in Nahost (4): Vor der Entscheidung über eine Invasion Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #71
Mehr als ein Patt ist für Israel, auch im Fall einer erfolgreichen Bodenoffensive, nicht zu haben, und wird auf Generationen hinaus nicht zu haben sein; aus den weiter oben aufgeführten Gründen: wenn Ägypten wieder zahm werden sollte, steht der Emir bereit; werden die Fatah/Hisbollah/die Brüder eingehegt, wachsen drei andere Drachenköpfe nach. Si vis pacem, para bellum, als beständiges Grundmotiv des Lebens. Bei den alteuropäischen Warmduschern will man ja nicht einmal glauben, daß eine Zivilgesellschaft das ohne Schaden zu nehmen wegstecken kann.

Wenn Israel auch nur eine Chance auf soetwas wie Frieden - was wohl eher so eine Art dauerhaftem Patt-Zustand entsprechen dürfte - haben, so gibt es aus meiner Sicht nur eine gangbare Lösung: Der Gazastreifen muß geräumt werden! Das Geschrei heute wäre zwar immens - in fünfzig oder sechzig Jahren aber, würde kaum mehr ein Hahn danach krähen. Gibt es ersteinmal keinen überwiegend palästinenzisch bevölkerten Küstenstreifen mehr, so wird es heißen: Aus den Augen - aus dem Sinn. Beispielhaft hierfür sehe ich die "Räumung" Ostdeutschlands während und nach dem großen Kriege. Ich bin überzeugt, daß wir bis heute nicht in Frieden mit unseren östlichen Nachbarn leben würden, existierte die ostdeutsche Bevölkerung noch...

Grüße

~~~
Die zunehmende Armut, welche allenthalben beklagt wird, scheint mir zuvörderst geistiger Natur.

Wamba Offline



Beiträge: 295

22.11.2012 15:47
#74 Mitgliedschaft beendet Antworten

Zitat von Vogelfrei
Wenn Israel auch nur eine Chance auf soetwas wie Frieden - was wohl eher so eine Art dauerhaftem Patt-Zustand entsprechen dürfte - haben, so gibt es aus meiner Sicht nur eine gangbare Lösung: Der Gazastreifen muß geräumt werden! Das Geschrei heute wäre zwar immens - in fünfzig oder sechzig Jahren aber, würde kaum mehr ein Hahn danach krähen. Gibt es ersteinmal keinen überwiegend palästinenzisch bevölkerten Küstenstreifen mehr, so wird es heißen: Aus den Augen - aus dem Sinn. Beispielhaft hierfür sehe ich die "Räumung" Ostdeutschlands während und nach dem großen Kriege. Ich bin überzeugt, daß wir bis heute nicht in Frieden mit unseren östlichen Nachbarn leben würden, existierte die ostdeutsche Bevölkerung noch...

Grüße


Die Forderung nach einer ethnischen Säuberung, die Vogelfrei damit vorgetragen hat, ist in diesem Forum inakzeptabel. Ich hatte Vogelfrei bereits einmal wegen eines extremistischen Beitrags die Mitgliedschaft entzogen und es dann bewußt zugelassen, daß er sich erneut anmeldete, weil ich davon ausging, daß er sich nunmehr zurückhalten würde.

Danach erhielt er bereits wieder eine Verwarnung. Jetzt ist das Maß voll. Ich habe seine Mitgliedschaft beendet.

Wamba

uniquolol Offline




Beiträge: 254

22.11.2012 21:52
#75 RE: Serie: Krieg in Nahost Antworten

"...Erdogan wurde in den vergangenen Jahren oft als "neuer Kalif" gefeiert, aber des Kalifen neue Kleider erwiesen sich in diesem Konflikt als unsichtbar, zumindest für jene, die sehen können. Zwar erschien er in Kairo, aber der Besuch war schon lange vorher geplant gewesen zur Unterzeichnung einer Reihe von Wirtschaftsabkommen. Die Strippen zogen andere. Die Türkei war eigentlich überflüssig.

Ein Grund für die neue Bedeutungslosigkeit war der wohl schwerste außenpolitische Fehler des Gespanns Erdogan/Davutoglu: der Abbruch aller Beziehungen mit Israel im Jahr 2010. Die Türkei beraubte sich damit jeglicher Kanäle, um im Fall einer internationalen Krise – wie jetzt – irgendeinen diplomatischen Einfluss nehmen zu können..."

Boris Kálnoky - "Die Türkei hat ihre Chance auf Macht verspielt" - Welt-Online
http://www.welt.de/politik/ausland/artic...-verspielt.html

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz