Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 61 Antworten
und wurde 8.288 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

08.04.2009 16:03
#51 RE: Realität (6): Erkenntnis und Interesse Antworten

Zitat von PeterCoyote
In Antwort auf:
Ist Realität also das, was eine Gesellschaft, eine Religion oder eine Weltanschauung zur Realität erklärt?

das der Gedanke nicht gänzlich abwegig ist, erfahren sie ja zur Zeit an der verhaltenen Resonanz zum Thema "Warum gibt es in Köln fünfmal so viele Wohnungseinbrüche wie in München?". Der von ihnen vorgeschlagene Weg schickt sich nicht, denn er spricht da etwas an, über das wir nicht sprechen sollen und sie wissen ja, eine Sprache bestimmt ein Weltbild.

Ist das so, lieber PeterCoyote? Ich jedenfalls fühle mich nicht in dem eingeschränkt, was ich schreibe; sonst hätte ich den Artikel ja nicht verfaßt.
Zitat von PeterCoyote
Dafür aber gehört der einheimische Fremdenhasser zur besonders von der neumodischen Sozialdemokratie und der ihr nahe stehenden Intellektuellen konstruierten Realität. Damit man nicht in den Maschen hängen bleibt verzichtet man auf den Hinweis auf die ethnischen Zusammenhänge der Täter. Besser schon passt die These von der "Einkommensschere" zur behaupteten Realität der sozialen Ungerechtigkeit.

Kriminalität aus sozialer Ungleichheit herleiten zu wollen, ist Kappes. Es ist auch verwunderlich, daß ausgerechnet diejenigen die Kriminellen bei den Unterprivilegierten vermuten, die andererseits ja nicht müde werden, auf Steuerhinterziehung, Abzocke von Kunden usw. hinzuweisen. Wo ist denn da die soziale Ungerechtigkeit, die die Bezieher hoher Einkommen zu Kriminellen macht?

Mir kam es in dem Artikel darauf an, daß die Einbrecher überwiegend Berufsverbrecher sind. Daß die Banden überwiegend aus dem Ausland kommen, ist wohl so, aber eigentlich nicht das Entscheidende. Es gibt ja auch genügend deutsche Berufsverbrecher.
Zitat von PeterCoyote
Damit es nicht so auffällt veröffentlichen sie alle Schaltjahre einmal ein neues Werk, in dem sie sich gegenseitig inzestiös zitieren, wenn sie nicht gleich ihrem Assistenten das Schreiben gänzlich überlassen, was ja gewisse boshafte Kreise vom Zettel schluckenden kritischen Theoretiker mit HJ Hintergrund munkeln.

Sie meinen Niklas Luhmann, nicht wahr? Der freilich, lieber PeterCoyote, hat so gearbeitet, wie das nun einmal notwendig ist. Kein Wissenschaftler kommt ohne Hilfskräfte aus, ohne Assistenten. Auch im Elfenbeinturm ist man ja nicht mehr im Stadium der Subsistenzwirtschaft.

Allerdings gehört es sich, im Vorwort zu Werken diejenigen zu erwähnen, die in der einen oder anderen Form mitgewirkt haben. Ich weiß nicht, inwieweit Luhmann das getan hat, gehe aber davon aus, daß er es hat.

Was die HJ angeht - ja und? Siehe die Diskussion über Angela Merkel und die FDJ. Man kann nicht von jedem Menschen, schon gar nicht von Jugendlichen erwarten, daß sie ihr Leben ruinieren, nur um gegenüber einem diktatorischen Regime eine noch dazu wahrscheinlich nutzlosen Widerstand zu leisten.

Herzlich, Zettel

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

24.12.2009 06:28
#52 RE: Realität (7): Erkenntnistheorie und Wahrnehmungspsychologie Antworten

Wir können uns viele Bilder von der Welt machen. Aber es gibt nur ein richtiges Bild; es erweist sich an den Folgen unseres Handelns. Argumentiere ich in dieser vorletzten Folge der Serie.

Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

24.12.2009 09:33
#53 RE: Realität (7): Erkenntnistheorie und Wahrnehmungspsychologie Antworten

Zitat
Regelhaftigkeiten in der Welt werden entdeckt, wenn die antizipierte Folge einer Handlung auch tatsächlich eintritt. Zu Unrecht vermutete Regelhaftigkeiten entlarven sich dadurch, daß eine auf ihrer Grundlage vorhergesagte Folge ausbleibt. So erkennt man Täuschungen.



Oder, lieber Zettel, man wird abergläubisch! Natürlich findet die der verlorenen hinterhergeworfene Murmel sie nicht, wenn man den falschen Spruch aufgesagt hat, und auch dann nicht, wenn es der falsche Wochentag war. Das kann man alles, wie vieles andere Nützliche, bei Tom Sawyer nachlesen! Die "Nachbesserung" der Hypothese kann ja leicht bis ins absurd Komplexe gehen!

Vielen Dank für Deine schöne Serie, ein echtes Weihnachtsgeschenk!

Schöne Festtage für Dich und Deine Lieben!

Thomas

P.S.: Ich werde in Zukunft weniger Ausrufezeichen verwenden!!

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

24.12.2009 15:06
#54 Aberglauben Antworten

Zitat von Thomas Pauli

Zitat
Regelhaftigkeiten in der Welt werden entdeckt, wenn die antizipierte Folge einer Handlung auch tatsächlich eintritt. Zu Unrecht vermutete Regelhaftigkeiten entlarven sich dadurch, daß eine auf ihrer Grundlage vorhergesagte Folge ausbleibt. So erkennt man Täuschungen.


Oder, lieber Zettel, man wird abergläubisch! Natürlich findet die der verlorenen hinterhergeworfene Murmel sie nicht, wenn man den falschen Spruch aufgesagt hat, und auch dann nicht, wenn es der falsche Wochentag war. Das kann man alles, wie vieles andere Nützliche, bei Tom Sawyer nachlesen! Die "Nachbesserung" der Hypothese kann ja leicht bis ins absurd Komplexe gehen!



Der Psychologe Peter Hofstätter hat einmal von einer "Überschätzung des Ordnungsgrads der Wirklichkeit" gesprochen.

Immer auf der Suche nach Ordnung, sehen wir sie auch dort, wo keine ist.

Der Paranoiker, den ich in dem Artikel erwähne, sieht hinter allem eine Ordnung walten. Im Aberglauben, überhaupt in der Esoterik, versucht man Kontrolle über das nicht Kontrollierbare zu bekommen.

Als jungem Menschen ist mir dies passiert: In einer Kneipe gab es einen Automaten, bei dem man den Fall einer Kugel zu beeinflussen versuchen mußte. Ich habe daran gespielt, und es kam mir vor, daß ich recht gut war. Aber ich hatte vergessen, Geld einzuwerfen- dh ich dachte, man könnte kostenlos spielen -, und die Korrelation zwischen meinem Tastendruck und dem Verhalten der Kugel war folglich null gewesen.

Skinner hat "Aberglauben bei Tauben" nachgewiesen. Hier.

Das Tier wird in Intervallen belohnt. Es führt gerade irgendeine Bewegung aus, auf die die Belohnung folgt. Damit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit dieser Bewegung und also auch die Wahrscheinlichkeit, daß auf sie eine weitere Belohnung folgt, was wieder diese Bewegung verstärkt. Am Ende dreht sich die eine Taube im Kreis, die andere nickt mit dem Kopf.

Herzlich, Zettel

Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

25.12.2009 16:27
#55 RE: Aberglauben Antworten

Lieber Zettel,

eigentlich wollte ich nicht auf die Beherrschung des Unbeherrschbaren, sondern auf die Modifizierung einer nicht funktionierenden Hypothese hinaus, die bis ins beliebig Komplexe gehen kann, anstatt die These zu verwerfen und nach einer besseren zu suchen.
Sicherlich kann man Voodoo als den Versuch der Machtlosen interpretieren, Macht zu erlangen. Und vielleicht hat der Zauber ja irgendwann scheinbar einmal funktioniert, doch beim Versuch, ihn zu wiederholen, hat's nicht geklappt. Offenbar funktioniert der Zauber nur Dienstags - auch nicht. Dann nur Dienstags bei Vollmond usw. usw. usw. Vielleicht sind ja Priesterkasten dadurch entstanden, daß sie diese "Regeln" zu kennen behaupteten, da wären wir dann bei Deinem Punkt.

Herzlich, Thomas

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

25.12.2009 18:06
#56 RE: Aberglauben Antworten

Zitat von Thomas Pauli
eigentlich wollte ich nicht auf die Beherrschung des Unbeherrschbaren, sondern auf die Modifizierung einer nicht funktionierenden Hypothese hinaus, die bis ins beliebig Komplexe gehen kann, anstatt die These zu verwerfen und nach einer besseren zu suchen.


Es gibt da, glaube ich einen Zusammenhang, lieber Thomas. Beim Paranoiker zum Beispiel trifft beides zusammen. Er überschätzt den Ordnungsgrad der Welt, und er bringt alles, was er erlebt, in oft immer bizarrer werdenden Theorien unter.

Aber ich stimme dir zu, es sind zwei Aspekte, die nicht notwendig zusammengehen müssen.

Herzlich, Zettel

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

31.12.2009 13:43
#57 8. Wissenschaftliche Erkenntnis Antworten

Das Jahresende schien mir passend, um diese Serie zu beenden. In der letzten Folge geht es um wissenschaftliche Erkenntnis. Ich vertrete die Auffassung, daß sie sich nicht von unserer Erkenntnis im Alltag unterscheidet; außer daß sie, dank ihrer Geräte und Instrumente, tiefer in die Wirklichkeit blicken kann.

Das umfaßt natürlich nicht alle Aspekte von Wissenschaft; hier geht es ja nur um Realität. Ausgeklammert bleibt also zum Beispiel, daß zum Wissenschaftsprozeß die Unterscheidung zwischen Daten und theoretischen Aussagen gehört; die Offenlegung aller Daten; die ständige gegenseitige Kritik; nicht zuletzt das Bestreben nach Quantifizierung der Daten und Mathematisierung der Theorien.

Kaa Offline




Beiträge: 658

31.12.2009 13:51
#58 RE: 8. Wissenschaftliche Erkenntnis Antworten

Lieber Zettel

Danke für besonders Nr 7 und Nr 8. Die haben für mich eine Lücke geschlossen. Ich habe zwar schon mit dem Wirken auf die Welt in Beispielen argumentiert, konnte aber das Prinzip selbst nicht erkennen.

Zitat von Realität (8)
Eine entsprechende Messung des Schattens im 800 km entfernten Alexandria ergab, daß der Sonnenwinkel am selben Tag zur selben Zeit um sieben Grad von der Senkrechten abweicht.


Wie wußte er, daß dort die selbe Zeit ist, wenn die Sonne zu einer anderen Zeit senkrecht stand?

Liebe Grüße

Kaa


Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus Autor im Netz bekannt

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

31.12.2009 14:29
#59 RE: 8. Wissenschaftliche Erkenntnis Antworten

Zitat von Kaa
Danke für besonders Nr 7 und Nr 8. Die haben für mich eine Lücke geschlossen. Ich habe zwar schon mit dem Wirken auf die Welt in Beispielen argumentiert, konnte aber das Prinzip selbst nicht erkennen.


Gerade dein positives Urteil freut mich liebe Kaa.

Zitat von Kaa

Zitat von Realität (8)
Eine entsprechende Messung des Schattens im 800 km entfernten Alexandria ergab, daß der Sonnenwinkel am selben Tag zur selben Zeit um sieben Grad von der Senkrechten abweicht.


Wie wußte er, daß dort die selbe Zeit ist, wenn die Sonne zu einer anderen Zeit senkrecht stand?



Mittag ist dann, wenn die Sonne ihren höchsten Stand des Tages erreicht hat. In der Regel steht sie dann nicht senkrecht. Das tut sie nur an bestimmten Tagen nur an Orten, die sich zwischen dem nördlichen und dem südlichen Wendekreis befinden.

Es gibt an einem Tag überhaupt nur einen Ort auf der Erde, an dem die Sonne zu Mittag genau senkrecht steht. Das ist der "Bildpunkt".

Stelle dir einen Globus vor und die Sonne als eine Taschenlampe in einiger Entfernung. Wenn man den Schein der Lampe auf den Globus richtet, dann gibt es dort nur einen Punkt, wo die Strahlen genau senkrecht auftreffen.

Wegen der Neigung der Erdachse und der Bewegung der Erde um die Sonne ändert sich die Lage dieses Punkts. Aber er kann nie über den nördlichen oder den südlichen Wendekreis hinauskommen. Assuan liegt zwischen dem nördlichen Wendekreis und dem Äquator.

Herzlich, Zettel

Kallias Offline




Beiträge: 2.203

31.12.2009 15:36
#60 RE: 8. Wissenschaftliche Erkenntnis Antworten

Zitat von Zettel
Das Jahresende schien mir passend, um diese Serie [über Realität] zu beenden.

Ach ja? Gerade dieser irrealste Moment, wo das ganze alte Jahr ins Nichts versinkt und von dem Neuen noch nichts da ist? Wo von Handlung keine Rede sein kann, und wir nur komisch um uns blickend abwarten, wie der Ball sich einmal um sich dreht? Wo jeder Versuch des Nachdenkens Gefühle und dergleichen mit sich bringen könnte und daher vorsichtshalber besser unterbleibt? Der einzige Abend, wo trotz aller Aufklärung immer noch Geister und Kobolde ihr Unwesen treiben und mühsam mit Krach und Leuchtkörpern in Schach gehalten werden müssen?

Nein, lieber Zettel, das ist kein Zeitpunkt für einen Kommentar über die Realität! Nächstes Jahr gern!

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Frau einen fröhlichen Silvesterabend und gute Ankunft im Neuen Jahr!

Herzliche Grüße,
Kallias

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

31.12.2009 16:30
#61 Philosophisches zum Jahresende Antworten

Zitat von Kallias

Zitat von Zettel
Das Jahresende schien mir passend, um diese Serie [über Realität] zu beenden.

Ach ja? Gerade dieser irrealste Moment, wo das ganze alte Jahr ins Nichts versinkt und von dem Neuen noch nichts da ist?



Ja, gerade da ist der Zeitpunkt gekommen, auch mit dieser Serie zu Ende zu kommen und Neuem Raum zu geben.

Übrigens versinken ja nicht nur Jahre ins Nichts, sondern jeder Augenblick tut es. Was uns zu der interessanten Frage bringt, wieso eigentlich die Vergangenheit nicht dieselbe Realität hat wie die Gegenwart. Denn wie lange dauert die Gegenwart? Eine Minute, eine Sekunde, eine Nanosekunde? Alles davor wäre dann nicht mehr real, sondern vergangen. Wenn wir vom Differenzenquotienten zum Differentialquotienten voranschreiten, dann verschwindet die Gegenwart und ergo auch die Realität.

Wenn wir aber dem, was in der vergangenen Millisekunde war, Realität zubilligen, warum dann nicht auch dem, was vor tausend Jahren war? Gibt es überhaupt etwas, was die "Gegenwart" objektiv auszeichnet?

Zitat von Kallias
Wo von Handlung keine Rede sein kann, und wir nur komisch um uns blickend abwarten, wie der Ball sich einmal um sich dreht? Wo jeder Versuch des Nachdenkens Gefühle und dergleichen mit sich bringen könnte und daher vorsichtshalber besser unterbleibt?


Gerade da tritt doch die Grenze zwischen Realem und Irrealem scharf hervor. Real ist das gegossene Blei, irreal das, was wir hineindeuten.

Zitat von Kallias
Der einzige Abend, wo trotz aller Aufklärung immer noch Geister und Kobolde ihr Unwesen treiben und mühsam mit Krach und Leuchtkörpern in Schach gehalten werden müssen?


Werden sie das denn? Ich vermute eher, daß sie das als so etwas wie ein Opfer ansehen, das ihnen zum Jahreswechsel dargebracht wird.


Herzlich, und mit allen guten Wünschen auch Ihnen,

Ihr Zettel

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

31.12.2009 16:57
#62 Zusammenfassung der Serie Antworten

Da die Serie doch recht lang geworden ist und sich auch über ein Jahr erstreckt hat, hilft vielleicht zum Überblick die Zusammenfassung, die es jetzt dazu gibt.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz