Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 61 Antworten
und wurde 4.422 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3
Daska Offline




Beiträge: 245

02.12.2016 22:11
#26 RE: Werbepause antworten

Zitat von Florian im Beitrag #25
Wenn man nun irgendeine mehrstellige Zahl nimmt, dann ist die Chance recht hoch, dass einzelne Ziffernkombnationen in dieser Zahl auch einen Nazi-Bezug hat.

Stimmt wohl. Und wahrscheinlich ebenso das mit den Berechnungen, ich konnte es auch hier nicht lassen:
Zitat von Florian im Beitrag #25
Die Hamburger Landeszentrale für politische Bildung hat die Telefonnummer 040/30392420.

0 - 4 + 0 - 3 + 0 + 3 * ( 9 + 2 ) - ( 4 * 2 ) - 0 ) = ?
( 0 + 4 + 0 + 3 + 0 ) * ( 3 + 9 - 2 - 4 - 2 - 0 ) = ?
( 0 + 4 + 0 + 3 + 0 +3 ) * 9 - 2 + ( 4 * 2 * 0 ) = ?

Ich stelle mal die These auf, dass sich aus jeder beliebigen Telefonnummer mindestens eine der weiter oben im Blog erwähnten "verdächtigen" Zahlen berechnen lassen.

Ob das auch mit jedem achtstelligen Datum geht?

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

04.12.2016 01:49
#27 RE: Werbepause antworten

Zitat von Daska im Beitrag #14
Harmlos sei die Werbung mit Frau Hepburn? [...] Und hinten sitzen muss sie dann auch noch, von wegen Gleichberechtigung. So was von nicht PC.


Mitnichten. Dieses unirdische Wesen wandelt ja nicht unter Sterblichen, sondern gehört, in toto, der nachgerade jenseitigen Sphäre der frei rekombinanten Nullen & Einsen, gewissermaßen einem digitalen Empyrium, an & erscheint nur dem gefoppten Auge unsrer sublunaren Sphäre in irdischer Verlarvung, etwa wie der Göttervater der Alkmene (... . Falsche Assoziation) oder Pallas Athene dem Vielgewanderten am Strand von Ithaka. Wer einen Anklang an Pygmalion sehen möchte... Erinnert an den Titel, den die dt. Übersetzung von Marc Stieglers & Joseph H. Delaneys Valentina: Soul in Sapphire (1984) verpaßt bekommen hat: Valentina Computerfrau.

In dem Roman geht es freilich nur, oder eben doch bezeichnend, um ein zu autonomer Intelligenz avanciertes Programm, das per Kommandozeile & minimaler Animation mit den Usern vor der optischen Schnittstelle interagiert (wie dann ein paar Jahre später William Gibsons Idoru; Max Headroom läßt grüßen) in der fernen Romanzukunft des Jahres ... 1993 ("AD").

Zitat von Delaney & Stiegler, pp. 5-6
She couldn't remember the exact moment when she first came to life; that first moment of self-awareness. The loss still disturbed her. Of all the moments not to remember!

But a few clock cycles later she discovered the passage of time, and that moment she remembered clearly, for she had time-stamped it: The year 1993 ad., month February, day 14, hour 23, minute 11, second 39.0172.

She remembered how feverish she had been in those first microseconds, to record exact moments or everything that happened: her first call to the
operating system (14:23: 12: 1 1 .7036), her first search through all her linked frames and relationships (14:23:28:13.1492)— she already knew so much!

But that wore off, both her awe at her own extensive knowledge (14:23:58:27.9153) and her fanatic desire to remember when events occurred (15:03:12:32.8492). Now she time-stamped only to the day, when she time-stamped at all. Time-stamps simply weren't that important, and her storage
space was too limited for the unimportant things of her life.

Recently her storage space had been too limited even for the important things. Even too limited for remembering her self-awareness! She looped
on the thought, thousands of times, as if reiterating her thoughts would somehow make them more permanent.



https://archive.org/details/valentinasoulins00dela



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

08.12.2016 18:59
#28 RE: Werbepause antworten

Frau Stammbuch-Bimbam,
hier werden Sie geholfen.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

09.12.2016 21:31
#29 RE: Werbepause antworten

Edeka war gestern. Diese Woche im Angebot: https://www.welt.de/vermischtes/article1...rkarussell.html

Zitat von Welt online, 09.12.
Seit 60 Jahren dreht ein Feuerwehrauto auf einem Kinderkarussell in Norddeutschland seine Runden. Doch nachdem sich ein Lokalpolitiker das Kennzeichen angeguckt hat, schlägt er Alarm.



Wird jetzt etwas länger & zitatlastig. Aber sonst gehen die Facetten perdü.

HAZ, 07.12. Kinderkarussell mit Nazi-Code? Bezirkspolitik in Aufregung

Zitat von Hamburger Abendblatt, 07.12.
Das auf dem Karussell montierte, nostalgische Feuerwehrauto trug offenbar seit Jahren das Kennzeichen "HH 88". Das kleine Motorrad hatte eine "88" auf dem Nummerschild. In Nazi-Kreisen steht das "HH" nicht etwa für Hansestadt Hamburg, sondern für den Hitlergruß. Ebenso die doppelte Acht, der achte Buchstabe des Alphabets – das H. Ein Eimsbütteler Bürger hatte diese Buchstaben-Zahlen-Kombinationen an Miniauto und -motorrad entdeckt, fotografiert – und gemeldet. Das bestätigt Arlette Andrae vom Verein Osterstraße e.V. als Veranstalter des Weihnachtsmarktes auf dem Fanny-Mendelssohn-Platz. "Wir finden es gut, dass es aufmerksame Menschen gibt, die so etwas entdecken. Wir haben den Karussellbetreiber sofort informiert, und der hat die Kennzeichen umgehend entfernt."

Karussellbetreiber ist sich keiner Schuld bewusst



Das sagen sie alle...

Zitat
Karussellbetreiber Hans-Heinrich Dieckmann aus Handorf im Landkreis Lüneburg fiel bei der Information, dass sein Karussell bezirkspolitische Brisanz entwickelt hat, aus allen Wolken. "Zuerst habe ich mich sehr erschrocken", sagt Dieckmann auf Anfrage des Abendblatts. "Dann musste ich fast lachen. Das kann doch alles nicht wahr sein." Es handele sich um ein historisches Karussell Baujahr 1957. "Fast 60 Jahre fuhr das Feuerwehrauto mit dem besagten Kennzeichen unbemerkt auf Jahrmärkten", so Dieckmann. "Ich habe das Nummernschild niemals mit Nazi-Zeichen in Verbindung gebracht. Ich kenne so etwas gar nicht."

Natürlich habe er es sofort entfernt. Bei dem Motorrad mit der Nummer 88 handele es sich um ein neues Modell, das erst kürzlich aus China geliefert worden sei. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Chinesen mit Nazi-Symbolen arbeiten." Auch diese Zahl habe er natürlich schnellstens überstrichen.



Doch, die Chinesen sind da ganz perfide. https://en.wikipedia.org/wiki/8_(number)#As_a_lucky_number

Zitat von Wiki, in Sachen '8 als Glückszahl'
As a lucky number[edit]
The number eight is considered to be a lucky number in Chinese and other Asian cultures.[6] Eight (八; accounting 捌; pinyin bā) is considered a lucky number in Chinese culture because it sounds like the word meaning to generate wealth (發(T) 发(S); Pinyin: fā). Property with the number 8 may be valued greatly by Chinese. For example, a Hong Kong number plate with the number 8 was sold for $640,000.[7] The opening ceremony of the Summer Olympics in Beijing started at 8 seconds and 8 minutes past 8 pm (local time) on 8 August 2008.[8]



Zitat von wieder HAZ
Damit ist die Sache aber noch nicht erledigt: Der Eimsbütteler Linken-Fraktion reichte es nicht, die Kennzeichen zu entfernen. Sie stellt jetzt eine Anfrage an die Bezirksversammlung und will wissen, ob der Vorgang bekannt sei. Wenn ja, seit wann und welche Konsequenzen daraus gezogen würden. Wenn nein, was für Konsequenzen die Verwaltung für die Zukunft daraus ziehe. Besonders unverschämt sei laut Linken die Tatsache, dass es sich bei Fanny Mendelssohn um eine weltberühmte jüdische Musikerin handelt, heißt es in einer Pressemitteilung der Fraktion.



Die Linke macht das, was sie als SED schon immer gut gekonnt hat.

Zitat
Linken-Fraktion fordert Entzug der Konzession

Hans-Heinrich Dieckmann hofft, dass die Angelegenheit damit erledigt ist. Für die Linken-Fraktion in Eimsbüttel ist es das nicht: "Die Verwaltung sollte umgehend handeln und den Betreiber des Weihnachtsmarktes energisch auffordern, dem Karussell-Betreiber zu kündigen", so Peter Gutzeit. "Verdeckte Nazisymbolik, ausgerechnet an einem Ort mit jüdischer Bedeutung und zudem an einem Kinderkarussell – das muss mit Entzug der Konzession geahndet werden."





HAZ heute: http://www.abendblatt.de/hamburg/eimsbue...-eskaliert.html

Zitat von Hamburger Abendblatt, 09.12
Der Linksfraktion in Eimsbüttel geht das Entfernen des vermeintlichen Nazi-Codes aber nicht weit genug. Die Verwaltung des Bezirks wurde aufgefordert, die Kündigung des Karussellbetreibers zu prüfen. Zudem will Lokalpolitiker Gutzeit heraus gefunden haben, dass Dieckmann im selben niedersächsischen Dorf wie ein Mitglied des Bundesvorstandes der NPD wohne. Daraus schlussfolgert Gutzeit, dass Karussellbetreiber Dieckmann eine direkte Nähe zu Rechtsradikalen besitze.

"Für mich ist das kein Zufall", so Gutzeit. Im Übrigen bezichtige er den Karussell-Betreiber auch nicht, ein Nazi zu sein oder mit der Szene zu sympathisieren. "Aber zu behaupten, er wisse von all dem nichts, das glaube ich ihm nicht." Wer im selben Ort mit bekannten Rechtsradikalen wohne, kenne auch deren Umtriebe.
...
Andere Diskutanten werfen nicht zu unrecht die Fragen auf, ob der Linken-Politiker angesichts seiner Wohnort-Vorwürfe gegen den Karussellbetreiber eigentlich selbst wisse, wer im Umkreis von 500 Metern um seinen Wohnsitz lebe und welcher Gesinnung jeder Einzelne sei. Im Umkehrschluss: Ob jeder für seine Nachbarschaft in Sippenhaft genommen werden könne? Davon abgesehen müsse immer der Kontext, in dem eine 88 steht, geprüft werden. Schließlich könne nicht jede Hausnummer 88 aus dem Stadtbild verschwinden. Vom Hamburger Nummernschild HH mal ganz abgesehen.



Herr, laß Hirn... (©C.R.) Etwa so:

Zitat von haz
Unterdessen hat sich der Weihnachtsmarkt-Veranstalter Manfred Pakusius selbst auf Spurensuche begeben. Er halte sowohl den Nazi-Bezug beim Nummernschild als auch den beim gleichen Wohnort für "absurde Unterstellungen". Für ihn klinge die Aktion der Linken-Fraktion nach einer Kampagne gegen Hans-Heinrich Dieckmann. Bei dem Karussell handele es sich um ein Traditionsgeschäft der Firma Hans Hennecke. Die Uelzener Karussellfabrik wurde 1974 geschlossen. Das Kürzel HH könne also für Hans Henneke stehen. Auch sind Fahrzeuge und Karussells damals oft mit der Auslieferungsnummer versehen worden. Also könnte die 88 für das in Serie gefertigte Fahrzeug Nr. 88 von Hans Hennecke stehen.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

09.12.2016 22:13
#30 RE: Werbepause antworten

Die drehen nicht nur in HH hohl. http://www.freiepresse.de/LOKALES/ERZGEB...ikel9679599.php

Zitat von Freie Presse, Chemnitz, 10.11.2016
Der ehemalige Glauchauer Theaterchef Volker Krüger ist sauer: Sein Nummernschild ist neuerdings verboten. Der Grund: Es soll ein Erkennungszeichen für Nazis sein.

Den Grund dafür ließen sich die Sachbearbeiter zunächst nur schwer entlocken. "Mein Kennzeichen soll nationalsozialistisches Gedankengut zum Ausdruck bringen", erfuhr der 72-Jährige schließlich und war schockiert. Denn bewusst war ihm das nicht. Die Zahl 28 steht in rechtsextremistischen Kreisen für den zweiten und achten Buchstaben im Alphabet, also B und H, und damit für die verbotene rechtsextreme Organisation "Blood and Honour" (dt.: "Blut und Ehre"). Krüger selbst wusste aber bisher gar nichts von dieser Symbolik. Zudem ist seine Kombination "GC-RT 28" kein Wunschkennzeichen, sondern war ihm vor 15 Jahren durch Zufall von der Zulassungsstelle zugewiesen worden. Die Kosten für ein neues Kennzeichen schätzt Krüger auf rund 90 Euro. Tragen soll er sie selbst. "Ich sehe nicht ein, das zu bezahlen", so Krüger. Ihm geht es ums Prinzip. "Das muss der Landkreis übernehmen, weil ich für die Reservierung des Kennzeichens einen Vertrag eingegangen bin", fordert er und hat einen Anwalt eingeschaltet. Die Kosten umfassen neben den Nummernschildern auch die neue Anmeldung, einen neuen Kfz-Brief mit Siegel, eine neue Umweltplakette und die Reservierung des Kennzeichens für den folgenden Winter.
...
Der Landkreis Zwickau lässt folgende Kombinationen auf Kennzeichen seit dem 4. Oktober nicht mehr zu:
14 = Synonym für die 14 Worte "We must secure the existence of our race and a future for white children" (dt.: "Wir müssen den Bestand unserer Rasse und die Zukunft weißer Kinder sichern.")
18 = Adolf Hitler
28 = Blood & Honour (dt: "Blut und Ehre", eine verbotene, militante rechtsextremistische Organisation)
88 = "Heil Hitler"
Die Zahlenkombinationen 188, 1888, 8888, 8818, 1488, 8814 werden ebenfalls aufgrund von damit möglicherweise verbundener Symbolik nicht mehr zugelassen.



Weia. Mir fällt siedendheiß ein, daß ich hier auf den Regalen Titel von Hans Habe, Heinz Haber, Hermann Hesse, Henry Hazlitt, Harry Harrison & Heinrich Heine rumstehen habe.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Yago Offline



Beiträge: 105

10.12.2016 05:32
#31 RE: Werbepause antworten

Ganz früher waren die Buchstaben: B, I, G, F, O und Q nicht an amtlichen Kennzeichen zu finden. Damit wollte man -nachvollziehbar - die Verfälschung von amtlichen Kennzeichen verhindern. Sind jetzt alle wieder zur Nutzung zugelassen.

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.348

10.12.2016 09:43
#32 RE: Werbepause antworten

Als ich in München gewohnt habe, hatte ich einen Golf (Volkswagen!!!) mit der Kennzeichenkombination M-DF. Wie das wohl in Köln angekommen wäre?

Free speech is so last century. (Brendan O'Neill)

Eierkopp Offline



Beiträge: 184

10.12.2016 15:42
#33 RE: Werbepause antworten

Zitat von Yago im Beitrag #31
Ganz früher waren die Buchstaben: B, I, G, F, O und Q nicht an amtlichen Kennzeichen zu finden. Damit wollte man -nachvollziehbar - die Verfälschung von amtlichen Kennzeichen verhindern. Sind jetzt alle wieder zur Nutzung zugelassen.


Das liegt daran, dass 1994 die Schriftart geändert wurde.

hubersn Offline



Beiträge: 726

10.12.2016 21:41
#34 RE: Werbepause antworten

Zitat von Eierkopp im Beitrag #33
Zitat von Yago im Beitrag #31
Ganz früher waren die Buchstaben: B, I, G, F, O und Q nicht an amtlichen Kennzeichen zu finden. Damit wollte man -nachvollziehbar - die Verfälschung von amtlichen Kennzeichen verhindern. Sind jetzt alle wieder zur Nutzung zugelassen.


Das liegt daran, dass 1994 die Schriftart geändert wurde.


Gab es zu Anfang da Wahlfreiheit, ob man die neue oder noch die alte Schrift haben wollte? Ich habe im November 1995 ein Auto zugelassen, das war definitiv noch die alte Form.

Gruß
hubersn

--
Mein Politik-Blog: http://politikblog.huber-net.de/
Mein Mischmasch-Blog: http://miscblog.huber-net.de/

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

13.12.2016 13:35
#35 RE: Werbepause antworten

Dirk Maxeiner vermutet in seiner Chronik zum versuchten Boykott der Achse anscheinend eine Kabale hinter der Werbefarce. http://www.achgut.com/artikel/scholz_und...ie_der_zufaelle

Zitat von AchGut, 13.12.
11.11.2016

Der Spiegel berichtet, dass Angela Merkel Jung von Matt mit der Wahlkampfkampagne 2017 beauftragen will. Dabei sind Scholz & Friends sonst Muttis Liebling, denn sowohl das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung als auch einige Bundesministerien zählen zu den Kunden. Das sieht nach einer schweren Niederlage für Scholz & Friends aus.
...
23.11.2016

Im Manager-Magazin und auf Meedia wird ein Werbespot von Edeka zerpflückt. „Nazi-Codes in Edeka-Spot?". Darin vollkommen alberne Nazi-Vorwürfe, auch die Achse amüsierte sich darüber. Der Edeka-Spot wurde von Jung von Matt, dem Konkurrenten um den Zuschlag für den CDU-Wahlkampf, produziert. Für die bundesweite Empörungsverbreitung sorgte nicht nur die TAZ am selben Abend, sondern beispielsweise auch die Süddeutsche am Tag darauf. Als Kronzeugin fungiert die Leiterin der Landeszentrale für politische Bildung in Hamburg, Sabine Bamberger-Stemmann. Das Manager-Magazin sitzt ebenfalls in Hamburg. Es ist offenbar ein Skandal der kurzen Wege. Der Vorwurf, mit rechtsradikalen Codes zu operieren, ist auf jeden Fall desaströs für Jung von Matt, die Agentur also, die Angela Merkels Wahlkampf bestreiten soll und der ärgste Widersacher von Scholz & Friends ist.

23.11.2016

Am gleichen Tag startete Gerald Hensel von Scholz & Denunzianten auf seinem „privaten Blog“ davaidavai.com die Kampagne #KeinGeldFuerRechts. (Davaidavai.com hat sich inzwischen hinter einem Passwort verschanzt). Unter "#keingeldfuerrechts“ werden Anzeigenkunden mit Rufmord bedroht und gedrängt, ihre Buchungen auf der Achgut.com zurückzuziehen.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

R.A. Offline



Beiträge: 7.134

13.12.2016 16:45
#36 RE: Werbepause antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #35
Dirk Maxeiner vermutet in seiner Chronik zum versuchten Boykott der Achse anscheinend eine Kabale hinter der Werbefarce.

Das ist eine überaus spannende Theorie.
Auch wenn sich mir hier der übliche Slogan aufdrängt: "Versuche nicht mit einer Verschwörungstheorie zu erklären, was auch mit normaler Dummheit erklärt werden kann".

Aber egal wie der Hintergrund war, für Shame&friends dürfte sich das mittelfristig zum Desaster auswachsen.

Florian Offline



Beiträge: 2.252

13.12.2016 18:22
#37 RE: Werbepause antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #36
Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #35
Dirk Maxeiner vermutet in seiner Chronik zum versuchten Boykott der Achse anscheinend eine Kabale hinter der Werbefarce.

Das ist eine überaus spannende Theorie.
Auch wenn sich mir hier der übliche Slogan aufdrängt: "Versuche nicht mit einer Verschwörungstheorie zu erklären, was auch mit normaler Dummheit erklärt werden kann".

Aber egal wie der Hintergrund war, für Shame&friends dürfte sich das mittelfristig zum Desaster auswachsen.



Die (Verschwörungs-)Theorie wäre also, dass sich da jemand bei der Bundesregierung Lieb Kind machen will, indem er regierungskritische Medien bekämpft?
Kommt mir auch etwas überdreht vor.

Ein kleines Gegenargument gegen diese These ist übrigens folgendes:
ich war bewusst die letzten Tage täglich auf der Internetseite achgut und habe mir angeschaut, welche Werbung dort nach wie vor platziert ist.
Regelmäßig sehe ich dort immer noch Werbung von haushaltsjobboerse.de
Das ist ein Angebot der Deutschen Rentenversicherung.
Also einer regierungsnahen Organisation.

Hätte die Bundesregierung ernsthaft das Ziel, die Achse finanziell auszutrocknen, dann würde sie doch wahrscheinlich als erstes einmal unterbinden, dass diese Werbung geschaltet wird, oder?

R.A. Offline



Beiträge: 7.134

14.12.2016 09:55
#38 RE: Werbepause antworten

Zitat von Florian im Beitrag #37
Die (Verschwörungs-)Theorie wäre also, dass sich da jemand bei der Bundesregierung Lieb Kind machen will, indem er regierungskritische Medien bekämpft?

Jein.
Wenn man der Theorie folgt geht es weniger um "regierungskritisch" als um "rechtsextrem".
Shame&friends versucht sich als den besseren Kämpfer "gegen rechts" zu positionieren, während die pöse Konkurrenz bei Jung von Matt den Nazi-Edeka-Spot produziert hat.

Schlicht ein Kampf zweier Agenturen um die fetten Aufträge aus Berlin, die Achse wäre da mehr Kollateralschaden.

Zitat
Hätte die Bundesregierung ernsthaft das Ziel, die Achse finanziell auszutrocknen, dann würde sie doch wahrscheinlich als erstes einmal unterbinden, dass diese Werbung geschaltet wird, oder?


Richtig. Aber nach Theorie ist nicht die Bundesregierung der Akteur, sondern die konkurrierenden Werber aus Hamburg. Die Bundesregierung ist nur Addressat, ein Vorgehen der Regierung gegen die Achse wird nicht behauptet.





[/quote]

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

14.12.2016 11:56
#39 RE: Werbepause antworten

Es war ja nicht nur die Achse, es war auch Tichy. Und nach Maxeiners Chronologie war es auch nur jener eine Mensch, der per Sowjetinsignien losgezogen ist & über seine Position bei der Agentur genug Druck auf die Werbeprovider ausüben konnte, daß die die Verträge gekündigt haben. Und daß der sich AG & TE ausgesucht hat, weil ihm die genannt worden waren & sechsstellige Klickzahlen haben; und die sich beide über den Edekaspot scheckig gelacht haben. Sowohl davaidavai wie #KeinGeldFürRechts sind mittlerweile nicht mehr frei zugänglich; sonst hätte ich längst nachgeschaut, ob wir wg. der "Werbepause" da auch unter #brandgefährlich einsortiert worden sind.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

R.A. Offline



Beiträge: 7.134

14.12.2016 14:59
#40 RE: Werbepause antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #39
ob wir wg. der "Werbepause" da auch unter #brandgefährlich einsortiert worden sind.

Nein. Dazu sind wir zu unwichtig. Und Werbekunden haben wir ohnehin keine.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

14.12.2016 15:49
#41 RE: Werbepause antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #40
Dazu sind wir zu unwichtig.


Mein(t)e ich auch. Aber wenn da wirklich Verträge gekippt worden sind, & express mit der Begründung, dann ist das mehr als VT, sondern handfest justiziabel. Ich nehme an, wir werden da noch einiges hören. Die Sache scheint ja richtig nach hinten losgegangen zu sein; & die Agentur, die ja immerhin wohl auf Team Angela/BTW gehofft hatte, dürfte jetzt wohl nicht mehr so hinter ihrem (Noch)Mitarbeiter stehen. Für die ist das der GAU, zumal in einer Branche, wo alles über Reputation & Sozialkredit läuft. Zwei Aspekte: zum einen, daß keinem, wirklich keinem der MSM das auch nur eine Notiz wert ist. (Nehme ich, andererseits, als weiteren Beleg für meine These, daß deren Ägide vorbei ist). Zum anderen: daß dieser Unglücksmensch hier ganz offen, & das im Zeichen Sowjetstern & "dawai", & ohne jede Belege, Opfer bei Auftraggebern anschwärzt: "Sie wollen doch nicht bei Neurechten werben?" "Wissen Sie, daß Ihr Kollege staatsfeindliche Hetze betreibt?" Genauso hat die Stasi operiert, um Leuten wie Havemann das Leben zur Hölle zu machen.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

R.A. Offline



Beiträge: 7.134

14.12.2016 18:27
#42 RE: Werbepause antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #41
Aber wenn da wirklich Verträge gekippt worden sind, ...

Normale Kündigung der für die Achse arbeitenden Agentur - ohne den Kontext wäre das völlig unproblematisch.

Zitat
Für die ist das der GAU, zumal in einer Branche, wo alles über Reputation & Sozialkredit läuft.


Schwer zu sagen - das ist natürlich auch eine ziemlich links gestrickte Branche, da könnte sich der Sozialkredit durch tapferen "Kampf gegen rechts" auch erhöhen.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

14.12.2016 20:48
#43 RE: Werbepause antworten

Zitat von R.A. im Beitrag #42
das ist natürlich auch eine ziemlich links gestrickte Branche, da könnte sich der Sozialkredit durch tapferen "Kampf gegen rechts" auch erhöhen.



Gauche caviare. Und eine absolut zynisch grundierte (die Klientel wird ja von A-Z manipuliert durch deren Treiben. Ist zwar Kappes, weil Werbung nciht wirkt, aber Die Erkenntnis erhöht den Zynopegel nur noch). Vulgo Haifischbecken. Und die haben (ob nur wirklich oder vermeintlich, ist egal, es sieht schlicht so aus) mit diesem Naziquark die eigene Konkurrenz anpieseln wollen, weil ihnen der dicke Fisch BTW weggenommen worden ist. Eher nicht. BTW dürfte die Trüffelsuche bei Edeka auch nicht auf Frau Sabines Mist gewachsen sein, sondern sich eher einer "besorgten Mail" verdanken: "Sie haben doch Expertise; mir ist da dies&das aufgefallen..."



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Tiefseetaucher Offline




Beiträge: 276

15.12.2016 10:59
#44 RE: Werbepause antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #43
[
Ist zwar Kappes, weil Werbung nciht wirkt, aber (...)



Also bei mir wirkt Werbung,
Jedenfalls manchmal.
Allerdings nicht immer so, wie vom Werbenden gewünscht.
Eher so konträr.

Als Beispiel: Die Werbung von "Seitenbacher" für Müsli, Salatöl, egal was, geht mir so was von auf die Nerven, dass ich ein Produkt dieser Firma mit absoluter Sicherheit nicht erwerben werde, weil mich der Anblick des Namens sofort an diese Werbespots erinnern würde und mir schlecht würde.

Political Correctness ist nichts anderes als betreutes Denken.

dari Offline




Beiträge: 180

15.12.2016 11:12
#45 RE: Werbepause antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #41
zum einen, daß keinem, wirklich keinem der MSM das auch nur eine Notiz wert ist.


Zumindest auf Welt-online wird inzwischen berichtet:

https://www.welt.de/wirtschaft/article16...fuerrechts.html

Mit dem Zurückrudern von Scholz&Friends hat die ganze Sache dann wohl doch eine kritische Masse erreicht...

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

15.12.2016 13:23
#46 RE: Werbepause antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #41
(Noch)Mitarbeiter


Streiche "Noch".

http://www.stern.de/kultur/gerald-hensel...ts-7240754.html

Der Stern bietet ihm eine Plattform per Interview. Das muß nicht die schlechteste Form von Journalismus sein, weil es dem Leser zeigt, wie sich hier jemand in eigenen Worten demaskiert. Natürlich hat er nichts falsch gemacht & natürlich nimmt er nur den Hut, weil das so ein großer Erfolg war.

Zitat von Stern, 15.12.
Der Druck liegt vor allem auf meinem Arbeitgeber.

Steht der noch hinter Ihnen.

Ja. Die Firma steht rückhaltlos hinter mir. Dennoch habe ich mich entschlossen, mein Vertragsverhältnis mit Scholz & Friends zu beenden. Nicht weil ich denke, ich hätte etwas falsch gemacht. Ich habe alles richtig gemacht. Aber der Erfolg war insgesamt so groß, dass ich mich für zukünftige Ideen selbst freier machen muss - und meinen Arbeitgeber auch. In dieser einen Woche haben sich Menschen demaskiert. Wer bisher noch nicht den Schuss gehört hat, da kann ich nur sagen: Guckt mal, was hier passiert.



Die argumentative Wirrnis, die aus dem Text spricht, ist erschreckend. Offen gefragt: ist der Mann compos mentis?

Zitat
Was ist Ihre wichtigste Lehre aus den letzten sieben Tagen?

Es gibt Leute, die haben manipulative Interessen daran, dass Menschen dauerwütend sind. Die eine Seite wird wütend, die andere Seite wird auch wütend.

Warum diese Wut?

Ich weiß warum: Weil es Leute gibt, die damit Geld verdienen. Wir starren auf unseren Handyscreen und brüllen uns an. Nur dass der Screen von Hans, so heißt der Mann, anders aussieht als meiner. In meinem sehe ich Fotos vom Mittagessen meiner Freunde und es werden Katzenfotos gepostet. Bei Hans köpfen Ausländer am Alexanderplatz Frauen, danach wird eine Massenvergewaltigung durchgeführt und keiner tut was. Eigentlich müssen Hans und ich zusammen ein Bier trinken gehen. So haben wir das früher gemacht. Es verdienen aber Leute Geld damit, dass Hans und ich kein Bier zusammen trinken können. ... Ich habe aber ein großes Interesse an dem Thema "manipulative Knoten" im Netz. Die sorgen dafür, dass ich mit Hans kein Bier trinken kann. Obwohl wir beide vermutlich keine so verkehrten Typen sind. Aber die eine Hälfte Deutschlands denkt, ich bin Gott, die andere denkt, ich bin der Teufel. Wahrscheinlich stimmt beides nicht.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Martin Offline



Beiträge: 2.321

15.12.2016 14:29
#47 RE: Werbepause antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #46

Die argumentative Wirrnis, die aus dem Text spricht, ist erschreckend. Offen gefragt: ist der Mann compos mentis?



Ali steht wohl solider mit beiden Beinen auf dem Boden als Gerald.

Gruß, Martin

RichardT Offline




Beiträge: 214

15.12.2016 14:46
#48 RE: Werbepause antworten

Ich habe mir das Interview auch durchgelesen.

Die Antworten, aber auch die Fragen und das was nicht gefragt wurde, alles zusammen erbärmlich.

Mein Vater wurde als Jugendlicher unter "dawai dawai" Rufen von russischen Soldaten zur Feldarbeit getrieben. Welch Wunder, daß so mancher von so einem Website Titel nicht begeistert ist und das zum Ausdruck bringt.
Etwas später bezeichnet er sich als naiver Idealist. Als Antwort auf eine Frage zu einem von ihm veröffentlichten Text.

Der Mann hat bzw. hatte einen Direktoren Posten bei einer Kommunikationsagentur. Der Mann ist entweder ein schamloser LÜgner oder Scholz und seine Freunde beschäftigen Vollpfosten in Führungspositionen. Beides nicht sehr rühmlich.

Und immer wieder die Klage über den vielen Hass. Aber nie Beispiele.

Ist etwas OT: Dienstag im Radio einen Bericht über "Hass im Netz" gehört. Tatsächlich ging es um beleidigungen und Übergriffe und sogar Sachbeschädigungen gegen die Stadtverwaltung Karlsruhe. Selbst die persönlich ausgeführten Taten wurden dem im Netz grassierenden Hass und der Verrohung der Sitten im Internet zugeschrieben. Und wie praktisch, der Schuldige war gefunden und der Reporter mußte sich keinerlei Gedanken mehr machen.

--------------------------------------------------

Wer ist John Galt?

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.853

15.12.2016 16:41
#49 RE: Werbepause antworten

Zitat von Zettels Raum
Und von diesem Bubenstück
Bleibt kein Fitzelchen zurück



Wenn jemals eine Prophezeiung krachend durch die Wirklichkeit widerlegt wurde...



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Florian Offline



Beiträge: 2.252

16.12.2016 12:20
#50 RE: Werbepause antworten

Hier ein Kommentar in der FAZ zum Thema "Boykottaufruf gegen Achse des Guten und Tichy:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/de...t-14576102.html

Sehr schön der Schluss-Satz:

Zitat
Ein Werbeboykott ist übrigens nicht nur ein Mittel gegen vermeintlich gefährliche (Meinungs-)Blogs und Netzportale, sondern vor allem gegen kritische Presseberichterstattung. Wer auf so etwas setzt, erst recht als Stratege einer Werbeagentur, bringt wirtschaftliche Macht gegen die Meinungsvielfalt und die Pressefreiheit in Stellung.



Die FAZ erkennt ganz richtig, dass das Vorgehen von Scholz&Friends letztlich ein Angriff auf die Pressefreiheit ist.
Stellt sich nur die Frage, welche Konsequenz die FAZ selbst aus dieser Erkenntnis zieht.
Immerhin ist Scholz&Friends auch die Werbeagentur der FAZ...

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen