Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 52 Antworten
und wurde 3.968 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2 | 3
emjot Offline



Beiträge: 73

19.04.2012 13:59
#51 RE: Stichwort Verteilungsproblem antworten

Zitat von xanopos

Zitat von emjot
Ein bekannter beispielsweise schwört auf Haushaltsgeräte aus den 60ern. Starmix. Da könnte man den Arm reinstecken, von jemand, den man nicht leiden kann und der würde bis auf den Stumpf weggehxelt werden. Zahnräder aus Stahl, Technik für die Ewigkewit. Aktuelle Geräte scheitern teilweise schon an einer dickeren Mohrrübe. ;-)


Klingt nach früher war alles besser. Das eine überdimensionierte Hochpreismaschine aus den 60ern heutige Billigprodukte aussticht überrascht nicht. Meine Großmutter hat eine Nähmaschine (Baujahr Ende 1950er), die funktioniert immer noch, und sieht dazu toll aus. Inflationsbreinigt bekommt man um den Kaufpreis heute wahrscheinlich schon einen kleinen Neuwagen.
Ein Armhexler aus den 60ern hat in einer heutigen Küche auch wenig verloren. Am Arbeitsplatz geht Sicherheit vor, warum nicht auch in der Küche?






Der letzte Satz ist wirklich gut. Und nein, früher war bestimmt nich alles besser. Zumindest kann ich da nicht mitreden, weil meine Erinnerungen aus den 60ern sagen wir mehr als spärlich sind... Interessant, was oft so zwischen die Zeilen interpretiert wird. Sicher gab es damals genauso unausgereifte Produkte. Ich nahm den Starmix lediglich als Beispiel.
Aber mal ganz ehrlich, wer hat sich schon nicht manchmal an den Kopf gegriffen, was selbst von renomierten Firmen teilweise versucht wird, an den Mann zu bringen?
Ich könnte da ein Beispiel eines deutschen Werkzeugherstellers anführen, lasse es aber einfach sein.

P.S. ...und warum sollte ein Starmix nichts in einer heutigen Küche zu suchen haben? *verwirrt*

emjot Offline



Beiträge: 73

19.04.2012 14:05
#52 RE: Star Trek TNG antworten

Zitat von Ulrich Elkmann
"The Economics of Star Trek" - huh. Kann auf das ganze Genre, auch in der gedruckten Variante (die ja eher als "sophisticated" gilt) ausgeweitet werden. Kein Wunder bei einem Genre, das sich zur einen Hälfte aus buntem Abenteuerstoff herleitet, zur anderen aus der Experimentalanordnung philosophischer Gedankenexperimente, die nie auch nur überschlagen haben, was es wohl kosten möchte, auch nur eine Dose Elektronik zum Sirius zu senden, und zur 3. und 4. aus den Sedimenten utopischer Blauäugigkeit. Für ST:TOS gilt, daß der Schöpfer, Gene Roddenberry, schlicht 3 Themen für seine Drehbuchautoren für tabu erklärte: irdische Weltpolitik à la kaltem Krieg, Religion (was dann außerdische Betrüger nicht ausschloß) und eben Geld. Bei Käpt'n Picard wurde das dann bröcklig, weil der exotische Hintergrund in sieben Staffeln kräftig ausgebaut wurde (und seit dem 3. Jahr Roddenberry nicht mehr präsent war); im Lauf von "Deep Space Nine" ("a shopping mall in space"!) wurde dann von den Leitern Piller und Berman die ganze Roddenberry'sche Version in Grund & Boden geschrieben. Bei den "Ferengi" wurde das ganz deutlich: es handelt sich ja schlicht um den arabische Version von "Franken", also Westlern/Europäern (dort auch als "Faranqi" o.ä. transliteriert) (es wurde auch schon vermutet, hier handle es sich um eine Karikatur jüdischer Stereotypen). Bei Picard & Co. wird jedenfalls kräftig mit Geld hantiert: der Rest der Galaxis gab nie etwas auf diese spezielle prime directive. Überhaupt gilt im dieem Bereich: wenn jemand beansprucht, "harte" SF zu produzieren, wo die Beschaffenheit der Wirklichkeit gilt ("playing with the nets up", lt. Gregory Benford), gilt das höchstens für die astronomischen Verhältnisse; beim Rest der Physik sollte man nicht genau hinschauen, bei der Biologie erst recht nicht, und was Ökonomie betrifft, wo darf sich jeder ÖR-Moderator im Vergleich damit für nobelpreiswürdig erachten. Das gilt durch die Bank, auch für Robert A. Heinlein - der zwar mal mit dem liberalen Motto TANSTAAFL, there ain't no such thing as a free lunch, (in The Moon Is a Harsh Mistress von 1966) hantierte, aber überall eine äußerst halbgare Mischung aus Privatanarchismus, Basta-Managertum und dem verbohrten Bescheidwissen von Nietzsche-Wannabees präferierte.



Sie kennen sich ja wirklich aus mit der Materie! Vielen Dank für den kleinen Exkurs...

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

20.04.2012 11:55
#53 RE: Stichwort Verteilungsproblem antworten

Zitat von emjot
P.S. ...und warum sollte ein Starmix nichts in einer heutigen Küche zu suchen haben? *verwirrt*



Das Thema Arbeitssicherheit habe ich schon angesprochen. Vielleicht auch wegen des Energieverbrauches?

edit: Das ist wie bei Autos. Oldtimer haben ihre Fans. Dem durchschnittlichen Autofahrer sind sie einfach zu unpraktisch.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen