Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 3.261 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
Johanes Offline



Beiträge: 323

17.08.2019 13:24
#26 RE: Fall Lübcke: Artikel 18 Grundgesetz und der innerparteiliche Ausrichtungskampf Antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #25
Auch AKK pöbelt jetzt öffentlich rum, man müsse Säuberungen in der CDU vornehmen.
"Kramp-Karrenbauer erwägt Parteiausschluss von Maaßen"


Auf der einen Seite engt das natürlich den Meinungskorridor noch weiter ein, auf der anderen Seite war der Schritt doch zu erwarten...

Florian Offline



Beiträge: 2.697

17.08.2019 15:56
#27 RE: Fall Lübcke: Artikel 18 Grundgesetz und der innerparteiliche Ausrichtungskampf Antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #25
Auch AKK pöbelt jetzt öffentlich rum, man müsse Säuberungen in der CDU vornehmen.
"Kramp-Karrenbauer erwägt Parteiausschluss von Maaßen"

https://www.welt.de/politik/article19868...l.html#Comments



Mir ist wirklich nicht klar, was Maaßen getan haben könnte, das einen Partei-Ausschluss rechtfertigt.
Ich habe daher den Zeit-Artikel durchgelesen. Aber auch dort findet sich keine Begründung.

Die einzigen einschlägigen Zitate von AKK in dem Artikel sind:
"ich sehe bei Herrn Maaßen keine Haltung, die ihn mit der CDU noch wirklich verbindet“
und
"Eine Politik unter dem Deckmantel der CDU zu machen, die den politischen Gegner vor allem in den eigenen Reihen sieht, wird dieser Haltung nicht gerecht.“

Das erste Zitat zielt auf die innere Eintellung von Maaßen. Eine solche Gesinnungsprüfung ist aber nicht praktikabel. Und ohnehin: wenn man so hohe Maßstäbe anlegt, dann müsste die CDU wahrscheinlich viele Tausende Mitglieder ausschließen, incl. alle Karteileichen.
Das zweite Zitat zielt im Prinzip auch auf die Gesinnung. Wie jemand etwas "sieht" ist subjektiv und kaum justiziabel. Die Frage wäre ist, wie jemand HANDELT. Und vielleicht habe ich da etwas verpasst. Aber auf welche konkreten Handlungen von Maaßen bezieht sich AKK da eigentlich?
Sofern es sich hier lediglich um Kritik an der Parteiführung handelt, wird das kaum ausreichen.
Bisher kann ich nicht erkennen, wie AKK hier vor Gericht gewinnen will.

Und jetzt mal unabhängig von der juristischen Seite:
Was ist eigentlich der Zweck dieses Manövers?
AKK muss doch klar sein, dass Maaßen parteiintern durchaus Zustimmung findet. Wenn man den zulässigen Meinungskorridor so verengt, dass für Maaßen kein Platz mehr in der Partei ist, dann ist das ein Signal für viele CDUler, dass sie in der Partei nicht mehr gewünscht sind. Kann sich die CDU sowas wirklich erlauben?

Meiner Meinung nach war auch der Umgang der SPD mit Sarrazzin ein strategischer Fehler, weil auch dessen Thesen sicher nicht von allen Parteimitgliedern abgelehnt werden. Aber in dem Fall konnte man als SPD immerhin noch davon ausgehen, dass Sarrazzin in der eigenen Partei eine ziemliche Randfigur ist, so dass ein Ausschlussverfahren keine große parteiinterne Solidarisierungswelle auslösen würde.
Bei Maaßen ist das anders. Der steht vielleicht nicht ganz mittig in der CDU. Aber er ist eben beileibe auch keine Randfigur. Er hat parteiintern viele Sympathisanten, die von AKK nun letztlich als unerwünscht klassifiziert werden.
Das wird entweder eine parteiinterne Rebellion auslösen oder ein stilles Abwandern. Mir ist ernsthaft schleierhaft, welches strategische Ziel AKK hier verfolgt.

Florian Offline



Beiträge: 2.697

17.08.2019 18:40
#28 RE: Fall Lübcke: Artikel 18 Grundgesetz und der innerparteiliche Ausrichtungskampf Antworten

Nachtrag:

Dass AKK hier taktisch saublöd agiert sehe übrigens nicht nur ich so.

Kommentar in der Welt:
Kramp-Karrenbauers Vorstoß gegen Maaßen ist instinktlos
https://www.welt.de/debatte/kommentare/a...nstinktlos.html

Kommentar in der FAZ:
Selbstdemontage einer Volkspartei
https://www.faz.net/aktuell/politik/inla...i-16338099.html

Zitat:
"Ist nach der SPD nun auch die CDU von allen guten Geistern verlassen? Zwei Wochen vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg eine Debatte über den Parteiausschluss Hans-Georg Maaßens vom Zaune zu brechen, ihn zu einem zweiten Sarrazin zu machen, ist, gelinde gesagt, ein zweifelhaftes Manöver Annegret Kramp-Karrenbauers. Maaßen tritt in Sachsen im Wahlkampf als einer der wenigen CDU-Politiker auf, der AfD-Wähler magisch anzieht. Schadet das der CDU, die gegen die AfD um den Platz als stärkste Partei (!) kämpft? Oder ist es nicht genau das, was die CDU braucht, um AfD-Wähler zurückzugewinnen?"


Auch in der CDU-Spitze scheint man erkannt zu haben, dass AKK hier in eine strategische Sackgasse läuft.
Von ihrem Generalsektretär kommt mittlerweile ein Dementi:
AKK habe das was sie gesagt hat gar nicht gesagt. Oder zumindest nicht so gemeint.
(https://twitter.com/PaulZiemiak/status/1162684924966703105)

Seiten 1 | 2
«« Anstand
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz