Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 29 Antworten
und wurde 3.399 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
Meister Petz Offline




Beiträge: 3.883

18.04.2015 04:57
Großmutti Antworten

Wir haben Mutti, was kriegen die Amis im nächsten Jahr?
http://zettelsraum.blogspot.de/2015/04/g...-president.html

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

Fluminist Offline




Beiträge: 1.966

18.04.2015 09:19
#2 RE: Großmutti Antworten

Daß H.C. in ihrem erneuten Wahlkampf ganz auf die Genderkarte setzt, hat auch Brendan O'Neill sehr kritisch kommentiert.

Zitat
If you’re voting for Hillary because she has a vagina, then you’re no better than those old sexists who for centuries likewise overlooked the fact that women also have brains and ideas.


Interessant ist auch die tief ironische Zusammenfassung ihres Wahlprogramms von Gavin McInnes.

H.C. hat sich bei mir disqualifiziert, als sie die abschließende Menschenjagd auf Osama bin Laden offenbar als Hauptspaß aufgefaßt hat, siehe etwa hier Minute 16 und passim. O.b.L. war ein sehr unangenehmer Zeitgenosse und seine Beseitigung eine Sache großer Priorität für die USA. Erleichterung über den Erfolg der Geheimmission in fremdem Territorium ist verständlich, aber eine Lachnummer sollte der Tod eines Menschen eigentlich nie sein.

Nola Offline




Beiträge: 1.596

18.04.2015 10:13
#3 RE: Großmutti Antworten

Zitat
Dass die Kommentatorin sich fragt, ob die Kandidatin in der Lage ist, sich neu zu erfinden, zeigt, dass sie sich mit ihrer Person anscheinend überhaupt nicht beschäftigt hat. Denn wenn es eine Konstante in ihrer Biografie gibt, ist es die, sich ständig neu zu erfinden.

Das beginnt schon an dem Punkt, der am meisten für die Identität einer Person steht - bei ihrem Namen. Er lautet amtlich bis heute Hillary Diane Rodham. Dass eine Frau bei der Heirat ihren Mädchennamen behält, ist für eine feministische Juristin aus Yale nicht verwunderlich, aber problematisch für eine First Lady in Arkansas, weshalb sie sich dort nach einer gewissen Zeit ganz traditionell als Mrs Bill Clinton auswies. Als Präsidentengattin legte sie wieder mehr Wert auf ihre Unabhängigkeit und nannte sich Hillary Rodham Clinton (ebenso als Secretary). In ihren beiden Präsidentschaftswahlkämpfen verzichtete sie wiederum auf ihren Geburtsnamen und ließ "Hillary Clinton" plakatieren.



Dem dokumentierten Namen je nach Anforderung eine zusätzliche Bedeutung zu verleihen ist ja im Rahmen des Gesetzes.
Damit hat man sich nicht zwangsläufig neu erfunden. Muß man auch nicht - wie ich finde. Im Gegenteil, eine über viele Jahrzehnte hinweg durchschaubare Biographie, wie man sie bei H.R.C. findet, gibt jedem Bürger eine aufschlussreiche Info mit allen Vor- oder Nachteilen über Wirken und Wollen einer Person. Besser geht's gar nicht.

Diese Möglichkeit bleibt uns ja, obwohl demokratischer Rechtsstaat, hinsichtlich unserer "Mutti" verwehrt. Hier konnten die Journalisten nicht auf "vergangenes Material" zurückgreifen, nur auf das was - als es nötig wurde - aus politischem Kalkül lanciert wurde. Auch die "Sozialisation" (wie man auf neudeutsch sagt und die ich immer noch für sehr wichtig halte für spätere "Verhaltensweisen") unserer Mutti ist doch entschieden anders geprägt als die von H.R.C.

Namensverwirrwar (auch im Rahmen des Gesetzes) finden wir auch bei A.M. Sie nennt sich nicht "Frau Sauer" auch nicht mit ihrem Mädchennamen Kasner, sondern weiterhin nach dem Mann, von dem sie in 1982 geschiedenen wurde.

Aber zurück zu Frau Clinton, die ich schlicht für zu "alt" halte. Nicht im Sinne von Gebrechen oder Krankheit sondern mit Blick auf die Zukunft, die wohl etwas anderes fordert, als das bisher erlernte.

♥lich Nola

---------------------------

Status quo, nicht wahr, ist der lateinische Ausdruck für den Schlamassel, in dem wir stecken.
Zettel im August 2008

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.883

19.04.2015 20:05
#4 RE: Großmutti Antworten

Zitat von Nola im Beitrag #3
Im Gegenteil, eine über viele Jahrzehnte hinweg durchschaubare Biographie, wie man sie bei H.R.C. findet, gibt jedem Bürger eine aufschlussreiche Info mit allen Vor- oder Nachteilen über Wirken und Wollen einer Person. Besser geht's gar nicht.

Die sehe ich eben bei Clinton nicht, liebe Nola. Ich habe keine Ahnung, was die gute Dame vorhat, und es geht aus ihrer Biografie eben nicht hervor, weil sie ihre Positionen, gerade vor Wahlen, regelmäßig ändert. Das einzige, was sie wirklich von Beginn an durchgezogen hat, ist das Krankenversicherungsthema, also lässt sich mit einiger Wahrscheinlichkeit vermuten, dass sie Obamacare halten wird. Aber sonst?

Zitat
Diese Möglichkeit bleibt uns ja, obwohl demokratischer Rechtsstaat, hinsichtlich unserer "Mutti" verwehrt. Hier konnten die Journalisten nicht auf "vergangenes Material" zurückgreifen, nur auf das was - als es nötig wurde - aus politischem Kalkül lanciert wurde.


Was wollen Sie denn so dringend von ihr wissen, das der demokratische Rechtsstaat Ihnen vorenthält? Mir ist es ehrlich gesagt relativ egal, ob Frau Kasner in der DDR gemeinsam mit ihren Kameradinnen aufs Töpfchen musste oder nicht, und ich glaube, dass der Erkenntniswert für das politische Handeln daraus viel geringer ist, als man annehmen mag. Was ich ihr nicht verziehen habe, ist, dass sie das Leipziger Programm wieder fallen hat lassen. In gewisser Weise sind Merkel und Clinton sich nicht unähnlich, was ihren Machtinstinkt angeht.

Gruß Petz

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

Nola Offline




Beiträge: 1.596

19.04.2015 20:53
#5 RE: Großmutti Antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #4
Zitat von Nola im Beitrag #3
Im Gegenteil, eine über viele Jahrzehnte hinweg durchschaubare Biographie, wie man sie bei H.R.C. findet, gibt jedem Bürger eine aufschlussreiche Info mit allen Vor- oder Nachteilen über Wirken und Wollen einer Person. Besser geht's gar nicht.

Zitat
Die sehe ich eben bei Clinton nicht, liebe Nola. Ich habe keine Ahnung, was die gute Dame vorhat, und es geht aus ihrer Biografie eben nicht hervor, weil sie ihre Positionen, gerade vor Wahlen, regelmäßig ändert. Das einzige, was sie wirklich von Beginn an durchgezogen hat, ist das Krankenversicherungsthema, also lässt sich mit einiger Wahrscheinlichkeit vermuten, dass sie Obamacare halten wird. Aber sonst?


Das ist doch schon mal was, lieber Meister. Nämlich die Erkenntnis, daß H.C. keine verlässlichlichen Aussagen macht, bzw. zum "Wandelröschen" wird. Das Krankenversicherungsthema hatte sie allerdings schon als Studentin auf'm Schirm.
Obama hat sie vermutlich in sein Team genommen um die längst fällige aber unangenehme Durchsetzung zu vollziehen.


Zitat
Diese Möglichkeit bleibt uns ja, obwohl demokratischer Rechtsstaat, hinsichtlich unserer "Mutti" verwehrt. Hier konnten die Journalisten nicht auf "vergangenes Material" zurückgreifen, nur auf das was - als es nötig wurde - aus politischem Kalkül lanciert wurde.


Was wollen Sie denn so dringend von ihr wissen, das der demokratische Rechtsstaat Ihnen vorenthält? Mir ist es ehrlich gesagt relativ egal, ob Frau Kasner in der DDR gemeinsam mit ihren Kameradinnen aufs Töpfchen musste oder nicht, und ich glaube, dass der Erkenntniswert für das politische Handeln daraus viel geringer ist, als man annehmen mag.




Es geht ja nicht darum was ich wissen möchte, sondern darum, das ich nicht wissen soll. Sonst würde man Bildchen und wer weis was noch, nicht systematisch unterbinden. Und es geht darum, was man gerade in der ehemaligen DDR als Kind, Jugendlicher, Jungerwachsener "anerzogen" bekommen hat und zwar grade im Hinblick auf DDR-Verhältnisse. Daraus könnte sich dann beispielsweise erklären, warum unter der Regierung Merkel ein immer größeres Interesse an Daten der Bürger 'ranzukommen, entstanden ist.

Zitat

Was ich ihr nicht verziehen habe, ist, dass sie das Leipziger Programm wieder fallen hat lassen. In gewisser Weise sind Merkel und Clinton sich nicht unähnlich, was ihren Machtinstinkt angeht.

Gruß Petz



Was zunächst nicht schlimm ist, aber die Frage ist ja, wie die Macht genutzt wird.

♥lich Nola

---------------------------

Status quo, nicht wahr, ist der lateinische Ausdruck für den Schlamassel, in dem wir stecken.
Zettel im August 2008

R.A. Offline



Beiträge: 8.115

20.04.2015 11:13
#6 RE: Großmutti Antworten

Zitat von Nola im Beitrag #5
Es geht ja nicht darum was ich wissen möchte, sondern darum, das ich nicht wissen soll. Sonst würde man Bildchen und wer weis was noch, nicht systematisch unterbinden.

Was Sie völlig zu Recht nicht wissen sollen, das sind Details und Bilder aus der Privatsphäre. Die auch einer Kanzlerin zusteht.

Zitat
Und es geht darum, was man gerade in der ehemaligen DDR als Kind, Jugendlicher, Jungerwachsener "anerzogen" bekommen hat und zwar grade im Hinblick auf DDR-Verhältnisse.


Und genau das wird man aus anekdotischem Material eben nicht schließen können.
Denn es ist längst bekannt, wie das offizielle Erziehungsprogramm in der DDR aussah. Aber was beim Individuum dann jeweils davon angekommen ist, das ist sehr unterschiedlich. Aber nicht durch Bildchen etc. zu beurteilen.

Zitat
Daraus könnte sich dann beispielsweise erklären, warum unter der Regierung Merkel ein immer größeres Interesse an Daten der Bürger 'ranzukommen, entstanden ist.


Das könnte man dann nicht "erklären". Sondern das gäbe dann nur "Beweismaterial" für die üblichen unsachlichen Verschwörungstheorien.

R.A. Offline



Beiträge: 8.115

20.04.2015 11:16
#7 RE: Großmutti Antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #1
Wir haben Mutti, was kriegen die Amis im nächsten Jahr?

Eine wirklich niedliche Parallele. Und schon mal wert, drüber nachzudenken.

Aber am Ende des Nachdenkens glaube ich nicht, daß Hillary als "Großmutti" reussieren würde. Erst einmal ticken die Amis als Wähler doch ein Stück anders - "keine Experimente" wäre dort nie ein erfolgreicher Slogan. Und zum Anderen hat Merkel sich ihr Renommée erst nach Jahren ersessen. Sie hätte damit nie ihre erste Wahl gewonnen. Sie ist durch Glück ins Amt gekommen, durch taktisches Geschick geblieben - und erst nach Jahren der Gewöhung kann sie nun auf einen Amtsbonus bauen.

Bei Hillary kommt es m. E. völlig darauf an, wer mit welchem Vorwahlverlauf Gegenkandidat wird. Ein starker Kandidat wird gegen sie gewinnen, ein schwacher verlieren. Was sie selber macht und sagt wird eher unwichtig sein.

Florian Offline



Beiträge: 2.697

20.04.2015 15:49
#8 RE: Großmutti Antworten

Die Kategorisierung "Mutti" oder auch "Großmutti" gefällt mir eigentlich nicht so gut, weil (zumindest grenzwertig) sexistisch.

Aber wenn schon über ein mögliches "Großmutti-Image" reden:

Frau Clinton hat sich in jüngster Zeit erkennbar bemüht, gar nicht erst ein "Großmutter"-Image entstehen zu lassen.
Sie hat sich statt dessen um bewusst jugendliches Äußeres bemüht.
Besonders auffallend: offenes, langes Haar. Was einer Frau in ihrem Alter selten gut steht. Und ihr auch nicht (nach meinem politisch unkorrekten Geschmack).
Beispiele (m.W. alle aus 2013-2015): http://www.ndtv.com/world-news/hillary-c...une-2014-518079 , http://www.standupamericaus.org/politics...on-nsa-no-need/ und (besonders unvorteilhaft) http://wemeantwell.com/blog/2014/09/08/h...y-clinton-over/ .

Nur wenige Jahre zuvor war sie zwar etwas biederer, dafür aber deutlich staatstragender.
Zum Beispiel http://www.rockefeller-news.com/wp-conte...ary_clinton.jpg oder https://still4hill.files.wordpress.com/2...inton_leads.jpg )

Wie gesagt:
Äußerlichkeiten sollten ja eigentlich keine Rolle spielen. (Aber zumindest Frau Clinton selbst scheinen diese Äußerlichkeiten wichtig zu sein, sonst würde sie sich ja nicht entsprechend verändern).
Für weibliche Politiker scheint das äußere Erscheinungsbild halt schon wichtig zu sein. Ob man das nun gut findet oder nicht.
Auch Merkel und von der Leyen haben sich ja über ihre Frisuren neu erfunden.
Ein Problem, das ihren männlichen Kollegen gottlob erspart bleibt.

Frank Böhmert Offline




Beiträge: 927

20.04.2015 16:05
#9 RE: Großmutti Antworten

Zitat von Florian im Beitrag #8
Ein Problem, das ihren männlichen Kollegen gottlob erspart bleibt.

Ach, was. Da geht das dann über Brille, Bauch oder Bart - hatten wir alles schon.

Die gute Hillary macht mit ihren langen, "unfrisierten" Haaren einen auf Hipster-Grandmom; dazu passt auch dieses #READY-Plakat.

Nola Offline




Beiträge: 1.596

20.04.2015 16:17
#10 RE: Großmutti Antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #6
Zitat von Nola im Beitrag #5
Es geht ja nicht darum was ich wissen möchte, sondern darum, das ich nicht wissen soll. Sonst würde man Bildchen und wer weis was noch, nicht systematisch unterbinden.

Was Sie völlig zu Recht nicht wissen sollen, das sind Details und Bilder aus der Privatsphäre. Die auch einer Kanzlerin zusteht.

Zitat
Und es geht darum, was man gerade in der ehemaligen DDR als Kind, Jugendlicher, Jungerwachsener "anerzogen" bekommen hat und zwar grade im Hinblick auf DDR-Verhältnisse.

Und genau das wird man aus anekdotischem Material eben nicht schließen können.
Denn es ist längst bekannt, wie das offizielle Erziehungsprogramm in der DDR aussah. Aber was beim Individuum dann jeweils davon angekommen ist, das ist sehr unterschiedlich. Aber nicht durch Bildchen etc. zu beurteilen.

Zitat
Daraus könnte sich dann beispielsweise erklären, warum unter der Regierung Merkel ein immer größeres Interesse an Daten der Bürger 'ranzukommen, entstanden ist.


Das könnte man dann nicht "erklären". Sondern das gäbe dann nur "Beweismaterial" für die üblichen unsachlichen Verschwörungstheorien.




Lieber R.A., ich finde es nicht gut, wenn man von anderen Usern geschriebenes auf ein unterstes Niveau herabsenkt, damit kann man für den Moment zwar erst mal punkten, es ist jedoch so nicht haltbar und das wußten Sie auch.

Natürlich geht es mir nicht um Privatsphäre und auch nicht um anekdotisches Material (das ist ansich schon ein Hammer an Polemik), es geht, wie ich verniedlichend geschrieben habe um "Bildchen" in der Annahme, das jeder weiß, um welches Bildchen es sich handelt, nämlich die um ca. 1980 von Frau Merkel gemachten Aufnahmen, die sie zeigen vor dem Grundstück der Familie Havemann, der ja bekanntlich eine Sonderbehandlung in Sachen "Rund um die Uhr-Überwachung" der Stasi zugute kam.

Diese Überwachung wurde, weil sehr kostenintensiv, auch an Studenten übertragen. Und wenn ich auch ein wenig polemisch werden darf, damit ist nicht gesagt, das Frau Merkel explizit eine Aufgabe dort hatte, aber zum Gänseblümchen pflücken war sie sicher nicht dort. Als der WDR im Zuge einer Recherche für eine Reportage "Im Auge der Macht- die Bilder der Stasi" dieses Foto von Angela Merkel fand, durfte es auf Geheiß von Frau Merkel nur gerastert, also unkenntlich gezeigt werden. Zu einem Zeitpunkt, als Frau Merkel längst eine Person des öffentlichen Rechts war.

Natürlich ist das, was beim Individuum *ankommt* (damals bei bekanntwerden des Fotos war und ist die Dame immerhin Bundeskanzlerin gewesen) * von Öffentlichem Interesse.
Auch Eindeutige Privilegien der A.K. die mitnichten dem Normalbürger der DDR zugestanden wurden, lassen durchaus ein Hinterfragen zu.

Es ging also nicht um eine Privatsphäre, die Frau Merkel (fotografiert durchs Fenster) im Bademantel eisschlabbernd vorm Fernseher zeigt.


*edit* Satz umgestellt

♥lich Nola

---------------------------

Status quo, nicht wahr, ist der lateinische Ausdruck für den Schlamassel, in dem wir stecken.
Zettel im August 2008

R.A. Offline



Beiträge: 8.115

20.04.2015 17:36
#11 RE: Großmutti Antworten

Zitat von im Beitrag Für Odysseus
es ist jedoch so nicht haltbar und das wußten Sie auch.

Nicht haltbar? Und dann kommen Sie ausgerechnet mit der Havemann-Verschwörungstheorie?

Zitat
in der Annahme, das jeder weiß, um welches Bildchen es sich handelt


Das finde ich schwierig mit "geheimen" Sachen, bei der dann doch jeder wissen soll, worum es sich handelt.

Mir fallen zu Merkel eine Menge verschiedener Varianten ein (z. B. auch die FKK-Bilder, die ja auch Interessenten finden) - aber nichts, womit man sich beschäftigten sollte.

Zitat
nämlich die um ca. 1980 von Frau Merkel gemachten Aufnahmen, die sie zeigen vor dem Grundstück der Familie Havemann ...


... und deren Kontext völlig unklar ist und die deswegen auch nichts hergeben für irgendwelche StaSi-Theorien.

Zitat
Und wenn ich auch ein wenig polemisch werden darf, damit ist nicht gesagt, das Frau Merkel explizit eine Aufgabe dort hatte ...


Eben. Ist nicht gesagt.
Es ist auch ziemlich abenteuerlich zu vermuten, daß die StaSi bei Überwachungsaktionen ihre eigenen IMs aufs Korn genommen hätte.

Zitat
... aber zum Gänseblümchen pflücken war sie sicher nicht dort.


Über die Gänseblümchenlage dort weiß ich nichts, kann das daher auch nicht ausschließen.
Aber da Merkel seinerzeit zusammen mit dem Havemann-Sohn ein Büro hatte, wäre ein Besuch von ihr bei Havemanns auch ohne große Umstände erklärbar.

Zitat
Als der WDR im Zuge einer Recherche für eine Reportage "Im Auge der Macht- die Bilder der Stasi" dieses Foto von Angela Merkel fand, durfte es auf Geheiß von Frau Merkel nur gerastert, also unkenntlich gezeigt werden.


Völlig zu Recht.
Und es spricht wie so oft gegen den westdeutschen Rotfunk und dessen fragwürdige journalistische Methoden, mit Hilfe dieses Photos (und sonst keinerlei Belegen) eine StaSi-Connection Merkels suggerieren zu wollen.

Ich bin ja politisch nun wirklich kein Fan Merkels. Aber was es da bisher an Versuchen gab, ihr eine anrüchige DDR-Verstrickung anzudichten, finde ich schon ziemlich niveaulos.

R.A. Offline



Beiträge: 8.115

20.04.2015 17:42
#12 RE: Großmutti Antworten

Zitat von Florian im Beitrag #8
Die Kategorisierung "Mutti" oder auch "Großmutti" gefällt mir eigentlich nicht so gut, weil (zumindest grenzwertig) sexistisch.

Das finde ich nun überhaupt nicht. Das Geschlecht eines Menschen gehört zur Person dazu, und ist natürlich auch legitimer Ansatzpunkt für verschiedene positive oder negative Assoziationen.
Hier ist das Alter die Hauptassoziation. Und da halte ich "Großmutti" für absolut ok, und ein neutrales "großelterlich" o. ä. fände ich verkrampft.

Zitat
Frau Clinton hat sich in jüngster Zeit erkennbar bemüht, gar nicht erst ein "Großmutter"-Image entstehen zu lassen.


Richtig.
Wobei sie natürlich maximal den Eindruck erwecken kann, immer noch gesundheitlich etc. gut drauf zu sein. Angesichts ihrer langen Präsenz in der US-Politik kann sie nicht mehr glaubhaft auf jugendlich machen.

Zitat
Für weibliche Politiker scheint das äußere Erscheinungsbild halt schon wichtig zu sein.


Meistens (es gibt auch Ausnahmen, siehe Claudia Roth).
Aber hatten wir nicht mal einen Kanzler, der wegen Friseur-Fragen sogar vor Gericht gegangen ist?

Die äußere Erscheinung ist bei Politikern immer zentral und wichtig. Männer und Frauen haben halt unterschiedliche Aspekte, auf die sie dabei achten (müssen).

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.755

20.04.2015 18:01
#13 RE: Großmutti Antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #12
Aber hatten wir nicht mal einen Kanzler, der wegen Friseur-Fragen sogar vor Gericht gegangen ist?


Bevor er dann zum lupenreinen Mann bei Gazprom wurde. Deswegen war er zurecht über die Fliegenpresse erbost: Bei manchen Sozen ist der Schlemiel keine Frage des äußeren Scheins; die sind in der Wolle so gefärbt.

[/Zynismus off]

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.883

20.04.2015 18:21
#14 RE: Großmutti Antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #12
Hier ist das Alter die Hauptassoziation. Und da halte ich "Großmutti" für absolut ok, und ein neutrales "großelterlich" o. ä. fände ich verkrampft.

Zitat
Frau Clinton hat sich in jüngster Zeit erkennbar bemüht, gar nicht erst ein "Großmutter"-Image entstehen zu lassen.

Richtig.


Hat sie doch, deshalb war auch meine erste Assoziation nicht das Alter, sondern ihr Tweet mit dem Hashtag https://twitter.com/hashtag/grandmothersknowbest (siehe auch in dem vom Fluministen verlinkten Beitrag von Brendan O'Neill: Großmutti).
Wenn man weiter sucht, findet man immer mehr Beispiele, wo sie die Großmutti-Karte zieht:

Zitat
As she weighs another bid for the White House, Hillary Rodham Clinton said Thursday she has a "grandmother glow" that's fueling her campaign for female empowerment and gender equality around the world.(...)

A woman in the audience complimented Clinton, telling her she looked "beautiful," and Clinton responded, "I think it is a grandmother glow."

Clinton's first grandchild, Charlotte, was born to her daughter Chelsea and son-in law Marc Mezvinsky last Friday.

During her speech, Clinton said she wanted all women to grow up in a world of "full participation and shared prosperity."

"I think my granddaughter has just as much God-given potential as a boy who was born in that hospital on the same day," she said. "I just believe that. That's the way I was raised."

Some have speculated that Clinton's granddaughter might make her more likely to launch a presidential bid. "Let's be serious. She is running for president," said Washington Post columnist Ruth Marcus Sunday on CBS News' "Face the Nation." "She does not want to be explaining to 10-year-old Charlotte that grandma could have been president but decided to stay home and change diapers.

http://www.politico.com/story/2015/02/hi...ief-114886.html

Zitat
“It does tap into something that is potentially really powerful for her in terms of how she connects, and how she communicates,” said Chris Lehane, a Democratic strategist and alum of President Bill Clinton’s White House. “When she offers a theory of government and connects it to her biography, in particular being a mom and a grandma, and talking about intergenerational equity issues and the possibility to do right by your kids — the combination there is a really, really powerful way to communicate.”

Clinton first trotted out her granddaughter as a character in her 2014 stump speech while campaigning for Democrats across the country, using the infant Charlotte as a justification for her continued investment in the country’s future. The 4-month-old Charlotte has been featured in more than a dozen of Clinton’s public appearances, making her a staple.

“When you have this little baby, you spend a lot of time just staring at her. You really resolve, as her parents and grandparents … [to] do whatever we can to make sure she has the opportunities she deserves to have,” Clinton said in New Hampshire in November.

“You should not have to be the grandchild of a president to get a good education, to get good health care,” she said a month earlier in Philadelphia.

http://www.politico.com/story/2015/02/hi...ief-114886.html

Gruß Petz

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

Dennis the Menace Offline




Beiträge: 459

21.04.2015 13:57
#15 RE: Großmutti Antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #4

Zitat von Nola im Beitrag #3
Diese Möglichkeit bleibt uns ja, obwohl demokratischer Rechtsstaat, hinsichtlich unserer "Mutti" verwehrt. Hier konnten die Journalisten nicht auf "vergangenes Material" zurückgreifen, nur auf das was - als es nötig wurde - aus politischem Kalkül lanciert wurde.

Was wollen Sie denn so dringend von ihr wissen, das der demokratische Rechtsstaat Ihnen vorenthält? Mir ist es ehrlich gesagt relativ egal, ob Frau Kasner in der DDR gemeinsam mit ihren Kameradinnen aufs Töpfchen musste oder nicht, und ich glaube, dass der Erkenntniswert für das politische Handeln daraus viel geringer ist, als man annehmen mag. Was ich ihr nicht verziehen habe, ist, dass sie das Leipziger Programm wieder fallen hat lassen. In gewisser Weise sind Merkel und Clinton sich nicht unähnlich, was ihren Machtinstinkt angeht.



Es geht möglicherweise so:

Möglichst wenig "Weltanschauliches", am besten nix davon, immer ein wachsames Auge auf die Demoskopen, bei denen die Trendlinien erkennen, respektive auf diese Trendlinien alles aufbauen, also einen guten Riecher für das aktuell und zukünftig Angesagte haben. Ggf. nach dem Motto: Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern. Letzterer Auffassung war übrigens schon Adenauer - und natürlich auch Merkel, die sich vom Bundestagswahlergebnis 2005 (aus ihrer Sicht ziemlich enttäuschend, die CDU hatte nur mit Ach und Krach die Kurve gekratzt) so hat belehren lassen: Weg mit dem Leipziger Programm.

Wie dem auch sei; Clinton und Merkel unter eine Überschrift (die These von Meister Petz), das hat schon einen gewissen Charme. Wenn man die Überschrift ausschreibt kommt vermutlich so was wie "postmodern" bei raus, oder?

Ketzerisch könnte man fragen: Warum auch nicht? Wenn Politiker den Pluralismus lediglich moderieren und alles gelten lassen, was da so gesellschaftlich so kreucht und fleucht, sowie bei Wahlen die Botschaft der Wähler, also die Mehrheit, auf die es ankommt, wahrnehmen bzw., was natürlich geschickter ist, bereits vor den Wahlen - was soll daran schlecht sein? Was haben die Republikaner davon, wenn sie tote Pferde reiten, z.B. kulturkämpferisch in der gay marriage Frage. Das Ding ist entschieden. Clinton hat dementsprechend längst den Schalter umgedreht, in dieser Sache, ähnlich wie ggf. auch in anderen Sachen. Schalter umdrehen war auch die Devise bei Merkel 2005 (nach der Wahlbotschaft) in Bezug auf "Leipzig".

Weiterhin könnte man fragen: Geht's den Leuten bei Wahlen nicht dominant lediglich um dieses Anliegen: Ich will mehr rausholen, als ich einzahle. Adressiert wird dergleichen mit den berühmt-berüchtigten Wahlgeschenken (In diesem Punkt war auch Adenauer produktiv - und hat sich mit Erhard angelegt), welche ihrerseits - weil das auf der Makroebene unmöglich funktionieren kann - dann allerdings das Schuldenmonster gebären. In welchem Verhältnis steht wiederum das (ich will mehr Kohle) zu den eher weltanschaulichen/weichen Themen (z.B. christliche Werte und so was)? Oder in der untersten Schublade dann evtl. Frisurfragen und ähnlicher Schrott….ist interessanterweise ja nicht sooo unwichtig wie es eigentlich sein sollte. Und: Inwieweit möge Politik überhaupt präzeptorisch sein oder lediglich moderierend?

Müsste man alles auseinanderklabüstern.

Ich würde sagen: Präzeptorisch, also eine dezidierte Ansage unterbreitend, die man auch umzusetzen gedenkt, hinsichtlich Rahmenbedingungen, Rechtsstaat, Ordnungspolitik, wenige Regeln, aber klare, die reichlich Freirum lassen, das liberale Ding also. Die schlechte Nachricht: Nicht mehrheitsfähig . Womöglich sind die (metaphorische)Mutti und die (echte)Omi (dingens-ismus; Adenauer hieß "der Alte", Erhard "der Dicke"; was für 'n ismus war datt? ), egal, also M + C evtl. so was wie die die zweitbeste Lösung ?

lich
Dennis

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.755

21.04.2015 14:53
#16 RE: Großmutti Antworten

Zitat von Dennis the Menace im Beitrag #15
Erhard "der Dicke"; was für 'n ismus war datt? )


Ein rundum positiver, wie bei den andren Epitheta ornantia. Erhard verkörpert ja nachgerade avatarhaft die Wirtschaftswunderägide, i.S. des Shakespeareschen "Laßt dicke Männer um mich sein, mit glatten Köpfen & die nachts gut schlafen". Insofern nimmt Mutti eine Traditionslinie auf, die durch das sozialdemokratische Interregnum kurz unterbrochen wurde. (Bei Kohl war "der Pfälzer" ja nicht positiv gemeint). Im Englischen ist "granny" durchaus ambivalent: verniedlichend wie das deutsche "Omi", aber ebenso diminutiv. Was wird eigentlich im Fall eines Wahlsiegs aus Präs. emer. Bill C, analog zur "First Lady"? "First Lord" geht nicht; "First Husband"? "spouse" (geschlechtsneutral)? Grandpa Superior? Oder, wie A. Biolek 1998 dem unsäglichen Fritz auf die Frage "Bill Clinton? Wer ist das?" antwortete: "Der Mann von Hillary"?

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.883

21.04.2015 15:04
#17 RE: Großmutti Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #16
Was wird eigentlich im Fall eines Wahlsiegs aus Präs. emer. Bill C, analog zur "First Lady"? "First Lord" geht nicht; "First Husband"? "spouse" (geschlechtsneutral)? Grandpa Superior? Oder, wie A. Biolek 1998 dem unsäglichen Fritz auf die Frage "Bill Clinton? Wer ist das?" antwortete: "Der Mann von Hillary"?

In der Regel sprechen die Medien über ehemalige Präsidenten auch von "President <Name>". Er bleibt also "President Clinton". Viel schwieriger ist die Frage, wer gemeint ist, wenn die Rede von "President Clinton" ist - weißt Du zufällig, wie das bei den Büschen war?

Gruß Petz

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 7.755

21.04.2015 15:17
#18 RE: Großmutti Antworten

Zitat von Meister Petz im Beitrag #17
wie das bei den Büschen war?


Die gesitterteren Medien unterschieden zumeist zwischen "George (Mittelinitial optional) B." & "George H. W. Bush"; die hemdsärmeligen sprachen bei Bush II von "Dubja". Ich nehme mal an, das bei Verwechslungsgefahr Ausnahmen zulässig sind: "the former President of the United States told the graudates of Poughkeepsie High School..." Da Dubja anscheinend auf den Mars emigiert ist, besteht diese Gefahr akut nicht.

Nachtrag: Von berufener Seite (New York, Long Island) erfahre ich gerade, daß sich die Medien drüben auf die Unterscheidung "President Bush sen."/"jun." eingefahren haben.

Florian Offline



Beiträge: 2.697

22.04.2015 00:29
#19 RE: Großmutti Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #16
Was wird eigentlich im Fall eines Wahlsiegs aus Präs. emer. Bill C, analog zur "First Lady"? "First Lord" geht nicht; "First Husband"? "spouse" (geschlechtsneutral)? Grandpa Superior? Oder, wie A. Biolek 1998 dem unsäglichen Fritz auf die Frage "Bill Clinton? Wer ist das?" antwortete: "Der Mann von Hillary"?


Richtig wäre vermutlich:
First Gentleman

adder Offline




Beiträge: 1.073

22.04.2015 06:15
#20 RE: Großmutti Antworten

Zitat von Dennis the Menace im Beitrag #15
Ich würde sagen: Präzeptorisch, also eine dezidierte Ansage unterbreitend, die man auch umzusetzen gedenkt, hinsichtlich Rahmenbedingungen, Rechtsstaat, Ordnungspolitik, wenige Regeln, aber klare, die reichlich Freirum lassen, das liberale Ding also. Die schlechte Nachricht: Nicht mehrheitsfähig .

Da wäre ich mir nicht einmal sicher. Natürlich hat es staatsferner Liberalismus schwerer als der Staatsinterventionalismus, in Deutschland zumindest. Aber ich kenne genügend Menschen aus verschiedensten Milieus, die sich liberalen Ideen aufgeschlossen zeigen, wenn man sich die Mühe macht, sie ihnen zu erklären. Die meisten sind allerdings von der heutigen Politik so weit entfernt, dass sie nicht wählen gehen.

Zitat von Dennis the Menace im Beitrag #15
reichlich Freirum lassen,


Mittlerweile gäbe ich mich auch mit Freirum zufrieden und kündige hiermit an, meine Stimme derjenigen Partei zu geben, die die Steuern auf Rum und Whiskey abschaffen will. Dann sollte einem karibischen Lebensgefühl nichts mehr im Wege stehen.

Dennis the Menace Offline




Beiträge: 459

22.04.2015 09:29
#21 RE: Großmutti Antworten

Zitat von adder im Beitrag #20


Zitat von Dennis the Menace im Beitrag #15
reichlich Freirum lassen,


Mittlerweile gäbe ich mich auch mit Freirum zufrieden und kündige hiermit an, meine Stimme derjenigen Partei zu geben, die die Steuern auf Rum und Whiskey abschaffen will. Dann sollte einem karibischen Lebensgefühl nichts mehr im Wege stehen.


Klar doch, Freirum. ich will nicht grad behaupten, dass ich genau daran gedacht hab , denn Ihre Interpretation ist nicht schlecht .

Der Software-Oberlehrer, der dankenswerterweise ggf. rot unterstreicht bzw. das hier unterlässt, müsste halt auch semantische Zusammenhänge begreifen. Interessant eigentlich, das( kein rot!) die Informatiker diesbezüglich nicht zu Potte kommen. (NSA und so kriegen se hin, so was Schlichtes aber nicht).

lich
Dennis

Fluminist Offline




Beiträge: 1.966

22.04.2015 09:51
#22 RE: Großmutti Antworten

Zitat von Dennis the Menace im Beitrag #21
(NSA und so kriegen se hin, so was Schlichtes aber nicht).

Virtuelles Panzerknacken und Datendiebstahl sind eben doch noch eine Idee einfachere Aufgaben als dem Lehmklumpen (Adam oder Golem) einen Funken Intelligenz einzuhauchen.
(Oder hat es was damit zu tun, daß in der englischsprachigen Welt intelligence Spionage bedeutet?)

Emulgator Offline



Beiträge: 2.032

22.04.2015 12:41
#23 RE: Großmutti Antworten

Zitat von Fluminist im Beitrag #22
(Oder hat es was damit zu tun, daß in der englischsprachigen Welt intelligence Spionage bedeutet?)
Intelligence heißt Aufklärung. Spionage ist "spying" oder "espionage". Der Unterschied zwischen Aufklärung und Spionage ist, daß der Aufklärer keine illegalen Methoden gegen Dritte verwendet.
Das Wort "Aufklärung" wird existiert allerdings im aktiven Wortschatz unserer Journalisten nicht; übrigens wie der Singular "Vorwurf".

Fluminist Offline




Beiträge: 1.966

22.04.2015 13:04
#24 RE: Großmutti Antworten

Zitat von Emulgator im Beitrag #23
Zitat von Fluminist im Beitrag #22
(Oder hat es was damit zu tun, daß in der englischsprachigen Welt intelligence Spionage bedeutet?)
Intelligence heißt Aufklärung. Spionage ist "spying" oder "espionage". Der Unterschied zwischen Aufklärung und Spionage ist, daß der Aufklärer keine illegalen Methoden gegen Dritte verwendet.

Alles Saubermänner bei der CIA, was? Ich denke, Spionage wird als "espionage" bezeichnet, wenn's andere tun, als "intelligence", wenn man selbst dabei ist.

R.A. Offline



Beiträge: 8.115

22.04.2015 14:17
#25 RE: Großmutti Antworten

Zitat von Fluminist im Beitrag #24
Ich denke, Spionage wird als "espionage" bezeichnet, wenn's andere tun, als "intelligence", wenn man selbst dabei ist.

Auch richtig - aber kein Widerspruch zu Eliminators korrekter Erklärung der Wortbedeutung.

Auch deutsche Dienste betreiben selber nur gute Aufklärung und wehren die pöse Spionage ab.

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz