Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 55 Antworten
und wurde 3.619 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

17.11.2009 16:24
Wer organisiert den "Bildungsstreik"? Antworten

Dieser Artikel ist ein wenig ein Remake eines Artikels vom Juni, oder sagen wir ein Sequel. Das liegt freilich daran, daß der Sachverhalt, mit dem er sich befaßt, ein Sequel ist.

Robin Offline



Beiträge: 317

17.11.2009 17:01
#2 RE: Wer organsiert den "Bildungsstreik" Antworten

Lieber Zettel,

da ich gelegentlich der Lektüre Ihres Artikels auch noch mal den Artikel vom Juni angeschaut habe, möchte ich noch eine kleine Korrektur zu ihrer Anmerkung bzgl. der Unterstützerliste machen. Die Falken (auf der Unterstützerliste stehen nur einzelne Regionalgruppen) sind keine SPD-Organisation, sondern ein selbständiger und unabhängiger Verband.
Insbesondere gäbe es wohl mancherorts Falken, die nicht erfreut wären, zu hören, dass sie Mitglied einer SPD-Organisation seien. Dass die Falken historisch mit der Sozialdemokratie eng verbunden sind, sei unbenommen (ich hoffe, das war jetzt nicht zu spitzfindig).

Viele Grüße
Robin

PS: Ich poste das hier, weil ich den alten Thread nicht noch mal hier heraufholen möchte.

Florian Offline



Beiträge: 2.720

17.11.2009 17:05
#3 RE: Wer organsiert den "Bildungsstreik"? Antworten

Zum Detail "Entschuldigung für Azubis":

Als ich das las, war ich erst etwas entrüstet (ich bin selbst ausbildender Arbeitgeber und für mich wäre ein streikender Mitarbeiter während der tariflichen Friedenszeit ein fristloser Entlassungsgrund).
So etwas einem Azubi zu empfehlen fände ich daher einen sehr gefährlichen Ratschlag.

Deshalb bin ich dem Link gefolgt und nun doch etwas beruhigt.
Anscheinend soll dieser Azubi-Streik nur im Konsens mit dem Arbeitgeber erfolgen. Soweit also arbeitsrechtlich korrekt.

Allerdings bin ich dann doch über die Formulierung des dortigen Hinweis-Textes gestolpert:
Das ist so extrem schlechtes Deutsch, dass man sich schon fragen muss, ob die Autoren nicht lieber für bessere Grundschulen statt für bessere Universitäten demonstrieren sollten....

"Eine Auszubildende haben Chefs die das Engagement ihrer Azubis tolerieren, oder aber sogar die Forderungen des Bildungsstreiks unterstützen. Falls dein Chef / deine Chefin zu dieser Spezies gehört, könnt ihm/ihr dieses Schreiben unterbreiten um euch von der Berufsschule freistellen zu lassen."

Ich zähle in diesen 2 Sätzen 7 Fehler:
Ein Komma zuviel, eines zuwenig, "eine" statt "einige", "könnt" statt "kannst", "euch" statt "dich" und ein "Du" fehlt komplett.
Nach neuer Rechtschreibung ist das kleingeschriebene "dein" wohl korrekt. Aber wenn man schon in neuer Rechtschreibung schreibt, dann hieße es eigentlich "frei stellen" statt "freistellen".


Gorgasal Offline




Beiträge: 3.973

17.11.2009 17:20
#4 Die Schweiz Antworten

Auch in der Schweiz wird "gestreikt". Der Rektor der Uni Basel legt den Studierenden nahe, jetzt allmählich mit dem Kinderkram aufzuhören. Auch sehr schön die "Vollversammlung":

Zitat von NZZ
[J]etzt seien wieder die Interessen aller 15'000 Universitätsangehörigen zu berücksichtigen.

...

Nach einer Vollversammlung vom Montagnachmittag sagte ein Sprecher von «Unsere Uni» auf Anfrage, die Besetzer würden in der Aula bleiben. Dies sei das Ergebnis der Vollversammlung, an der rund 70 Studierende teilgenommen hätten.


http://www.nzz.ch/nachrichten/schweiz/be..._1.4028740.html

--
La sabiduría se reduce a no olvidar jamás, ni la nada que es el hombre, ni la belleza que nace a veces en sus manos. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

R.A. Offline



Beiträge: 8.154

17.11.2009 17:44
#5 RE: Wer organsiert den "Bildungsstreik"? Antworten

Wenn wir in Deutschland Qualitätsmedien hätten, wäre das doch mal ein schönes Recherchethema: Wer organisiert die Aktionen genau, wo werden die Parolen erfunden, wer zahlt die Infrastruktur, wer entscheidet, welche Meldungen auf der Homepage gebracht werden und welche nicht ...

Bei einer oberflächlichen Reporteranfrage würde natürlich von Basisdemokratie die Rede sein, von der spontanen Vernetzung der Vertreter verschiedener Unis usw.

Aber die Wahrheit dahinter müßte eigentlich gut rauszukriegen sein - bei den Studenten vor Ort wird man viele Informationen bekommen, wo man anruft, woher die Emails kommen, wie die Kontakte laufen.
Ich würde mal sagen: Zwei Wochen journalistische Arbeit an diversen Hochschulstandorten und man hätte eine Riesenstory.

Aber natürlich wird es die nie geben. Und nicht deswegen, weil kein Verlag das Geld hätte, zwei Wochen einen Reporter zu finanzieren.

Colombia Offline



Beiträge: 118

17.11.2009 18:04
#6 RE: Wer organsiert den "Bildungsstreik"? Antworten

Wie tief der Bildungsstreik bei den Studenten verankert ist, zeigt auch dass es, zum Beispiel, an der Uni Erlangen-Nürnberg (immerhin die zweitgrößte Uni Bayerns) laut dieser Homepage keines von ihren "Bündnissen" gibt. Proteste sind mir auch noch nicht aufgefallen.

Robin Offline



Beiträge: 317

17.11.2009 18:11
#7 RE: Wer organsiert den "Bildungsstreik"? Antworten

In Hannover verteilt der Asta zwar jeden Tag fleißig Flyer in der Mensa, aber außer den Berufsstreikenden (=Asta-Leuten) scheint es nicht viele Interessenten zu geben.

FTT_2.0 Offline



Beiträge: 537

17.11.2009 18:35
#8 RE: Wer organsiert den "Bildungsstreik"? Antworten

Zitat von Florian

"Eine Auszubildende haben Chefs die das Engagement ihrer Azubis tolerieren, oder aber sogar die Forderungen des Bildungsstreiks unterstützen. Falls dein Chef / deine Chefin zu dieser Spezies gehört, könnt ihm/ihr dieses Schreiben unterbreiten um euch von der Berufsschule freistellen zu lassen."
Ich zähle in diesen 2 Sätzen 7 Fehler:
Ein Komma zuviel, eines zuwenig, "eine" statt "einige", "könnt" statt "kannst", "euch" statt "dich" und ein "Du" fehlt komplett.
Nach neuer Rechtschreibung ist das kleingeschriebene "dein" wohl korrekt. Aber wenn man schon in neuer Rechtschreibung schreibt, dann hieße es eigentlich "frei stellen" statt "freistellen".



Ich sehe zwei Kommata zu wenig und keines zu viel.

Florian Offline



Beiträge: 2.720

17.11.2009 19:01
#9 RE: Wer organsiert den "Bildungsstreik"? Antworten

"Ich sehe zwei Kommata zu wenig"

Stimmt:
Im zweiten Satz gibt es einen erweiterten Infinitiv mit "zu". Da sollte auch noch ein Komma stehen.

"und keines zu viel"

Jetzt komme ich selber ins Grübeln.
Ich hätte vor "oder" im ersten Satz kein Komma gesetzt.
Das "oder" trennt zwei gleichwertig nebeneinander stehende Bedingungen, da braucht es (m.E.) kein Komma.
Aber vielleicht sehe ich das falsch?


Mir ging es übrigens weniger um den einen oder anderen Komma-Fehler.
Sondern darum, dass durch die ganzen falschen Bezüge der Text kaum mehr verständlich ist.


FTT_2.0 Offline



Beiträge: 537

17.11.2009 20:19
#10 RE: Wer organsiert den "Bildungsstreik"? Antworten

In Antwort auf:
Auszubildende haben Chefs die das Engagement ihrer Azubis



"Mein" fehlendes Komma wird nach "Chefs" gesetzt und leitet dann den Relativsatz ein. Dann hat das Komma vor "oder" auf einmal wieder Sinn.

In Antwort auf:
Mir ging es übrigens weniger um den einen oder anderen Komma-Fehler.
Sondern darum, dass durch die ganzen falschen Bezüge der Text kaum mehr verständlich ist.



Ja, dem muss ich mich leider anschließen.

Eltov Offline




Beiträge: 152

17.11.2009 20:20
#11 RE: Wer organsiert den "Bildungsstreik"? Antworten

Mal ganz im Ernst: Was erwartest du denn? Nordkoreanische Verwicklungen? Eine Kommandozentrale in einem auf keinem Bauplan verzeichneten Raum im Hauptquartier der Linkspartei?




Lieber Eltov,

da ist irgend etwas Kurioses passiert mit dem Ergebnis, daß meine Antwort an dich sich über deinen Beitrag geschoben hatte, der das leider nur in verkürzter Form überlebt hat.

Kannst du ihn rekonstruieren, deinen Beitrag? Zusatz "Edit" in diesem besonderen Fall natürlich nicht erforderlich. Und vielleicht das löschen, was ich jetzt schreibe. Dann wäre die Welt wieder in Ordnung.

Tut mir sehr leid; ich weiß nicht, wie das passiert ist. Meine Vermutung ist: Ich muß, da ich beim NC10 mit der Maus arbeite, den Touchpad nach jedem Neustart erneut abschalten. Wenn ich das vergesse und beim Tippen versehentlich den Touchpad berühre, dann können die absonderlichsten Dinge passieren.

Jetzt hatte ich es wieder vergessen und erst gemerkt, als auch beim Schreiben eines anderen Beitrags Seltsames geschah.

Tut mir leid, und ich entschuldige mich.

Herzlich, Zettel

Gansguoter Offline



Beiträge: 988

17.11.2009 20:36
#12 RE: Wer organsiert den "Bildungsstreik"? Antworten

In Antwort auf:
"Eine Auszubildende haben Chefs die das Engagement ihrer Azubis tolerieren, oder aber sogar die Forderungen des Bildungsstreiks unterstützen. Falls dein Chef / deine Chefin zu dieser Spezies gehört, könnt ihm/ihr dieses Schreiben unterbreiten um euch von der Berufsschule freistellen zu lassen."



Ehe weiter gerätselt wird:

Komma fehlt nach "Chefs" (vor dem Relativsatz)
Kein Komma vor "oder" (gleichordnende Konjunktion; Relativsatz geht weiter)
Komma fehlt vor "um" - obligatorisch vor einem mit "um" eingeleiteten erweiterten Infinitiv.

In Antwort auf:
Nach neuer Rechtschreibung ist das kleingeschriebene "dein" wohl korrekt.



Ja, möglich. Großschreibung auch erlaubt.

In Antwort auf:
Aber wenn man schon in neuer Rechtschreibung schreibt, dann hieße es eigentlich "frei stellen" statt "freistellen".



Nein, "freistellen" weiterhin ein Wort (so Duden). Faustregel: Zusammenschreibung von Adjektiv + Verb, wenn die Kombination eine Bedeutungsveränderung mit sich bringt, wenn etwas im übertragenen Sinne gebraucht wird. Beispiel: die Wand blau machen / die Schule blaumachen. Beim Freistellen wird ja niemand "gestellt".

Gruß vom Deutschlehrer.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

17.11.2009 21:35
#13 RE: Wer organsiert den "Bildungsstreik" Antworten

Zitat von Robin
sei unbenommen (ich hoffe, das war jetzt nicht zu spitzfindig).


Im Gegenteil, lieber Robin. Ich bin für solche Hinweise immer dankbar, weil ich mich um Exaktheit bemühe.

Der Lapsus war mir unterlaufen, weil zu meiner SPD-Zeit in den Siebzigern die "Falken" eng mit der SPD verzahnt waren. Wie sich das dann später entwickelte, habe ich nicht verfolgt.

Aber auch damals waren sie formal selbständig; insofern war meine Formulierung in jedem Fall ungenau. Ich habe das jetzt in "aus dem Umfeld der SPD" geändert.

Herzlich, Zettel

FTT_2.0 Offline



Beiträge: 537

17.11.2009 22:03
#14 RE: Wer organsiert den "Bildungsstreik"? Antworten

Zitat von Gansguoter
Kein Komma vor "oder" (gleichordnende Konjunktion; Relativsatz geht weiter)



Ups. Naja, solange ich selber möglichst keine Fehler mache, akzeptiere ich Schwächen bei der Korrektur.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

17.11.2009 22:21
#15 RE: Wer organsiert den "Bildungsstreik"? Antworten

Zitat von R.A.
Ich würde mal sagen: Zwei Wochen journalistische Arbeit an diversen Hochschulstandorten und man hätte eine Riesenstory.

Aber natürlich wird es die nie geben. Und nicht deswegen, weil kein Verlag das Geld hätte, zwei Wochen einen Reporter zu finanzieren.


Es ist zwar ermüdend, das immer wieder zu schreiben, aber es stimmt halt: Wenn auch nur der Verdacht bestünde, daß auch nur einige rechtsradikale Grüppchen beteiligt sind, dann wären sofort Scharen von investigativen Journalisten hinter der Story her.

Herzlich, Zettel

Rahvin Offline



Beiträge: 23

18.11.2009 01:08
#16 RE: Wer organisiert den "Bildungsstreik"? Antworten

Also wen ich auf das Impressum der Bildungsstreik Seite gehe, finde ich den Namen Nadia Sergan, von der AStA Frankfurt. Ein wenig Internetrechere ergibt, dass sie AStaA Vorsitzende und Gruenen Mitglied ist. Selbst wenn sie nur ein kleiner Fisch bei der Sache sein sollte, so haette sie bestimmt eine Vorstellung davon, wer wirklich dahinter steckt. Gibt es hier einen Forums Sherlock Holmes der die Spur weiterverfolgen moechte?

Das ist uebrigens mein erster Beitrag hier. Der Schritt vom Passiven zum Aktiven ist nach langem Hin und Her vollzogen!

Eltov Offline




Beiträge: 152

18.11.2009 01:45
#17 RE: Wer organisiert den "Bildungsstreik"? Antworten

In Antwort auf:
Selbst wenn sie nur ein kleiner Fisch bei der Sache sein sollte, so haette sie bestimmt eine Vorstellung davon, wer wirklich dahinter steckt.



Der MOSSAD!



Mannmannmann....

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.11.2009 02:18
#18 RE: Wer organisiert den "Bildungsstreik"? Antworten

Zitat von Eltov

In Antwort auf:
Selbst wenn sie nur ein kleiner Fisch bei der Sache sein sollte, so haette sie bestimmt eine Vorstellung davon, wer wirklich dahinter steckt.


Der MOSSAD!

Mannmannmann....



Mich würde interessieren, lieber Eltov, der du dich ja glaube ich a bisserl in der linken Szene auskennt, wer denn nach deiner Vermutung die Organisatoren sind.

Findest du es nicht auch seltsam, daß in der Öffentlichkeit - jedenfalls soweit ich das verfolgt habe - immer nur Leute auftreten, ohne daß sie sagen, für welche Organisation sie eigentlich sprechen?

Es liegt doch auf der Hand, daß der Eindruck erzeugt werden soll, das alles sei "spontan". Mit dem Effekt, daß selbst abgebrühte Reporter von "den Studenten" schreiben und sprechen.

Und in einer solchen Situation scheint es mir, lieber Eltov, mehr als legitim, nach den Organisatoren zu fragen. Mir ist nicht ganz klar, warum du das - jetzt schon im zweiten Beitrag - ironisierst.

Herzlich, Zettel

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.11.2009 02:22
#19 RE: Wer organisiert den "Bildungsstreik"? Antworten

Zitat von Rahvin
Also wen ich auf das Impressum der Bildungsstreik Seite gehe, finde ich den Namen Nadia Sergan, von der AStA Frankfurt. Ein wenig Internetrechere ergibt, dass sie AStaA Vorsitzende und Gruenen Mitglied ist. Selbst wenn sie nur ein kleiner Fisch bei der Sache sein sollte, so haette sie bestimmt eine Vorstellung davon, wer wirklich dahinter steckt. Gibt es hier einen Forums Sherlock Holmes der die Spur weiterverfolgen moechte?


Ich fürchte, lieber Rahvin, da reicht das Internet nicht aus. Das müßten schon richtige Journalisten machen, die über die entsprechenden Recherchemittel verfügen; so wie R.A. das erläutert hat. Dank jedenfalls, daß Sie den ersten Knoten gelöst haben.

Zitat von Rahvin
Das ist uebrigens mein erster Beitrag hier. Der Schritt vom Passiven zum Aktiven ist nach langem Hin und Her vollzogen!


Das freut mich. Willkommen inm kleinen Zimmer!

Herzlich, Zettel

Eltov Offline




Beiträge: 152

18.11.2009 05:48
#20 RE: Wer organisiert den "Bildungsstreik"? Antworten

In Antwort auf:
Mich würde interessieren, lieber Eltov, der du dich ja glaube ich a bisserl in der linken Szene auskennt, wer denn nach deiner Vermutung die Organisatoren sind.



Na wer wohl? ASten, LSVen und Fachschaften im Wesentlichen. Dazu noch die üblichen Hochschulgruppen, LiLi&AL, Jusos, Grüne, SDS, die GEW. Anscheinend durchaus auch eher Mittige. Ist ja nicht so als ginge der ganze Scheiß nur linken Studenten auf den Keks. Der HoPo Sumpf halt. Ich ironisiere, weil hier tatsächlich der Eindruck entsteht da würde irgendwie großartig Klandestin gearbeitet, man eine all das steuernde Zentrale im Hintergrund herbeifantasiert, vor der auch eine AStA Vorsitzende einer der größten Universitäten Deutschlands zum ganz kleinen Fisch schrumpft.


In Antwort auf:
Findest du es nicht auch seltsam, daß in der Öffentlichkeit - jedenfalls soweit ich das verfolgt habe - immer nur Leute auftreten, ohne daß sie sagen, für welche Organisation sie eigentlich sprechen?

Es liegt doch auf der Hand, daß der Eindruck erzeugt werden soll, das alles sei "spontan". Mit dem Effekt, daß selbst abgebrühte Reporter von "den Studenten" schreiben und sprechen.

Und in einer solchen Situation scheint es mir, lieber Eltov, mehr als legitim, nach den Organisatoren zu fragen. Mir ist nicht ganz klar, warum du das - jetzt schon im zweiten Beitrag - ironisierst.



Weil hier auf einmal alle so tun als wären sie einem großen Geheimnis auf der Spur. Natürlich wird das zu einem nicht unerheblichen Anteil von der Unilinken organisiert, von wem denn sonst? Wer sonst hat denn überhaupt die Kapazitäten oder die Erfahrung dafür? Trotzdem scheinen sie diesmal einen Nerv getroffen zu haben, denn zu solchen Aktionen ist die Linke an den Unis aus eigener Kraft schon seit Jahrzehnten nicht mehr in der Lage.

Nebenbei ironisiere ich nicht die Frage nach den Organisatoren, sondern die Erwartung, würde nur einmal jemand genauer hinschauen, würden sich Abgründe an Landesverrat, eine perfekt einstudierte subversive Choreographie enttarnen lassen, die Erwartung da gäbe es einen ganz großen Knüller zu entdecken. Wer wissen will wer da organisiert soll halt nachschauen, ich habe gefühlte drei Sekunden gebraucht. Ich bin immer noch unschlüssig ob ich diese hochbrisanten Informationen auf dem Schwarzmarkt einer ehemaligen Sowjetrepublik anbieten, oder mit dem Ergebnis dieser Nachforschungen in die Geschichte des investigativen Journalismus eingehen soll. Vielleicht zahlt der MAD ja genug für ein Leben unter Palmen, es geht hier schließlich um die nationale Sicherheit!

Ich finde es immer wieder bemerkenswert wie unglaublich geschickt und taktisch versiert die Linke hier dargestellt wird. So ist z.B. die Tatsache das die Interviewten nicht ihre hundert Gruppenmitgliedschaften breittreten für dich ein Hinweis auf finstre Vertuschung. Tatsächlich kann man die Unilinke genau so wenig auf einen Plan einschwören wie man eine Herde Katzen über die Alpen treiben kann. Der Eindruck geplanten Vorgehens entsteht überhaupt nur, weil man recht zügig mitbekommt wenn irgendwo einmal etwas auf Resonanz stößt, z.B. die Hörsaalbesetzung in Wien. In diesem Fall können dann tatsächlich seit langem auf ganz kleiner Flamme kochenden Bündnisstrukturen auf regionaler und überregionaler Ebene schlagartig belebt werden. Aber nochmal: Dafür bedarf es einer gewissen Resonanz. Es ist nicht so, als würde in irgendeinem Hinterzimmer eine bundesweite Besetzungsaktion vorbereitet.

Ich weiß nicht wie ich es erklären soll, aber es ist jedem der dort mitspielt absolut klar das es sich in so einem Fall nicht gehört mit einem Plakat der Volksfront von Judäa vorne mit zu laufen. Das hat aber mehr mit der ständigen Rivalität untereinander als mit dem Wunsch nach Tarnung der eigenen Positionen zu tun. Man wäre wohl im Gegenteil sehr froh, hätte man öfter die Gelegenheit seine Ansichten über Staat und Kapital einer größeren Zuhörerschaft darzulegen. Auf keinen Fall aber möchte die Volksfront von Judäa, dass es der Judäische Volksfront gelingt, die Kampagne für ihre eigenen Zwecke zu missbrauchen; etwa in dem sie sich in der Öffentlichkeit als Organisatorin aufspielt oder einem Reporter im Namen der Protestierenden ihre Ansichten zu Staat und Kapital darlegt. Umgekehrt gilt das natürlich genau so. Dementsprechend wird auch nur ein Minimalkonsens nach außen vertreten, was einerseits die _relativ_ gemäßigten, sachbezogenen Inhalte erklärt, andererseits die Trostlosigkeit der so produzierten Resolutionen, Flugblätter und Broschüren.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.11.2009 08:35
#21 RE: Wer organisiert den "Bildungsstreik"? Antworten

Zitat von Eltov
Na wer wohl? ASten, LSVen und Fachschaften im Wesentlichen. Dazu noch die üblichen Hochschulgruppen, LiLi&AL, Jusos, Grüne, SDS, die GEW. Anscheinend durchaus auch eher Mittige.


Ja, natürlich. Die sind beteiligt; das steht ja in der Unterstützerliste. Nur wird das nach außen nicht vermittelt.

Frage mal einen normalen Zeitungsleser oder TV-Gucker, wer da besetzt und demonstriert. Die sagen dir nicht "die Jugendorganisation der Linkspartei" oder "die Juso-Hochschulgruppe", sondern die sagen: die Studenten.

Das ist der Punkt in meinem Artikel: Es handelt sich um linke Organisationen, die hochschulpolitische mit allgemeinpolitischen Zielen verbinden. Sie halten sich aber vollständig im Hintergrund, so daß vom Charakter der Aktion ein völlig falsches Bild in der Öffentlichkeit entsteht.

Zitat von Eltov
Ist ja nicht so als ginge der ganze Scheiß nur linken Studenten auf den Keks.


Aber nur linke Studenten ersinnen Parolen wie die, die du im Wiki der Organisatoren findest, darunter solche:

# Bildung für alle, sonst gibt's Krawalle
# Kein Vergeben, kein Vergessen, Bildungsminister haben Namen und Adressen
# Freie Bildung, gutes Leben, kann es nur im Kommunismus geben
# Randale, Bambule, Rütli-Schule
# Feuer und Flamme den Kultusministerien

Zitat von Eltov
Nebenbei ironisiere ich nicht die Frage nach den Organisatoren, sondern die Erwartung, würde nur einmal jemand genauer hinschauen, würden sich Abgründe an Landesverrat, eine perfekt einstudierte subversive Choreographie enttarnen lassen, die Erwartung da gäbe es einen ganz großen Knüller zu entdecken.


Soweit ich sehe, hat hier niemand von Abgründen von Landesverrat oder von einer subversiven Choreographie gesprochen. Vielleicht hast du das woanders gelesen?

Aber daß ein paar Journalisten mal hingehen und rausfinden, wer denn diese Aktionen geplant hat und wer jetzt hauptsächlich in der Organisation sitzt, das würde mich schon interessieren. Geplant worden muß es ja wohl sein; man kann eine solche Organisation, wie sie aus den in meinem Artikel verlinkten Seiten hervorgeht, ja nicht in ein paar Stunden herbeizaubern.

Zitat von Eltov
Wer wissen will wer da organisiert soll halt nachschauen, ich habe gefühlte drei Sekunden gebraucht.


Und? Was war das Ergebnis? Wenn es nur das war, was du eingangs aufgeführt hast, dann hättest du nur gefühlte eine Sekunde gebraucht, denn die Liste der UnterstützerInnen hatte ich ja verlinkt. Aber wer sind die Organisatoren?

Zitat von Eltov
Ich weiß nicht wie ich es erklären soll, aber es ist jedem der dort mitspielt absolut klar das es sich in so einem Fall nicht gehört mit einem Plakat der Volksfront von Judäa vorne mit zu laufen. Das hat aber mehr mit der ständigen Rivalität untereinander als mit dem Wunsch nach Tarnung der eigenen Positionen zu tun.


Jedenfalls vermittelt es nach außen den Eindruck, daß nicht linke bis linksextreme Gruppen das Ganze veranstalten, sondern daß es sich um spontane Aktionen unpolitischer Studenten handelt, denen es nur um die Studienbedingungen geht. Das, lieber Eltov, ist mein Punkt.

Ansonsten: Vielen Dank für diese ausführliche Beurteilung, aus der ich viel gelernt habe, auch wenn ich jetzt nur die Punkte herausgegriffen habe, wo ich anderer Meinung bin.

Herzlich, Zettel

Hajo Offline



Beiträge: 440

18.11.2009 10:53
#22 RE: Wer organsiert den "Bildungsstreik"? Antworten

Zitat von Gansguoter
Nein, "freistellen" weiterhin ein Wort (so Duden).



Ich dachte der Duden hätte mit der Reform seine Eigenschaft als ultimative Referenz verloren. Hat sich das jetzt wieder geändert?

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.973

18.11.2009 10:54
#23 RE: Wer organisiert den "Bildungsstreik"? Antworten

Zitat von Zettel
Geplant worden muß es ja wohl sein; man kann eine solche Organisation, wie sie aus den in meinem Artikel verlinkten Seiten hervorgeht, ja nicht in ein paar Stunden herbeizaubern.


Da wäre ich mir nicht sicher. Die ASten sind auch in Nicht-Streik-Zeiten bestens vernetzt, über Landesastenkonferenzen (LAKs), über die (linken) Organisationen, denen die Rädelsführer angehören. Wenn also an einer Uni Proteste mit einem gewissen Schwung in Gang kommen, dann wissen die dortigen Organisatoren, wen sie an anderen Unis mal kurz anrufen können. Mailinglisten tun ihr Übriges.

Sobald die Proteste an einer Uni in den Abendnachrichten kommen (Tag 1), setzen sich die Kader an anderen Unis am nächsten Morgen (Tag 2) zusammen und diskutieren, ob und wie sie auf den Zug aufspringen können. Die ASten bestehen ja meistens aus den energetischeren und intelligenteren Studenten, da sind schnell Aufträge verteilt. Am gleichen Tag werden erste Transparente gemalt und aufgehängt, abends werden Flyer gedruckt, die am nächsten Morgen (Tag 3) an die Studenten in den größeren Hörsälen verteilt werden. Mittags ist die "Vollversammlung", an der vielleicht 5-15% der Studenten teilnehmen. Natürlich wird da für Streik/Protest/Wasauchimmer gestimmt.

Und man sitzt ohnehin schon im Audimax: die VV wurde zu einem Zeitpunkt dort einberufen, als keine Vorlesung dort stattfand, etwa für 12:00h, wenn die VWL I um 12:30 anfängt. Der Dozent steht vor einer lärmenden Masse Studenten und hat nur noch die Wahl, das Hausrecht der Uni durchzusetzen (dazu können sich ja nicht einmal die Rektoren durchringen) oder das Feld zu räumen. Er wird letzteres tun. Und weil die Studenten jetzt schon ihren Anfangserfolg haben, wird das Audimax gleich besetzt gehalten. Da kann man ja auch viel schöner Transparente für die Demonstration am nächsten Tag (Tag 4) malen. Und schon ist wieder eine Uni in den Nachrichten.

Dafür ist nicht viel Organisation nötig. Die Materialien sind da (selbst in Baden-Württemberg und Bayern haben die offiziellen ASten Büromaterialmittel und finanzieren sich über Parties, das Material für Transparente und Flyer ist immer vorhanden, Drucker sowieso). Die Slogans sind immer wieder die gleichen, die werden auf LAKs von Generation zu Generation weitergegeben, mittlerweile auch in "Friedenszeiten" im WWW gesammelt. Die "Aktionen" wiederholen sich auch ("Die Bildung kostet uns das letzte Hemd, darum demonstrieren wir jetzt nackt in der Fußgängerzone") und können auch durch kurzes Brainstorming angereichert werden.

Natürlich hat Zettel völlig recht: die Proteste werden von linken Gruppen organisiert (weil nur die in den ASten sitzen, weil nur die ihre Wähler mobilisieren können) und dienen als Aufhänger für allgemeinpolitische Inhalte. Aber dafür braucht es spätestens seit den Protesten 1997 keine Vorausplanung mehr, per Internet ergibt sich da ganz schnell spontaneous order.

--
La sabiduría se reduce a no olvidar jamás, ni la nada que es el hombre, ni la belleza que nace a veces en sus manos. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.11.2009 11:24
#24 RE: Wer organisiert den "Bildungsstreik"? Antworten

Zitat von Gorgasal

Zitat von Zettel
Geplant worden muß es ja wohl sein; man kann eine solche Organisation, wie sie aus den in meinem Artikel verlinkten Seiten hervorgeht, ja nicht in ein paar Stunden herbeizaubern.


Da wäre ich mir nicht sicher.



Als ich meine Antwort an Eltov geschrieben habe, ist mir auch durch den Kopf gegangen, daß ich vielleicht das, was heute an Vernetzung verfügbar ist, zu wenig in meine Überlegungen einbezogen habe.

Ich habe deshalb noch einmal nach "Bildungsstreik" gegoogelt und bin dabei auf diese Meldung gestoßen (Hervorhebung von mir):

Zitat von Telepolis
Organisatoren zufrieden mit dem Beginn des Bildungsstreiks 2009

In über 90 Städten begann am Montag mit Kundgebungen, Debatten und Besetzungen an Bildungseinrichtungen die lange geplante Aktionswoche für eine bessere Bildung.


Das bezog sich auf die Aktion im Juni. Zumindest damals kann also von Spontaneität keine Rede sein.

Jetzt ist man in die zweite Runde gegangen - mit denselben Akteuren, demselben Aufruf, derselben Infrastruktur, wie man am identischen Internetauftritt erkennen kann.

Das einzige, was mir unsicher erscheint, ist, ob diese zweite Runde von vornherein für den November geplant gewesen war, oder ob man abwartete, bis sich eine Initialzündung ergeben würde wie jetzt die Aktionen in Österreich. Dann dürfte alles so gelaufen sein, wie Sie es anschaulich schildern.

Kurz gesagt: Auf der taktischen Ebene gibt es viel distributed parallel processing. Aber auf der strategischen Ebene gibt es schon langfristige Planungen und Zielsetzungen.

Herzlich, Zettel

Eltov Offline




Beiträge: 152

18.11.2009 11:31
#25 RE: Wer organisiert den "Bildungsstreik"? Antworten

Zitat von Gorgasal
[...]



Völlig richtig.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz