Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 50 Antworten
und wurde 3.175 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3
Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.530

22.08.2021 21:52
Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.530

23.08.2021 00:31
#2 RE: Symboldbild III. Unser Vietnam Antworten

Zitat von ZR
...ob die durch die USA per Luftbrücke Ausgeflogenen tatsächlich „nach einiger Zeit“ in die Vereinigten Staaten ausreisen dürfen oder ob der medial erzeugte Druck ausreichen wird, ihnen den Weg nach Spanien, Italien und vor allem Deutschland, wo sie Zwischenstation machen werden, zu öffnen: das steht in den Sternen. Die Erfahrungen aus dem Vorlauf von 2015 geben keinen Anlaß zu Optimismus, gleich welcher Art.



Und prompt:

Zitat von Karin Zeitvogel and Jennifer Svan • Stars and Stripes • August 20, 2021
Nearly 400 people, including many Afghan families with children, were on the first flights to arrive at Ramstein. Days earlier, after the swift Taliban takeover of Afghanistan, they had been airlifted from the chaos of Hamid Karzai International Airport to Qatar, and on Friday were transported to the sprawling U.S. base in southwest Germany. (...) They will remain on the base “temporarily while in transit to more permanent resettlement locations,” the U.S. Embassy in Berlin said in a statement. It was not clear if they would be resettled in Germany or another country.



https://www.stripes.com/branches/air_for...es-2613231.html



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Montesquieu Offline




Beiträge: 93

23.08.2021 13:39
#3 RE: Symboldbild III. Unser Vietnam Antworten

Na also. Alles in Butter. Die Amerikaner fliegen die Afghanen für uns nach Deutschland. Das nenne ich mal Bündnissolidarität. Währenddessen haben wir mehrheitlich Passagierzahlen im einstelligen Bereich, die unsere noch verbliebenen Bundeswehr-Transportflugzeuge aus Kabul bevölkern. Vielleicht sollten wir aus Kostengründen besser gleich mittels Lear-Jets "evakuieren". Oder noch besser so, wie es heute die BILD berichtet: "KSK-Helden retten Münchner Familie zu Fuß aus Taliban-Hölle". Ein Pilgerweg von Kabul nach Berlin, begleitet, geführt und alimentiert von unseren KSK-Soldaten. Hält auch fit.

Eloman Offline



Beiträge: 206

23.08.2021 14:17
#4 RE: Symboldbild III. Unser Vietnam Antworten

Die Feminisierung der Politik war offenbar auf ganzer Linie erfolgreich, und mit Baerböckchen werden wir ganz ungeahnte Höhen erreichen. Sic transit gloria mundi.

Florian Offline



Beiträge: 3.045

23.08.2021 16:28
#5 RE: Symboldbild III. Unser Vietnam Antworten

dazu passt auch folgendes:

"Abgeschobener Straftäter im Flughafenchaos in Evakuierungsflieger gelangt"
https://www.welt.de/politik/deutschland/...ct.onsitesearch

Zitat:
"In dem Chaos am Flughafen von Kabul ist es auch einem aus Deutschland abgeschobenen Straftäter gelungen, mit einem Evakuierungsflieger wieder einzureisen, erfuhr WELT AM SONNTAG von führenden Beamten. Auf die Frage, ob vor dem Boarding von Personen, die nicht auf der Evakuierungsliste der Regierung stehen, kein Datenabgleich per Fingerabdruck durchgeführt werde, um gegebenenfalls einen Straftäter durch einen anderen Ausflugswilligen auszutauschen, antwortete das Bundesministerium der Verteidigung WELT AM SONNTAG: „Ein Abgleich mit internationalen Datenbanken sowie eine Abnahme und der Vergleich von Fingerabdrücken ist aufgrund der Situation vor Ort nicht möglich.“


Bis man als Afghane aus Deutschland abgeschoben wird, muss man ja erfahrungsgemäß schon recht schwere Straftaten begehen.
Nun haben wir den Herrn also wieder.
Und zwar, weil offenbar jeder mitgenommen wird, der es irgendwie auf das Flughafengelände schafft. Irgendwelche Kontrollen gibt es offenbar nicht. Und die Vorstellung, dass man sich auf Hilfskräfte der Bundeswehr begrenzen würde, ist wohl schon lange gefallen - denn auch dafür müsste man die Person ja erst einmal identifizieren.

Die Bundesregierung scheint sich auch ganz offiziell von dem Kritierium "Vor-Ort-Helfer" verabschiedet zu haben. Und wendet statt dessen das Kriterium "wer auch immer es aufs Flughafen-Gelände schafft" an. So zumindest verstehe ich diese Aussage von Kramp-Karrenbacher: "„Der Auftrag an unsere Kräfte ist nach wie vor, solange es möglich ist, so viele wie möglich rauszufliegen“, sagte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am Dienstagmittag. „Wir nehmen alles mit, was vom Platz her in unsere Flugzeuge passt.“
https://www.welt.de/politik/ausland/arti...t-gelandet.html

Und nachdem es ja die Taliban sind, die den Zugang zum Flughafen kontrollieren, sind es faktisch auch die Taliban, die darüber entscheiden, wer nach Deutschland gebracht wird.
Könnten also auch jede Menge Terroristen darunter sein, die die Taliban nach Deutschland einschleusen wollen. Kontrolle findet von deutscher Seite ja ohnehin nicht statt.
Und wer es erst einmal auf deutsches Gebiet geschafft hat, wird dann auch nicht mehr abgeschoben.
(Was grundsätzlich auch verständlich ist. In dieser Situation nach Afghanistan abzuschieben wäre schon sehr krass. umso wichtiger wäre es aber, sich die Leute die man ins Land lässt, vorab etwas genauer anzuschauen).

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.530

23.08.2021 18:17
#6 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Oho.

Zitat von Breitbart.com, 22. August
As recriminations fly among Biden administration officials over who bungled the Afghanistan withdrawal, some are questioning the responsibility of Russell Travers, who was fired by the Trump administration as acting head of the National Counterterrorism Center and subsequently rehired by President Joe Biden to lead the interagency process on the evacuation operation.

In March 2020, then-Acting Director of National Intelligence Richard Grenell fired Travers as acting head of the NCTC as part of the Trump administration’s efforts to streamline a bloated agency and remove ineffective individuals. At the time, the move was decried by anonymous former officials as a “purge” of career professionals, as the Washington Post reported. “The removals have shocked Travers’s colleagues, who are upset at the treatment of someone so well-regarded, according to the two former officials,” the Post reported.

Travers would later in October 2020 sign a letter declaring the belief that the disclosure of emails found on Hunter Biden’s laptop “has all the classic earmarks of a Russian information operation.” In January, Biden rehired Travers as deputy homeland security adviser at the National Security Council to go after domestic extremists. n June, Biden promoted Travers to senior deputy homeland security adviser at the NSC and put him in charge of evacuating Afghan special immigrant visa (SIV) applicants to the U.S., according to Politico.

Travers had boasted about how well the evacuation plan was going on July 29, 2021, on a conference call with reporters:

"I am immensely proud to announce our first group of Afghan special immigrants to be relocated under Operation Allies Refuge is now on their way to America. This flight represents a fulfillment of the U.S. commitment and honors these Afghans’ brave service in helping support our mission in Afghanistan, in turn helping to keep our country safe."

The plan to evacuate Afghan SIV applicants is now in disarray, and there are estimates of as many as 65,000 or more Afghans scrambling to get out of Afghanistan and come to the U.S. or another yet to be determined location.

Thousands of Afghans had rushed to the Hamid Karzai International Airport last weekend as the Taliban closed in on the capital after the Biden administration failed to predict the speed of the collapse of the U.S.-backed Afghan government and military. Hundreds were seen flooding the airport’s tarmac and disrupting evacuation operations, with some Afghans trying to cling to an Air Force C-17 in an attempt to evacuate, plunging to their deaths with others being trampled on the runway.
...
The Biden administration had originally committed to bringing Afghans who helped the U.S. military to safety but have reportedly expanded those efforts to other Afghans looking to escape. The evacuation efforts have gone so badly that Americans and other nations’ citizens have set up their own private efforts to evacuate their citizens and Afghans who have helped them.

The U.S. Embassy in Kabul on Sunday told Afghans who are part of those private efforts, “Please do not come to the airport unless you have received specific instructions to travel” there.

This chaotic outcome was despite bipartisan pressure on Biden since mid-July to do more to ensure that the tens of thousands of Afghans who helped the U.S. would not be targeted by the Taliban, according to Bloomberg.



https://www.breitbart.com/politics/2021/...vacuation-role/



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.530

23.08.2021 18:31
#7 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Zitat von Florian im Beitrag #5
dazu passt auch folgendes:

"Abgeschobener Straftäter im Flughafenchaos in Evakuierungsflieger gelangt"


Und das hier:

Zitat von 12:20 BST, 23 August 2021 | Updated: 14:51 BST, 23 August 2021
Ministers reveal people on UK's terror 'no fly list' have ALREADY tried to board RAF planes in Kabul amid fears of ISIS suicide bomb attack while troops have 'guns in one hand and babies in the other'

Ministers today revealed people on the UK's terror 'no fly list' have already tried to infiltrate RAF flights in Kabul - amid fears of an ISIS suicide bomb attack. Alarm has been raised that troops are 'having to keep their fingers on the trigger in one hand while holding a baby in the other' with desperate crowds trying to get away from the Taliban. Defence minister James Heappey insisted there are 'people trying to take advantage of this process to get into the UK to cause us harm'. And he said suicide bombers were 'absolutely' one of the threats the operation faces.

'Absolutely and that is why - we would love to be able to just open the gates and let people in and even faster flow,' he told BBC Radio 4's Today programme. 'But there are people right now in Kabul trying to get onto British flights that we have identified in our checks as being on the UK no fly list. 'So the checks that are being done are entirely necessary because there are people trying to take advantage of this process to get into the UK to cause us harm. 'Secondly, there is a real threat that our troops are facing and we have to therefore execute this as a military mission, at the same time as being as humane as possible.' A government source told The Times: 'We know they would love to get a suicide bomb into the crowd and take out some Brits or Americans. 'There is a serious threat of an Isis suicide bomber. The soldiers are having to keep their fingers on the trigger in one hand while holding a baby in the other. It's very fragile.'



https://www.dailymail.co.uk/news/article...ul-airport.html



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Montesquieu Offline




Beiträge: 93

23.08.2021 19:56
#8 RE: Symboldbild III. Unser Vietnam Antworten

Puuu...undurchdringbares Feld, gesättigt mit zeitgeistigen Splitterminen.
Aber: Ja, so ist es.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.530

23.08.2021 20:38
#9 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Zitat

"Abgeschobener Straftäter im Flughafenchaos in Evakuierungsflieger gelangt"



Zitat
In Einzelfällen sind auch Afghanen über Evakuierungsflüge zurück nach Deutschland gekommen, die zuvor hierzulande schwere Straftaten verübt hatten und abgeschoben worden waren. Bei einer "niedrigen einstelligen Zahl" habe man bei der Einreise festgestellt, dass sie hier bei der Polizei auffällig geworden seien, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums in Berlin. Bis zum Morgen seien insgesamt 1869 afghanische Staatsbürger nach Deutschland gebracht worden, sagte der Sprecher.

Der "Focus" hatte berichtet, dass die Bundespolizei am Wochenende die Einreise von drei Afghanen gestoppt habe, die wegen diverser Straftaten wie Vergewaltigung und Rauschgifthandels aus Deutschland ausgewiesen worden seien. Nach der Ankunft mit einer Evakuierungsmaschine hätten sie einen erneuten Asylantrag gestellt. Der Ministeriumssprecher sagte dazu, er äußere sich nicht zu konkreten Einzelfällen.



https://www.n-tv.de/panorama/Ministerium...le22759805.html

Wie gut, daß in den letzten Jahren kaum straffällige Hindukuschelige dorthin expediert worden sind. Die können sich jetzt nicht dazwischenmogeln.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Montesquieu Offline




Beiträge: 93

23.08.2021 20:45
#10 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Ich unterstelle, dass - analog der Situation damals in Vietnam - in Washington und vermutlich auch in der Kabuler Botschaft kaum jemand wusste, was da vor Ort wirklich abgeht. Man kennt die Kultur nicht, kennt nur das tendenziöse Geschichtsbild des Milieus und leidet an Hybris. Da wird ausgeblendet und illusionär verkannt was geht. Die Situation am Kabuler Flughafen hat ja wirklich Unterhaltungswert. Die Taliban bestimmen, wer rein und raus darf. Die Amerikaner fliegen raus, wer rein kommt und die Bundeswehr darf so machen als könnte sie auf dem Flughafen Gelände den Fußgängerverkehr lotsen.
Da die höheren Kader der Taliban nicht blöd und strategisch versiert sein dürften, werden sie genau wissen, wie sie die chaotische Hängepartie am Flughafen für sich nutzen können.
Wellcome (back) in Germany.

Eloman Offline



Beiträge: 206

23.08.2021 21:17
#11 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Mittlerweile haben die Taliban auch ihre eigenen IT-Cracks. Guckst du hier: https://www.danisch.de/blog/2021/08/23/d...-weltoffenheit/

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.530

23.08.2021 22:06
#12 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Zitat aus Danischs oben verlinktem Blogbeitrag:

Zitat

Zitat von Golem.de
Die Al-Qaida-Gruppe Bin Ladens hatte über viele Jahre hinweg sogar eine bestens aufgestellte IT-Abteilung. Den amerikanischen Militärs ist es nie gelungen, diese Abteilung völlig auszuschalten. Nach 2011 sind Teile der IT-Spezialkräfte von Al Qaida zu Taliban-Gruppen abgewandert.

Sie bauten ab 2015 zunächst die Infrastruktur für die Taliban bei Whatsapp und Telegram auf und richteten eine eigene Videoproduktion für Propagandazwecke ein, die ab 2017 auf sich aufmerksam machte. […]

Gegenwärtig nutzen die Taliban soziale Medien und Internettechnik nicht nur für Propagandazwecke und ihre eigene Kommunikation, sondern auch, um Gegner des Taliban-Regimes aufzuspüren. Dazu werden aktuell im Netz verfügbare Videos und Fotos ausgewertet.

Daraus entstehen Fahndungsaufrufe, die per Telegram und Whatsapp an die eigenen Kämpfer versendet werden. Auch die Besatzungen der Checkpoints rund um den Flughafen in Kabul werden so mit aktuellem Steckbriefmaterial versorgt. […]

Die Bilder und Videos aus dem Netz werden nicht nur mit Gesichtserkennungssoftware ausgewertet, sondern auch bildforensisch untersucht, um Hinweise auf Verstecke der Taliban-Gegner zu erhalten. Dazu werden eigene Auswertungswerkzeuge genutzt, aber auch im Netz frei verfügbare Tools. […]

Die Taliban nutzen eben das gesamte Arsenal, das im Netz für die Faktenprüfung zur Verfügung steht. Dazu gehören auch Wunderground und WolframAlpha zur Abfrage von Wetterdaten, um einen Aufnahmeort verifizieren zu können. Auch über die Berechnung von Sonnenstand und Schattenwurf können Orte und damit Verstecke verifiziert werden, […]


Was manchmal als totalitäres Auftreten westlicher Staaten befürchtet wurde, tritt nun ausgerechnet in einem Land ein, das man bisher immer als sehr, sehr rückständig betrachtet hatte – aber mit westlicher Hilfe. Auch mit unserer:

Zitat
In die Methoden der Bildanalysekette des FBI haben Ausbilder des pakistanischen Geheimdienstes ISI die Taliban-Spezialkräfte eingewiesen. Die Führungskräfte der IT-Abteilung von Al Qaida waren zudem gut ausgebildete Informatiker mit Abschlüssen amerikanischer und deutscher Hochschulen.



Toll.

Unsere eigene Bundesregierung ist in Sachen IT für alles zu doof, aber die Taliban haben wir top ausgebildet.

Und unser Bundesverteidigungsministerium ist dämlich genug, ein Foto aus dem Innenraum eines A400M voller Flüchtlinge zu publizieren, auf dem deren Gesichter zu erkennen sind.




"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

moise trumpeter Offline



Beiträge: 235

23.08.2021 22:27
#13 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #1
Daß die US-Regierung es nicht geschafft hat, in den 8 Monaten seit dem letzten Dezember in Erfahrung zu bringen, wie viele Landsleute sich überhaupt in dem Krisenland aufhalten – wahlweise war die Rede von „5.000 bis 10.000“ oder „15.000 bis zu 40.000“ zeugt ebenfalls von einem systemischem Versagen, das tiefer geht. Was ist aus der Visumspflicht geworden?


Haben Sie Bilder der vom KSK in Kabul geretteten Münchner Familie gesehen ? Ich würde bei den in Afghanistan vermissten Amerikanern das gleiche Phänomen vermuten.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.530

23.08.2021 23:05
#14 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Zitat von moise trumpeter im Beitrag #13

Haben Sie Bilder der vom KSK in Kabul geretteten Münchner Familie gesehen ? Ich würde bei den in Afghanistan vermissten Amerikanern das gleiche Phänomen vermuten.


Ja.

Zitat
Die Abiturientin Samira* (19), ihr 12-jähriger Bruder und ihre Mutter ... Samira hatte in diesem Sommer ihr Abitur in München abgelegt, wollte nun ein letztes Mal vor dem Taliban-Vormarsch die Großmutter in der afghanischen Hauptstadt besuchen. Dort wurden sie, ihr ebenfalls in München geborener kleiner Bruder und die Mutter dann vom Fall Kabuls überrascht.



https://www.bild.de/politik/ausland/poli...62062.bild.html

Pressesprecherin Jenn Psaki vor einer Stunde:

Zitat
Reporter: Most of the criticism is not of leaving Afghanistan, it's the WAY that he has ordered it to happen, by pulling the troops before getting these Americans out who are now stranded.

Psaki: First of all, I think it's irresponsible to claim that they are stranded. They're not. We are committed to bring Americans who want to come home, home. We are in touch with them via phone, via text, via email, any way we can possibly reach Americans to get them home if they want to return home.



Allmählich erinnert mich das an den Witz von 1960: Beim Staatsbesuch im Weißen Haus lädt JFK Chruschtschow zu einer Runde auf der Aschenbahn ein. Am nächsten Morgen meldet ITAR-TASS: "Der Genosse Generalsekretär erlangte einen ruhmvollen zweiten Platz, während der Präsident der Vereinigten Staaten nur als Zweitletzter durchs Ziel kam."



PS. FOCUS:

Zitat
...sagte die 19-jährige Samira, die eigentlich anders heißt,



https://www.focus.de/politik/ausland/afg...d_13993397.html



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.530

24.08.2021 19:19
#15 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Wie von allen vermutet. Es handelt sich de facto um eine Geiselnahme. Und die USA verhandeln auf höchster Ebene. Und die Taliban werden ihre Bedingungen diktieren.

Zitat
Biden sent CIA director to meet with Taliban leader as withdrawal deadline looms

By Joseph Clark - The Washington Times - Tuesday, August 24, 2021

President Biden sent CIA Director William J. Burns to meet with Taliban top leader Abdul Ghani Baradar in Kabul Monday ahead of the approaching end-of-month deadline for full troop withdrawal from Afghanistan.

The meeting was the highest face-to-face encounter between U.S. and Taliban leaders since the Taliban took control of the country earlier this month. The Washington Post first reported the meeting.

The CIA did not comment on the meeting, which was confirmed by two U.S. officials, but the withdrawal deadline was likely discussed, according to The Post.

The White House is under pressure to fully withdraw U.S. troops from the country by the end of the month, originally a self-imposed deadline. The Taliban have begun threatening violence if the U.S. remains in Afghanistan beyond Aug. 31.

The White House reported Monday that the U.S. has evacuated more than 48,000 individuals since mid-August including U.S. citizens and Afghan refugees.

Some lawmakers worry that the administration does not have a grasp of how many Americans remain in-country, but say the U.S. must remain until all citizens and allies are evacuated.

Mr. Biden is expected to announce his decision on whether to extend the deadline Tuesday.



https://www.washingtontimes.com/news/202...20the%20meeting.

PS. https://twitter.com/JackPosobiec/status/1430202735253667842

Zitat
Jack Posobiec @JackPosobiec

Taliban will demand Gitmo be emptied. Watch.

6:17 PM · Aug 24, 2021·Twitter Web App



PPS. Daily Mail.

Zitat
Last chance to get out of Kabul: Joe Biden rejects pleas from G7 leaders to extend Afghan evacuation beyond Aug31st after Taliban insists there can be no extensions - despite secret meeting with CIA - and BANS Afghans from leaving

President Joe Biden will stick to his August 31 deadline to withdraw U.S. troops from Afghanistan despite pressure from G7 leaders to extend it
The Taliban announced on Tuesday it will not extend the deadline and the evacuation must end as planned
'We will not extend the deadline for the presence of U.S. troops in Afghanistan,' Taliban spokesperson Zabihullah Myjahid said. 'They are capable of evacuating their citizens and troops by August 31'
Biden was due to deliver an update at midday, but the time came and went without word from the president
Comes after CIA Director William Burns went to Kabul for a meeting with Taliban leader Abdul Ghani Baradar
Likely discussed at the Monday meeting was the deadline for troop withdrawal from Afghanistan



https://www.dailymail.co.uk/news/article...-August-31.html

PPPS. FOCUS-Ticker.

Zitat
18.21 Uhr: Jetzt tritt Bundeskanzlerin Merkel vor die Kameras. Die Evakuierungen fänden unter großer Anstrengung statt, die Sicherheitslage habe sich verschärft, so Kanzlerin Merkel. US-Präsident Joe Biden hätte keinen neuen Zeitpunkt für den Abzug der US-Truppen aus Afghanistan genannt. "Es sind heute keine neuen Daten über das bekannte Datum des 31.8. (hinaus) genannt worden vom Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika", so Merkel. "Ohne die Vereinigten Staaten von Amerika können wir die Evakuierungsaktion nicht weiterführen."



Countdown. 168 Stunden. (Afgh liegt 4 h vor MESZ)



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.530

24.08.2021 19:53
#16 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Mittlerweile rechne ich damit, daß Biden innerhalb der nächsten zwei Wochen seinen Rücktritt vom Amt erklärt. Daß er in zwei Monaten nicht mehr Präsident sein wird, davon sollte man ausgehen.

Das setzt freilich einen funktionierenden politischen Apparat voraus; und das System ist in den USA so beschädigt wie bei uns. Aber dieses Veragen hat eine zu große Dimension, um einfach schulterzuckend weiterzumachen. Und es wird über die nächsten Wochen jeden Tag präsent sein.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.530

24.08.2021 20:19
#17 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Charlie Foxtrot.

https://twitter.com/MarijaneGreen/status/1430227606452985862

Zitat
Marijane Green @MarijaneGreen

"Dept. of Defense issued nearly a billion dollars in contracts to 17 different companies related to work in Afghanistan past the withdrawal date. There are currently some 18,000 contractors in country, of which 6,350 are American citizens."

7:56 PM · Aug 24, 2021·Twitter for Android



Der Tweet verlinkt auf diesen Bericht:

Zitat
Pentagon could open itself to costly litigation from contractors if US pulls out of Afghanistan this year
CNN Digital Rebranding 2015 Oren Liebermann Photo: Jeremy Freeman

By Oren Liebermann, CNN

Updated 1045 GMT (1845 HKT) March 29, 2021

CNN)Despite the signing of the Doha agreement last February that called for a full drawdown of US troops and personnel from Afghanistan by May 1, the Department of Defense issued nearly a billion dollars in contracts to 17 different companies related to work in Afghanistan past the withdrawal date. There are currently some 18,000 contractors in the country, of which 6,350 are American citizens. With the deadline rapidly approaching and no formal decision from the White House, the future of the contracts, some of which have completion dates in 2023 and beyond, remains unclear, but the Pentagon could potentially have to pay hundreds of millions in settlements or face years of litigation if the US pulls out of the country on schedule or by the end of the year as President Joe Biden suggested is likely. "If they have a billion dollars worth of contracts, they're going to have a barrel full of lawsuits on their hands, unless they're willing to settle for whatever amount the contractors can ask for," said Dov Zakheim, the former Chief Financial Officer for the Defense Department.

Biden suggested Thursday the US would not meet the May 1 withdrawal deadline but said he "can't picture" the US having troops in Afghanistan next year. "We are not staying for a long time," he said at his first press conference. "We will leave. The question is when we leave." Biden was asked specifically about US troops in Afghanistan, but the Doha agreement, signed on February 29 of last year, also calls for the removal of "non-diplomatic civilian personnel, private security contractors, trainers, advisers, and supporting services personnel."

Yet their immediate future is as unclear as the outlook on a troop withdrawal.

More contractors have been killed in Afghanistan than US troops

Since the beginning of America's longest war, contractors have paid a higher price than service members. According to the Washington Post's Afghanistan Papers, 3,814 contractors had been killed in Afghanistan as of late-2019, as opposed to approximately 2,300 troops. At the height of the Afghanistan troop surge between 2011 and 2012, there were 99,800 US service members in the country and 117,227 contractors, according to data from the Congressional Research Service. But as the number of troops in Afghanistan declined, contractors began to vastly outnumber troops. There are now approximately 2,500 troops in Afghanistan, but 18,000 contractors. Nearly half of those contractors work in base support, logistics or maintenance, while the rest fill roles in security, training, construction, and more.




Und wieder einmal ein kleiner Schweinwerfer auf die wirklichen Zustände vor Ort.

Zitat
"As of December, the Afghan National Army was completing just under 20 percent of its own maintenance work orders, well below the goal of 80 percent," Sopko said. The Afghan National Police were even further behind, completing 12 percent of their own maintenance, short of a much more modest goal of 35 percent. Even with the withdrawal deadline approaching, and the need for a decision growing more imminent, the Defense Department has issued more contracts for work in Afghanistan.

On March 12, exactly 50 days before the May 1 deadline, the Defense Department signed a contract with Textron Systems Corp. for $9.7 million for "force-protection efforts" at Bagram Air Base in Afghanistan, including unmanned aerial systems, intelligence, reconnaissance, and more. The work was expected to be completed by March 2022, long after the stated deadline. One day earlier, the department signed a contract with Salient Federal Services for $24.9 million for information technology infrastructure in Afghanistan. The contract has the same completion date of March 2022.

In total, there are at least 18 contracts totaling $931 million issued since the Doha agreement was signed on February 29, 2020, related to Afghanistan with completion dates after the May 1st withdrawal deadline. Some contracts, such as the deals for Textron Systems Corp. and Salient Federal Services, deal exclusively with Afghanistan. Others, such as a $383.3 million contract from April 2020, deal with the production of M16A4 military rifles for multiple countries, including Afghanistan.



https://edition.cnn.com/2021/03/29/polit...stan/index.html



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Eloman Offline



Beiträge: 206

24.08.2021 22:27
#18 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Das kommt davon, wenn man einen senilen Opa ins Amt des mächtigsten Mannes der Welt schummelt. Damit sind die Midterms wohl entschieden und Kamala Harris kann sich mit einem republikanisch dominierten Kongress rumschlagen. Und Trump 2024 könnte Realität werden.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.530

25.08.2021 12:40
#19 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Das hier deckt sich mit dem Bild, das ich aus englischsprachigen Medien bekomme.

"US-Militär: „Wir schufen ein imaginäres Militär für eine imaginäre Nation"

Zitat
Ein ehemaliger US-Marine, der jahrelang in Afghanistan stationiert war, beschreibt für Mena-Watch die Gründe für das Fiasko des Westens.

In den Medien schimpft man jetzt über die 300.000 afghanischen Soldaten, die nicht kämpfen wollten. Es heißt, wir hätten 90 Milliarden Dollar für den Aufbau einer Armee vergeudet, die nicht kämpfen wollte.

Doch die afghanische Armee hat gar nicht „kapituliert“ – sie hat zum Großteil nie existiert. Von Anfang an war sie eine völlig künstliche westliche Einrichtung. Sobald ihre Mitglieder mit einer Stammeskrise konfrontiert wurden, kehrten sie zu ihrer obersten Pflicht zurück: der Verteidigung ihres Stammes statt der des Staates.

Die paschtunischen „Soldaten“ haben sich den anderen Paschtunen ergeben: den Taliban, von denen die meisten aus Pakistan, einem anderen Stammesstaat, stammen. Die Hazaras flohen in den Iran und nahmen unsere Ausrüstung mit, um sie der Hisbollah, den Houthis und anderen schiitischen Terroristen zu übergeben, und die Usbeken sind nach Usbekistan geflohen. Andere wiederum gingen, unbemerkt und unkommentiert von den westlichen Medien, in den Norden, wo sich der Widerstand formiert.
...
Der gesamte Militäreinsatz und die Strategie nach 9/11, ausgeführt durch Special Forces, gründete sich zur Gänze auf die Nordallianz als Verbündeten, obwohl die zu diesem Zeitpunkt eigentlich bereits auseinandergebrochen war. Ohne die Nordallianz wäre ein erfolgreicher Bodenkrieg durch US-Truppen niemals möglich gewesen. Dazu brauchte man auch unappetitliche Verbündete innerhalb der Allianz, aber die Zusammenarbeit mit Ihnen war unumgänglich und führte letztlich zum Fall von Kabul.
...
Die USA wollten nicht als Besatzungsmacht auftreten – ein Fehler, den wir auch im Irak gemacht haben. Organisation und Aufbau des Landes wurden internationalen Institutionen und den Afghanen selbst überlassen. Die militärische Sicherung dieses Auftrags sollten die NATO und andere Verbündete mit UN-Mandat übernehmen.

Besonders hervor tat sich dabei Deutschland und veranstaltete in Bonn die sogenannte Afghanistankonferenz mit Teilnehmern der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen aus den jeweiligen Landesteilen, aber auch völlig nutzlosen Exilgruppen. Hier zeichneten sich aufgrund der konträren Vorstellungen schon die ersten Probleme ab, die später eskalieren sollten.

So wurde der Großteil der europäischen Hilfsgelder hauptsächlich im Norden investiert. Im Süden hingegen organisierten sich die Widerstandsnester gegen die Modernisierung. Dass im Norden Schulen gebaut und Infrastrukturprojekte ins Leben gerufen wurden, schuf Begehrlichkeiten bei den Stammesfürsten im Süden.

Jeder wollte etwas vom großen Kuchen abhaben. Dabei ging es um Milliarden US-Dollar, die in bar in Koffern durch die Gegend geschleppt wurden. Die Stammesfürsten erkannten recht schnell, wie man die Summen in die Höhe treiben konnte.

Zum Beispiel durch militärische Angriffe auf europäische NATO-Truppen, von denen man sich mit Geld freikaufen konnte. Da die Europäer nicht kämpfen wollten und nicht kämpfen duften, war das für die jeweiligen lokalen Stammesfürsten ein lukratives Geschäft. Herr über große Teile des Geldes war dabei aber nicht der Westen, sondern die afghanische Regierung.

Und die nahm und verteilte reichlich an die ihren. Alle Versuche, das abzustellen, verliefen erfolglos im Sand, niemand tat wirklich etwas dagegen. Die zivilen Regierungsorganisationen ignorierten die Ratschläge und Hinweise der militärischen Nachrichtendienste ebenso wie deren Warnungen vor den möglichen Folgen dieser Zustände.

Erfolgreiche Projekte, die Kinder in Schulen brachten, neu errichtete Krankenhäuser, Menschen, die sich für Demokratie einsetzten und teilweise auch für sie starben, standen Potemkin’schen Dörfern gegenüber, die nur den Zweck hatten, lokalen Warlords deren Gefolgsleute zu bezahlen und ihnen die Taschen zu füllen.

Die Strafe bei Nichtbezahlung waren militärische Angriffe auf europäische Truppen – mit gefallenen Soldaten, hässlichen Bildern und Fragen in der Heimat, die den Ruf der angeblichen Brunnenbauer eines „Technischen Hilfswerks mit Polizeibegleitung“ in Gefahr gebracht hätten. Es hätte das Bild gestört, das die Europäer von ihren Truppen in diesem „Nichtkrieg“ in den Medien sehen wollten.
...
So durften deutsche Truppen ihre Mörsersysteme nur dann einsetzen, wenn sie eine entsprechende Entfernung zu bebautem Gelände hatten, um mögliche zivile Schäden zu vermeiden. Was sie in einem Land mit einem Krieg, wie ihn die Taliban führten, nutzlos machte.

Niederländer und Deutsche durften den sich absetzenden Feind nicht weiter bekämpfen. Hubschrauber mussten mangels Nachtsichtfähigkeit vor Einbruch der Dunkelheit in der Basis sein, was dazu führte, dass sie nicht als MediVacs (Rettungshubschrauber) zu gebrauchen waren. Um nur einige Beispiele anzuführen.

Aber ohne medizinische Versorgung keine Einsätze. Kanadische Truppen, die nicht genug fliegendes Sanitätspersonal dabeihatten, waren auf fremde medizinische Evakuierung angewiesen. Die Einsätze, bei denen man ihnen deutsche Sanitätshubschrauber zur Verfügung stellte, mussten vor Einbruch der Dunkelheit beendet werden. Die Konsequenz aus alldem war, dass norwegische, kanadische, schwedische und dänische Kontingente nach diplomatischen Beschwerden abgezogen wurden.

In weiten Teilen verließen deutsche und italienische Soldaten nicht mehr die Kasernen oder ihre Vorposten, weil sie sich de facto nicht mehr verteidigen konnten. Das Ergebnis war immer das Zahlen von Lösegeld an die Taliban, um wenigstens den zivilen Auftrag erledigen zu können.

Mit der zweiten Amtszeit von Bush jr. wurde die Unzufriedenheit der afghanischen Bevölkerung immer größer. Dass die Europäer im Norden sich weigerten, von ihnen kontrollierte Gebiete zu besetzen, aber auch ihr teilweiser Unwille zu kämpfen und selbstständig das Gefecht zu suchen, führten zu einem hohen Ansehensverlust bei der lokalen Bevölkerung.

Auch die Versorgung der Bevölkerung mit Arbeit war immer problematisch. Nicht wenige afghanische Bauern und lokale Warlords lebten vom Mohnanbau. Weil das die einzige Möglichkeit war, ihr Brot zu verdienen, oder weil sie die Felder im Auftrag der lokalen Stammesfürsten bestellten. Was zu völlig skurrilen Situationen führte. Westliche Länder inklusive der USA kauften ganze Ernten auf, um sie dann zu verbrennen. Um zu verhindern, dass vorzeitig geerntet wird und das Opium auf den Markt gelangt, wurden die Felder bis dahin beschützt.

Die afghanische Armee bestand de facto nur auf dem Papier. Die weitaus größte Mehrheit der Soldaten waren Analphabeten, die nicht einmal dazu in der Lage waren, Aufträge auf Gruppenbasis zu verstehen, zu interpretieren und auszuführen. Offiziere und Unteroffiziere sind in der Regel nicht wegen ihrer Fähigkeiten oder ihrer Talente in diese Positionen gekommen, sondern weil sie durch lokale Kräfte ernannt wurden. Meist aufgrund familiärer Beziehungen.

Generäle und Stabsoffiziere kamen aus der Stammestradition und nicht aus entsprechenden Ausbildungseinrichtungen. Sie wurden ernannt, was meistens Schuldverhältnisse begründete. Mannschaften, Unteroffiziere und Offiziere eines Bataillons, zum Beispiel, kamen oft geschlossen aus einem Stammesgebiet, womit das letzte Wort immer der jeweilige Stammesfürst hatte, aber nicht das Oberkommando oder die afghanische Regierung.

Die Loyalität galt dem eigenen Stamm und dem Stamm des Fürsten, aber nicht einem fremden. Trat also der jeweilige Stammesfürst den Taliban bei, wechselte auch gleich das ganze Bataillon mitsamt seinen Waffen. Disziplin- und Mentalitätsprobleme, deren Änderung nicht gelang, taten ein Übriges.
...
Mit dem Abzug der ausländischen Streitkräfte treten ganze Stämme und damit auch „deren“ Soldaten über zu den Taliban. Sie wissen, was sie ansonsten zu erwarten hätten. Das Land ist eine Ansammlung von Stämmen, deren Mitglieder ihrem eigenen Stamm gegenüber loyal sind. Und die Stämme, die sich den Taliban widersetzen, werden dies tun, weil sie sich gegen diesen bestimmten Stamm der Paschtunen stellen, an der Seite ihres Stammes und der Kriegsherren, die den Kampf anführen. Aber sie werden dabei keine Armeeuniformen tragen.

Es gibt kein Afghanistan. Unsere Unfähigkeit, dies zu verstehen, war die ganze Zeit das Problem. Das Volk, das wir fälschlicherweise als Afghanen bezeichnen, wird wieder zu dem, was es die ganze Zeit war, bevor wir von ihm verlangten, die gleichen politischen Verkleidungen anzunehmen, in die wir unser politisches System kleiden.



"Der Autor ist der Redaktion bekannt. Er diente im United States Marine Corps Force Reconnaissance, einer Spezialeinheit des US Marine Corps (USMC) für Fernaufklärung tief in feindlich kontrolliertem Gebiet. Er war seit Ende 2001 in der Operation Enduring Freedom in verschiedenen Task Forces im Einsatz, zuletzt als Lt.COL. Seit 2011 ist er außer Dienst. Redaktionelle Bearbeitung von Thomas M. Eppinger."

https://www.mena-watch.com/ein-us-marine...ZUXhySWfghimTqM



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.530

25.08.2021 22:05
#20 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Noch zum Vorstehenden.

Zitat von August 25, 2021
While it is true that U.S. airpower could have aided the Afghan army, this answer misses the mark. In reality, the country fell so swiftly in the face of the Taliban advance due to systemic flaws in the Afghan government and military. One of these flaws laid within the central leadership of the Afghan government, which was staffed by Western-trained mandarins and plutocrats bereft of popular support. They were not tied to the local community—many of their families live in hipster millennial neighborhoods in the United States and the United Kingdom.

Another flaw was the lack of cohesion between the civilian and military administrations. No central military authority was able to take control of the armed forces while under pressure from the Taliban, which left regional and local commanders without a coordinated plan of action. This allowed the Taliban to divide and conquer, often without firing a shot.

There was also a deep lack of trust in the Afghan soldiers by U.S. troops. The detailed information given to the Afghan forces would often trickle into enemy hands. During my time in the military and as a defense contractor, I directly dealt with the infamous “green-on-blue” serial fratricide killings of U.S. troops by Afghan soldiers. This result should not have been surprising, since experience tells us that infantry is the key to taking or defending territory, not airpower or artillery. While U.S. airpower would have slowed the Taliban advance, it wouldn’t have helped hold the territory. Absent a capable infantry, as was the case in Afghanistan, no amount of airpower would have made a decisive difference in defending the territory from the Taliban.

The Afghan Army was incapable because it had not learned modern military small-unit tactics and personal soldiering skills. These are the basis for the company or battalion-sized military operations necessary to hold towns and take territory from the Taliban. Instead, there are numerous videos of Afghan soldiers high on hashish—a cannabis-based drug—losing or selling equipment, and otherwise not showing up to patrol duties.

More support from U.S. contractors would not have made a difference, either. Contractors could not have even kept the Afghan army going long enough for the Afghans to protect them from the Taliban. Leaving U.S. contractors in Afghanistan so long put their lives at risk. Many of them are U.S. veterans and highly skilled engineers, the kind of people a smart leadership takes pains to preserve.





https://www.chroniclesmagazine.org/blog/...ed-afghanistan/



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

moise trumpeter Offline



Beiträge: 235

25.08.2021 23:04
#21 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #19
"Der Autor ist der Redaktion bekannt. Er diente im United States Marine Corps Force Reconnaissance, einer Spezialeinheit des US Marine Corps (USMC) für Fernaufklärung tief in feindlich kontrolliertem Gebiet. Er war seit Ende 2001 in der Operation Enduring Freedom in verschiedenen Task Forces im Einsatz, zuletzt als Lt.COL. Seit 2011 ist er außer Dienst. Redaktionelle Bearbeitung von Thomas M. Eppinger."

https://www.mena-watch.com/ein-us-marine...ZUXhySWfghimTqM


Wer wollte, konnte sowas schon vor 10-15 Jahren lesen inkl. Berichten, dass es den Afghanischen Soldaten und Polizisten an den motorischen Fähigkeiten zum Marschieren im Gleichschritt oder zu einfachen Turnübungen (z.B. Hampelmann) mangelte. Da gabs auch Artikel in seriösen, staatstragenden Zeitungen wie dem Spiegel.

Inzwischen müssen wir den Taliban fast dankbar dafür sein, dass sie den Narrentanz am Kabuler Flughafen beenden. Unsere Politiker und Medien sind mal wieder in den Zustand des moralischen Dauerhyperventilierens eingetreten, wenn man die lässt fliegen die halb Kabul nach Deutschland ein. Aber vielleicht klappt das doch noch, wir zahlen, der Großtürk fertigt die Flugzeuge ab und die Taliban überlassen uns ihre überflüssigen Söhne.

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-s...der-tuerkei-an/

Interressant ist übrigens die Halbwertszeit von Heikos Drohung, den Taliban den Geldhahn zuzudrehen.

Johanes Offline



Beiträge: 1.475

26.08.2021 08:41
#22 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Zitat von moise trumpeter im Beitrag #21
[...]


Haben Sie eine Quelle bezüglich der afghanischen Armee?

Abgesehen davon: Sie sprechen reale Gefahren gelassen aus.

Stand 23.06.: Dem BMWi fällt auf, dass der Strombedarf nicht bis 2030 konstant bleibt.
26.07.2021 DIW PLANT starken Nachfragerückgang bei Energie. to be continued

Montesquieu Offline




Beiträge: 93

26.08.2021 10:26
#23 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #19
Das hier deckt sich mit dem Bild, das ich aus englischsprachigen Medien bekomme.

"US-Militär: „Wir schufen ein imaginäres Militär für eine imaginäre Nation"


Eins von vielen desaströsen interkulturellen Mißverständnissen. Schon die Idee, in einem zutiefst tribalistischen, multiethnischen Gebilde wie dem, das wir Afghanistan nennen, eine "loyale Armee" aufzubauen, ist belustigend. Wem gegenüber sollte denn die multiethnische, tribalistisch fragmentierte Armee loyal sein? Im Übrigen haben die meisten Bewohner Afghanistans meiner Überzeugung nach mit den Taliban gar keine Probleme. Die kennen das im wesentlichen nicht anders. Lediglich das tränenfeuchte westliche Auge wünscht sich dringend, das Wesen der Taliban sei dort eine Anomalie. Und die Mehrheit der Bewohner Afghanistans sehnten sich nach westlichen Werten (die wir selber auch oft nur vor uns hertragen, ohne sie zu leben, das nur nebenbei). Genauso würde es übrigens angesichts der rasch zunehmenden Zahl muslimischer Angehöriger bei Polizei und Bundeswehr sowie gleichzeitig stetig steigendem muslimischen Bevölkerungsanteil bei ernsthaften Konflikten in Deutschland und Westeuropa aussehen. In einer multikulturellen Gesellschaft solidarisiert sich am Ende jeder mit seiner Sippe. Multikulturalismus tötet.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.530

26.08.2021 12:26
#24 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

Leserbrief in der F.A.Z. von heute.

Zitat
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.08.2021, Nr. 197, S. 18

Es lohnte sich, für uns zu arbeiten

Zur Afghanistan-Berichterstattung in der F.A.Z. vom 24. August und hier insbesondere die zur Evakuierung von Ortskräften plus Angehörigen: Haben Sie besten Dank für die ausführliche Berichterstattung zu den Vorgängen in Afghanistan, vor allen Dingen zu den Bemühungen, Ortskräfte und deren Angehörige auszufliegen.

Auch ich gehöre zu den Soldaten der Bundeswehr, die in Afghanistan eingesetzt waren. 2005/2006 war ich, Dienstgrad Oberst, im 9. und beginnenden 10. Deutschen Einsatzkontingent Kommandant von Camp Warehouse in Kabul, des damals größten internationalen Camps mit ungefähr 2400 Soldaten aus mehr als 20 Nationen.

Was die Ortskräfte angeht, so habe ich einen anderen Zugang als der, der üblicherweise in den Medien verbreitet wird. Als Kommandant von Camp Warehouse hatte ich einige Ortskräfte. Diese jungen Männer (bei Radio Andernach gab es sogar einige Afghaninnen) kannten haargenau die Situation in der sie umgebenden Gesellschaft.

Selbstlosigkeit war das Letzte, was diese Leute angetrieben hat, um für uns zu arbeiten. Diese romantisch-idealisierenden Vorstellungen sind dort unbekannt beziehungsweise stoßen auf völliges Unverständnis. Das Leben ist viel zu hart, um sich mit derartigen Wohlstandsgefasel zu beschäftigen.

Unsere Ortskräfte wurden für afghanische Verhältnisse fürstlich entlohnt, gut behandelt und nahmen wie selbstverständlich an unserer ausgezeichneten Mittagsverpflegung teil. Von den Soldaten des deutschen Kontingents wurden sie in der Regel bei Kontingentwechseln mit Kleidung, Schuhen und so weiter beschenkt. Ich habe Dutzende sogenannte Mitnahmebescheinigungen unterschrieben, damit ihnen diese Geschenke bei der Kontrolle an der Wache nicht abgenommen wurden.

Es hat sich also gelohnt, für uns zu arbeiten. Dies war selbstverständlich auch ihrer Umgebung bekannt. Gehörten sie starken Familien, Stämmen, Clans an, haben auch diese davon profitiert und schützten diese Leute. Gut zu wissen: Ein Afghane definiert sich ausschließlich über seine Familien- beziehungsweise Stammeszugehörigkeit; Individualismus ist unbekannt. Gehörten sie zu schwächeren Gruppen, waren Schutzgeldzahlungen fällig, um nicht umgebracht zu werden. Darüber hinaus waren Informationen zu liefern. Die Taliban oder ähnliche Gruppierungen waren somit bis ins Detail über unsere Zahl, Ausrüstung, gegebenenfalls sogar über unsere Absichten informiert.

Meine beiden deutschen Soldaten, die mich bei der Führung des Camps unterstützt haben, waren entsprechend instruiert und zur Vorsicht bei der Informationsweitergabe ermahnt.

Dass gerade diese Ortskräfte jetzt sämtlich zu uns kommen wollen, überrascht mich nicht; hatten sie doch einen recht genauen Einblick über unseren Lebensstandard erlangt. Innerlich verachten uns diese Menschen, was sie aus nachzuvollziehenden Gründen natürlich nie zugeben werden. Sie wollen ja etwas erreichen: den Wohlstandsmagneten Deutschland.

Ich will nicht verkennen, dass es Ausnahmen geben mag. Nur: mir sind sie nicht begegnet. Aber vielleicht war und bin ich ja blind. Mit Letzterem befinde ich mich, wenn ich mir die Berichterstattung über den Zusammenbruch der durch die westlichen Staaten geförderten politischen Ordnung in Afghanistan betrachte, jedoch in bester Gesellschaft.

DR. THOMAS SARHOLZ, OBERST A. D.,

ANDERNACH



(Der Link dürfte für die, die nicht subskribiert sind, nutzlos sein, ich setze ihn aus Dokumentationsgründen trotzdem mal her. https://www.faz-biblionet.de/faz-portal/...imeFilterType=0)



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 11.530

26.08.2021 16:18
#25 RE: Symbolbild III. Unser Vietnam Antworten

MESZ 15:58. Bombenexplosion am Flughafen Kabul. Nahe dem Baron Hotel, das von der britischen Armee genutzt wird. Viele Verletzte. Selbstmordanschlag. 16:38 al-Jazeera berichtet von mindestens 10 Toten.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz