Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 2.109 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
Frank2000 Offline




Beiträge: 1.639

22.02.2017 21:56
#26 RE: Der Mehltau schlägt zurück. antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #25

Aber dann komme ich nicht gleichzeitig auf die Idee zu glauben es würde so gut funktionieren. Das tut es nicht. Der Grund warum wir in Deutschland eine so friedliche Gesellschaftsordnung haben ist nicht die Justiz. Sondern die Kultur.



Selbst wenn man das jeden Tag in allen Tageszeitungen drucken würde, wäre das immer noch zu wenig. Dieser Absatz ist so wahr und gleichzeitig so tabuisiert - quasi die Essenz des Deutsch-seins.

___________________
Kommunismus mordet.
Ich bin bereit, über die Existenz von Einhörnern zu diskutieren. Aber dann verlange ich außergewöhnlich stichhaltige Beweise.

R.A. Offline



Beiträge: 7.248

24.02.2017 14:46
#27 RE: Der Mehltau schlägt zurück. antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #22
... bei der grossen Mehrheit der Prozesse, die ich erlebt habe, hat der Richter die Verhandlung mit einer festen Meinung betreten und hat die Verhandlung eigentlich nur dazu gebraucht diese Meinung durchzusetzen.

Das mag schon sein. Bei der grossen Mehrheit der Prozesse ist es eben auch so, daß schon die Aktenlage ein ziemlich klares Bild ergibt und sich das in der Verhandlung nur noch bestätigt. In der Regel kommen ja ohnehin keine neuen Fakten, alle Beteiligten bringen schon im Vorfeld ihre Argumentation. In der Verhandlung geht es dann um die Klärung etwaiger Widersprüche und um die Glaubhaftigkeit.

Zitat
Und zwar in einer Form, dass bitte nicht noch jemand in Berufung geht.


Das ist ja auch ein völlig legitimes Anliegen. Unnötige Berufungen sind eine Verschwendung von Ressourcen und dann fehlt die Kapazität für dringend nötige schnelle Urteile in anderen Verfahren. Und "unnötig" sind im Prinzip eben auch Berufungen, in denen sich nur noch kleinere Änderungen innerhalb des Ermessensspielraums ergeben.

Zitat
Das Problem der Juristerei ist die absolute Konsequenzenarmut für Fehler und schlechtes Verhalten.


Siehe Antwort von Florian: "Absolut" ist die Konsequenzenarmut nicht, und eine Einschränkung der richterlichen Unabhängigkeit würde zu anderen Nachteilen führen.
Das perfekte System kann es nie geben, und da ist unsere Variante relativ dicht dran.
Jedenfalls ist mir kein Justizsystem bekannt, daß offenkundig besser arbeiten würde.

Zitat
aber ich habe schon vor einiger Zeit begriffen, dass es vor Gericht nicht um Gerechtigkeit geht. Es geht um die Wiederherstellung des Rechtsfriedens.


Das ist richtig.
Aber: It's not a bug, it's a feature.
Wirkliche Gerechtigkeit kann kein Justizsystem schaffen. Alleine schon deswegen, weil kaum ein Schaden wirklich ungeschehen gemacht werden kann und keine Bestrafung des Täters dem Opfer wirklich helfen kann.
Es geht im wesentlichen darum, die Einhaltung der Regeln zu ermöglichen und den Rechtsfrieden zu wahren. Mehr kann Justiz nicht.

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen