Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 854 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
R.A. Offline



Beiträge: 8.171

04.08.2016 18:32
Irische Impressionen Antworten

Viele haben wohl erwartet, daß sich dieser Autor bei seinem Urlaub in Irland nur auf das Kulinarische konzentrieren würde. Was ja auch verständlich wäre, die Gastronomie dort ist besser als in jedem anderen englisch-sprachigen Land. Es gibt dort sogar eßbares Brot.

Aber daneben blieb doch noch Zeit um der Chronistenpflicht genüge zu tun.

Fluminist Offline




Beiträge: 2.015

05.08.2016 11:30
#2 RE: Irische Impressionen Antworten

Zitat
Denn natürlich ist das Land von dieser Frage ungleich stärker betroffen als jeder andere EU-Partner. Irland hat eine komplett offene Grenze zu Nordirland, hunderttausende Iren leben im UK und der von der EU stark geförderte Friedensprozeß in Nordirland ist in eine unklare Situation geraten.


Die Situation hier ist noch deutlich vertrakter (sprich: unmöglich) als es auf den ersten Blick vielleicht aussieht, denn dieser Knackpunkt geht weit vor die EU zurück. Die offene Grenze ist wesentlich ein Element des Anglo-irischen Vertrags von 1921, bei dem eine feine Balance zwischen der territorialen Integrität Irlands als Insel und dem Selbstbestimmungsrecht Nordirlands getroffen wurde (die natürlich dennoch nicht ausgereicht hat, den inneren Frieden zu sichern). Kurz gesagt, die offene Grenze ist absolut notwendig, um einen totalen Bürgerkrieg in Nordirland zu verhindern. Das erfordert sorgfältig konzertiertes Handeln von London und Dublin; es kommt nicht von ungefähr, daß beide Länder zum exakt gleichen Zeitpunkt (1. Januar 1973) der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft beigetreten sind, um jede Verwerfung und Komplikation zu vermeiden.

Ein Alleingang des UK ("Brexit") schafft hier praktisch unüberwindliche Schwierigkeiten. Um Nordirland in einem metastabilen Friedenszustand zu erhalten, ist eine offene Grenze zwischen der Republik und Nordirland unabdingbar; aber als EU-Außengrenze müßte sie gesichert werden. Es ist völlig unklar, wie dieser Widerspruch gelöst werden soll.
Abgesehen davon würden die verschiedenen Freizügigkeiten (innerhalb der EU und zwischen der Republik und Nordirland sowie zwischen Nordirland und dem Rest des UK) findigen Migranten (deren Fernhalten einer der ganz großen Punkte des "Leave"-Lagers ist) ein Schlupfloch gewähren, während der produktiven Einwanderung (z.B. Studenten und steuerzahlende Arbeitnehmer aus der EU) durch den Brexit Barrieren in den Weg gelegt werden.

Die Geschichte mit Nordirland ist ein Riesenproblem für einen Brexit. Typisch für das ganze, auf bloßer Demagogie beruhende Vorgehen ist, daß diese Frage nicht nur bei den Kampagnen vor dem Referendum vollkommen ausgeblendet wurde, sondern sich auch jetzt noch niemand dafür zu interessieren scheint.

Emulgator Offline



Beiträge: 2.856

05.08.2016 11:44
#3 RE: Irische Impressionen Antworten

Zitat von R.A.
Wer noch irgendwelche Illusionen über die Qualität der deutschen Außenpolitik haben sollte, hätte Mitte Juli die irischen Zeitungen lesen sollen.
Da besucht der irische Premier Berlin, um bei der Kanzlerin die irischen Sorgen wegen der Brexit-Verhandlungen vorzubringen. Denn natürlich ist das Land von dieser Frage ungleich stärker betroffen als jeder andere EU-Partner. Irland hat eine komplett offene Grenze zu Nordirland, hunderttausende Iren leben im UK und der von der EU stark geförderte Friedensprozeß in Nordirland ist in eine unklare Situation geraten.
Das heißt nicht, daß Deutschland Irland gegenüber zu besonderen Hilfestellungen verpflichtet wäre. Aber verstehen und berücksichtigen muß man die speziellen irischen Probleme schon. Insbesondere da die Beziehungen zwischen Irland und Deutschland immer sehr eng und freundschaftlich waren.
Aber Merkel läßt den irischen Kollegen völlig abblitzen. Sie könne da keinen besonderen Handlungsbedarf sehen, Irland wäre kein Sonderfall, sondern würde genauso behandelt wie jeder andere EU-Staat.
Ignorant, arrogant, ohne auch nur den Versuch, mit unverbindlicher Höflichkeit einen Gesichtsverlust für den Gast zu vermeiden. Eine völlig sinnlose Brüskierung.

Herzlichen Dank für diese Information, die unsere national-deutschen demokratieabgebenden Medien leider nicht vermittelt haben. Können Sie eine Quelle "for further reading" angeben?

R.A. Offline



Beiträge: 8.171

05.08.2016 11:54
#4 RE: Irische Impressionen Antworten

Zitat von Fluminist im Beitrag #2
Die Situation hier ist noch deutlich vertrakter (sprich: unmöglich) als es auf den ersten Blick vielleicht aussieht, denn dieser Knackpunkt geht weit vor die EU zurück.

Richtig.
Und leider nehmen viele Leute (vielleicht auch im Kanzleramt) das als Entwarnung: Hat ja schon vor der EU funktioniert, wird also auch nachher funktionieren.
Und dabei übersehen sie eben, daß Iren und Briten bisher eben alle Europa-Schritte gleichzeitig gemacht haben - und das geht beim Brexit eben nicht mehr.

Zitat
Kurz gesagt, die offene Grenze ist absolut notwendig, um einen totalen Bürgerkrieg in Nordirland zu verhindern.


Vielleicht ist das heute nicht mehr ganz so krass, weil der Friedensprozeß wirklich überraschend gut funktioniert hat und einiges an gegenseitigem Vertrauen da ist. Aber alle Änderungen in der Grenzfrage sind hochriskant.

Zitat
Es ist völlig unklar, wie dieser Widerspruch gelöst werden soll.


Er könnte so gelöst werden, wie auch die Freihandelsfrage gelöst werden kann: Es bleibt de facto alles beim Alten, weil das UK alle EU-Regelungen (dann eben auch zur Freizügigkeit) per Einzelvertrag übernehmen muß.
Am Ende wäre GB dann in allen praktischen Fragen wie ein EU-Mitglied, aber ohne formale Mitgliedschaft und damit ohen Stimmrecht.

Würde natürlich allen Versprechen der Brexiteers widersprechen - aber die waren eben auch jenseits der Realität.

Zitat
Typisch für das ganze, auf bloßer Demagogie beruhende Vorgehen ist, daß diese Frage nicht nur bei den Kampagnen vor dem Referendum vollkommen ausgeblendet wurde, sondern sich auch jetzt noch niemand dafür zu interessieren scheint.


Interessiert keinen auf dem Kontinent (siehe Merkel) und wenige in London. Aber bei Mays Kabinettsumbildung hat das eine gewisse Rolle gespielt.
Und in Irland wird das natürlich sehr diskutiert. Insbesondere eben die Option, die grundsätzlich auch die durch den Brexit aufgeworfenen Probleme lösen würde: Die Wiedervereinigung Nordirlands mit der Republik. Aber da drohen eben sehr heftige neue Probleme, bis hin zur Gefahr eines neuen Bürgerkriegs.

R.A. Offline



Beiträge: 8.171

05.08.2016 12:00
#5 RE: Irische Impressionen Antworten

Zitat von Emulgator im Beitrag #3
Können Sie eine Quelle "for further reading" angeben?

Leider nicht. Ich habe im Land viel "Irish Times" und "Irish Independent" gelesen, ab und zu auch britische Blätter. Abgerundet mit ein paar Fernsehnachrichten.
Das ist wahrscheinlich auch alles im Internet zu finden, aber halt nur verstreut.

Über die Vorgeschichte, insbesondere also zum Unabhängigkeitsvertrag und dem Karfreitagsabkommen, gibt es auch alle möglichen Sachen zu lesen (teilweise habe ich mich da auch aus Museen/Ausstellungen informiert). Aber eine vernünftige Gesamtdarstellung wüßte ich jetzt nicht.

Emulgator Offline



Beiträge: 2.856

05.08.2016 12:32
#6 RE: Irische Impressionen Antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #5
Leider nicht. Ich habe im Land viel "Irish Times" und "Irish Independent" gelesen, ab und zu auch britische Blätter. Abgerundet mit ein paar Fernsehnachrichten.
Das ist wahrscheinlich auch alles im Internet zu finden, aber halt nur verstreut.
Äh, ja, natürlich. Ich war faul.

Zitat von R.A. im Beitrag #5
Über die Vorgeschichte, insbesondere also zum Unabhängigkeitsvertrag und dem Karfreitagsabkommen, gibt es auch alle möglichen Sachen zu lesen (teilweise habe ich mich da auch aus Museen/Ausstellungen informiert). Aber eine vernünftige Gesamtdarstellung wüßte ich jetzt nicht.
Dunkel erinnere ich mich, in diesem Zimmer sogar selber auf das Karfreitagsabkommen verwiesen zu haben.

Mit dem Brexit müßte man also der IRA ihre Waffen zurückgeben.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.883

11.09.2016 14:58
#7 RE: Irische Impressionen Antworten

Von Elefanten & Porzellanläden.

Zitat von TAI, Sept 9, 2016
A poll earlier this week in Ireland shows a staggering amount of popular displeasure with the European Commission’s ruling last week that Apple must pay back taxes to the Irish government for supposedly negotiating what amounts to a sweetheart deal for itself.

The EC’s ruling, which many eurocrats in Brussels have been preening over, was incredibly ill-timed. With the EU reeling from the verdict of Brexit, this kind of heavy-handedness has provided the spark for yet another potential citizen revolt in the Union.

Stuck on the fringes of Europe without a lot of natural resources, Ireland has embraced a low-tax strategy for attracting multinationals to its shores. With Brexit threatening to isolate the Irish even more from the rest of Europe, that development strategy is more important than ever to the Emerald Isle. The one-time windfall payment being demanded by Brussels from Apple — $14.5 billion — represents a huge amount of money for Ireland: It would cover health care costs for the entire country for an entire year. But the Irish understand very well that a massive one-time payment cannot make up for the long-term hit their coffers would take should corporations decide to close up shop.



http://www.the-american-interest.com/201...up-to-brussels/



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

Florian Offline



Beiträge: 3.148

11.09.2016 15:46
#8 RE: Irische Impressionen Antworten

Zitat

A poll earlier this week in Ireland shows a staggering amount of popular displeasure with the European Commission’s ruling last week that Apple must pay back taxes to the Irish government for supposedly negotiating what amounts to a sweetheart deal for itself.




Tu Felix Hibernia:

Ein ausländischer Konzern wird gezwungen, in Irland mehr Steuern zu zahlen.
Und bei einer Umfrage in Irland ist die große Mehrheit der Befragten über diese Entscheidung empört.

Irgendwie kaum vorstellbar, dass es eine ähnliche Reaktion in Deutschland gäbe...

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz