Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 46 Antworten
und wurde 4.895 mal aufgerufen
 Dies und Jenes
Seiten 1 | 2
Frank Böhmert Offline




Beiträge: 927

16.05.2013 19:25
Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Ich lese gerade Matthias Horx, ANLEITUNG ZUM ZUKUNFTSOPTIMISMUS. WARUM DIE WELT NICHT SCHLECHTER WIRD, Campus 2007. Horx, der wie ich die Alternativbewegung der späten 1970er und frühen 1980er Jahre mitgemacht hat, schreibt sehr unterhaltsam und pointiert; das macht auf den ersten dreißig Seiten schon mal Spaß. Ich kannte ihn bisher als eher oberflächlichen Zeitgeist-Schreiber, aber davor hütet ihn vielleicht dieser doch eher akademische Verlag. Jedenfalls ist das Buch anständig mit Quellenverweisen ausgestattet, und die einleitende Widmung gibt die Stoßrichtung vor:

Zitat
Für Hildegard, meine Großmutter.
Die trotz zweier Weltkriege niemals die Hoffnung,
das skeptische Denken,
das Lachen und das Singen aufgab.
Und für meinen Vater.
Den unermüdlichen Bastler im Keller.



Herzlichen Gruß in die Runde,
Bö.


P.S. Bitte bei Interesse beteiligen! Ich bin immer neugierig, was andere gerade so lesen.

vielleichteinlinker Offline



Beiträge: 92

16.05.2013 21:57
#2 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Zitat von Frank Böhmert
P.S. Bitte bei Interesse beteiligen! Ich bin immer neugierig, was andere gerade so lesen.



Gerade drei Sachen (dank Kindle alle immer dabei)

Aus Spaß: George R.R. Martin - Game of Thrones (klar...)
Aus Faszination Richard Dawkins - Der Gotteswahn. (Liest sich weniger als Atheisten-Bibel denn als Wissenschafts-Hohenlied)

Und - weils zu Horx passt - am Schluss: Global Trends 2030
http://www.dni.gov/index.php/about/organ...l-global-trends

Doeding Offline




Beiträge: 2.324

16.05.2013 22:14
#3 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Interessanter thread, lieber Frank Böhmert.

1. Ayn Rands Streik
2. Wolfgang Prinz: Selbst im Spiegel

Beide Lektüren haken übrigens, da ich hier zuviel abhänge

Herzliche Grüße,
Andreas Döding

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.832

16.05.2013 22:58
#4 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Kommt darauf an, wie man "Lektüre" definiert. Im Sinne von: gründlich, allen Verästelungen nachhorchend:

- als Klassiker - (a) bisher nie gelesen, (b) Text mit Sogwirkung, trotzdem sperrig - Andrej Belyj, Peterburg (1916) (in der englischen Übersetzung von Robert Maguire & John Malmstead von 1978) - die 1. beiden Fortsetzungen wurden vor 100 Jahren gedruckt; vielleicht ergibt sich da eine Jubiläumsnotiz?
- als Jetztzeitschmöker: Robert Jackson Bennett, American Elsewhere.
- als Anbau & Erweiterung zum Horx'schen Zukunftsoptimismus: Steven Pinker, The Better Angels of Our Nature: Why Violence Has Declined (700 Seiten Text & 1955 Fußnoten mit weitergehenden Verweisen & Belegen - also hakende Lektüre, zumal die Aussagen trotz mittlerweile erprobter Handfestigkeit mitunter ein "kneif' mich mal..." auslösen - also viel 'ad fontes' nachziehen: gestern p. 52: die ermittelte Todesrate pro Jahr für alle nichtstaatlich organisierten Gesellschaften im Krieg: 524 per 100.000; Deutschland, 20 Jh.: 144; UdSSR: 135.)

Kallias Offline




Beiträge: 2.085

16.05.2013 23:01
#5 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Friedrich Spielhagen: Problematische Naturen
Friedrich Schleiermacher: Über die Religion. Reden an die Gebildeten unter ihren Verächtern

Ohne Empfehlung!

Christoph Offline




Beiträge: 241

17.05.2013 02:47
#6 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Tolle Idee! An so einen Thread habe ich schon immer mal gedacht seit ich nach Zettels Tod zum ersten Mal das Archiv durchstöberte und erstaunt feststellte, wie viele gute Lese-Anregungen dort zu finden waren, z.B. auch

Egon Friedell: Kulturgeschichte der Neuzeit
ein sehr langes, aber über weite Strecken sehr kurzweiliges Buch. Geschichtsunterricht in Form einer Theaterkritik. Eigentlich ist die Geschichte für Friedell nur Anlass und Rahmen um seine Lebensweisheiten auszubreiten. «Unfug» auf höchstem Niveau. besonders erfrischend: auch große Namen (Schiller, Raphael, Rosseau) werden nicht verschont. Ich lese aller paar Tage mal ein paar Seiten, lerne fast immer neues dabei; erinnere mich längst vergessener Geschichtsstunden, und weiß, warum ich sie vergessen habe: weil die Lehrer die ganze Zeit redeten, statt die Schüler mit dem Friedell nach Hause zu schicken.

Kersting: Verteidigung des Liberalismus, liest sich etwas zäh; bin gespannt, ob es sich gelohnt haben wird :).

kürzlich gelesen: vier schmale Büchlein. Kurz, knapp und gehaltvoll, ich kann alle weiterempfehlen:
Rolf Dobelli: Die Kunst des klaren Denkens, Die Kunst des klugen Handelns: hieße besser «Denkfehler 1&2»; enthält viele beliebte Fehlschlüsse, «biasses» und «fallacies» (also auch «statistische» Irrtümer).
Schopenhauer: Die Kunst recht zu behalten: bei gutenberg.spiegel.de oder bei zweitausendeins; enthält fast alle gebräuchlichen Arten des «Foulspiels» in Diskussionen. Um sie selber anzuwenden, oder sie bei anderen zu erkennnen.
von Mises: Die Bürokratie; regelmäßige Zettel-Leser wird nicht überraschen, was darin steht; von Mises erklärt, warum ein Amt nicht funktionieren kann wie ein Unternehemen und umgekehrt.

noch ein paar meiner «Klassiker»:
Otl Aicher: die welt als entwurf, analog und digital; Essays über Gestaltung, Architektur, Philosophie und die Machtgier des Staates
wer sich für Autos oder Küchen oder Gestaltung überhaupt interessiert kann auch Kritik am Auto und Die Küche zum Kochen lesen

Haffner: Geschichte eines Deutschen; Haffner erzählt hier, wie er als Student die Machtergreifung der Nazis erlebte.
alles von Richard Feynman: ein Nobelpreisträger beweihräuchert sich selbst, zur Freude seiner Leser.
Hemingway: fast alles. Meine Favoriten sind Wem die Stunde schlägt, Inseln im Strom, In einem anderen Land und natürlich die Kurzgeschichten.
Wolf Haas: fast alles, nicht jedermanns Geschmack, gehobener Unfug
Regener: Neue Vahr Süd; Frank Lehmann schließt seine Lehre ab, wird zur Armee eingezogen und schaut Berufs-Studenten bei der Suche nach dem allein-seligmachenden Kommunismus zu.

die ewigen Klassiker spare ich mir hier. Nur so viel: große Namen müssen nicht langweilig sein (und vielen hat man entsetzliches Unrecht getan, indem man sie zur Schullektüre machte).

weil es grad hierhin passt (und weil es mich indirekt zu Friedell geführt hat):
Friedrich Torberg: Die Tante Jolesch, Die Erben der Tante Jolesch: Anekdoten aus der östreichisch-ungarischen Bohème der 20er und 30er Jahre (im zweiten Buch auch aus dem amerikanischen Exil). Kernsatz: «Was soll aus einem Tag schon werden, der damit beginnt, das man aufstehen muss?»

Frank Böhmert Offline




Beiträge: 927

19.05.2013 11:52
#7 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Zitat von Frank Böhmert im Beitrag #1
Ich lese gerade Matthias Horx, ANLEITUNG ZUM ZUKUNFTSOPTIMISMUS. WARUM DIE WELT NICHT SCHLECHTER WIRD, Campus 2007.

Ich bin inzwischen auf Seite 84 angelangt, und das Buch gefällt mir immer besser.

Teil 1 behandelt "Das Imperium der Angst"; besonders die Kapitel über "[d]ie Psychologie" und "[d]ie Wirkungen des Alarmismus" fand ich interessant. Bei den Wirkungen freute mich sehr, dass Horx die Geschichte um Seveso und DDT und Malaria erzählt hat. Das sind ja so Sachen, die man eigentlich für Diskussionen braucht, die aber in Deutschland kaum zitierfähig zu finden sind, weil eine Diskussion darüber fast nur in anderssprachlichen Medien stattfindet.

Nun geht's an den zweiten Teil, der da lautet "Die Skripte der Zukunftsangst" und mit diversen "Märchen" aufräumen möchte. Vieles davon werde ich schon kennen, aber Horx' Schreibe wird die Lektüre trotzdem sehr unterhaltsam machen.

Frank Böhmert Offline




Beiträge: 927

19.05.2013 12:02
#8 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Zitat von vielleichteinlinker im Beitrag #2
Aus Faszination Richard Dawkins - Der Gotteswahn. (Liest sich weniger als Atheisten-Bibel denn als Wissenschafts-Hohenlied)

Dieser Titel hat mir vor fast drei Jahren auch großen Spaß gemacht - ich habe ihn viel zu schnell gelesen. Das mit dem Hohelied kann ich bestätigen. Der Dawkins wurde mein ganz persönliches Buch des Jahres 2010.

Frank Böhmert Offline




Beiträge: 927

19.05.2013 12:12
#9 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #4
- als Anbau & Erweiterung zum Horx'schen Zukunftsoptimismus: Steven Pinker, The Better Angels of Our Nature: Why Violence Has Declined (700 Seiten Text & 1955 Fußnoten mit weitergehenden Verweisen & Belegen - also hakende Lektüre, zumal die Aussagen trotz mittlerweile erprobter Handfestigkeit mitunter ein "kneif' mich mal..." auslösen - also viel 'ad fontes' nachziehen: gestern p. 52: die ermittelte Todesrate pro Jahr für alle nichtstaatlich organisierten Gesellschaften im Krieg: 524 per 100.000; Deutschland, 20 Jh.: 144; UdSSR: 135.)

Huch? Das klingt spannend! Mögen Sie bei Gelegenheit noch einmal etwas über das Buch erzählen?

Krischan Offline




Beiträge: 308

24.07.2013 18:23
#10 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

2. Wenn Amazon am 27.07. die Ferienlektüre liefert, lege ich sofort mit "Preußen. Aufstieg und Niedergang 1600 - 1947" von Christopher Clark los

1. Derzeit wartet auf dem Tablet noch einiges auf mich, vor allem der Orient-Zyklus von Karl May - schon gefühlte 100mal gelesen, aber immer wieder unterhaltsam.

Deutsche Wurst - alles andere ist Käse.

Frank Böhmert Offline




Beiträge: 927

06.08.2014 13:01
#11 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Zitat von Frank Böhmert im Beitrag #9
Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #4
- als Anbau & Erweiterung zum Horx'schen Zukunftsoptimismus: Steven Pinker, The Better Angels of Our Nature: Why Violence Has Declined (700 Seiten Text & 1955 Fußnoten mit weitergehenden Verweisen & Belegen - also hakende Lektüre, zumal die Aussagen trotz mittlerweile erprobter Handfestigkeit mitunter ein "kneif' mich mal..." auslösen - also viel 'ad fontes' nachziehen: gestern p. 52: die ermittelte Todesrate pro Jahr für alle nichtstaatlich organisierten Gesellschaften im Krieg: 524 per 100.000; Deutschland, 20 Jh.: 144; UdSSR: 135.)

Huch? Das klingt spannend! Mögen Sie bei Gelegenheit noch einmal etwas über das Buch erzählen?

Ich habe die BETTER ANGELS im Verlaufe des letzten halben Jahres gelesen und drüben in meinem Blog jetzt eine kleine Notiz dazu geschrieben, falls es jemanden interessiert ...
http://frankboehmert.blogspot.de/2014/08...-angels-of.html

Herzlich,
Bö.

Frank Böhmert Offline




Beiträge: 927

06.08.2014 13:19
#12 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Ach so, und noch unterwegs bin ich aktuell in VIELEN DANK FÜR DAS LEBEN von Sibylle Berg - ein ganz doller Roman!

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

06.08.2014 14:54
#13 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Dass ich gerade GoT lese, interessiert wahrscheinlich niemanden, trotzdem warne ich davor ein 5500-seitiges Werk anzufangen.

Lehrreich und sehr zu empfehlen fand ich in letzter Zeit allerdings: The Bombing War: Europe, 1939-1945 von Richard Overy

Als Nebeneffekt der amerikanischen Tagangriffe ab 1943 wurde die Luftwaffe vernichtet: mit Verlustraten von über 50% pro Monat war die deutsche Luftwaffe handlungsunfähig, trotz Rekordstückzahlen im Flugzeugbau.

Frank Böhmert Offline




Beiträge: 927

06.08.2014 16:01
#14 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #13
Dass ich gerade GoT lese, interessiert wahrscheinlich niemanden

Ich habe die Lektüre mit dem dritten Band (im Original) abgebrochen, aber das liegt nicht an Martin, sondern an mir - bin einfach kein Serienleser. Ich mag's kurz und knackig.

Elmar Offline



Beiträge: 282

06.08.2014 16:20
#15 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Zitat von Frank Böhmert im Beitrag #11
Zitat von Frank Böhmert im Beitrag #9
Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #4
- als Anbau & Erweiterung zum Horx'schen Zukunftsoptimismus: Steven Pinker, The Better Angels of Our Nature: Why Violence Has Declined (700 Seiten Text & 1955 Fußnoten mit weitergehenden Verweisen & Belegen - also hakende Lektüre, zumal die Aussagen trotz mittlerweile erprobter Handfestigkeit mitunter ein "kneif' mich mal..." auslösen - also viel 'ad fontes' nachziehen: gestern p. 52: die ermittelte Todesrate pro Jahr für alle nichtstaatlich organisierten Gesellschaften im Krieg: 524 per 100.000; Deutschland, 20 Jh.: 144; UdSSR: 135.)

Huch? Das klingt spannend! Mögen Sie bei Gelegenheit noch einmal etwas über das Buch erzählen?

Ich habe die BETTER ANGELS im Verlaufe des letzten halben Jahres gelesen und drüben in meinem Blog jetzt eine kleine Notiz dazu geschrieben,


Ich fand das Buch auch sehr gut. Auf Steven Pinker bin ich durch The Blank Slate: The Modern Denial of Human Nature gekommen. Auch sehr lesenswert, aber ein ganz anderes Thema.

---------------------

Zitat von Frank Böhmert im Beitrag #11

... falls es jemanden interessiert ...
http://frankboehmert.blogspot.de/2014/08...-angels-of.html

Ja

---------------------

P.S. Momentan befindet sich Jeremy Clarkson auf meinem Kindle:
The World According to Clarkson


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
Krischan Offline




Beiträge: 308

07.08.2014 16:01
#16 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #13

Als Nebeneffekt der amerikanischen Tagangriffe ab 1943 wurde die Luftwaffe vernichtet: mit Verlustraten von über 50% pro Monat war die deutsche Luftwaffe handlungsunfähig, trotz Rekordstückzahlen im Flugzeugbau.



Dass nebenbei eine Verlustrate von 50% auch der viel schmerzlichere Verlust von trainierten, ausgebildeten Piloten bedeutete, war unter rein militärstrategischen Gesichtspunkten viel katastrophaler.

However, auf meinem Nachttisch derzeit:

"Aurora" von Robert Harris, ein Roman
"Geheime Botschaften" von Simon Singh, ein Sachbuch zum Thema Kryptographie

Deutsche Wurst - alles andere ist Käse.

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

07.08.2014 20:22
#17 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Auf dem Nachttisch: Thomas Asbridge "Die Kreuzzüge"
Im E-Book-Lesegerät: Christopher Clark "Die Schlafwandler"

Beides übrigens schon geraume Zeit... Der Bezug zu den gerade aktuellen Krisen ist (subjektiv gesehen) ebenso zufällig bemerkenswert.
Und noch eine Anmerkung: Schade, dass deutsche Experten nur selten so unterhaltsam schreiben wie ihre angelsächsischen Kollegen.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)
Je länger das Dritte Reich tot ist, um so stärker wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen. (Johannes Gross)

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.832

08.08.2014 00:03
#18 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Zitat von Frank Böhmert im Beitrag #14
Ich mag's kurz und knackig.


GRRM gibts auch im handlicheren Format - auch als Bericht aus Westeros; wahrscheinlich demnächst auch irgendwann gebündelt. Dabei geht dann freilich der eigentliche Reiz dieses speziellen Kosmos verloren: die über Jahre (handlungs- & lesezeitmäßige) Ausfaltung einer Welt fungibelster mittelalterlicher Materialität, die vom "Gefühl her" ganz ohne den Touch der Fantasy-üblichen Magie auszukommen scheint - obwohl das ganz klar von Anfang-an präsent ist; & wie sich, von Band zu Band mehr, diese Elemente - Wiedergänger, sinistre Parallelrassen - ausfalten. Spannend wird's beim Westeros-Kosmos natürlich deshalb, weil jeder abwartet, ob die Fernsehserie die gedruckte Version überholt. Als highbrow-Rechtfertigung fürs Sumpfen in Trivialkultur läßt sich vorbringen, daß GoT den absoluten Sonderfall einer Medienadaptation darstellt, in der die Printvorlage & die Umsetzung (bis auf Kleinigkeiten wie Dialoge oder Nebenfiguren) unbedingt parallel laufen müssen, obwohl sie in diametral verschieden wirkenden Medien ablaufen. Der einzige wirkliche Parallelfall dürfte wohl der Malteser Falke sein (& der dauert nur 2 h bzw. 250 Seiten).

Kurz/knapp: Ein ziemlich ähnliches Gefühl in Sachen Phantastik gibts, jeweils auf ~50 Seiten per Erzählung, im ersten Erzählband von K. J. Parker, Acedemic Exercises. Zwei von den 10 längeren Novellen haben den World Fantasy Award bekommen; ganz zu Recht & in diesem Fall ein Indikator für Qualität.

Bei einer Präferenz für kurz & knapp empfehlen sich natürlich auch Bücher mit vielen bunten Bildern... das hebt sich aber auf, wenn die Bilder einen Sog entfalten, der zum stundenlangen Spazierengehen in ihnen verleitet. François Schuiten ist als Zeichner der Comic-Reihe der cités obscures halbwegs geläufig; er macht aber auch sonst noch Einiges in Sachen Architektur & Design; bei Casterman ist 2013 ein ziemlich umfangreicher Überblick (400 S.) darüber erschienen: Thierry Bellefroid, François Schuiten, l'horloger du rêve. Zum stundenlangen Gucken auch: James W. P. Campbell, The Library: A World History (ebenfalls 2013). Danach sieht das eigene Büchergehäuse allerdings so pofel aus, daß man gleich auf Ebooks umsattelt.

Als persönliche-motivierte Lektüre: die 2. Hälfte von William Pattersons Biographie von Robert A. Heinlein: In Dialogue with His Century: The Man Who Learned Better: 1948-1988. Nicht zuletzt, weil es mich immer interessiert hat, wieso aus RAH als Innovator der SF, der im Grunde die Erzählmittel des modernen Genres, mitsamt den wichtigsten Tropoi, allesamt erfunden hat, so wie Hammett & Chandler den modernen Detektiv erfunden haben, auf den als zentrale Gestalt des Genres sich um 1950 alle einigen konnten, der Guru von Stranger in a Strange Land & der völlig enthemmte Endlos-Salbaderer der späten Werke werden konnte (RAH zeigt da deutliche Parallelen zu Arno Schmidt). Patterson beantwortet das auch nicht; aber er gibt einem all das Material in die Hand, das verfügbar ist, um dieses Leben auszumessen.

Als endlich-fällige Lektüre: Peter Hopkirk, On Secret Service East of Constantinople (1994); die darin beschriebenen Ereignisse jähren sich demnächst zum 100. Mal. Es geht um den Versuch des Deutschen Reichs, die islamische Welt - vom Bosporus bis Indien, zum Aufstand gegen das britische Empire im 1. WK zu bewegen. Die krauseste Episode war, daß drei Wochen nach Kriegseintritt des Osmanischen Reichs, Ende November 1914 während des Freitagsgebets in der Hagia Sophia () verkündet wurde, der deutsche Kaiser habe entdeckt, daß er ein Nachfahre des Propheten sei, sei zum Wahren Glauben konvertiert, nenne sich fortan Hadschi Guilliamo & alle wahren Muslims von Algerien bis Indien zum Dschihad aufrief. (Hauptsächlich scheint das von Konrad von Wangenheim & Wilhelm Wassmuss ausgeheckt worden zu sein).

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

08.08.2014 07:12
#19 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Zitat von Krischan im Beitrag #16
Zitat von xanopos im Beitrag #13

Als Nebeneffekt der amerikanischen Tagangriffe ab 1943 wurde die Luftwaffe vernichtet: mit Verlustraten von über 50% pro Monat war die deutsche Luftwaffe handlungsunfähig, trotz Rekordstückzahlen im Flugzeugbau.



Dass nebenbei eine Verlustrate von 50% auch der viel schmerzlichere Verlust von trainierten, ausgebildeten Piloten bedeutete, war unter rein militärstrategischen Gesichtspunkten viel katastrophaler.
Da ein Großteil der Maschinen über Deutschland abgeschossen wurde, dürfte zumindest ein Teil der Piloten nicht verloren gegangen sein. Andererseits hatte die Luftwaffe große Probleme neue Piloten auszubilden, da so gut in jedem Teil des Reiches feindliche Jäger auftauchen konnten, dazu kam noch die so rosige Treibstoffsituation, was dazu führte dass die neuen Piloten immer weniger Flugstunden hatten.

Frank Böhmert Offline




Beiträge: 927

08.08.2014 08:14
#20 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #18
Zitat von Frank Böhmert im Beitrag #14
Ich mag's kurz und knackig.


GRRM gibts auch im handlicheren Format

Oh ja.

ARMAGEDDON ROCK (1983) ist eines meiner Lieblingsbücher. Kommt demnächst in durchgesehener Übersetzung bei Golkonda neu heraus, ein Herzensprojekt des Verlegers: http://golkonda-verlag.de/cms/front_content.php?idart=558

Und in seinem Romanerstling DIE FLAMME ERLISCHT (1977) habe ich als junger Mensch geschwelgt bis in sehr seltsame Träume hinein ...

Ich bin einer seiner frühen Leser und gehöre innerhalb dieser Minderheit auch noch der radikalen Minderheit an, die findet, dass ihn sein elender Fantasy-Schinken, den er eh nie fertig kriegen wird, vom Schreiben der wirklich guten Bücher abhält. Aber das Geld sei ihm gegönnt.

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.967

25.08.2014 09:22
#21 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Seneca, Philosophische Schriften, lateinisch-deutsch, langsam immer mehr lateinisch. Inzwischen bin ich bei Band 4. Daraus auch meine neue Signatur.

Serge Lang, Algebra.

Joseph Pearce, Literary Converts: Spiritual Inspiration in an Age of Unbelief. Über christliche, spezifisch katholische Autoren und Literaten in der englischen Literatur des 20. Jh., von Belloc, Lewis und Chesterton über T. S. Eliot und Alec Guinness bis hin zu Malcom Muggeridge. Sehr empfehlenswert, lese ich mittlerweile zum dritten Mal. Stellt sehr schön einerseits die Verbindungen zwischen Autoren sowie deren wechselseitige Einflüsse dar, andererseits die sehr unterschiedlichen Beweggründe für deren Konversion oder Reversion.

John Keay, India: A History . Eine kurze (600 Seiten) Darstellung, grösstenteils klassisch-politisch. Sehr nett, auch wenn man ohne Vorkenntnisse natürlich schnell durcheinanderkommt. Ich nehme an, dass es einem Inder bei seinem ersten Buch über europäische Geschichte ebenso ergeht.

Interessant finde ich hier insbesondere, dass es ja den Erklärungsansatz gibt, dass Europa unter anderem deswegen in der Neuzeit eine globale Führungsrolle eingenommen habe, weil es politisch nicht geeinigt gewesen sei: so hätte Kolumbus sein Projekt, nach Westen gen China zu segeln, nur deswegen umsetzen können, weil es neben den italienischen Republiken, bei denen er abblitzte, noch Spanien gab, das die Schiffe dann finanzierte. Typischerweise wird das mit den Fahrten des Zheng He kontrastiert, die vom chinesischen Zentralstaat kurz und knapp beendet wurden. Allerdings passt diese Argumentation nicht zu Indien, das über den allergrössten Teil seiner Geschichte politisch mindestens so fragmentiert war wie Europa. Mit Hinduismus, Buddhismus, Sikhismus und Islam gab es auch mindestens soviel religiöse Vielfalt wie in Europa nach der Reformation. Das nächste Mal, wenn jemand mit den mutmaßlichen Vorzügen politischer Fragmentierung in der europäischen Geschichte argumentiert, frage ich, wie das zu Indien passt.

EDIT: leider bekomme ich den Kursivsatz in den letzten zwei Absätzen nicht weg. Bitte um Vergebung.

--
Non delectent verba nostra, sed prosint. - Seneca, Epistulae morales ad Lucilium, 75, 3


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

25.08.2014 09:50
#22 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Zitat von Gorgasal im Beitrag #21
Serge Lang, Algebra.
Und, können Sie das weiterempfehlen?

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.967

25.08.2014 09:59
#23 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #22
Zitat von Gorgasal im Beitrag #21
Serge Lang, Algebra.
Und, können Sie das weiterempfehlen?

Ich bin gerade erst im zweiten Kapitel. Kapitel 1 über Gruppen hat mir gut gefallen. Als Vergleich: zuvor hatte ich Rudins Real and Complex Analysis gelesen, und Lang geht entschieden langsamer vor, was ich persönlich für Freizeitlektüre angenehm finde. Lang ist natürlich eine Bibel, und er geht doch deutlich mehr in die Tiefe als meine seinerzeitigen Algebravorlesungen.

Etwas störend ist, dass doch relativ häufig Konzepte verwendet werden, bevor sie definiert werden, etwa am Anfang des zweiten Kapitels (über Ringe) sowohl Nullteilerfreiheit als auch Primideale. Aber erstens hilft ein Blick in den Index, und zweitens benutze ich noch die third edition - möglicherweise ist das Problem in der verlinkten revised third edition behoben.

(Soweit ich mich entsinne, sind Sie Mathematiker. Das würde ich voraussetzen, wenn jemand Lang lesen will.)

--
Non delectent verba nostra, sed prosint. - Seneca, Epistulae morales ad Lucilium, 75, 3

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.967

25.08.2014 10:06
#24 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Hat zwar wenig mit Lesen zu tun, aber ist vielleicht auch interessant - meine Hintergrundbeschallung:

KDFC - ein klassischer Radiosender aus der Bay Area, den man über Webradio hören kann.

All of Bach - jeden Freitag wird hier ein neues Stück von Bach eingestellt, mit Kontext, Kommentaren und Forum.

1.fm - verschiedene Genres als Stream. Ich höre ab und zu die barocke oder die klassische Richtung. Leider wird da offenbar jeweils eine Playlist eingestellt, eine Woche lang rauf und runter gedudelt und dann (manchmal) durch eine neue ersetzt.

--
Non delectent verba nostra, sed prosint. - Seneca, Epistulae morales ad Lucilium, 75, 3

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.832

25.08.2014 10:08
#25 RE: Ich lese gerade. Ein Thread für Lektüretipps noch von unterwegs antworten

Zitat von Gorgasal im Beitrag #21
Das nächste Mal, wenn jemand mit den mutmaßlichen Vorzügen politischer Fragmentierung in der europäischen Geschichte argumentiert, frage ich, wie das zu Indien passt.


Vielleicht so: China hatte im Lauf der Sung-Dynastie die materiellen Grundlagen gelegt für eine industrielle Revolution - mag sein, daß Joseph Needham hier einen übertriebenen Eindruck erweckt, weil er einem in den 30+ Bänden von "Science and Civilization in Ancient China" schlicht alles überkübelt, was er finden konnte - aber bei Papiergeld, Schießpulver, Raketen, Buchdruck, Puddeleisen, Räderuhren, Kompass, Trigonometrie, bleibt da Einiges. Wichtiger: in China gab es - wie in Old Europe - die Sammlung/Bündelung von Informationen zur Reichsverwaltung, zum Wissen der Zeit, auch zur Geschichte - die diversen Riesenenzyklopädien (& das gilt eben für den europäischen Raum auch): in Indien beschränkt sich das im Wesentlichen auf Grammatik- & Mathematik-Lehrbücher, ist wesentlich kleinformatiger & liegt ~1000 Jahre vorher.

Das Kontingente Element: Zheng He hatte beim Kaiser Yongle Carte blanche für seine Unternehmungen, weil er dessen Thronusurpation gesichert hatte. Die Schatzflotten hatten ja auch ein ganz anderes Format als die europäischen Unternehmungen: Riesenformat zur Repräsentation (300 Schiffe mit 20.000 Mann auf der 4. Fahrt) & das Einsammeln von symbolischem Tribut - nix mit Erschließen neuer Handelsrouten & Besitzungen.

Ein weiteres Element: Die Ming-Dynastie hatte die von den Mongolen gegründete Yuan-Dynastie abgelöst -die aber spätestens mit Kublai Khan nicht mehr "fremd" gewesen war, sondern sich komplett sinisiert hatte. Der einzige Zeitpunkt, an dem es in Indien so etwas wie Interesse & Ausblick-nach-außen für ähnliche Unternehmungen gegeben hätte, wäre wohl die Mughal-Dynastie gewesen - aber die war islamisch, okkupatorisch & die ganze Zeit ihres Bestehen entweder mit territorialen Eroberungen oder mit inneren Machtkämpfen beschäftigt.

Seiten 1 | 2
Vinyl »»
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen