Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 898 mal aufgerufen
 Pro und Contra
Seiten 1 | 2
Kaa Offline




Beiträge: 657

25.01.2008 19:44
#26 RE: Ein kleines Fazit - und eine Anmerkung zur Mentalität von Bürokraten antworten


In Antwort auf:
Hier mal eine nette Horrorliste was mit Daten so alles passiert, wenn sie erst mal da sin


Lieber Herr Schneider

Jeder einzelne Fall ist schlimm, teilweise sogar sehr schlimm. Dennoch: Das sind recht wenig Pannen. Pannen passieren immer, wenn Menschen was machen. Wenn es wirklich nur so wenige sind, halten sie sich im Rahmen und sind kein Argument.

Pannen sind kein Argument gegen die Eisenbahn, gegen die Autobahn, schon gar nicht gegen Krankenhäuser (in meinen Augen schon, weil da auch Leute sterben), usw usf. Pannen sind eventuell ein Argument gegen die Todesstrafe.

Kurz gesagt, ich würde ihre einleitende Zeile umformulieren:

Hier mal eine nette Horrorliste was mit Daten so alles passieren kann, wenn sie erst mal da sind.

Viele Grüße

Kaa

M.Schneider Offline



Beiträge: 672

28.01.2008 09:24
#27 RE: Ein kleines Fazit - und eine Anmerkung zur Mentalität von Bürokraten antworten

Liebe Kaa

Dennoch: Das sind recht wenig Pannen.

Da sind Sie einem großen Trugschluss erlegen. Diese Liste ist nur ein winziger Auszug, der mal einige Beispiele geben sollte, was so alles geschieht. Selbstverständlich ist die wirkliche bekannte Liste des Datenmissbrauchs um ein Zigfaches länger.
Dazu kommt, die bekannten Fälle sind eh nur die Spitze des Eisbergs und der schwimmt bekanntlich zu neun Zehnteln unter Wasser, diese neun Zehntel kennt man bisher noch nicht mal.

Nein die Pannen/Missbrauchsfälle sind nicht wenig ganz im Gegenteil.

Und es bleibt die Feststellung, sind die Daten erst mal gesammelt, tritt der Datenmissbrauch so sicher wie das Amen in der Kirche ein. Nichts und niemand kann das verhindern, es ist nur eine Frage der Zeit.

Es anders zu sehen ist einfach naiv. Früher war der Datenmissbrauch ein seltener Fall. Alle Daten standen auf Karteibogen auf Papier in irgendwelchen Ordnern in abgeschlossenen Schränken. Missbrauch war dadurch einfach schwer, man musste Papier kopieren, in Amtsstuben einbrechen usw.

Seit Eintritt ins Informationszeitalter und des Internets hat sich alles geändert. Informationen liegen auf Rechnern und Netzwerken, in diese können Hacker problemlos von zu Hause einbrechen. Wie einfach das ist und das es selbst bei stark geschützten Arealen schon mehrfach passiert ist, wissen wir alle, lächerliche Behördennetzwerke sind dagegen offene Scheunentore.

Man kann heute Millionen Daten mit wenigen Tastendrücken weltweit versenden, kopieren usw., ja sogar an Millionen Empfänger gleichzeitig schicken.
Missbrauch oder auch Schlamperei ist heute so einfach wie noch nie.

Man kann heute schon ein komplettes Bewegungs- und Persönlichkeitsbild von jedem Bürger erstellen.

Über gespeicherte Email und Telefondaten erfährt man von jedem Freund, Bekannten oder Geschäftspartner des Betreffenden. Die Mautlesegeräte an den Autobahnen lesen längst auch jedes PKW Kennzeichen. Darüber könnte man jederzeit feststellen, wer wann wohin gefahren ist. Das wurde ja von Politikern auch schon gefordert, alles natürlich nur zur Verbrechensbekämpfung.


Über das Einsehen des Bankkontos des Bürgers und über seine Verwendung von elektronischen Zahlkarten kann man genau feststellen, wann er was wo gekauft hat, man kann seine Vorlieben rausfinden bis hin zu seinen sexuellen Vorlieben.

Über seine gespeicherten Krankendaten auf den Krankenkassen Chipkarten erfährt man wie gesund der Betreffende ist, ob er vielleicht irgendwelche Erbkrankheiten hat usw.

Für jede Information gibt es heute immer dankbare Abnehmer. Die Krankendaten interessieren Krankenkassen und Versicherungen, um erhöhte Kosten abschätzen zu können.
Alle anderen Daten interessiert grundsätzlich das Finanzamt, um jedem Bürger irgendwelche Verfehlungen vorwerfen zu können. Die Einkaufsdaten interessiert den Handel usw.

Liebe Kaa, es ist wirklich naiv zu glauben, dass sich nicht massenweise Missbrauchsfälle ergeben, solche Datensätze werden schon heute regelrecht gehandelt und verkauft.

Gegen das was schon heute möglich ist, bzw. auch schon gemacht wird, war der Orwellsche Staat ein Waisenknabe.
Es hat wirklich ganz gewichtige Gründe, warum die Datenschützer immer mehr warnen.

Und wie schon gesagt, die Behauptung der Politiker, über Vorratsdatenspeicherung von Internet und Telefondaten Terroristen finden zu wollen ist eine derart platte dumme Behauptung, dass es schon lächerlich ist, und zeigt das Politiker, wie ja schon mehrfach bewiesen, nicht den Hauch einer Ahnung von moderner Technik haben.


Im Internet kann ich meine IP-Nummer mittels sogenannter Anonymisierprogramme verschleiern, da nützt die Speicherung gar nichts und jedes Prepayd Handy ist anonym, kann also auch nicht zurückverfolgt werden.

Kurz gesagt, die Vorratsdatenspeicherung zur Terrorbekämpfung ist eine Lüge und völlig wirkungslos.

Herzlich M.Schneider

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen