Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 547 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.734

16.02.2023 01:00
Beschuss aus dem All Antworten



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.734

16.02.2023 04:51
#2 RE: Beschuss aus dem All Antworten

Grmpf... Die aus dem schottischen Recht übernommene Eidesformel lautet natürlich nicht "die schlichte Wahrheit", sondern "the whole truth, and nothing but the truth", die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.734

17.02.2023 11:30
#3 RE: Beschuss aus dem All Antworten

Zitat von February 15, 2023
The small asteroid that created a light show on February 12-13, 2023, has left meteorites behind on the ground. One lucky searcher – 18-year-old Loïs Leblanc, who was part of a French search team – already found a piece of the asteroid. According to the International Meteor Organization (IMO), the asteroid, first known as Sar2667 and now as 2023 CX1, mostly broke up in our atmosphere. But, IMO has calculated the range where the meteorites would have dropped. The strewn field would be centered on the towns of Angiens and Houdetot. IMO said:

Probably only one large piece, of a mass of about 3 kg, emerged and could have later landed as a ~2 kg meteorite. We guess that an uncertain number of small meteorites of masses up to several tens of grams, which originated in the disruption events, could land as well.


https://earthsky.org/space/small-asteroi...nglish-channel/

Zitat
The ground projection of the trajectory is plotted in Fig. 1. The fireball was first recorded at a height of 89 km. The maximum brightness was reached in a narrow peak at a height of 27.3 km and the fireball disappeared at a height of 20 km. The radiant had an azimuth of 282.3 degrees and zenith distance of 41.4 degrees. The modeling of the light curve suggests that the meteoroid suffered little fragmentation before it reached the height of 29 km. At that height, a fragmentation event occurred, followed by even more destructive fragmentation at 28 km. During these events, most of the meteoroid disrupted into small fragments, which evaporated very quickly. Probably only one large piece, of a mass of about 3 kg, emerged and could have later landed as a ~2 kg meteorite. We guess that an uncertain number of small meteorites of masses up to several tens of grams, which originated in the disruption events, could land as well.

Figure 2 shows the possible meteorite strewn field. The dark flight was computed using the high altitude wind measurements by the radiosonde in Herstmonceux, UK, at 0 UT on Ferbruary 13 (downloaded from the website of the University of Wyoming). The largest meteorite is expected fo fall near the village of Vénestanville. Small meteorites may be located near Houdetot and Angiens. It cannot be excluded that some individual fragments could be found also in between the large and small meteorite areas, especially if the largest piece fragmented additionally at a later stage (possibly even during the dark flight). Also, the small meteorite area may be wider than plotted. The strewn filed calculations can be further improved in the future by using a wind model for the given location and time. The most interesting aspect of 2023 CX1 is that this large meteoroid/small asteroid, which entered the atmosphere at favorably low speed (14 km/s) and moderate entry angle, probably produced only small total mass of meteorites. Note that the masses given here have been computed under the assumption of meteorite density corresponding to ordinary chondrites.



https://www.imo.net/the-atmospheric-traj...e-strewn-field/

Mit wahrscheinlichem Fundort & berechneter Masse für die Restbrocken.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.734

17.02.2023 19:23
#4 RE: Beschuss aus dem All Antworten

Zitat von ZR, 16.02.23
...zwar werden die meisten der gut 6000 Meteoriten, von denen genügend Material bleibt, um den Erdboden zu erreichen nicht vorher aufgefunden. Beim Meteoriten von Tscheljabinsk etwa wäre das auch nicht theoretisch möglich gewesen, das er beinahe „aus der Sonne kam“ und ihr Licht jede Entdeckung unmöglich gemacht hätte. ... Aber bei einer Vorwarnzeit von einigen Tagen oder gar Wochen ließen sich immerhin Evakuierungsmaßnahmen einleiten und die Menschen in den betroffenen Gebieten entsprechend vorwarnen.



Aufs Stichwort:

Zitat
ESA@esa
Our planned #NEOMIR mission will orbit between Earth and the Sun and will act as an early warning system for #asteroids 20 m and larger that cannot be seen from the ground because they come towards Earth from the direction of the Sun
11:35 AM · Feb 17, 2023


https://twitter.com/esa/status/1626530723124457473

Zitat
Space Safety - NEOMIR: finding risky asteroids outshone by Sun


In brief
Asteroids, like stars, only come out at night. Hidden in the glare of our Sun are an unknown number of asteroids on paths we cannot track, many of which could be heading for Earth, and we just don’t know it.
ESA’s planned NEOMIR mission will be located between Earth and the Sun and will act as an early warning system for asteroids 20 metres and larger that cannot be seen from the ground.

Predicting Chelyabinsk
No one saw the Chelyabinsk meteor of 15 February 2013 coming. Just after sunrise on a calm and sunny winter’s day, a 20-metre asteroid struck the atmosphere over the Ural Mountains in Russia, at a speed of more than 18 km/s.
The relatively small rock approached Earth from very near the direction of the Sun, exploding in the atmosphere and creating a shockwave that damaged thousands of buildings, breaking windows and injuring roughly 1500 people from flying shards of glass. It was the largest asteroid to strike Earth in over a century.

In fact, we have discovered almost all asteroids larger than 1 km in size. Small and medium-sized asteroids are more common, and can still do great damage, but warning times of a few days can be enough for local authorities to notify the public to keep away from windows or even to evacuate a local area.

Asteroids are visible because they reflect the Sun’s light, which we can detect from Earth. However, the closer they get to the Sun, the harder they are to see. Asteroids crossing the face of the Sun are particularly difficult to detect, but from Earth we are also blind to asteroids near the Sun as they are outshone by its glare.

ESA’s upcoming NEOMIR mission will be launched into orbit around the first Lagrange point (L1) between the Sun and Earth, remaining in the same position relative to the two bodies. This will give the telescope a constant view of asteroids that may come towards the Earth from the direction of the Sun.

Being situated outside of Earth’s distorting atmosphere and with a telescope observing in infrared light, NEOMIR will monitor a close ring around the Sun that is impossible to observe from the ground. The mission will detect asteroids passing between Earth and the Sun – any that pose a threat and that we cannot currently see will have to pass through this ring.

By making observations in the infrared part of the light spectrum, NEOMIR will detect the heat emitted by asteroids themselves, which isn’t drowned out by sunlight. This thermal emission is absorbed by Earth's atmosphere, but from space NEMOIR will be able to see closer to the Sun than we can currently from Earth.

Asteroids 20 metres and larger that are heading toward Earth should be detected by NEOMIR at least three weeks in advance. In the worst-case scenario, in which the asteroid is spotted passing near the spacecraft, we would get a minimum of three days’ warning – the fastest the asteroid could move from L1 to Earth.

Details of the Space Safety Programme's NEOMIR mission are currently being fleshed out and it is planned to be launched around 2030 with an Ariane 6-2 rocket



https://www.esa.int/Space_Safety/Planeta...outshone_by_Sun



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.734

17.02.2023 19:37
#5 RE: Beschuss aus dem All Antworten

Zitat
‘Meteorite’ seen speeding over South Texas shakes homes and creates loud 'boom' sound that residents thought was earthquake or gas explosion
A fiery object resembling a 'meteorite' was seen flying over Texas on Wednesday
Officials have not confirmed the mysterious object but it later crashed
Footage revealed homes shaking and a loud explosion when the object hit earth

17:07 GMT, 16 February 2023 | Updated: 18:28 GMT, 16 February 2023

A massive 'meteorite' was seen speeding over South Texas as awestruck residents reported a loud explosion they thought was an earthquake.
Officials have yet to confirm the mysterious object that beamed through the sky around 5pm on Wednesday before a boom was heard when the 'meteor' landed near McAllen neighborhoods.
Footage of the 'meteor' showed the fiery object shoot through the sky as home surveillance cameras caught the moment it supposedly crashed - creating a loud explosion and shaking homes.

The National Weather Service reported the object and claimed their satellites that detect light from space picked up on the signal. The agency then plotted the occurrence on its Geostationary Lightning Mapper.
Houston Air Traffic Control also received reports from two planes about a possible meteorite near the town, according to Hidalgo County Sheriff Eddie Guerra.



https://www.dailymail.co.uk/news/article...-loud-boom.html

Zitat

NASA Says 1,000-Pound Meteor Streaked Across South Texas Sky
No impact site has been located, though loud booms we reported as a meteor burned through Earth's atmosphere Wednesday
By Frank Heinz • Published February 16, 2023 • Updated 11 mins ago

On Thursday, NASA said a half-ton meteoroid broke apart over South Texas Wednesday night and radar showed fragments of it reached the ground.

"Based on analysis of preliminary information from several sources, NASA experts believe the object was a meteoroid about two feet in diameter weighing about 1,000 pounds," a NASA news release said Thursday.

"The angle and speed of entry, along with signatures in weather radar imagery, are consistent with other naturally occurring meteorite falls. Radar and other data indicate that meteorites did reach the ground from this event," the statement continued.

Cesar Torres, Chief of Police in Mission, said 911 dispatchers took calls from panicked residents at about 5:28 p.m. who reported hearing what sounded like explosions. Other callers said the booms left the walls of their homes shaking.

The National Weather Service in Brownsville reported that their Geostationary Lightning Mapper, a satellite that measures lightning, recorded flashes of light in the atmosphere that were bright enough to be detected by their satellites at about 5:23 p.m. though there were no storms in the area at the time.

U.S. Rep. Monica de la Cruz (R-TX, 15th District) said if the meteor made it to the ground they believe it would have come down about 10 miles west of Mission. De la Cruz said she expected to receive a briefing from NASA sometime Thursday.

"We have meteorites that have hit all over," de la Cruz said. "NASA scientists estimate that every single day our planet is hit by over 100 tons of dust and particles from space. So again, while this is not a normal situation here in the Rio Grande Valley, it does occur."

Should anyone find a crater or an object they believe to be a meteorite, Guerra cautioned against touching it with bare hands out of concern the oils from human skin could contaminate the surface of the object and promote rusting. NASA has tips, here, on what to do if you find a meteorite.


https://www.nbcdfw.com/news/local/texas-...as-sky/3196388/



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.734

21.05.2023 19:26
#6 RE: Beschuss aus dem All Antworten

Zitat
Moment 'beaming bright light' flashes across the sky in Queensland
By Allanah Sciberras 9:58pm May 21, 2023

People from across Queensland have reported seeing bright blue and green flashes in the sky, followed by a boom.

In another video shared with 9News, Marcello Avolio captured what he called a "fire ball" in the sky. The still quiet of the night was suddenly disrupted with a blinding flash. Australian National University Astrophysicist Dr Brad Tucker confirmed the item was "definitely" a meteor." "This was a bit of space rock essentially, probably broken off an asteroid in the asteroid belt, the area between Mars and Jupiter," he said.

Tucker said the meteor was travelling anywhere between 100,000 and 150,000 km/h. "The blue-green colour is iron and nickel on the meteor heating up," he said. "It breaks apart and as it breaks apart, that's what gives us that flash and sonic boom that people heard and saw.


https://www.9news.com.au/national/space-...67-63c221318812



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.734

25.01.2024 19:29
#7 RE: Beschuss aus dem All Antworten

Zitat
Meteoriten-Absturz nahe Berlin: Neue Details bekannt

Nach dem Absturz eines Meteoriten westlich von Berlin geht die Suche nach der Einschlagstelle und den Resten weiter. Der Sternenpark Westhavelland meldet sich jetzt zu Wort.

24.01.2024

Nachdem ein Meteorit in der Nähe von Berlin abgestürzt ist, werden neue Informationen zur möglichen Einschlagstelle bekannt. Bisher wurde diese in Nennhausen (Havelland) westlich von Berlin vermutet. Die Verantwortlichen vom Sternenpark Westhavelland sagen nun aber, der Meteorit sei in ihrem Gebiet eingeschlagen – etwas weiter östlich von Nennhausen und weiter in Richtung Berlin. Gefunden sind die Überreste des Himmelskörpers allerdings immer noch nicht. Die Suche geht also weiter.

„Die Nasa hat das Gebiet, wo der Himmelskörper runtergekommen sein könnte, auf Karten eingegrenzt. Die Hälfte dieses Gebiets ist unser Sternenpark Westhavelland“, erklärt Thomas Becker, einer der Verantwortlichen, der Berliner Zeitung am Mittwoch. Ein möglicher Einschlagsort könnte demnach Klein Behnitz sein, 30 Kilometer östlich von Nennhausen und 70 Kilometer westlich von Berlin. Ganz sicher ist sich Thomas Becker aber nicht. Eine von ihm erstellte Karte mit Einschlagsort Klein Behnitz stellte er erst ins Netz und nahm sie danach wieder offline.

Der Himmelskörper war in der Nacht zu Sonntag in der Nähe von Berlin verglüht und abgestürzt. In sozialen Medien kursierten anschließend zahlreiche Bilder und Videos. Demnach war der Feuerball selbst noch in Leipzig und Prag zu sehen. Der Himmelskörper wird als 2024 BX1 geführt. (mit dpa).


https://www.berliner-zeitung.de/news/met...annt-li.2179960

Zitat
Laut Nasa-Berechnungen sollte der Weltraum-Brocken nahe Nennhausen (Brandenburg) im Westen der Bundeshauptstadt einschlagen. Über mögliche Schäden ist bislang nichts bekannt. Der Asteroid soll nur einen Durchmesser von rund einem Meter gehabt haben, ein Großteil des Gesteins dürfte wohl verglüht sein.

Laut einem „Spiegel“-Bericht wurde der anfliegende Asteroid erst wenige Stunden vor der spektakulären Himmels-Show entdeckt – und sein Eintritt in die Erdatmosphäre exakt berechnet. Demnach war es erst das achte Mal überhaupt, dass so etwas erfolgreich vorhergesagt werden konnte.


https://www.bild.de/regional/berlin/ratg...45442.bild.html

Zitat
It was discovered less than three hours before impact by Hungarian astronomer Krisztián Sárneczky at Konkoly Observatory's Piszkéstető Station in the Mátra Mountains, Hungary.[2] The fireball was observed by the cameras of the AllSky7[4] and Fripon[5] networks. 2024 BX1 is the eighth asteroid discovered before impacting Earth, and is Sárneczky's third discovery of an impacting asteroid. Before it impacted, 2024 BX1 was a near-Earth asteroid on an Earth-crossing Apollo-type orbit.


https://en.wikipedia.org/wiki/2024_BX1

Perihelion distance 0.8353 au
Aphelion distance 1.8336 au
Asc. node-Earth separation 0.36062 au
Desc. node-Earth separation -0.00134 au
Earth MOID 0.00053 au
Orbital period 563.056 days

https://newton.spacedys.com/neodys/index...24+BX1&pc=1.1.1



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.734

05.02.2024 16:14
#8 RE: Beschuss aus dem All Antworten

Zitat
Das Museum für Naturkunde Berlin hat die Funde seltener Meteoriten in Brandenburg bestätigt. Erste Ergebnisse der Untersuchungen von mehr als 20 Proben aus dem Streufeld eines am 21. Januar verglühten Asteroiden belegten, dass es sich um einen seltenen sogenannten Aubriten handle, teilte das Museum am Montag mit.

Der wissenschaftliche Leiter der Meteoritensammlung des Museums, Ansgar Greshake, sagte: „Weltweit gibt es bisher erst von elf beobachteten Aubrit-Fällen Material in Sammlungen.“ Besucherinnen und Besucher sollen künftig einige Bruchstücke in der Ausstellung sehen können.

Der winzige Asteroid 2024 BX1 war in der Nacht zum 21. Januar in der Nähe von Berlin verglüht. Der Feuerball war weithin am Himmel zu sehen. Die US-Raumfahrtagentur Nasa hatte ihn für Sonntagfrüh bei Nennhausen im Havelland angekündigt, das westlich von Berlin liegt. Danach kamen zahlreiche Wissenschaftler und Sammler in das Gebiet im Havelland westlich von Berlin. Meteorite nennt man die Brocken, die von einem Himmelskörper auf der Erde ankommen.

Ein Team aus Forscherinnen und Forschern sowie Studentinnen und Studenten des Museums für Naturkunde Berlin, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, der Freien Universität Berlin, der Technischen Universität Berlin und dem SETI Institute (USA) habe mehr als 20 Proben für die Forschungssammlung des Museums gesammelt. Die Ergebnisse seien am 2. Februar bei der internationalen Nomenklaturkommission der Meteoritical Society zur Prüfung und Bestätigung eingereicht worden, teilte das Museum weiter mit. Es sei erst der achte Fall weltweit, für den die Kollision eines Asteroiden mit der Erde kurz vor dem Eintritt vorhergesagt wurde.


https://www.tagesspiegel.de/berlin/selte...0best%C3%A4tigt.

Zitat
Aubrite - benannt nach einem Fall 1836 bei Aubres in Frankreich - ähnelten eher einem grauen Granit und seien im Gelände schwierig zu erkennen, sagte der wissenschaftliche Mitarbeiter Christopher Hamann vom Museum für Naturkunde. Der Aubrit, an dem erstmals dieses Material beschrieben wurde, befindet sich ebenfalls in der Forschungssammlung des Berliner Museums.

"Aubrite sehen nicht aus, wie man sich allgemein Meteorite vorstellt", heißt es in einer Mitteilung des Museums. Von Aussehen her ähnelten sie eher grauem Granit. Aubrite enhielten kaum Eisen und die Schmelzkruste sehe völlig anders aus als bei den meisten anderen Meteoriten. "Aubrite sind daher im Geländer schwierig zu erkennen."


https://www.tagesschau.de/inland/regiona...r-fund-100.html

Aubrite bestehen aus Enstatit - Mg2[Si2O6] - also Magnesium-Silikat, mit Beimengungen. Der größte Anteil von himmlischen Boliden entfällt auf Steinmeteorite (Silikatminerale) mit 86% und Eisen-Nickel-Metallmeteorite, 14%. 2024 BX1 hatte ein Perihelion von 0,835 AE, ein Aphelion von 1,334 AE mit aufsteigendem Knoten bei 300,141°, einer Neigung zur Ekliptik von 7,266° und einer Umlaufzeit von 563 Tagen.

Apropos "Zettels Raum" & seinem heimlichen Schutzheiligen Arno Schmidt. Da gibt es eine hübsche Volte: in Nennhausen hat nämlich Friedrich de la Motte Fouqué, früher Hausgott von A.S., 1811 die "Undine" geschrieben. Und in Arno Schmidts zu Lebzeiten unveröffentlichter früher Erzählung "Der Garten des Herrn von Rosenroth," 1942 als unlesbar-verkitschtes Fluchtstück (Stichwort "längeres Gedankenspiel") aus dem Militärdienst für seine Frau Alice geschrieben und 1985 aus dem Nachlaß veröffentlicht, tritt eine junge Frau auf, die sich als Elementargeist entpuppt, der als Meteor von Himmel in irdische Gefilde niedergefahren ist. Das Motiv hat Schmidt übrigens aus Tiecks Novelle "Die Vogelscheuche" (erschienen 1834 in "Novellenkranz. Ein Almanach auf das Jahr 1835") übernommen, allerdings ohne die etwas sehr bemühte Biedermeier-Kleinstadtsatire, zu der bei Tieck die titelgebende Vogelscheuche, in die solch ein Himmelsbesucher eingeschlagen ist.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.734

05.02.2024 20:02
#9 RE: Beschuss aus dem All Antworten

Nachtrag Aubrite. Insgesamt sind von diesem Typus bislang 87 Funde bekannt geworden (seit vorgestern: 88); von denen 30 aus Nordafrika stammen, zumeist Marokko; 45 aus der Antarktis, 2 aus Indien, 1 je aus Russland, Australien und der erste Fund 1836 in Südfrankreich, und 6 aus dem USA. Die Masse liegt bei den meisten unter weniger als 100 Gramm, die einzige große Ausnahme bildet der 1948 in Norton County in Kansas gefundene mit 1,1 Tonnen.

Beim Stichwort "Kansas" fällt dem alten SF-Leser, der gerne in den abseitigsten & verschollensten Schmäuchern blättert, natürlich gleich Joseph Millards "The Gods Hate Kansas" ein, ursprünglich 1941 im krachledernen Pulpmagazin Startling Stories erschienen und von Monarch Books 1964 als spillerige Taschenbuchausgabe mit 126 Seiten nachgedruckt. Der Grund, aus dem "ganz Walhalla Kansas haßt," liegt darin, daß dort angeblich mehr Meteoriten vom Himmel fallen als im ganzen Rest des Landes.

Zitat
The reason it references Kansas is that it says more meteorites fall there than anywhere else, so it's a 'scientist's joke' that the Gods must hate Kansas. They definitely made the Kansas farmers out to be hillbillies.


https://www.goodreads.com/book/show/3428...ods-hate-kansas

Zitat
"Look," Temple leaned forward earnestly. "You know there are roughly, two kinds of meteorites — stone and iron. Some twenty million of them enter the earth's atmosphere every twenty-four hours, although few of them reach the earth without being consumed by friction with air.

"We think we know what meteors are — cosmic dust, the wreckage of shattered planets or comets burst apart in space. We think space is full of these fragments, that we're constantly meeting them, burning them up in our upper atmosphere or letting an occasional large one get through to earth.

"That sounds logical, but is it? If that were the true answer, then by all the laws of probability the meteors that do fall should be pretty evenly distributed over the face of the earth, shouldn't they?"

"Of course," McCabe admitted dazedly. "But I don't see — "

"They should be," Temple drilled on. "But they aren't. The United States is struck by almost as many meteorites as all the rest of the world put together. But the real mystery lies in stoney meteorites, like the swarm that just struck in Kansas. Why did they land in Kansas?"

"Why — why, I suppose they just happened to."

"Did they? Listen! Kansas isn't a very big state, but a third of all stone meteorites ever known to strike in North America landed in little Kansas. One-sixth of all the stones recorded on earth struck Kansas.

"More stone meteorites land in Kansas than in any other state in the union — more than in any other two states west of the Mississippi. The largest stone meteorite ever known landed there. The largest of the rare Pallasite stones, as well, struck Kansas.

"But that isn't all. Scott County, Kansas, is the only place on earth where meteors ever struck twice in the same place. More meteoric falls have been actually witnessed in Kansas than anywhere else on earth. Two of the thirteen rarest meteor types known in North America were found within the borders of Kansas."

"Why," McCabe gasped feebly, "that's utterly fantastic."
...
TEMPLE, pacing the floor of his hotel room in Vingrove, heard the radio reports of the Crimson Plague and groaned aloud.

The gods must hate Kansas!

The meteorites had fallen on Kansas, the weird change in the personalities of the scientists occurred there, and now the Crimson Plague had burst forth from the same deadly focal point. It was too much to blame on casual coincidence. Behind the linking mysteries must lie a dark, sinister pattern of some kind, a pattern that maddened Temple because it eluded him.



https://archive.org/details/Startling_St...ge/n15/mode/2up



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.734

05.02.2024 20:29
#10 RE: Beschuss aus dem All Antworten

Nachtrag zum obigen. Da ich ja in anderem Zusammenhang vor gut einer Woche "Kap Kaminski" & seinen Gründervater Heinz K. erwähnt habe.

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag Wenn im Bermudadreieck eine Rakete umfällt...

Zitat
Die Sternwarte Bochum, von den Bochumern in Anspielung auf das US-amerikanische Raumfahrtzentrum Cape Caneveral und den Gründer der Sternwarte Bochum, Heinz Kaminski, auch gerne als „Kap Kaminski“ bezeichnet, ist eine durch Privatinitiative entstandene Einrichtung in Bochum. Schwerpunkte sind die Radioastronomie und die Umweltforschung.

1946 gründete Heinz Kaminski die Sternwarte Bochum als Volkssternwarte der Volkshochschule im Ortsteil Sundern. Hieraus entwickelte sich das Institut für Weltraumforschung / Sternwarte Bochum. Nach dem Start des ersten künstlichen Erdsatelliten am 4. September 1957, Sputnik 1, wurden dessen Signale am 7. Oktober 1957[1][2] in Bochum empfangen. Durch die mediale Aufmerksamkeit ist die Sternwarte weithin bekannt geworden.




Beim Stichwort "Tödliche Seuche aus dem All durch Meteoriteneinschlag" (bzw. kosmischen Staub) fällt mir natürlich sofort C. L. Moore's Novelle "Vintage Season" aus dem Jahr 1946 ein (wesentlich atmosphärischer gehalten als "The Gods Hate Kansas") - Michael Crichtons "The Andromeda Strain" (die Verflimung mit dme Untertitel "Tödlicher Staub aus dem All" dürfte geläufig sein), George Romeros allererstes Untotenepos "Night of the Living Dead" (die Zombies entstehen - irgendwie - dadurch, daß eine Raumsonde mit Proben von der Venus auf dem fraglichen Friedhof niedergeht), "Diseases from Space" (1979) von Fred Hoyle und Chandra Wikramasinghe, die alle möglichen Infektionskrankheiten auf Erreger zurückführen, die von periodischen Kometen stammen sollen (& hier die asiatische Grippe 1957 und die Hongkong-Grippe 1968, Virentypen H2N2 bzw H3N2) explizit mit dem Halleyschen Kometen in Verbindung bringen; 2nd ed. World Scientific 2020, S. 66) - sondern eben auch Herr K. aus B.

Zitat
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.03.1969, S. 8. "Bakterien-Gefahr vom Mond?"

BOCHUM, 25. März (UPI). Vor der eventuellen Einschleusung von "Viren, Bakterien, also Mikroorganismen völlig fremder Struktur" vom Mond auf die Erde hat der Direktor des Instituts für Satelliten- und Weltraumforschung der Sternwarte der Stadt Bochum, Heinz Kaminski, gewarnt. In einer am Dienstag veröffentlichen Verlautbarung wirft Kaminski die Frage auf, ob diese Mikrobakterien nicht nach der Rückkehr von drei amerikanischen Astronauten von ihrem für Ende Juli geplanten Flug zum Mond auf die Erde eingeschleust werden könnten.

"In einem solchen Fall wären die irdischen Bio-Verhältnisse, die ja nach einer fast Milliarden von Jahren völlig abgeschlossenen Entwicklung aufeinander abgestimmt sind, ohne jede Immunität", schrieb Kaminski weiter. "Die Folgen könnten verheerend werden, unbekannte Epidemien könnten in wenigen Wochen die gesamte Menschheit an den Rand der Auslöschung bringen."



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.734

06.02.2024 04:20
#11 RE: Beschuss aus dem All Antworten

Fouqué und Nennhausen. Und ja: Stichwort "Briest" stimmt schon. Der alte Kasten (gebaut 1726-32) ist das Vorbild für Fontane, der seine gesammelte Notizen für den Flecken nicht zu einem weiteren Band für die Wanderungen fertiggeschrieben hat (Fontane hat die Notizen 1871 während seiner ersten Exkursion angelegt & konnte das nach dem 3. Band
nicht mehr verknusen: Bd.5, Fünf Schlösser, ist schon nachgeschoben, um seine Verlagsverpflichtungen zu erfüllen; das Konvolut findet sich im 7. Band der Großen Brandenburger Ausgabe unter "Das Ländchen Friesack"), und Fontane hat es dann ab dem Sommer
1894, nach der Rekonvelaszenz 1892-93, als nicht sehr spezifischen Steinbruch für Effi & Cie verwendet hat.

Die Welt ist verdammt klein.

Wiki:

"Zwischen 1803 und 1831 lebte der Dichter Friedrich de la Motte Fouqué, der mit Caroline Philippine von Briest, verwitwete von Rochow, verheiratet war, in den Sommermonaten auf Schloss Nennhausen. Einige bekannte Persönlichkeiten waren im frühen 19. Jahrhundert Gäste auf Schloss Nennhausen. So verbrachten beispielsweise Adelbert von Chamisso, August Wilhelm Schlegel, Karl August Varnhagen von Ense oder Ernst Theodor Amadeus Hoffmann einige Zeit bei de la Motte Fouqué. Friedrich de la Motte Fouqué schrieb im Gutspark seine Undine, die von E.T.A. Hoffmann vertont wurde."



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.734

06.02.2024 20:06
#12 RE: Beschuss aus dem All Antworten

Zitat
Ein polnisches Suchteam scheint Erfolg gehabt zu haben, indem es Teile des kürzlich in Brandenburg abgestürzten Asteroiden lokalisiert hat. Der kleine Asteroid mit der Kennung „2024BX1“ verglühte in der Nacht zum Sonntag, dem 21. Januar.

Das vorläufige Ergebnis ist vielversprechend und deutet darauf hin, dass es sich möglicherweise um eine Rarität handelt. Es könnte sich um einen Vertreter der seltenen Aubriten handeln, einer Gruppe von Asteroiden mit einem hohen Anteil des magnesiumreichen Minerals Enstatit. Es handelt sich um drei Fragmente, deren Gesamtgewicht lediglich 171 Gramm beträgt. Die Anwesenheit einer Schmelzkruste bestätigt eindeutig, dass es sich um Bruchstücke eines Meteoriten handelt.


https://www.verlagshaus-jaumann.de/inhal...933f667360.html

Zitat
The first meteorites from the asteroid 2024 BX1 that entered the atmosphere on 20 January were found. Four Polish meteorite hunters, Michał Nebelski, Kryspin Kmieciak and Kazimierz Magneto, reported to have found fragments of the asteroid.

The International Astronomical Union reported that the 2024 BX1 asteroid, initially designated as Sar2736, touched down near Nennhausen, outside Berlin, at approximately 1:30 am local time. Sárneczky, renowned for his role as an “asteroid hunter,” had detected the celestial object several hours before its impact from an observatory in Hungary.

This marks the third time Sárneczky has discovered an asteroid on a collision course with Earth. His previous finds include two asteroids that fell over France in 2023 and the Arctic Ocean in 2022, showcasing his expertise in identifying potentially hazardous space objects.

In the early hours of Sunday, 21st January, residents of eastern Germany witnessed a small asteroid enter Earth’s atmosphere and light up the sky in a dazzling display. The incident, captured on videos that quickly went viral on social media, unfolded just hours after Hungarian astronomer Krisztián Sárneczky first spotted the approaching asteroid.
Update: Likely the first pieces of asteroid 2024BX1 found

The International Astronomical Union reported that the 2024 BX1 asteroid, initially designated as Sar2736, touched down near Nennhausen, outside Berlin, at approximately 1:30 am local time. Sárneczky, renowned for his role as an “asteroid hunter,” had detected the celestial object several hours before its impact from an observatory in Hungary.

This marks the third time Sárneczky has discovered an asteroid on a collision course with Earth. His previous finds include two asteroids that fell over France in 2023 and the Arctic Ocean in 2022, showcasing his expertise in identifying potentially hazardous space objects.

NASA, utilizing its near-earth object observation program, confirmed the impending impact at least 20 minutes before the asteroid’s arrival. The space agency took to social media on Saturday evening, alerting the public to the forthcoming spectacle.


https://orbitaltoday.com/2024/01/23/aste...covered-videos/

Zitat
Aber der Eintrag zu „2023 CX1,“ wie die offizielle Bezeichnung dieses gut einen Meter großen Brockens seit Montag lautet, mutet derart nach dem Drehbuch eines Hollywoodfilms der pyrotechnischen Gebührenklasse an, daß er verdient, hierhergesetzt zu werden – auch wenn er, wie die Formel aus einem anderen Filmgenre lautet, „die Wahrheit, die schlichte Wahrheit und nichts als die Wahrheit“ darstellt.

Zitat
Der ungarische Astronom Krisztián Sárneczky entdeckte ihn weniger als sieben Stunden vor dem Einschlag in der Piszkéstető-Außenstation des Konkoly-Observatoriums im Mátra-Gebirge in Ungarn. 2023 CX1 ist der siebte Asteroid, der entdeckt wurde, bevor sein Einschlag auf der Erde erfolgreich vorhergesagt wurde.




https://zettelsraum.blogspot.com/2023/02...us-dem-all.html



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.734

06.02.2024 20:24
#13 RE: Beschuss aus dem All Antworten

Zitat
Drei Proben werden im Labor des DLR-Instituts für Planetenforschung untersucht. Die ersten Ergebnisse der Untersuchungen eines dieser Stücke mit der Elektronenstrahlmikrosonde des Museums für Naturkunde belegen die typische Mineralogie und chemische Zusammensetzung eines Achondriten vom Typ der Aubrite. Achondrite sind Steinmeteoriten, die nicht, wie die meisten Meteorite, aus millimeterkleinen Kügelchen aufgebaut sind, sondern eine, gewöhnlichen Steinen ähnelnde Matrix haben.

Aubrite sehen nicht aus, wie man sich allgemein Meteorite vorstellt. „Ein Aubrit ähnelt vom Aussehen her eher einem grauen Granit und besteht hauptsächlich aus den Magnesium-Silikaten Enstatit und Forsterit“, erklärt Christopher Hamann vom Berliner Naturkundemuseum, der an der Erstklassifikation beteiligt war. „Er enthält kaum Eisen und die Schmelzkruste, an denen man Meteorite üblicherweise gut erkennen kann, sieht völlig anders aus als bei den meisten anderen Meteoriten. Aubrite sind daher im Gelände schwierig zu erkennen.“

Der Zufälle nicht genug, nützen die Aubrite auch bei den Vorbereitungen für die Erforschung des Planeten Merkur mit der Raumsonde BepiColombo der Europäischen Weltraumorganisation ESA. Diese wird am 5. Dezember 2025 in eine Umlaufbahn um den Planeten einschwenken. „Aubrite sind die besten Analoge, die wir für die Oberfläche des Merkurs haben“, erklärt Jörn Helbert, Leiter der Abteilung Planetare Labore. Dort werden unter anderem Gesteins- und Staubproben, die man auf der Venus und dem Merkur vermutet, unter den dort herrschenden extrem hohen Temperaturen hinsichtlich ihrer spektralen Eigenschaften untersucht. „Dank dieses kosmischen Zufalls können wir an den Aubrit-Meteoriten gut anderthalb Jahre vor Missionsbeginn wichtige Untersuchungen an einem Merkur-Analoggestein im Labor vornehmen. Dies Zufall ist kaum zu fassen!“ Gemeinsam mit dem benachbarten DLR-Institut für Optische Sensorsysteme und der Universität Münster wurde am DLR für BepiColombo ein Spektrometer entwickelt, das die Mineralogie des Merkur kartieren wird.


https://www.dlr.de/de/aktuelles/nachrich...tenen-klasse-an



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz